Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Demokratisches Prinzip Repräsentative Demokratie und direktdemokratische Ergänzung Parlamentarische Demokratie (mit präsidentiellem Einschlag) Elemente.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Demokratisches Prinzip Repräsentative Demokratie und direktdemokratische Ergänzung Parlamentarische Demokratie (mit präsidentiellem Einschlag) Elemente."—  Präsentation transkript:

1 Demokratisches Prinzip Repräsentative Demokratie und direktdemokratische Ergänzung Parlamentarische Demokratie (mit präsidentiellem Einschlag) Elemente ua: Wahlen Abhängigkeit der Regierung vom Vertrauen des Parlaments Weisungsbindung anderer Organe (Ausnahmen) Legalitätsprinzip

2 Demokratie – Akteure (1) Volk – Art 1 B-VG –Staatsbürger Art 26 (1), 44 (3) B-VG – Bundesvolk Art 95 (1), Art 117 (2) B-VG – Landesbürger, Staatsbürger mit Wohnsitz in der Gemeinde VfSlg 17.264/2004 – Staatsbürgervolk –EU-Bürger Art 19 (1) EGV, 117 (2) B-VG – Gemeinderat Völker der EU-Mitgliedstaaten Rat – Wahlen in anderen Mitgliedstaaten Europäisches Parlament – Art 190 (1) EGV, EuGH C- 145/04: kein EU-Bürger-Vorbehalt; Art 19 (2) EGV, Art 23a (1) B-VG: EU-Bürger mit Wohnsitz in Ö

3 Demokratie – Akteure (2) Politische Parteien –Funktion: Bündelung der Willensbildung –Gefahr: Dominanz des politischen Prozesses –Rechtliche Regelung - ParteienG Existenz und Vielfalt Mitwirkung an politischer Willensbildung Gründungs- und Betätigungsfreiheit Keine Demokratiepflicht, kein Verbotsverfahren VerbotsG, Art 9 f StV Wien, VfSlg 10.705/1985 – Rechtsunfähigkeit bei nationalsozialistischer Wiederbetätigung Finanzierung –Politische Partei, wahlwerbende Partei, Klub

4 Demokratie – Akteure (3) Verbände –spezifische Interessenvertretung –Rechtliche Grundlagen Freiwillige Zusammenschlüsse (Vereine) – zB ÖGB, Industriellenvereinigung Kammern mit Pflichtmitgliedschaft – zB Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer –nichtterritoriale Selbstverwaltung –Art 10 (1) 8, Art 11 (1) 2 und (neu!) 120a – 120 c B-VG –spezifische gesetzliche Grundlage –eigener/übertragener Wirkungsbereich –Verbandszusammenarbeit Sozialpartnerschaft – Art 120a (2) B-VG Beiräte, Kommissionen

5 Demokratie – Akteure (4) Staatliche Organe –direkte Legitimation – zentral allgemeine Vertretungskörper unmittelbare Wahl - NR, LT, GdR; BPräs, zT Bgm mittelbare Wahl – BR, LReg, zT Bgm –indirekte Legitimation über Einfluss direkt legitimierter Organe auf Bestellung – zB BReg über Gesetzesbindung aller Vollzugsorgane über Weisungsbindung nachgeordneter Verwaltungsorgane

6 Demokratie – Wahlen (1) Wahl als zentrale Legitimation Wahlrechtsgrundsätze für allgemeine Vertretungskörper (1) –Art 3 1.ZPEMRK, Art 8 StV Wien; Art 26, 95, 117 B-VG –Homogenität –allgemeines Wahlrecht aktives und passives Wahlrecht alle Staatsbürger; andere EU-Bürger bei GdR-Wahl Altersgrenzen (2007 gesenkt) Ausschluss nach gerichtlicher Verurteilung

7 Demokratie – Wahlen (2) Wahlrechtsgrundsätze für allgemeine Vertretungskörper (2) –gleiches Wahlrecht Zählwert Erfolgswert –unmittelbares Wahlrecht keine „Wahlmänner“ –freies Wahlrecht Mehrparteiensystem Freiheit der Wahl(be)werbung Neutralität des Staates Freiheit der Wahlhandlung Wahlpflicht (zT landesgesetzlich vorsehbar)

8 Demokratie – Wahlen (3) Wahlrechtsgrundsätze für allgemeine Vertretungskörper (3) –persönliches Wahlrecht keine Stellvertretung persönliches Erscheinen vor Wahlkommission Art 26 (6) B-VG: Briefwahl trotz begrenzter Kontrollmöglichkeiten –geheimes Wahlrecht organisatorische Vorkehrungen – zB Wahlzelle Briefwahl – s oben

9 Demokratie – Wahlen (4) Wahlrechtsgrundsätze für allgemeine Vertretungskörper (4) –Verhältniswahl Entsprechung Stimmen- und Mandatsverteilung –Hare, Hagenbach-Bischoff, D‘Hondt Gegensatz Mehrheitswahlrecht B-VG: Grundsätze der Verhältniswahl mit Abweichungen Wahlen in Wahlkreisen Verteilung der Mandate auf Wahlkreise nach Bürgerzahl Grundmandat oder Mindestprozentklausel

10 Nationalrat – Wahlen (1) Art 26 B-VG, NRWO 183 Mandate - § 1 NRWO Verteilung auf 43 Regionalwahlkreise in 9 Landeswahlkreisen (Bundesländern) zB Stmk –28 Mandate –8 Regionalwahlkreise –Regionalwahlkreis Graz 5 Mandate

11 Nationalrat – Wahlen (2) Wahlausschreibung Wahlbehörden –Gd, Bezirk, Land, Bund –Bgm, BH, LH, BMI; Parteienbeisitzer und Vertrauensleute; zT Richter Wählerevidenz und Wählerverzeichnisse Wahlvorschläge –Parteibezeichnung und Kandidatenlisten –Unterstützungserklärungen oder Abgeordnetenunterschriften

12 Nationalrat – Wahlen (3) Abstimmung –Wahllokal und Wahlzelle –Wahlkarte und Briefwahl –Amtlicher Stimmzettel –Parteiliste und Vorzugsstimmen Mehrstufige Zuweisung von Mandaten –Erstes Ermittlungsverfahren – Regionalwahlkreis –Zweites Ermittlungsverfahren – Landeswahlkreis –Drittes Ermittlungsverfahren – bundesweit

13 Nationalrat – Wahlen (4) Erstes Ermittlungsverfahren –Stimmenzählung –Verteilung der Mandate auf Parteien im Regionalwahlkreis - § 97 NRWO –Beispiel Graz NR-Wahl 2006 (5 Mandate) ÖVP42.228Stimmen 32,3% 1 Mandat SPÖ38.963Stimmen 29,8% 1 Mandat FPÖ15.039Stimmen 11,5% 0 Mandat GRÜNE23.516 Stimmen 18,0% 0 Mandat BZÖ 4.514 Stimmen 3,5% 0 Mandat KPÖ 4.189 Stimmen 3,2% 0 Mandat MATIN 2.157 Stimmen 1,7% 0 Mandat (Wahlzahl – Landeswahlkreis maßgeblich – § 96 (2) NRWO – Hare‘sches System: 787.829 Stimmen/28 Mandate = 25.994) –Zuweisung der Mandate an Kandidaten der jeweiligen Partei - § 98 NRWO nach Vorzugsstimmen/(Regional-)Listenreihenfolge

14 Nationalrat – Wahlen (5) Zweites Ermittlungsverfahren –Teilnahme: Grundmandat oder 4% bundesweit –Verteilung Mandate auf Parteien im Landeswahl- kreis abzüglich vergebener Mandate - § 101 NRWO –Beispiel Stmk NR-Wahl 2006 (28 Mandate) ÖVP272.767Stimmen 37,5% 10 Mandate minus vergebene SPÖ270.596Stimmen 37,2% 10 Mandate minus vergebene FPÖ 75.988Stimmen 10,4% 2 Mandate minus vergebene GRÜNE 57.641Stimmen 7,9% 2 Mandate minus vergebene BZÖ 23.216 Stimmen 3,2% 0 Mandate KPÖ kein Grundmandat und < 4% MATIN kein Grundmandat und < 4% (Wahlzahl – Landeswahlkreis maßgeblich – § 96 (2) NRWO – Hare‘sches System: 787.829 Stimmen/28 Mandate = 25.994) –Zuweisung der Mandate an Kandidaten der jeweiligen Partei - §102 NRWO nach Vorzugsstimmen/(Landes-)Listenreihenfolge

15 Nationalrat – Wahlen (6) Drittes Ermittlungsverfahren - § 107 NRWO –Teilnahme: Einreichung Bundeswahlvorschlag Grundmandat oder 4% bundesweit –Verteilung Mandate auf Parteien bundesweit abzüglich vergebener Mandate –Beispiel NR-Wahl 2006 (183 Mandate minus an Parteien ohne Bundeswahlvorschlag vergebene Mandate) ÖVP 1,616.493Stimmen34,3% 66 Mandate minus vergebene SPÖ 1,663.986Stimmen 35,3% 68 Mandate minus vergebene FPÖ 519.598 Stimmen 11,0% 21 Mandate minus vergebene GRÜNE 520.130 Stimmen 11,0% 21 Mandate minus vergebene BZÖ 193.539 Stimmen 4,1% 7 Mandate Andere kein Grundmandat und < 4% (Wahlzahl bundesweit – § 107 (4) f NRWO – D‘Hondt‘sches System) –Zuweisung der Mandate an Kandidaten der jeweiligen Partei nach (Bundes-)Listenreihenfolge

16 Wahlen (7) ähnlich EuParl-, LT- und GdR-Wahl –Homogenitätsprinzip – Art 23a, 95 (2), 117 (2) B-VG –Abweichungen ähnlich Wahl von sonstigen Vertretungskörpern und Organen, zB –Bezirksvertretungen, Kammern, BPräs, zT Bgm Wahlkontrolle –ziffernmäßige Richtigstellung durch Wahlbehörde –Rechtmäßigkeitskontrolle durch VfGH – Art 141 B-VG

17 Nationalrat – Abgeordnete (1) Beginn des Mandats –Konstitutierung des NR –Berufung als Ersatzmann durch Wahlbehörde Ende des Mandats –Erfolgreiche Wahlanfechtung –Mandatsenthebung durch VfGH Art 141 (1) c B-VG ua Verlust der Wählbarkeit, Pflichtverletzungen, Unvereinbarkeit VfSlg 15.266/1998 –Verzicht, Tod –Auflösung des NR

18 Nationalrat – Abgeordnete (2) Mandat auf Zeit – Art 56 (2)-(4) B-VG –Ministervertreter freies Mandat – Art 56 Abs 1 B-VG –kein „imperatives“ Mandat –gegenüber Wählern Gesamtrepräsentation –gegenüber Parteien kein Mandatsverlust bei Parteiaustritt – zB VfSlg 3426/1958 Nichtigkeit von Blankoverzichtserklärungen (beschränkte) Klubgründungsfreiheit; Klubzwang und Klubdisziplin

19 Nationalrat – Abgeordnete (3) Immunität – Art 57 B-VG berufliche Immunität – Abs 1 –Abstimmungsfreiheit absolut –Redefreiheit: soweit beruflich, nur Ruf zur Ordnung oä außerberufliche Immunität – Abs 2-5 –betrifft nur strafrechtliche Verfolgung –ohne beruflichen Zusammenhang erlaubt, aber „Vetorecht“ des NR –mit beruflichem Zusammenhang; Hausdurchsuchung; Verhaftung (außer frische Tat) nur mit Zustimmung des NR („Auslieferung“)

20 Nationalrat – Abgeordnete (4) Unvereinbarkeit/Inkompatibilität –mit staatlichen Funktionen BR, EuParl, BPräs, PräsRH, Mitglied VfGH, VwGH, OGH ausnahmsweise mit Beschäftigung im öffentlichen Dienst – Art 7 (4), 59a f B-VG, § 6a UnvereinbarkeitsG aber nicht mit Ministeramt –mit bestimmten leitenden privatwirtschaftlichen Tätigkeiten UnvereinbarkeitsG wenn keine Genehmigung des Unvereinbarkeits- ausschusses des NR Bezüge - BundesbezügeG

21 Nationalrat – Organisation (1) Sitz Wien - Art 25 B-VG Gesetzgebungsperiode –Regelfall 4 Jahre, ab nächster Gesetzgebungs- periode 5 Jahre – Art 27 (1) B-VG –Beginn Konstituierung – Art 27 (2) B-VG –Ende Ablauf Gesetzgebungsperiode und Konstituierung nach Neuwahl – Art 29 (3) B-VG Selbstauflösung und Konstituierung nach Neuwahl – Art 29 (2)(3) B-VG Auflösung durch BPräs – Art 29 (1) B-VG; Art 51c (1), 55 (3) B-VG Auflösung nach gescheiterter Volksabstimmung über Absetzung des BPräs – Art 60 (6) B-VG

22 Nationalrat – Organisation (2) Tagungen und Sitzungen – Art 28 B-VG –Einberufung –ordentliche und außerordentliche –Kontinuität und Diskontinuität Organe – Art 30 B-VG; GOG-NR –Plenum –Ausschüsse und Unterausschüsse, zB Hauptausschuss (Art 55 B-VG); RH-, Immunitäts-. Un- vereinbarkeits-, Budgetausschuss; Fachausschüsse; Untersuchungsausschüsse –Präsident –Präsidialkonferenz –(Klubs – eigene juristische Personen)

23 Nationalrat – Verfahren Rechtsgrundlagen –Art 30 (2), 31 ff B-VG; GOG-NR – allgemein –Art 41 ff B-VG (+ GOG-NR) – Weg der Gesetzgebung Beschlusserfordernisse –Präsenz- und Konsensquorum –Regel (Art 31 B-VG): 1/3 und einfache Mehrheit –Ausnahme (zB Art 44 (1) B-VG): 1/2 und 2/3 Öffentlichkeit –Plenum – Art 32 B-VG –Ausschüsse ausnahmsweise – GOG-NR –Freiheit der Berichterstattung – Art 33 B-VG

24 Nationalrat – Aufgaben Gesetzgebung Budgetbewilligung Genehmigung von Staatsverträgen Mitwirkung an der Vollziehung Kontrolle der Verwaltung

25 Gesetzgebung – Allgemeines Gesetz im materiellen und formellen Sinn –Individual- und Maßnahmengesetze –Verordnungen Gesetz als zentrales Steuerungsmittel –Gesetz als demokratisches Instrument Erlassung durch Gewählte öffentliche Diskussion Vermutung der Vernünftigkeit –Gesetzesbindung der Vollziehung –Gesetzesvorbehalte –Sicherung von Freiheit und Gleichheit

26 Gesetzgebung – Verfahren (1) Initiative – Art 41 B-VG, GOG-NR –Regierungsvorlagen –Initiativanträge und Ausschussanträge –Anträge (eines Drittels der Mitglieder) des BR –Volksbegehren Regelfall Regierungsvorlage –Ministerialentwürfe –Begutachtung –EG-Notifikationsverfahren RL 98/35, NotifikationsG; Art 88 (3) EGV technische Vorschriften, Beihilfenregelungen bei Verstoß uU Unanwendbarkeit

27 Gesetzgebung – Verfahren (2) Verfahren im NR –Erste Lesung im Plenum Debatte über allgemeine Grundsätze nicht verpflichtend –Ausschussberatung Bericht und uU Änderungsanträge –Zweite Lesung im Plenum Debatte und Abstimmung über Gesetzesinhalt auf Grundlage Ausschussbericht und uU Abänderungsanträge –Dritte Lesung im Plenum uU technische Korrekturanträge Abstimmung

28 Gesetzgebung – Verfahren (3) Mitwirkung Bundesrat (BR) –keine: Art 42 (5) B-VG –sonst: Übermittlung an BR – Art 42 (1) B-VG –Regelfall Einspruchsrecht – Art 42 (2)-(4) B-VG Beratung in BR-Ausschuss Beschluss über Einspruch (Quoren: Art 37 B-VG) oder Fristablauf bei Einspruch Rückübermittlung an NR uU Beharrungsbeschluss NR (1/2 Präsenzquorum) –Ausnahme Zustimmungsrecht Art 15 (6), 35 (4), 44 (2), 50 (2) 2, (3) B-VG Beratung und Beschluss über Zustimmung (besondere Quoren zB Art 35 (4), 44 (2), 50 (4) B-VG)

29 Gesetzgebung – Verfahren (4) uU Volksabstimmung Beurkundung durch BPräs – Art 47 B-VG –„verfassungsmäßiges Zustandekommen“ –formell oder auch materiell? Gegenzeichnung BK – Art 67 (2) B-VG Kundmachung im BGBl durch BK –Art 48 f B-VG, BGBlG –elektronische Form authentisch: ris.bka.gv.at –Mängelfolgen Unanwendbarkeit – Art 89 (1) B-VG (formelle Fehler) Verfassungswidrigkeit (bei inhaltlichen Divergenzen) Druckfehlerberichtigung durch BK

30 Beispiel: www.parlament.gv.at 12 d.B. (XXIII. GP) Sozialrechts-Änderungsgesetz 2007 – SRÄG 2007 Regierungsvorlage betreffend Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialver- sicherungsgesetz, das Kriegsopferversorgungsgesetz 1957, das Opferfürsorgegesetz, das Heeresversorgungsgesetz, das Impfschaden- gesetz, das Verbrechensopfergesetz, das Pensionsgesetz 1965 und das Bundesbahn-Pensionsgesetz geändert werden (Sozialrechts-Änderungsgesetz 2007 – SRÄG 2007) Gesetz geworden als Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialver- sicherungsgesetz, das Kriegsopferversorgungsgesetz 1957, das Opferfürsorgegesetz, das Heeresversorgungsgesetz, das Impf- schadengesetz, das Verbrechensopfergesetz, das Pensionsgesetz 1965 und das Bundesbahn-Pensionsgesetz geändert werden (3. Sozialrechts-Änderungsgesetz 2006 – 3. SRÄG 2006)

31 Volltext/Dokumente GesetzestextPDF (20 KB) HTML (57 KB) PDFHTML MaterialienPDF (23 KB) HTML (74 KB) PDFHTML Kurzfassung vom Pressedienst erstellt am 11.12.2006: Nr. 906/2006Nr. 906/2006 Schlagworte Sozialversicherung und soziale Fürsorge I ASVG Personen/Organisationen BMSG (Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz): Einbringendes Ressort

32 Geschichte (1) 06.12.2006 Einlangen (gem. § 23 (1) GOG)§ 23 (1) GOG 06.12.2006 Vorgesehen für Ausschuss: Ausschuss für Arbeit und SozialesAusschuss für Arbeit und Soziales 14.12.2006 Mitteilung des Einlangens (gem. § 23 (4) GOG) in der 6. Sitzung des Nationalrates (im Steno- graphischen Protokoll auf Seite 34)§ 23 (4) GOG6. Sitzung des Nationalrates34 14.12.2006 Zuweisung (gem. § 69 (7) GOG) Ausschuss für Arbeit und Soziales in der 7. Sitzung des Nationalrates (im Stenographischen Protokoll auf Seite 2)§ 69 (7) GOGAusschuss für Arbeit und Soziales7. Sitzung des Nationalrates2 14.12.2006 Auf Tagesordnung des Ausschusses (gem. § 32 bis 41 GOG) Ausschuss für Arbeit und Soziales in der 2. Sitzung des Ausschusses§ 32 bis 41 GOGAusschuss für Arbeit und Soziales2. Sitzung des Ausschusses 14.12.2006 Bericht (gem. § 42 (1) GOG) Ausschuss für Arbeit und Soziales 19 d.B. (XXIII. GP) § 42 (1) GOGAusschuss für Arbeit und Soziales19 d.B. (XXIII. GP) 14.12.2006 Aussendung des Pressedienstes betreffend Ausschuss für Arbeit und Soziales (2. Sitzung des Ausschusses) Nr. 930/2006 Ausschuss für Arbeit und Soziales2. Sitzung des AusschussesNr. 930/2006

33 Geschichte (2) 15.12.2006 Auf Tagesordnung des Plenums (gem. § 32 bis 41 GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates§ 32 bis 41 GOG8. Sitzung des Nationalrates 15.12.2006 Abänderungsantrag (gem. § 53 (3) GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates AA-2 (XXIII. GP) § 53 (3) GOG8. Sitzung des NationalratesAA-2 (XXIII. GP) 15.12.2006 Abänderungsantrag (gem. § 53 (3) GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates AA-3 (XXIII. GP) § 53 (3) GOG8. Sitzung des NationalratesAA-3 (XXIII. GP) 15.12.2006 Unselbständiger Entschließungsantrag (gem. § 55 (1) GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates 19/UEA (XXIII. GP) § 55 (1) GOG8. Sitzung des Nationalrates19/UEA (XXIII. GP) 15.12.2006 Abänderungsantrag (gem. § 53 (3) GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates AA-4 (XXIII. GP) § 53 (3) GOG8. Sitzung des NationalratesAA-4 (XXIII. GP) 15.12.2006 Unselbständiger Entschließungsantrag (gem. § 55 (1) GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates 20/UEA (XXIII. GP) § 55 (1) GOG8. Sitzung des Nationalrates20/UEA (XXIII. GP) 15.12.2006 Zweite und Dritte Lesung (gem. § 74 (1) GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates (im Stenographischen Protokoll auf Seite 8-48) § 74 (1) GOG8. Sitzung des Nationalrates8

34 Geschichte (3) Funktion Name und FraktionWortmeldungsart Seite Dr. Alfred GusenbauerDr. Alfred Gusenbauer (S) Pro9-10 9 Fritz NeugebauerFritz Neugebauer (V) Pro10-11 10 Karl ÖllingerKarl Öllinger (G) Pro11-13 11 Herbert KicklHerbert Kickl (F) Pro13-15 13 Ing. Peter WestenthalerIng. Peter Westenthaler (B) Pro16-18 16 Doris BuresDoris Bures (S) Pro18-20 18 Mag. Gertrude AubauerMag. Gertrude Aubauer (V) Pro20 20 Sabine MandakSabine Mandak (G) Pro21-22 21 Werner NeubauerWerner Neubauer (F) Pro22-23 22 Sigisbert DolinschekSigisbert Dolinschek (B) Pro23-24 23 Franz RieplFranz Riepl (S) Pro25-26 25 Dr. Ulrike Baumgartner-GabitzerDr. Ulrike Baumgartner-Gabitzer (V) Pro26-27 26 Karl ÖllingerKarl Öllinger (G) Pro27-28 27 Mag. Dr. Martin GrafMag. Dr. Martin Graf (F) Pro29-30 29 Gabriele Heinisch-HosekGabriele Heinisch-Hosek (S) Pro31-33 31 Karl DonabauerKarl Donabauer (V)Pro35-36 35 Wilhelm HaberzettlWilhelm Haberzettl (S) Pro36-37 36 BM Ursula Haubner (B) Regierungsbank38-39 Ursula Haubner38 Dkfm. Dr. Günter StummvollDkfm. Dr. Günter Stummvoll (V) Pro39-40 39 Herta MikeschHerta Mikesch (V) Pro40-41 40 Mag. Dr. Beatrix KarlMag. Dr. Beatrix Karl (V) Pro41-42 41 Dr. Ferdinand MaierDr. Ferdinand Maier (V) Pro42-43 42 Dr. Josef CapDr. Josef Cap (S) Pro43-44 43 Mag. Wilhelm MoltererMag. Wilhelm Molterer (V) Pro44 44 Heinz-Christian StracheHeinz-Christian Strache (F) Pro44-4544

35 Geschichte (4) 15.12.2006 Abstimmung: Gesetzesvorschlag in zweiter Lesung: angenommen (gem. § 70 (2) GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates Getrennte Abstimmung [teils einstimmig, teils mehrstimmig - dafür S, V, F, B] (im Stenographischen Protokoll auf Seite 45-48)§ 70 (2) GOG8. Sitzung des Nationalrates45 15.12.2006 Abstimmung: Gesetzesvorschlag in dritter Lesung: angenommen (gem. § 74 (1) GOG) in der 8. Sitzung des Nationalrates Dafür: S, V, G, F, B, dagegen: - (im Stenographischen Protokoll auf Seite 48)§ 74 (1) GOG8. Sitzung des Nationalrates48 15.12.2006 Beschluss 8/BNR (XXIII.GP)8/BNR (XXIII.GP) 15.12.2006 Aussendung des Pressedienstes betreffend 8. Sitzung des Nationalrates Nr. 931/20068. Sitzung des NationalratesNr. 931/2006

36 Geschichte (5) 18.12.2006 Übermittlung des Beschlusses an den Bundesrat 18.12.2006 Einlangen in der Bundesrats-Kanzlei (gem. § 18 (1) GO-BR)§ 18 (1) GO-BR 18.12.2006 Mitwirkungsrecht des Bundesrates (gem. Art. 42 (2) B-VG)Art. 42 (2) B-VG 18.12.2006 Änderungen gegenüber dem Gesetzentwurf in der Fassung des NR-Ausschussberichtes 7649/BR d.B. 7649/BR d.B. 18.12.2006 Zuweisung an (gem. § 19 (1) GO-BR) Ausschuss für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz des Bundesrates§ 19 (1) GO-BRAusschuss für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz des Bundesrates 20.12.2006 Auf Tagesordnung des Ausschusses Ausschuss für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz des BundesratesAusschuss für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz des Bundesrates 20.12.2006 Bericht Ausschuss für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz des Bundesrates 7651/BR d.B. Ausschuss für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz des Bundesrates7651/BR d.B.

37 Geschichte (6) 20.12.2006 Auf Tagesordnung des Bundesrates in der 740. Sitzung des Bundesrates740. Sitzung des Bundesrates 20.12.2006 Berichterstattung im Plenum (BR) (gem. § 45 (1) GO-BR) Ausschuss für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz des Bundesrates in der 740. Sitzung des Bundesrates (im Stenographischen Protokoll auf Seite 10) Name, Fraktion und Funktion§ 45 (1) GO-BRAusschuss für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz des Bundesrates740. Sitzung des Bundesrates10 Adelheid EbnerAdelheid Ebner (S) – Berichterstatter 20.12.2006 Debatte (gem. § 49 (3) GO-BR) in der 740. Sitzung des Bundesrates (im Stenographischen Protokoll auf Seite 10-23)§ 49 (3) GO-BR740. Sitzung des Bundesrates 10

38 Geschichte (7) Funktion Name und FraktionWortmeldungsart Seite Mag. Susanne NeuwirthMag. Susanne Neuwirth (S) Pro10-12 10 Edgar MayerEdgar Mayer (V) Pro12-13 12 Eva KonradEva Konrad (G) Pro13-14 13 Ing. Siegfried KamplIng. Siegfried Kampl (A)Pro14-16 14 Mag. Gertraud KnollMag. Gertraud Knoll (S) Pro16-18 16 Franz WolfingerFranz Wolfinger (V) Pro18-19 18 Edgar MayerEdgar Mayer (V)tatsächliche Berichtigung19-20 19 StS Sigisbert Dolinschek (B) Regierungsbank20-22 Sigisbert Dolinschek20 Manfred GruberManfred Gruber (S) Pro22-2322 20.12.2006 Abstimmung: Antrag, keinen Einspruch zu erheben: angenommen (gem. § 53 ff GO-BR) in der 740. Sitzung des Bundesrates Einhellig (im Stenographischen Protokoll auf Seite 23)§ 53 ff GO-BR740. Sitzung des Bundesrates23 20.12.2006 Beschluss BR 8/BNR (XXIII. GP) I Nr. 169/2006 pdf Kunsttext8/BNR (XXIII. GP)I Nr. 169/2006pdfKunsttext

39

40 Gesetzgebung – weiteres Schicksal Inkrafttreten – Art 49 (1) B-VG –gem gesetzlicher Bestimmung –Rückwirkung grundsätzlich möglich –sonst am Tag nach Kundmachung –zeitlicher Anwendungsbereich Novellierung durch Änderungsgesetz uU Wiederverlautbarung – Art 49a B-VG Aufhebung –durch Gesetz –durch VfGH-Entscheidung

41 Gesetzgebung Direkte Demokratie (1) Volksbegehren –Art 41 (2) B-VG, VolksBegG –Gegenstand Gesetzesinitiative bundes(verfassungs)gesetzliche Angelegenheit Antrag oder Anregung –Einleitung durch Wahlberechtigte Unterstützung 1°/ °° Bevölkerung –staatliches Eintragungsverfahren –Behandlungspflicht im NR bei Mindestunterstützung 100.000 Wahlberechtigte oder je 1/6 in 3 Ländern –Wirkung allenfalls durch politischen Druck

42 Gesetzgebung Direkte Demokratie (2) Volksabstimmung –Art 43, 44 (3), 45 f B-VG, VolksAbstG –Gegenstand Inkrafttreten von Gesetz –obligatorisch bei Gesamtänderung der Verfassung – Beispiel EU-BeitrittsBVG –sonst fakultativ bei einfachen Gesetzen auf NR-Mehrheitsbeschluss bei Verfassungsänderungen auf Antrag 1/3 NR oder BR nicht auf Antrag Wahlberechtigter –Entscheidung durch Mehrheit der Abstimmenden –Ablehnung verbindlich

43 Gesetzgebung Direkte Demokratie (3) Volksbefragung –Art 49b B-VG, VolksBefrG –Gegenstand Angelegenheit von grundlegender und gesamtösterreichischer Bedeutung –nach Mehrheitsbeschluss NR –nur konsultative Wirkung –keine praktische Bedeutung

44 Gesetzgebung Direkte Demokratie (4) gemeinsame Züge –Dominanz NR –keine Umgehung NR –Problem staatlicher Neutralität –bloße Ergänzung repräsentativer Demokratie vielfältige, zT stärkere Ausgestaltung im Landesverfassungsrecht Grenzen durch repräsentativ- demokratisches Prinzip –VfSlg 16.421/2001

45 Budgetbewilligung historischer Ursprung des Parlamentarismus Art 51 ff B-VG, BundesfinanzG –Sonderverfahren, beschränkte Verbindlichkeit –Nachtragsbudgets, Budgetprovisorium Budgetgrundsätze –Einjährigkeit –Einheit, Vollständigkeit, Wahrheit –Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht – Art 13 (2) B-VG –EG-Verschuldungsgrenzen und Überwachung Bundesrechnungsabschluss durch RH/NR

46 Mitwirkung an der Vollziehung Überschrift vor Art 50 B-VG, aber –Budgetbewilligung und Genehmigung von Staatsverträgen als Gesetzgebung –Kontrolle als eigene Funktion bleibt: –Art 23c, 23e B-VG – EU-Mitwirkung –Art 55 (4)(5) B-VG – zB Festlegung Tag der NR-Wahl, Wirtschaftslenkung –KSE-BVG – Truppenentsendung ins Ausland –Wahrnehmung durch Hauptausschuss

47 Kontrolle der Verwaltung (1) Art 52 ff B-VG Gegenstand –Geschäftsführung des BReg auch soweit Weisungsrecht/Einfluss von BReg oder BMin auf Dritte Hoheitsverwaltung und Privatwirtschaftsverwaltung nachgeordnete Behörden, LH (mittelbare Bundesverwaltung) bundesbeherrschte Unternehmen nicht: Gerichtsbarkeit –Geschäftsführung weisungsfreier Behörden – Art 52 (1a) B-VG (neu!)

48 Kontrolle der Verwaltung (2) Mittel (1) –Art 52 ff B-VG, GOG-NR –Fragerecht – „Interpellation“ schriftliche und dringliche Anfrage, Fragestunde Minderheitenrecht –Resolutionsrecht unverbindliche Entschließungen Mehrheitsrecht –Untersuchungsrecht Missstandskontrolle durch Untersuchungsausschüsse Einsetzung Mehrheitsrecht

49 Kontrolle der Verwaltung (3) Mittel (2) –Staatspolizei- und Geheimdienstkontrolle durch ständige (Unter-)Ausschüsse –Untersuchungen und Berichte von Hilfsorganen RH, Volksanwaltschaft, Bundesheer- Beschwerdekommission –Misstrauensvotum – Art 74 B-VG –Ministeranklage – Art 142 (2) b B-VG

50 Parlamente – Funktionen Funktionsbedingungen –ursprünglich Parlament gegen Monarch –heute Dominanz durch Regierung – teilweise Gewaltenverschmelzung –daher Regierung/Parlamentsmehrheit gegen Opposition Funktionen –nicht: Gestaltung; aber: –Institutionelle Verankerung von Opposition – Offenhalten von personellen Alternativen –Ort öffentlicher Politikrechtfertigung unter Konkurrenzbedingungen


Herunterladen ppt "Demokratisches Prinzip Repräsentative Demokratie und direktdemokratische Ergänzung Parlamentarische Demokratie (mit präsidentiellem Einschlag) Elemente."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen