Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Naturpark Sölktäler Tätigkeitsbericht 14. November 2002 DI Werner Franek.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Naturpark Sölktäler Tätigkeitsbericht 14. November 2002 DI Werner Franek."—  Präsentation transkript:

1 Naturpark Sölktäler Tätigkeitsbericht 14. November 2002 DI Werner Franek

2 Positionierung der Naturparke Schutzfunktion Besucherlenkung, Vertragsnaturschutz Bildungsfunktion Natur, Umwelt, Landwirtschaft Erholungsfunktion bestens gepflegte Einrichtungen Regionalentwicklungsfunktion Entwicklung des ländlichen Raumes

3 Bildung Sommerprogramm Schule im Naturpark Themenwege Universitäten Naturparkhaus Naturparkakademie

4 1. Österreichische Naturparkakademie 2. Projektjahr Projektkosten pro Jahr: ca. 2, ,-- Finanzierung LEADER II (80%), Einnahmen, Sponsoring Naturparkakademie Steiermark ab Jänner 2002 Bürogemeinschaft ehemaliges PA Stein/Enns mit “Zentrum Naturpark- landschaft Projektleiter: Mag. Holger Pirchegger” Projektträger: Verein Naturparkakademie Stmk. GF: DI Werner Franek

5 Schutz Forschung Kulturlandschafts- forschung Besucher- lenkung Angewandte Forschung Naturschutzfläche mit Amphibientümpel ÖPUL, Biolandbau Prähistorische Forschung

6 KulturGeschichte Archäologische Forschungen am Sölkpaß (Kooperation mit Verein Ansisa und Bundesdenkmalamt) Vegetations- und Klimare- konstruktion des Sölkpasses Dokumentation im Naturparkhaus für 2002 geplant Informationstafel “Steinzeitlicher Opferplatz am Sölkpass”

7 Kulturleitbilderstellung Naturpark Sölktäler Projektleiter: Johann Koller Projektkosten: ,-- LEADER II Förderung: ,-- Kulturelle Schwerpunktsetzung Partnersuche im In- und Ausland (andere Naturparke) Benötigtes Budget, Personal- bedarf, organisatorische Rahmenbedingungen Vernetzung mit anderen Kulturträgern im Bezirk Mögliche Förderschienen

8 Regionalent- wicklung Naturparkgaststätten Schule am Bauernhof Mesnerhaus Vermarktungspotentiale Kunstgewerbehaus Kulturlandschaftsforschung Bäuerliches Buffet Naturparkprodukte Sommerprogramm amBauernhof Bäuerlicher Verkaufsladen Bildung und Qualifizierung

9 Marktentwicklungsstudie von Naturparkprodukten Projektleitung: Univ. Prof. Dr. Bernhard Freyer (Institut für ökologischer Landbau, Boku) in Zusammenarbeit mit Büro DI Reinhard Sinreich Nachfrage seitens der Gastronomie, Zimmerver- mieter, Privatpersonen Saisonales und ganzjähriges Angebot an Naturparkprodukten Kooperationsmöglichkeiten von Kunstgewerbehaus, Mesnerhaus, Bäuerlicher Verkaufsladen Kooperationen mit Ennstal

10

11 Zentrum Naturparklandschaft Kooperationsprojekt mit Naturpark Grebenzen Projektleiter: Mag. Markus Ressel Bürostandort: Stein/Enns mit Naturparkakademie Projektlaufzeit: 3 Jahre Projektkosten: 2, ,-- 100%-ige Förderung über Programm zur Entwicklung des ländlichen Raumes Projektziel: Umsetzung von Naturschutzmassnahmen in enger Kooperation mit der Landwirtschaft; Naturschutzförderungen Erhaltung der Artenvielfalt unserer Kulturlandschaft im Naturpark Naturschutz als “Motor der Wirtschaft” (Landwirtschaft, Tourismus)

12 Diplomarbeitenpool Naturparke Sölktäler/Grebenzen Zweck der Forschung Region dokumentieren Bewusstseins entwickeln Wertschöpfung erhöhen Forschungspakete Fläche/Lebensräume/Arten/Landschaftsformen Massnahmen, Pflege, Management Zeit und Veränderung der Landschaft Produktion/Wertschöpfung

13 Weitere Tätigkeiten bzw. Projekte Mitarbeit im Rahmen der Businessplanerstellung für LEADER + Vorstandsmitglied der LAG “Bergregion Ennstal” Einreichung “Sommer-Erlebnisprogramm” und “Schule im Naturpark” im Rahmen von LEADER + Projektentwicklung und Einreichung der “Naturparkakademie Steiermark” Einrichtung des Projektbüros in Stein/Enns Fachliche und organisatorische Betreuung sowie Ausbau sämtlicher laufender Projekte; Schaffung der finanziellen Rahmenbedingungen Fachvorträge im Rahmen von Tagungen ÖPUL 2000 Intensivberatungsprojekt

14 Bisherige Funktionen Schutz Bildung Erholung Regionalentwicklungs- funktion Naturparkprodukte Naturparkgaststätten Arbeitsplätze Bildung Qualifizierung EU-Programme Naturparkakademie Artenreiche Kultur- landschaft als wirt- schaftlicher Motor Werkzeug Forschung Weiterführung und Verbesserung aller bisherigen Projekte Regionalentwicklungsfunktion Kooperation mit Ennstal 2002

15 Naturpark Sölktäler = Schaffung von Entwicklungsperspektiven für den ländlichen Raum Kooperationen zwischen Landwirtschaft - Naturschutz - Tourismus und Gastronomie Naturparkprodukte, Naturparkgaststätten Arbeitsplätze EU Programme Bildung und Qualifizierung für alle Branchen Natur(schutz) als Motor der Wirtschaft Vernetzung der Projekte und Initiativen zu einem Angebotsverbund - Netzwerkpartnerschaften

16 Entwicklung Naturpark Sölktäler Renovierung, Einrichtung und Betrieb des 1. österreichischen Naturparkhauses Ausbau des “Sommer-Erlebnisprogrammes” Aufbau des Bildungsprogrammes “Schule im Naturpark” Schaffung der Naturparkakademie Neugestaltung sämtlicher Themenwege sowie Errichtung neuer Themenwege Naturpädagogikausbildung der haupt- und freiberuflichen Mitarbeiter Artenschutzprojekt, Vertragsnaturschutzfläche Zentrum Naturparklandschaft

17 Naturparkgaststätten, Naturparkprodukte EU Projektmanagement für Sölktal und Ennstal Kultur Kulturgeschichte Forschung Ausbau des Personalstandes von 2 auf 6 Personen Neues Projektbüro Umfassende Pressearbeit; Fernsehberichte Naturparkpräsentationen in Kooperation mit den steirischen Naturparken

18 Finanzierung

19 Jägerschaft AMS Gröbming, Stmk. Bergwacht Tourismusverband Natur Sponsoren LEADER II Land Stmk. RA 6 StWuK Naturparkgemeinden ILE LiezenForschung Gastronomie Landwirtschaft Tourismus Schulen Sonst. Partner: ANISA, Musis, Naturschutzbund, Naturpark- dachverband, Uni Graz, BOKU, Bundesdenkmalamt u.v.a.

20 Kooperation statt Konfrontation

21 Von Einzelprojekten zum Regionsprojekt

22 Netzwerkpartnerschaften in der LEADER Bergregion Ennstal +

23 Das Naturparkteam

24

25

26 Naturpark Sölktäler - Partner des ländlichen Raumes


Herunterladen ppt "Naturpark Sölktäler Tätigkeitsbericht 14. November 2002 DI Werner Franek."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen