Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

4. Landwirtschaft in der EU. Seit 1960 ist die Zahl der Beschäftigten um 80 % gesunken.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "4. Landwirtschaft in der EU. Seit 1960 ist die Zahl der Beschäftigten um 80 % gesunken."—  Präsentation transkript:

1 4. Landwirtschaft in der EU

2

3

4 Seit 1960 ist die Zahl der Beschäftigten um 80 % gesunken.

5 ANTEIL DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT AN DER BRUTTOWERTSCHÖPFUNG Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen 1) JahrinsgesamtAnteil Land- und Forstwirtschaft inkl. Fischerei (lt. VGR) davon Landwirtschaft (lt. LGR) Mrd. EuroProzentanteilMrd. EuroProzentanteil ,773,982,42,801, ,964,012,42,691, ,483,952,32,571, ,653,922,22,551, ,713,972,12,651, ,084,152,12,841, ,384,042,02,691, ,283,962,02,681, ,603,981,92,721,3 Quelle: Statistik Austria, lt. WIFO-Prognose 2005

6 ARBEITSKRÄFTE IN DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT JahrArbeitskräfte der Land- und ForstwirtschaftErwerbstätige 1)Anteil an allen Erwerbstätigen in Prozent Nicht entlohnte AKEntlohnte AKinsgesamt Jahresarbeitseinheiten (JAE) laut landwirtschaftlicher Gesamtrechnunglaut volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung , , , , , , , , ) ,9 1) Unselbständige und Arbeitslose 2) 2004 vorläufig. Quelle: Statistik Austria, Bundesanstalt für Agrarwirtschaft 2005

7 Das bäuerliche Einkommen

8

9 4.1. Die Entwicklung in der Landwirtschaft Die Anzahl der Haupt- und Nebenerwerbsbetriebe geht stark zurück Die Betriebsgröße steigt Die landwirtschaftlichen Produkte werden in Relation immer billiger  Ein Landwirt muss mehr und mehr produzieren um das gleiche Einkommen zu bekommen Die Bedeutung der Landwirtschaft an der Gesamtwirtschaft geht stark zurück Der Energie- und Ressourcenaufwand wird erhöht, die Anzahl der Arbeitskräfte geht zurück

10 4.2 AUFGABEN UND ZIELE DER AGRARPOLITIK DER EU Sicherung der Nahrungsmittelversorgung zu angemessenen Preisen Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität Hebung des Lebensstandards der ländlichen Bevölkerung Stabilisierung der Märkte (Die Märkte sollen von Preis- und Erntemengenschwankungen bewahrt werden, was durch das Außerkraftsetzen der Marktwirtschaft wohl gelungen ist.)

11 Geschichtliche Entwicklung (Buch S. 54) Erste Phase: Nach dem Zweiten Weltkrieg: möglichst viel produzieren, damit sich Europa wieder selbst mit Nahrungsmittel versorgen kann. Mitte der 80er Jahre führte das Preisstützungs- und Beihilfensystem die EG in eine schwere Finanzkrise. Geld in Abhängigkeit der Produktionsmenge egal wie viel produziert wurde  Überproduktion Es bildeten sich vornehmlich größere und Größtbetriebe. Vor 1992 flossen 80% der Mittel an etwa 20% der landwirtschaftlichen Betriebe. Überschüsse wurden zu stark reduzierten Preisen am Weltmarkt verkauft  Unmut bei anderen Anbietern (USA, Negative Folgen für die Umwelt, der erhöhte Einsatz von Dünger und Pestiziden ließ den Ertrag steigen, führte aber zu Rückständen in den Erzeugnissen und im Grundwasser.

12 Umstellung des Systems Direktzahlung anstatt Preisstützung Verringerung des Stützungspreises für Rindfleisch (um 30%) und für Butter und Magermilchpulver (um jeweils 10%) bei Erhöhung der Ausgleichszahlungen

13

14 EU-Erweiterung Buch S. 104 durcharbeiten:  Welche Ängste gibt es in den neuen EU-Ländern? M4, M6  Welche Folgen hat die EU-Agrarpolitik in der übrigen Welt?

15 Erweiterung und Landwirtschaft Die Erweiterung der Union 2004 landwirtschaftliche Fläche der Union steigt um 44% die Ackerfläche steigt um 55% Die genannten Staaten haben allein 9,5 Mio. Arbeitskräfte im primären Sektor (zum Vergleich: EU15 8,2 Mio.) Produktionspotential (Stichwort: Flächenparzellierung) ist in Wirklichkeit noch viel höher, zurzeit fehlt es noch an finanziellen Mitteln.

16

17 Warum brauchen die Bauern so viel Geld? Gemeinsame Agrarpolitik S Auswirkungen der EU-Agrarpolitik  M1 S. 102 Bananen am Polarkreis Unterschiedliche Interessen der Mitgliedsländer  M2 S. 102

18 4.3 INSTRUMENTE DER GEMEINSAMEN AGRARPOLITIK Marktordnung Maßnahmen zur Stärkung ländlicher Räume Außenschutz

19 Marktordnung Steuerung des Angebots (Stillegungsprämien) Einlagerungsaktionen Förderung des Exportes Direktzahlungen als Ausgleich für Preissenkungen infolge von Liberalisierung

20 Maßnahmen zur Stärkung ländlicher Räume Förderung von umweltgerechten Produktionsmethoden. Am österreichischen Programm für umweltgerechte Landwirtschaft (ÖPUL) nehmen ca. 90 % aller Betriebe teil. Ausgleichszahlungen für Benachteiligung (Bergbauern) Unterstützung von Investitionen für eine bessere Wettbewerbsfähigkeit

21 Außenschutz Zölle auf gewisse Landwirtschaftsprodukte aus Nicht-EU- Staaten Interessensvertretung bei internationalen Organisationen, z. B. WTO etc.

22 Internationaler Wettbewerb

23 Reduktion bzw. Beseitigung des Außenschutzes für Agrarprodukte – GATT / WTO / GAP Freie Einfuhrmöglichkeit von Agrarprodukten der Beitrittskandidatenländer Gewährung von Zollfreiheit für die 48 am wenigsten entwickelten Länder bestehende Freihandels- und Handelsabkommen Gründe für zunehmenden Wettbewerb mit Drittstaaten

24

25 Arbeitsaufgaben fürs Buch! Beschreibe in eigenen Worten den Unterschied zwischen Kulturlandschaft und Naturlandschaft und nenne jeweils 2 Beispiele dafür! (Buch S. 51) Welche Zonen landwirtschaftlicher Nutzung gibt es in Europa? (Buch S. 53/54 und Atlas)

26

27

28 Überproduktion in Österreich

29 Unterproduktion in Österreich

30 Einkommen der Bauern Verkauf  Milch  Rinder  Getreide .. .. Förderungen  In Abhängigkeit der Größe  In Abhängigkeit zur Produktion z.B. pro Kalb


Herunterladen ppt "4. Landwirtschaft in der EU. Seit 1960 ist die Zahl der Beschäftigten um 80 % gesunken."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen