Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2. Juni 2015 Kommunikation und Konflikte -Wahrnehmung, Verlauf, Phasen, Eskalation- Präsentation von Nicole Bierer, Christina Gutjar und Nele Rummert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2. Juni 2015 Kommunikation und Konflikte -Wahrnehmung, Verlauf, Phasen, Eskalation- Präsentation von Nicole Bierer, Christina Gutjar und Nele Rummert."—  Präsentation transkript:

1

2 2. Juni 2015 Kommunikation und Konflikte -Wahrnehmung, Verlauf, Phasen, Eskalation- Präsentation von Nicole Bierer, Christina Gutjar und Nele Rummert 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

3 2. Juni 2015 Konfliktdefinition, Konfliktursachen und Konfliktarten

4 2. Juni 2015 Definition Konflikt lateinisch confligere: zusammenschlagen, zusammenprallen Auseinandersetzung, Streit, Widerspruch, Interessensgegensatz 1 Intra- und interpersonale Konflikte 1 aus der Microsoft® Encarta® Enzyklope Professional 2003 Konflikt nach Glasl 1: Zwei oder mehrere Parteien (Individuen, Gruppen, Organisationen) Subjektiv erlebte Unvereinbarkeiten im Denken/Vorstellen/Wahrnehmen und/oder Fühlen und/oder Wollen Beeinträchtigung der Handlung durch die andere Partei 1 Glasl, F.: Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. 8. aktualisierte und ergänzte Auflage. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Verlag. 2004, S Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

5 2. Juni 2015 Konfliktursachen im Betrieb Missverständnisse Unklare Verantwortlichkeiten Misstrauen Machtkämpfe Frustration Stress Belohnungssysteme Unvermögen usw. 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

6 2. Juni 2015 Konfliktarten im Betrieb Zielkonflikt Mittelkonflikt Rollenkonflikt Beziehungskonflikt Verteilungskonflikt Wertkonflikt 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

7 2. Juni 2015 Rolle der Kommunikation bei Konflikten

8 2. Juni 2015 Rolle der Kommunikation bei der Entstehung und Entwicklung von Konflikten Träger sowohl von Konflikten, als auch von Versöhnungen Zwei Richtungen: Kommunikation im positiven und negativen Sinne (letzteres führt zur Konfliktentstehung) Art der Kommunikation indiziert, wo Konflikte ausgelöst werden und warum 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

9 2. Juni 2015 Wahrnehmung von Konflikten

10 2. Juni 2015 Wahrnehmung von Konflikten Vier Merkmale bevorstehender oder bereits vorhandener Konflikte: Kommunikation lässt nach oder ist unaufrichtig Wahrnehmung ist verzerrt und polarisiert Einstellungen sind von Misstrauen beherrscht Das gemeinsame Ziel wird aus den Augen verloren 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

11 2. Juni 2015 Die spezifische Wahrnehmung von Konflikten nach Pruitt, Rubin und Kim 1.Stufe: Negative attitudes and perceptions Interdependenz negativer Einstellung und negativer Wahrnehmung Rollenverteilung: der andere ist meist die böse Partei bzw. der „Feind“ Effekt: Schuldzuweisung leichter, steigendes Misstrauen und Angst, Mitgefühl verschwindet völlige Unterbrechung der Kommunikation zwischen den beiden Parteien möglich Intensivierung des Kampfgefühls gegen den „Feind“ Eskalation macht die Beilegung des Konflikts noch unwahrscheinlicher 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

12 2. Juni Stufe: Deindividuation and dehumanization Individuum wird nur noch als Teil einer Gruppe angesehen Deindividualisierung führt in den meisten Fällen zur Dehumanisierung Folge: Außerkrafttreten sozialer Normen, aggressives und unmenschliches Verhalten können auftreten, steigende Aggressivität Die spezifische Wahrnehmung von Konflikten nach Pruitt, Rubin und Kim 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

13 2. Juni Stufe: Self-fulfilling prophecy sich selbst erfüllende Prophezeiung:  Konfliktparteien erwarten vom anderen schlechtes, für sie selbst schädigendes Verhalten  Folge: negative Verhaltensweisen dem anderen gegenüber entstehen unbewusst  Folge: der andere verhält sich der Prophezeiung entsprechend ähnlich negativ Die spezifische Wahrnehmung von Konflikten nach Pruitt, Rubin und Kim 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

14 2. Juni 2015 Die spezifische Wahrnehmung von Konflikten nach Pruitt, Rubin und Kim 4. Stufe: Rationalization of behavior Rationalisierung des eigenen negativen Verhaltensbild, v.a. bei hoher emotionaler Involviertheit Selbstkonfliktvermeidung: Erklärungen werden zurechtgelegt, die das Verhalten legitimieren 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

15 2. Juni Stufe: Selective perception Motivation, Dissonanzen zu reduzieren oder von Anfang an zu vermeiden Informationssuche zur Rechtfertigung des eigenen Verhaltens Folge: Vermeidung von Dissonanzen Selektive Wahrnehmung verhindert, dass ein neues realeres Bild entsteht Konstruktive Konfliktlösung wird fast unmöglich Die spezifische Wahrnehmung von Konflikten nach Pruitt, Rubin und Kim 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

16 2. Juni 2015 Verlauf von Konflikten / Konfliktphasen

17 2. Juni 2015 Habt Ihr schon Erfahrungen mit der Wahrnehmung von Konflikten im Betrieb oder habt Ihr bereits Konflikte miterlebt?

18 2. Juni 2015 „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“ aus „Der Erlkönig“ (1782) von J. W. von Goethe 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

19 2. Juni 2015 Konflikteskalationsmodell nach Glasl Quelle: Ebene 1: Win-win 1.Verhärtung 2.Polarisation & Debatte 3.Taten statt Worte! Ebene 2: Win-lose 4. Sorge um Image und Koalition 5. Gesichtsverlust 6. Drohstrategien Ebene 3: Lose-lose 7. Begrenzte Vernichtungsschläge 8. Zersplitterung 9. Gemeinsam in den Abgrund 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

20 2. Juni 2015 Phasen nach Pruitt, Rubin und Kim Konfliktstrategien: Avoiding  Vermeiden eines Konflikts Yielding  Nachgeben in einem Konflikt problem solving  problemlösendem Verhalten Contending  zwei (oder mehrere) Konfliktparteien bekämpfen sich, da jede als die siegreiche aus dem Konflikt gehen möchte 1.Escalation2. Stalemate3. De-Escalation Contending 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

21 2. Juni Escalation Konflikt wird intensiviert Druck auf „Gegner“ wird erhöht Heftigere, aggressivere Attacken finden statt So genannte Transformationen finden statt: Light  heavy Small  large Specific  General Doing well  winning  hurting other Few  Many Phasen nach Pruitt, Rubin und Kim 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

22 2. Juni Escalation: Structural Change Model Verstärkungsmechnismen, die Aktion und Reaktionen beeinflussen: Blame Anger Fear Image Threats Phasen nach Pruitt, Rubin und Kim 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

23 2. Juni Stalemate keine Konfliktpartei kann gewinnen, aber niemand gibt auf  Sackgasse Konflikt wird unerträglich und soll beendet werden Phasen nach Pruitt, Rubin und Kim 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

24 2. Juni De-Escalation Niemand gibt nach oder zieht sich zurück  Problemlösung nötig Zusammenarbeit der Gruppe ist nun ein Muss  Problem: Niemand will Zugeständnisse machen, da dies schwach sein könnte u.ä. Kontakt bzw. Kommunikation wichtig Phasen nach Pruitt, Rubin und Kim 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

25 2. Juni 2015 Konfliktlebenszyklus 1. Latenzpha se: 3. Aufschwungphase: 5. Abschwungph ase: Quelle: Mederer, Stephanie : Konflikte und Konfliktmanagement in Unternehmen. Aus: Wissen - das neue Kapital / Beate Kremin-Buch (Hrsg). - Sternenfels : Wissenschaft u. Praxis ; 2004 S Reifephase: 2. Emergenzp hase: 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

26 2. Juni 2015 Merkmale in „heißen“ und „kalten“ Konfliktphasen

27 2. Juni 2015 „Heiße“ Konfliktphase Enthusiasmus bei den beteiligten Parteien, Übermotivation Versuch, eigene Ideale auf andere Partei zu übertragen, die anderen von der eigenen Sache zu überzeugen / sie zu überreden Paradoxerweise bestimmt vom Streben nach Annährung „Handlungs-Überangebot“ Sich hineinsteigern, aufputschende Tendenz, die sich selbst verstärkt Tendenz zu übertriebener Personalisierung Direkte Konfrontation mit der Gegenpartei 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

28 2. Juni 2015 „Kalte“ Konfliktphasen Tiefe Enttäuschungen, Desillusionierung und Frustration Tiefe Aversion gegenüber der anderen Partei „sozialer Fatalismus“ Schattenprojektionen auf die andere Partei Gesprächs- und Begegnungsmöglichkeiten sowie Auseinandersetzungen werden vermieden „Ausweich-Prozeduren“: Zurückziehen auf unpersönliche Formalien, Regeln und Dienstwege Bekämpfung der gegnerischen Partei „hintenrum“ (z.B. Intrigen, Gerüchte und sarkastische Äußerungen) 3. Wahrnehmung 4. Verlauf/Phasen 5. Heiße Konfliktphasen 6. Kalte Konfliktphasen 2. Rolle der Kommunikation 1. Konfliktdefinition, -ursachen und - arten

29 2. Juni 2015 Fragen ?

30 2. Juni 2015 Literatur-Empfehlungen Rubin, J.Z., Pruitt, D.G. & Kim, S.H. (1994) Social Conflict Escalation, Stalemate and Settlement (2nd edition). New York: McGraw-Hill (1994) Glasl, F. (2004): Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. (8. aktualisierte und ergänzte Auflage). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Verlag (2004) Mederer, St. (2004) : Konflikte und Konfliktmanagement in Unternehmen. In: B. Kremin-Buch (Hrsg): Wissen - das neue Kapital, Sternenfels : Wissenschaft u. Praxis; S (2004) Meyer, J. : Konflikte. In: H.-D. Litke (Hrsg.): Projektmanagement. München [u.a.] : Hanser; S , (2005)

31 2. Juni 2015 Frage an Euch… Welche Vorteile können Konflikte bringen?

32 2. Juni 2015 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "2. Juni 2015 Kommunikation und Konflikte -Wahrnehmung, Verlauf, Phasen, Eskalation- Präsentation von Nicole Bierer, Christina Gutjar und Nele Rummert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen