Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Genickbruch – Myelonläsion Verletzungen der Wirbelsäule und des Rückenmarks M. Engelhardt (Osnabrück)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Genickbruch – Myelonläsion Verletzungen der Wirbelsäule und des Rückenmarks M. Engelhardt (Osnabrück)"—  Präsentation transkript:

1 Genickbruch – Myelonläsion Verletzungen der Wirbelsäule und des Rückenmarks M. Engelhardt (Osnabrück)

2 Wirbelsäulenverletzungen gehen bis zu 60 % mit Rückenmarkverletzungen einher Häufigkeit von Rückenmarkverletzungen 1,5-5 / Offene Verletzungen Zerreißung bei Hochgeschwindigkeitstraumen Knochenfragmente Stichverletzungen Gedeckte Verletzungen Fortleitung äußerer Gewalt

3 Unfallmechanismen Kompressionsverletzungen Anteflexionstrauma Retroflexionstrauma Rotationsverletzungen Beschleunigungstrama Peitschenschlagtrauma

4 Kompressionsverletzung Kraft vertikal durch Schlag oder Sturz auf Schädel Sturz auf Gesäß - Kompressions- und Berstungsfrakturen Anteflexionstrauma Kraft von hinten auf Schädel (Sturz rückwärts vom Pferd oder beim Snowboard) - Bei schweren Traumen ventrale Rückenmarkskompression oder Hinterstrangschädigung

5 Retroflexionstrauma Gewalteinwirkung von vorn (Sprung ins flache Wasser, Schlag auf das Kinn) Rupturen des Längsbandes Diskusrupturen Ventrale Luxationen/Luxationsfrakturen (z.B. Densfraktur) Schwere zentrale Halsmarknekrosen Kneifzangenphänomen Verletzungen der A. vertebralis

6 Rotationsverletzungen/kombinierte Mechanismen Insbesondere im Bereich der unteren BWS/LWS Wirbelberstungsfrakturen mit Rückenmarkskompression und Konus-Kauda- Läsion

7 Beschleunigungstrauma HWS Abfolge von: Retroflexion, Anteflexion, Rotation und Kompression Peitschenschlagtrauma Posterior-anterior-Akzeleration Bogenfrakturen

8 Sportartspezifische Risiken Gleitschirmfliegen: Wirbelsäulenverletzung = häufigste Verletzung teilweise über 62 % Wirbelkörperfrakturen Belastungsspitzen am thorakolumbalen Übergang (Konus-Kauda-Syndrom) Reiten: obere HWS bei Sturz gefährdet Bandverletzungen, instabile Frakturen American Football: HWS bei Tacklings gefährdet Schmerz entlang der Wurzeln C5/C6 zum Arm Turnen: Meistens obere HWS betroffen Salti nicht vollständig gedreht Abgänge vom Reck Stürze auf das Gerät

9 Trampolinspringen: meistens HWS betroffen Wie bei Turnen – Salti nicht vollständig gedreht Eishockey: Wirbelkörper – und Wirbelbogenfrakturen infolge Bodychecks Impacttraumen mit axialer Gewalt im Bereich HWK 5/HWK 6 Ringen und andere Kampfsportarten: HWS-Verletzungen Kitesurfen: HWS-Frakturen Gewichtheben: HWS-Verletzungen Schwimmunfälle: Sprung in flaches Wasser Skilaufen: BWS/LWS-Verletzungen Snowboarden: HWS-Verletzungen Radfahren/Motorradfahren/Motorcross: durch Stürze mit hoher Geschwindigkeit

10 Symptome der Wirbelsäulenverletzungen Commotio spinalis (Rückenmarkerschütterung) Reversible vorübergehende Funktionsstörungen Keine morphologische Schäden Transiente Querschnittslähmung min bis zu 48 Std. Schwäche der Extremitäten (Motorik stärker betroffen als Sensibilität) Bei angeborenen HWS-Erkrankungen (Spinalkanalstenose, Bandinstabilität, Bandscheibenerkrankung) Besondere Gefährdung bei Kontaktsportarten Beugung des Kopfes verstärkt Symptome

11 Contusio spinalis (Rückenmarkskontusion/- kompression) Passagere oder dauerhafte Einengung des Wirbelkanals um 50 % Es kommt zu: Axonrupturen, Nekrosen, zentralen Blutungen Schaden ist anhängig von Schwere und Dauer der Kompression Anfangs spinaler Schock: Areflexie, schlaffer Muskeltonus, Lähmung unterhalb Verletzungshöhe, atone Blase Nach Rückbildung des spinalen Schocks: spastische Para- oder Tetraparese, neben sensomotorischen Ausfällen auch: autonome Störungen, Blasen-Mastdarm-Störungen, gestörtes Schwitzen, Herz-Kreislaufprobleme

12 Vorgehen am Unfallort Schmerzäußerung des Patienten ist richtungsweisend! Bei folgenden Schmerzen muss der Sportler aus dem Wettkampf genommen werden: Positives Lhermitte-Zeichen Parästhesien Sensomotorische Störungen Hustenschmerz Schmerz zwischen Schulterblättern Stabile Lagerung am Unfallort Bei hoher Querschnittslähmung auf Atmung achten 30 mg/kg Methylprdnisolon als Bolus + Perfusor 5,4 mg/kg/Tag über 23 Stunden bei isoliertem Rückenmarktrauma Rasche Diagnostik mittels Röntgen, CT und MRT in der Klinik

13 Bildgebende Diagnostik von Wirbelsäulenverletzungen Wirbelsäulenverletzung Konventionelle Röntgenbilder in 2 Ebenen (ggf. Zielaufnahme Dens Keine knöcherne Verletzung knöcherne Verletzung Kein Anhalt für lig. Verletzung Keine neurol. Symptomatik V.a. lig. Verletzung Keine neurolog. Symptomatik V.a. lig. Verletzung Zusätzl. neurolog. Symptomatik CT und multiplanare Rekonstruktion Keine weiteren diagnostischen Maßnahmen Dyn. Unters. im BV Funktionsaufnahmen MRT Dyn. Unters. Im BV Lig. Verletzung Kein Anhalt für Lig. Verletzung Neurol. Symptomatik Keine Neurol. Symptomatik MRT Therapie (OP oder konservativ)

14 Absolute OP-Indikationen Instabile Frakturen Rückenmarkkompression osteoligamentäre Verletzungen verhakte Verrenkungen Frühzeitig mit Physiotherapie und Ergotherapie beginnen


Herunterladen ppt "Genickbruch – Myelonläsion Verletzungen der Wirbelsäule und des Rückenmarks M. Engelhardt (Osnabrück)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen