Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Methodenkonzept GS Blomberg-Neuschoo: Weiterentwicklung des Methodenkonzepts 9. März 2015 Beate Lüppen, Dezernat 2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Methodenkonzept GS Blomberg-Neuschoo: Weiterentwicklung des Methodenkonzepts 9. März 2015 Beate Lüppen, Dezernat 2."—  Präsentation transkript:

1 Methodenkonzept GS Blomberg-Neuschoo: Weiterentwicklung des Methodenkonzepts 9. März 2015 Beate Lüppen, Dezernat 2

2 Methodenkonzept Worum geht es heute? Gleichen Informationsstand herstellen:Gleichen Informationsstand herstellen: –Grundlagen und Ziele des Methodenkonzepts –Prozesse zur Qualitätsentwicklung Das Methodenkonzept weiterentwickeln:Das Methodenkonzept weiterentwickeln: –Gestaltung und Inhalte des Methoden- konzepts überarbeiten und neu festlegen –Weiterarbeit klären

3 Methodenkonzept methodischer Verlauf: Ankommen & Einsteigen Informieren & Austauschen Galeriegang zu zweit Klären & Vereinbaren

4 Methodenkonzept Ankommen & Einsteigen

5 Methodenkonzept Welche Methodenkompetenz haben die Schülerinnen und der Schüler letzte Woche in Ihrem Unterricht kennengelernt und/oder geübt? - gelbe Karten - Was sollten Schülerinnen und Schüler fächerübergreifend unbedingt können, wenn sie die Grundschule verlassen? – grüne Karten - Welche Vorteile sehen Sie in einem Methodenkonzept? - blaue Karten -

6 Methodenkonzept

7 Informieren & Austauschen

8 Methodenkonzept Bezugspunkte eines Methodenkonzepts  Niedersächsisches Schulgesetz (NSCHG)  Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen  Grundsatzerlasse  Kerncurricula (KC)

9 Methodenkonzept Orientierungsrahmen Schulqualität  Qualitätsbereich 1.1 :  Kompetenzen  Teilmerkmale

10 Methodenkonzept Orientierungsrahmen Schulqualität  Fachbezogene Kompetenzen  Die Schülerinnen und Schüler weisen bei der Bearbeitung von Aufgaben den Erwerb der verbindliche vorgegebenen fachbezogenen Kompetenzen nach.

11 Methodenkonzept Orientierungsrahmen Schulqualität  Fachübergreifende Kompetenzen  Die Schülerinnen und Schüler wenden geeignete Lernstrategien und Arbeitstechniken an, gestalten ihren Arbeitsprozess eigenverantwortlich und nutzen Sprache und Medien sicher.

12 Methodenkonzept Orientierungsrahmen Schulqualität  Personale und soziale Kompetenzen  Die Schülerinnen und Schüler zeigen Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft, übernehmen soziale Verantwortung und gestalten die Gemeinschaft mit.

13 Methodenkonzept Schüler und Schülerinnen erwerben Kompetenzen, ◈ wenn diese immer wieder in allen Fächern geübt und aktiv gehalten werden;

14 Methodenkonzept Schüler und Schülerinnen erwerben Kompetenzen, ◈ wenn diese im Laufe der gesamten Schulzeit miteinander systematisch vernetzt und schrittweise qualitativ aufeinander aufbauen;

15 Methodenkonzept Was bedeutet dies für die Unterrichtsplanung? ◈ Nicht nur Wissen, sondern auch Können der Schülerinnen und Schüler im Blick haben! ◈ Ohne Selbsttätigkeit kein Kompetenzerwerb!

16 Methodenkonzept Was bedeutet dies für die Unterrichtsplanung? ◈ Weniger „Stoff“ ist mehr! ◈ Methoden und Arbeitstechniken müssen durchgängig in allen Fächern geübt und angewandt werden. (Üben.Üben.Üben.)

17 Methodenkonzept Was bedeutet dies für die Schul- und Unterrichtsentwicklung? ◈ Konzeptionell vorgehen ◈ Qualitätsentwicklung als Prozess verstehen

18 Methodenkonzept Was bedeutet dies für die Schul- und Unterrichtsentwicklung? ◈ Konzeptionell vorgehen - z. B. das Methodenkonzept: –legt die gemeinsamen Ziele fest –erläutert die gemeinsame Handlungsweise –schafft Verbindlichkeiten –stellt Transparenz her –ist mit anderen Konzepten vernetzt –wird evaluiert und fortgeschrieben

19 Methodenkonzept Qualitätsentwicklung an niedersächsischen Schulen

20 Methodenkonzept 20 Qualitätsentwicklung durch die Schulen erfolgt im Kontext erfordert Konsens in der Ausrichtung abgestimmtes Handeln aller Akteure bedarf der passenden Unterstützung Strukturen der Verantwortung

21 Methodenkonzept Murmelrunde zu viert Welche Bereiche sind an Ihrer Schule aus Ihrer Sicht „gut“ im abgestimmt? Worüber herrscht Konsens?

22 Methodenkonzept

23 Was ermöglicht ein Methodenkonzept?  Transparenz und Verlässlichkeit für Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler  Schülerinnen und Schüler erwerben systematisch und aufeinander aufbauend Kompetenzen für das lebenslange Lernen  Üben. Üben. Üben.

24 Methodenkonzept Was ermöglicht ein Methodenkonzept?  Freiräume für Lehrkräfte durch arbeitsteiliges Vorgehen  Individualisierung im Unterricht  Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der Schule

25 Methodenkonzept Ziele, Inhalte und Vernetzungen eines Methodenkonzepts: Das Methodenkonzept legt fest, welche Lern- und Arbeitstechniken, Sozialkompetenzen und fächerübergreifenden Kompetenzen wann an einer Schule eingeführt und in welchen Fächern geübt und angewandt werden;

26 Methodenkonzept Ziele, Inhalte und Vernetzungen eines Methodenkonzepts: Im Methodenkonzept werden die einzelnen Kompetenzen näher erläutert. Z. B. durch Kompetenzkarten (siehe Beispiel)

27 Methodenkonzept Ziele, Inhalte und Vernetzungen eines Methodenkonzepts: ► Das Methodenkonzept muss mit dem schuleigenen Arbeitsplan verzahnt werden. ► Dabei müssen die Fachkonferenzen festlegen, welche Methodenkompetenzen am sinnvollsten und effektivsten mit welchen Inhalten zu verknüpfen sind.

28 Methodenkonzept

29

30

31 mögliche Gliederung: Deckblatt Grundschul e ABC Methodenkonzept (Stand 2015) Grundschule ABC ABC

32 Methodenkonzept Inhaltsverzeichnis: Beispiel Teil 1: Ziele des Methodenkonzepts Teil 2: Übersicht der einzuführenden Methodenkompetenzen nach Jahrgängen (Tabelle) Teil 3: Materialien / Kompetenzkartei 3.1 Klasse … Teil 4: ► Fachkonferenzprotokolle und Beschlüsse ► Fortschreibung des Konzepts

33 Methodenkonzept Arbeitsphase I: 1.Strukturierung (siehe Arbeitsblatt) 2.Galeriegang (siehe Arbeitsaufträge)

34 Methodenkonzept

35 Arbeitsphase II: Klärung der Weiterarbeit Ziele und Fortschreibung des Konzepts formulierenZiele und Fortschreibung des Konzepts formulieren Form des Konzepts klärenForm des Konzepts klären Sammlung erstellenSammlung erstellen Erstellen von KompetenzkartenErstellen von Kompetenzkarten Wer? Was? Mit wem? Bis wann?

36 Methodenkonzept Beate Lüppen Fachberatung Unterrichtsqualität Niedersächsische Landesschulbehörde Dezernat 2 / Außenstelle Aurich Lambertshof Aurich Tel Vielen Dank für Ihr Interesse!


Herunterladen ppt "Methodenkonzept GS Blomberg-Neuschoo: Weiterentwicklung des Methodenkonzepts 9. März 2015 Beate Lüppen, Dezernat 2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen