Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Bundesarbeitgeberverband Chemie 1 bbz-Chemie Ausbildertagung 8. Mai 2009, Strausberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Bundesarbeitgeberverband Chemie 1 bbz-Chemie Ausbildertagung 8. Mai 2009, Strausberg."—  Präsentation transkript:

1 © Bundesarbeitgeberverband Chemie 1 bbz-Chemie Ausbildertagung 8. Mai 2009, Strausberg

2 2 Gestreckte Abschlussprüfung in den Chemieberufen (Chemikant, Pharmakant, Chemielaborant, Biologielaborant, Lacklaborant)

3 3 Gestreckte Abschlussprüfung in den Chemieberufen 1) Basis  Erprobungsverordnung  BiBB Evaluation GAP Chemieberufe 2) Ordnungsrahmen  Neues BBiG  Empfehlung BiBB-Hauptausschuss

4 4 Gestreckte Abschlussprüfung in den Chemieberufen Umsetzung: 3) Komplette Neuformulierung der Ausbildungsordnungen  formale Anpassung  Inhaltliche Anpassung 4) Probleme  Inhaltliche Anpassung auch im ARP bei CK und CL  „Paragrafen-Teil“: Prüfungsdauer und Anzahl der Prüfungsbereiche 5) Zwischenstand: (abgestimmter Vorschlag der Sozialpartner) 6) Gemeinsame Sitzung: 1. April (Endabstimmung Bund/Länder) 7) Inkrafttreten: 1. August 2009

5 5 Inhaltliche Änderungen im Ausbildungsrahmenplan 1. Chemikant I Sicherheit und Gesundheitsschutz... i) Maßnahmen zum Schutz gegen die gefährlichen Wirkungen des Stroms.... (von 1.7. installationstechnische Arbeiten) I. 5. Umgehen mit Arbeitsstoffen a)Chemische Gesetzmäßigkeiten / Bindung / Reaktionsfähigkeit b)Typische anorganische und organische Reaktionen unterscheiden (+ 4 Wochen in 53 bis 59 Wochen)

6 6 Inhaltliche Änderungen im Ausbildungsrahmenplan Neu: I.5. a) über den Einfluss chemischer und physikalischer Eigenschaften von Stoffen auf den Reaktionsprozess Auskunft geben und bei dessen Durchführung beachten (+ 4 Wochen; in 91. bis 182. Woche) I.7. installationstechnische Arbeiten (- 4 Wochen; in 35. bis 90. Woche) (verschoben zu WQ II.11 Elektrotechnik: - Leitungen zurichten - Installationsschaltungen.... herstellen

7 7 Inhaltliche Änderungen im Ausbildungsrahmenplan I.8. Instandhaltung von Fördermitteln (umformuliert) -... „in Betrieb nehmen“ beim Ein- und Ausbau „mitwirken“ I.9. Messtechnik (von I.7. Installationstechnik) I.12. Instandhaltung (in 91. bis 182. Woche) von 12 auf 8 Wochen reduziert I.13. Steuer- und Regelungstechnik (verschoben zu WQ II.12. Automatisierungstechnik) - Systeme... nach Vorschriften warten - Automatisierungssysteme einschließlich SPS unterscheiden und ein System bedienen

8 8 Inhaltliche Änderungen im Ausbildungsrahmenplan II.12. Automatisierungstechnik e) Bei der Validierung eines Verfahrens mitwirken Neu: Schulischer Rahmenlehrplan Lernfeld 7 Organische Grundchemikalien handhaben (60 Stunden, 2. Ausbildungsjahr vor Teil 1 der Prüfung) Neu:

9 9 Inhaltliche Änderungen im Ausbildungsrahmenplan 2. Chemielaborant 8. Durchführen präparativer Arbeiten d) Organische oder anorganische Verbindung über mehrere Stufen nach Vorschrift herstellen e) Maßnahmen zur Verschiebung des Reaktionsgleichgewichts ergreifen f) Katalysatoren zur Reaktionsbeschleunigung einsetzen (6 Wochen; in 53. bis 84. Woche vorgezogen) Präparative Arbeiten bis zum Teil 1 der Prüfung abschließend

10 10 Änderungen im Paragrafenteil (generell)  Einordnung der integrativen Qualifikationen (1. – 6.4) zu den Pflichtqualifikationen (Labor)  „schriftlicher Ausbildungsnachweis“ (statt Berichtsheft)  Abschlussprüfung: Feststellen der beruflichen Handlungsfähigkeit (Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten)  Abschlussprüfung: in der Berufsschule zu vermittelnder und für die Berufsausbildung wesentlicher Lehrstoff

11 11 Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 1) Prüfungsbereiche 2) Vorgaben  Der Prüfling soll nachweisen, dass...  Auswahl aus Gebieten/Tätigkeiten 3) Prüfungsinstrument (z. B. Arbeitsaufgabe, Arbeitsprobe, schriftliches Bearbeiten 4) Prüfungsdauer

12 12 Gewichtungs- und Bestehensregelung  Prüfungsbereiche aus Teil 1 und Teil 2 werden zusammengefasst  Prozentanteile bezogen auf (Teil 1 und Teil 2) WISO Anteil 10 Prozent; nur noch in Teil 2 Übergangsregelung keine Inkrafttreten 1. August 2009

13 13 Chemikant Teil 1Teil 2 neualtneualt VT90‘120‘VPTPT120‘ MT45‘60‘PLT 60‘ AT60‘ AT -60‘ -30‘WISO 60‘45‘  195‘270‘  240‘285‘ VPT Arbeits- aufgabe 7h8h (max.) VPT praktisch e Aufgabe P/V Arbeits- aufgabe 7h10h (max.) (praktische Aufgabe) Verkürzung schriftlich: 555‘ Verkürzung praktisch: 18h ٪ ‘ Vorgabe: 300‘ ٪ 4h 14h

14 14 Chemikant - Gewichtung 1VPT20 praktisch 2VT5 schriftlich 3MT5 schriftlich 4AT10 schriftlich 5P/V Prozess30 praktisch 6PT15 schriftlich 7PLT5 schriftlich 8WISO10 schriftlich % praktisch 40 % schriftlich 10 % WISO

15 15 Pharmakant Teil 1Teil 2 neualt neualt Arbeits- 60‘ Pharma- Arbeits- stoffe H/V/ QM 210‘ 120‘HV stoffe u. 150‘60‘ PhVT/M T 60‘QM Verfahren 60‘ H/V/QM60‘Ph. Technik - 30‘ WISO 45‘WISO  150‘210‘  285‘ Ph Prod.Techn. 3 Arbeits- aufgaben 6h (360‘) 8h max. 3 prakti- sche Auf- gaben 2 Arbeits- aufgaben Fert. Tech, 10h max. 2 praktische Aufgaben Verkürzung schriftlich: 495‘ Verkürzung praktisch: 18h ٪ 75 ٪ 4h 420‘ Vorgabe: 300‘ 14h

16 16 Pharmakant - Gewichtung 1 Pharma PT15 praktisch 2 Arbeitsstoffe / Verf.15 schriftlich 3 Fertigungstechnik30 praktisch 4 H / V / QM30 schriftlich 5 WISO10 schriftlich 50 % praktisch 40 % schriftlich 10 % WISO 30 70

17 17 Chemielaborant Teil 1Teil 2 neualtneualt Allgemeine und prä- parative Chemie 135‘120‘ präparative Chemie Analyti- sche Chemie + WQ 195‘ 120‘ Allg. und analytische Chemie - 120‘WQ -30‘WISO 60‘45‘WISO  135‘150‘  255‘285‘ Herst./Char. 2 Arbeits- aufgaben 8h (480‘) 7h max. 2 praktische Aufgaben Prozess- orientierte Arbeiten 2 Arbeits- aufgaben 11h (660‘) 14h max. 3 praktische Aufgaben Verkürzung schriftlich: 435‘ ٪ ‘ Vorgabe: 300‘ Verkürzung praktisch: 21h ٪ 2h 19h

18 18 Chemielaborant - Gewichtung 1 Herstellen und Charakterisieren von Produkten 17,5 praktisch 2 Allgemeine und präparative Chemie 17,5 schriftlich 3 Prozessorientierte Arbeiten 27,5 praktisch 4 Analytische Chemie und WQ 27,5 schriftlich 5 WISO 10,0 schriftlich % praktisch 45 % schriftlich 10 % WISO

19 19 Biologielaborant Verkürzung schriftlich: 495‘ ٪ ‘ Vorgabe: 300‘ Verkürzung praktisch: 21h ٪ 2h 19h Teil 1Teil 2 neualtneualt Biologische Grundlagen 135‘ 60‘ Chem./phy s. Arbeiten Biol. Tech. 195‘ 60‘Biochemie 60‘ Biologische Systeme 180‘WQ 60‘ In-Vitro Kulturtechn ‘WISO 60‘45‘WISO  135‘210‘  255‘285‘ Biol. Systeme 2 Arbeitsauf- gaben 360‘ (6h) 1 Arbeits- probe, 2 praktische Arbeiten prozessor. Arbeiten 3 Arbeits- aufgaben 780 (13h) max. 14h 3 praktische Aufgaben

20 20 Biologielaborant – Gewichtung 1 Biologische Systeme 17,5 praktisch 2 Biologische Grundlagen 17,5 schriftlich 3 Prozessorientierte Arbeiten 27,5 praktisch 4 Biologische Technologien 27,5 schriftlich 5 WISO 10,0 schriftlich 45 % praktisch 45 % schriftlich 10 % WISO 35 65

21 21 Lacklaborant Verkürzung schriftlich: 465‘ ٪ ‘ Vorgabe: 300‘ Verkürzung praktisch: 21h ٪ 5h Teil 1Teil 2 neualtneualt Chemie und Physik von Beschichtungs- stoffen 60‘I Lack/Be- schich- tungs- 195‘90‘I 135‘30‘II tech- nologie 150‘II 60‘III ‘WISO 60‘45‘WISO  135‘180‘  255‘285‘ Applikations- und Prüftechnik Arbeitsaufgaben 420‘ (7h) max. 7h 3 praktische Aufgaben Herstellen + Quali- Konrtrolle 1 Arbeits- aufgabe 540 (9h) max. 14h 3 praktische Aufgaben

22 22 Lacklaborant – Gewichtung 1 Applikation Prüftechnik 17,5 praktisch 2 Chemie und Physik v. Beschichtungssysteme n 17,5 schriftlich 3 Herstellung und Qualitätskontrolle 27,5 praktisch 4 Lack- und Beschich- tungstechnologie 27,5 schriftlich 5 WISO 10,0 schriftlich % praktisch 45 % schriftlich 10 % WISO 65


Herunterladen ppt "© Bundesarbeitgeberverband Chemie 1 bbz-Chemie Ausbildertagung 8. Mai 2009, Strausberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen