Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EDK OST — — 4bis8 3. April 2015 Entwicklungsprojekt der EDK-Ost mit Beteiligung aller Kantone der Deutschschweiz Erziehung und Bildung in Kindergarten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EDK OST — — 4bis8 3. April 2015 Entwicklungsprojekt der EDK-Ost mit Beteiligung aller Kantone der Deutschschweiz Erziehung und Bildung in Kindergarten."—  Präsentation transkript:

1 EDK OST — — 4bis8 3. April 2015 Entwicklungsprojekt der EDK-Ost mit Beteiligung aller Kantone der Deutschschweiz Erziehung und Bildung in Kindergarten und Unterstufe Regionalsekretariat EDK-Ost | Schaffhausen Brigitte Wiederkehr Seminar „Bildungsraum Vorschule“, Uni Fribourg, Unterlagen unter

2 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Ausgangslage und Handlungsbedarf 1999/2000 Schnittstelle Kindergarten und Schule Hohe Rückstellungsquoten bei Schuleintritt, hoher Aufwand für die Zuweisungsprozesse, Entwicklungsstand und Lernleistungen der Kinder entsprechen nicht dem Einschulungsalter Fachliche Zusammenarbeit Kindergarten – Schule Übergang vom Kindergarten in die Schule muss kontinuierlich und verbindlich erfolgen / Zusammenarbeit / Institutionelle Trennung / Pädagogische Kontinuität

3 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Ausgangslage Koordination und Entwicklung innerhalb der Volksschule Kindergarten-Obligatorium / Schülerzahlen / Stadt-Land Schulentwicklungsthemen vom Kindergarten und Unterstufe gleichen sich an Neue Erkenntnisse zum Spielen und Lernen, zum Erwerb der Kulturtechniken, Umgang mit Heterogenität Pädagogische Kontinuität gewährleisten

4 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Ausgangslage Bildungschancen und Bildungsverlauf durch eine frühe Erfassung optimieren und vor allem Kinder aus bildungsfernen Familien proaktiv unterstützen Nachhaltigkeit der frühen systematischen Bildung kann nachgewiesen werden Investitionen in frühe Bildung - satt „Reparaturbildung“ Frühe Einschulung / Chancengerechtigkeit (Schullaufbahn und Bildungserfolg)

5 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Das Modell Basisstufe und Grundstufe 3. Klasse 2. Klasse 1. Klasse Kindergarten 2 Kindergarten 1 3. Klasse ______________________ 2. Klasse 1. Klasse Kindergarten 2 Kindergarten 1 Basisstufe 4 Basisstufe 3

6 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Nationale Entwicklungen 1997 Expertenbericht der EDK Erziehung und Bildung von vier bis achtjährigen Kinder 1999 Expertenbericht der EDK (Prospektivstudie) Ausbildung der Lehrpersonen 2000 Erste Empfehlungen zur Bildung und Erziehung der vier- bis achtjährigen Kinder in der Schweiz 2006 Studie der EDK Frühe Einschulung in der Schweiz

7 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Sprachregionale und kantonale Entwicklungen ab 1999 Seminar Unterstrass / Kanton Zürich Projekt Grundstufe Privatschule Muristalden / Kanton Bern Projekt Basisstufe ab 2002 EDK-OST Entwicklungsprojekt der Erziehungs- direktorenkonferenz- Ostschweiz und Fürstentum Liechtenstein ab 2003/04 Erste Schulversuchsklassen in den Kantonen AG, SG,TG, GL ab 2004/05 und 2005/06 Weitere Schulversuchsklassen in den Kantonen BE, LU, ZH, NW,AR, FR und Fürstentum Liechtenstein

8 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Eckdaten zum Projekt 20 Kantone und das Fürstentum Liechtenstein beteiligen sich am Projekt der EDK-Ost 10 Kantone und FL erproben die Basis- und/oder Grundstufe (AG, AR, BE, FR, GL, TG, SG, ZH, NW, FL, LU) 164 Schulversuchsklassen und ca Kinder nehmen teil 62 Klassen der Basisstufe und 102 Klassen der Grundstufe Evaluation: 550 Kinder aus Schulversuchsklassen und 450 Kinder aus Kontrollklassen

9 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Interkantonale Kooperation und fachliche Zusammenarbeit Pädagogischer Grundlagen erarbeiten Koordination und Information Angebote gemeinsam entwickeln und nutzen Fachliche Zusammenarbeit stärken Entscheidungsgrundlagen für die Kantone erarbeiten Kantonsübergreifende Evaluation realisieren Universität Zürich, Dr. Urs Moser und Pädagogische Hochschule Dr. Franziska Vogt Keine Koordination der Rahmenbedingungen der Schulversuche

10 — EDK OST — 4bis8 Zielsetzungen der Schulversuche Basisstufe / Grundstufe Pädagogische Ziele Frühe Förderung Spielen und Lernen Päd. Kontinuität Individuelles Lernen Organisatorische Ziele Durchlässigkeit Flexibilisierung Kontinuität der Schul- laufbahn Personelle Ziele Optimierung Integrative Nutzung der fachlichen Ressourcen

11 — EDK OST — 4bis8 Kantonale Rahmenbedingungen für die Schulversuchsphase für die Schülerinnen und Schüler meist Lektionen / am Morgen sind alle Kinder in der Basisstufe für die Lehrpersonen im Schulversuch 2 Lehrpersonen teilen sich ein Pensum von ca. 140% - 150% Stellenprozenten ( ca Lektionen, am Morgen wird im Teamteaching gearbeitet) Einbezug der Fachlehrpersonen textiles Werken/ schulischen Heilpädagoginnen / musikalische Grundschule / DaZ /Religion / usw. ist sehr unterschiedlich Räume und Infrastruktur Integrierte Sonderschulung wird ermöglicht Alle Kinder gehören dazu: proaktive Förderung Weiterbildung und Support der Lehrpersonen Flexibler Eintritt in die Basisstufe und Übertritt in die 2. bzw. 3. Klasse

12 — EDK OST — 4bis8 Pädagogische und organisatorische Kontinuität: Kinder über entscheidende Jahre hinweg begleiten Zusammenführen der Unterrichtskulturen Kindergarten und Unterstufe – Vorurteile der Verschulung bestätigen sich nicht Weiterentwicklung der Didaktik für das Spielen und Lernen Vielfältige Erfahrungen im Umgang mit alters- und leistungsheterogenen Lerngruppen Gestaltung eines pädagogischen Lernumfelds: Kinder erhalten Aufgaben und Angebote, die sich unabhängig vom Alter des Kindes am jeweiligen Entwicklungs- und Lernstand und an den Interessen orientieren Potenzial erkennen und Chancen nutzen!

13 — EDK OST — 4bis8 Integration und Individualisierung: Kinder gehen ihren eigenen Lernweg  Integration von Kindern mit besonderen Bildungsbedürfnissen gelingt  Altersdurchmischung als Lernfeld – Formen der Differenzierung  Unterrichts- und Lernmaterialien – ein vielfältiges Lernangebot  Konsequente und aktive Förderung  Entwicklungs- und lernstandsorientierte Beurteilung – Lernportfolio  Gemeinschaftsbildung – und einen eigenen Lernweg gehen Der Wechsel vom jahrgangs- zum lernstandsorientierten Denken ist ein Prozess der von allen Beteiligten vollzogen werden muss.

14 — EDK OST — 4bis8 Flexible Übergänge: Schule individuell und bruchlos beginnen  Aufwändige Zuweisungsentscheide entfallen: Schnittstelle Kindergarten – Schule ist entschärft  Flexibler Eintritt in die Basisstufe und Übertritt in die 3. Primarklasse: es müssen noch mehr Erfahrungen gesammelt werden  Die Kultur des flexiblen Übertritts muss sich erst noch etablieren: lernstandorientierte Beurteilung Kontinuierlicher Schulfähigkeit

15 — EDK OST — 4bis8 Welches sind die Herausforderungen und Chancen der multiprofessionellen Teams Ich und meine Klasse – Wir und unsere Klasse – ein neues Berufsverständnis!? Optimale Nutzung der fachlichen Ressourcen durch eine verbindliche Zusammenarbeit der Lehrpersonen für einzelne sowie für alle Kinder in der Klasse  hoher pädagogischer Nutzen für das Kind Eine Lehrperson Schulische Heilpädagogin Deutsch als Zweitsprache Begabten- förderung Grundmusikschule And. Fachpersonen Blockzeiten Fachstunden (therapeutische) nach Bedarf Multiprofessionelles Team mit unterschiedlichen fachlichen Akzentuierungen und Kompetenzen Handarbeit Vom Nebeneinander Zum Miteinander

16 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Zusammenarbeit in einem multi- professionellen Team Teamteaching (multiprofessionelles Team) arbeiten erfolgreich zusammen Attraktives Arbeitsmodell: Entlastung und Bereicherung Nutzung fachlicher Ressourcen zugunsten aller Kinder (Pragmatische und aufgabenbezogene Zusammenarbeit) Einbezug und Kooperation mit Fachlehrpersonen erweitert Kompetenzen und Ressourcen  Unterrichtsqualität kann kontinuierlich verbessert werden: Unterricht gemeinsam reflektieren können  Vier-Augen-Diagnose – bessere Interventionsmöglichkeiten  Permanente Weiterbildung während der Unterrichtspraxis

17 — EDK OST — 4bis8 3. April 2015 Integration in Rahmenbedingungen der Volksschule Durchlässigkeit / Flexibilisierung / Beurteilung / Kantonale Lehrpläne und Lernziele gelten beim Übergang in die 2./3. Klasse Räume und Infrastruktur Kommunikation und Oeffentlichkeitsarbeit Mehrkosten sind je nach Grösse der Gemeinde und Angebot des Kantons unterschiedlich (Klassengrösse/Unterrichtszeit der Kinder und Lehrpersonen/Blockzeiten/ISF und ISS/Lohnunterschiede)

18 — EDK OST — 4bis8 Vielfältige und wertvolle Erfahrungen dokumentieren Einschätzungsraster Erstsprache Deutsch mit phzh 2005 Pädagogische Grundlagen – Positionspapiere 2006 mit verschiedenen Expertinnen und Experten Lernstandserhebung wortgewandt&zahlenstark 2008 Urs Moser und LMV Kanton ZH und SG und ilz Broschüre: Arbeitspapier der Projektkommission 4bis8 Leitideen zum Rahmenkonzept Grundstufe und Basisstufe 2008 Zwischenbericht Evaluation und Lagebericht Projekt 2008 Integration der Erkenntnisse in den Lehrplan der Deutschschweiz

19 — EDK OST — 4bis8 Was uns beschäftigt bis 2010 Individualisieren und Durchlässigkeit – Kinder gehen ihren eigenen Lernweg Die Basisstufe kann nicht als ein isoliertes pädagogisches Konzept mit eigenen Rahmenbedingungen innerhalb der Volksschule umgesetzt werden. ( Lernstandsorientierte Förderung und Bildung in altersdurchmischten Gruppen, Bündelung der fachlichen Ressourcen und Flexibilisierung der Übergänge) Finanzierung / Infrastruktur / Rahmenbedingungen Umfassende Projektdokumentation und DVD Projektabschluss der EDK-Ost Mitte 2010


Herunterladen ppt "EDK OST — — 4bis8 3. April 2015 Entwicklungsprojekt der EDK-Ost mit Beteiligung aller Kantone der Deutschschweiz Erziehung und Bildung in Kindergarten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen