Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin."—  Präsentation transkript:

1 Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin Moormann

2 Agenda  Dräger – Technik für das Leben  Risikoidentifikation: ein entscheidender Prozess im Risikomanagement  Ableitung eines Risikokatalogs für Dräger Kathrin Moormann2

3 Dräger Eckdaten Kathrin Moormann3 Produktinsstandorte Logistikzentren Vertriebs- und Serviceorganisationen Headquarters  Familienunternehmen  Gründung 1889 durch Johann Heinrich Dräger  Branche: Medizin- und Sicherheitstechnik  Weltweit rund Mitarbeiter  Weltweit rund 120 Tochtergesellschaften  Umsatz 2009: Mio. EUR

4 Dräger Kundengruppen Kathrin Moormann4 Rettungs- wesen KrankenhausBergbauIndustrieStaatliche Institutionen

5 Besonderheiten der Branche  Hohe Qualitätsstandards/Regulierungen  Kurze Technologie- und Produktlebenszyklen  Staatliche Institutionen als Kunden  Großausschreibungen (Projektgeschäft)  Starker internationaler Wettbewerb  Komplexe und dynamische Risikostruktur Kathrin Moormann5

6 Agenda  Dräger – Technik für das Leben  Risikoidentifikation: ein entscheidender Prozess im Risikomanagement  Ableitung eines Risikokatalogs für Dräger Kathrin Moormann6

7 Risikoidentifikation im Risikomanagementprozess Kathrin Moormann7 In Anlehnung an Burger, A. und A. Buchhart (2002). Risiko-Controlling. München. S. 30. Unternehmensstrategie Risikostrategie Risikoziele Risikosteuerung Risikoidentifikation Risikobewertung Risikokontrolle Risikoanalyse

8 Risikoidentifikation: Anforderungen und Umsetzung Kathrin Moormann8 Der Risikokatalog:  unterstützt eine systematische Risikoidentifikation  ist konzernweit einsetzbar  ist einfach handhabbar  trägt bei laufender Anpassung zur vollständigen Risikoidentifikation bei  stärkt das Risikobewusstsein der Mitarbeiter Anforderungen frühzeitig/ aktuell wirtschaftlich systematisch vollständig Umsetzung

9 Agenda  Dräger – Technik für das Leben  Risikoidentifikation: ein entscheidender Prozess im Risikomanagement  Ableitung eines Risikokatalogs für Dräger Kathrin Moormann9

10 Analyse und Erhebung der Risikofelder Analysebestandteile: Fachliteratur Geschäftsberichte Auswertung interner Dokumente (z.B. SWOT-Analyse) Kathrin Moormann10 17 Risikofelder: 1 Strategy and corporate development 2 Technological trends 3 Social, political and ecological trends 4 Extraordinary impacts 5 Compliance/law 6 Sales market 7 Production/logistics 8 Quality 9 Procurement 10 Research and development 11 Management of large-scale projects 12 Organization and management 13 Personnel 14 IT 15 Finance 16 Tax 17 Other risks

11 Erhebung potentieller Risiken -Risikofelder als Leitfaden -Leitende bis operative Angestellte -Konzernweit Kathrin Moormann11 Ex-post-AnalyseMitarbeiterbefragung -Risikoberichte -Bestehender Risikokatalog 227 Risiken 192 Risiken Zuordnung der Risiken zu den Risikofeldern (1. Systematisierungsebene)

12 Bildung von Risikokategorien – 2. Systematisierungsebene Kathrin Moormann12 1. Ausgangssituation 2. Bildung von Risikokategorien 3. Zuordnung der Risiken zu den Risikokategorien

13 Verknüpfung des Risikokatalogs mit dem Erfassungsbogen Kathrin Moormann13

14 Entwicklung des Risikokatalogs – Vorgehen im Überblick Kathrin Moormann14 Risikofelder Potentielle Risiken Risiko- zuordnung Bereinigung Festlegung der Risikofelder als Orientierungs- leitfaden für Risikoerhebung Erhebung potentieller Risiken: Ex-post-Analyse und Mitarbeiterbefragung Zuordnung der Risiken zu den Risikofeldern Bereinigung der Risiken um Doppelnennungen Risiko- kategorien Sortierung/ Anpassung Bildung von Risikokategorien entlang der Risikofelder (2. Systematisierungsebene) Zuordnung der Risiken zu den Risikokategorien/ Anpassung der Risikofelder Optimie- rungs- prozess

15 Fazit und Ausblick Kathrin Moormann15  Risikokatalog dient als Checkliste bei der Risikoidentifikation  Risikokatalog stärkt Risikobewusstsein der Mitarbeiter  systematische Risikoerfassung durch Risikofelder und -kategorien  laufende Weiterentwicklung des Risikokatalogs (Aktualität)  ergänzende Instrumente für eine vollständige/aktuelle Risikoidentifikation

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kathrin Moormann16


Herunterladen ppt "Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen