Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen Was Hänschen nicht lernt, lernt Gretel auch nicht mehr oder: Warum es besser ist, früh anzufangen!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen Was Hänschen nicht lernt, lernt Gretel auch nicht mehr oder: Warum es besser ist, früh anzufangen!"—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen Was Hänschen nicht lernt, lernt Gretel auch nicht mehr oder: Warum es besser ist, früh anzufangen!

2 Was Sie heute erfahren werden Unterschiede zwischen LRS/Legasthenie und Rechenschwäche /Dyskalkulie Integrative und ganzheitliche Förderung Fördermöglichkeiten im Vorschulalter, Grundschulalter und weiterführenden Schulen Aufmerksamkeit

3 Zur Aktualität der Thematik Einwohner in Deutschland: Mädchen von 6 – 14: Jungen von 6-14: ( Angaben: Statistisches Bundesamt Deutschland) 15 % der Weltbevölkerung sind von Legasthenie betroffen In Deutschland brauchen Kinder im schulpflichtigen Alter von 6-14 dringend Hilfe bezüglich Legasthenie und Dyskalkulie( ohne LRS ) Erwachsene haben größte Probleme bei den Kulturtechniken des Lesen, Schreibens oder Rechnens

4 Vorstellung Diplomierte Legasthenietrainerin® des EÖDL (in Ausbildung) Fundierte Ausbildung Pädagogisches Testverfahren- AFS Beste Materialien und Software Optimale Beratung Infos unter

5 Arbeitsbereiche des Legasthenietrainers 1) Training von Vorschulkindern in den Sinneswahrnehmungsgebieten 2) Training von Schulkindern mit einer Legasthenie, einer LRS oder Dyskalkulie 3) Training von Erwachsenen mit einer Legasthenie, einer LRS oder Dyskalkulie

6 Wann spricht man von Legasthenie / Dyskalkulie ?  Zeitweise Unaufmerksamkeit beim Schreiben, Lesen und/oder Rechnen  Differente Sinneswahrnehmungen  Wahrnehmungsfehler

7 Definition “ Ein legasthener Mensch, bei guter oder durchschnittlicher Intelligenz, nimmt seine Umwelt differenziert anders wahr, seine Aufmerksamkeit lässt, wenn er auf Symbole, wie Buchstaben oder Zahlen trifft, nach, da er sie durch seine differenzierten Teilleistungen anders empfindet als nicht legasthene Menschen, dadurch ergeben sich Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens, Schreibens oder Rechnens.“ Dr. Astrid Kopp - Duller 1995

8 Biogenetische Ursachen Legasthenie und Dyskalkulie sind im Menschen vorhandene genbedingte, durch Vererbung weitergegebene Veranlagungen. Durch gengesteuerte Entwicklungsprozesse im Gehirn werden die Sinneswahrnehmungen beeinflusst. Dies haben wissenschaftliche Forschungen bewiesen.

9 Anzeichen für Legasthenie/ Dyskalkulie im Vorschulalter keine oder verkürzte Krabbelphase verspäteter Sprachbeginn verspäteter Gehbeginn „gute – schlechte Tage“ fällt über Dinge, die nicht da sind Ungeschicklichkeit mit Messer, Gabel, Schere usw. Schwierigkeiten beim Erlernen von Sportarten verwechselt richtungs- weisende Bezeichnungen schnelleres Denken als Handeln Begriffsverwechslungen Schwierigkeiten mit Farb- bezeichnungen erfindet Worte

10 Anzeichen für Legasthenie/ Dyskalkulie im Vorschualter kein Interesse an Symbolen genießt das Vorlesen wenig Interesse an Kinderreimen, Kinderliedern kann Rhythmen nicht nachklopfen wenig Interesse an Memoryspielen kann Reihen schlecht nachvollziehen Orientierungsprobleme malt über den Rand „eigene Ordnung“ in Alltagssituationen auffallend wach und interessiert hohe Merkfähigkeit hohe Kreativität hohes technisches Verständnis liebt Konstruktions- spiele

11 Anzeichen für Legasthenie / Dyskalkulie im Schulalter zeitweise Unaufmerksamkeit beim Schreiben, Lesen und / oder Rechnen und mühevolles Zurückfinden zur Sache differente Sinneswahrnehmungen Auffälligkeiten im optischen, akustischen und/oder räumlichen Bereich Fehler bzw. Wahrnehmungsfehler beim Schreiben, Lesen und/oder Rechnen

12 LRS- Lese-Rechtschreibschwäche wird erst durch verschiedene Geschehnisse erworben Ursachen können psychischer, neurologischer, entwicklungs- oder ereignisbedingter Natur sein Mögliche Ursachen: Sauerstoffmangel bei Geburt ein häufiger Umzug Lehrer- oder Schulwechsel krankheitsbedingte Abwesenheit von der Schule Unterrichtsmethoden

13 LRS- Lese-Rechtschreibschwäche Symptome und Erscheinungsbild der Fehler von LRS ähneln stark denen bei Legasthenie Ursachen sind jedoch verschieden Fehler beruhen auf mangelndem Regelwissen; sie sind keine Fehler der Wahrnehmung. Kinder mit LRS aufmerksamer im Umgang mit Symbolen Probleme mit LRS sind meist vorübergehend Minderung durch gezieltes Üben

14 Dyskalkulie/Rechenschwäche

15 Dyskalkulie biogenetisch bedingt und beruht auf differenten Sinneswahrnehmungen Beobachtung von drei Erscheinungsformen: 1.permanente Aufmerksamkeitsschwankungen des Kindes, wenn es mit Zahlen in Berührung kommt 2.Sinneswahrnehmungen in den verschiedenen Funktionsbereichen, die differenziert stattfinden 3.Fehlertypologien, wie Zahlenverwechslung, Schwierigkeiten beim Erkennen von Zahlen- symbolen, kein Verständnis für Zahlenräume, für Mengen, Größen und Formen.

16 Rechenschwäche Rechenschwäche ist erworben, d.h., physische, psychische oder andere Ursachen unzureichende Vermittlung durch den Lehrer fehlende Lernanreize (Motivierung) und mangelnde Festigung psychisch bedingte Ursachen (durch Ängste bei Misserfolgen) mangelndes Selbstvertrauen, Demotivation, Angst und Beziehungsstörungen.

17 Rechenschwäche Defizite hinsichtlich zahlenbegrifflichem schlussfolgerndem Denken sowie räumlich- geometrischem Vorstellungsvermögen Verzögerter Operationserwerb, d.h., der Erwerb mathematischer Operationen ist verzögert Konzentrationsstörungen wirken sich negativ auf komplizierte Denktätigkeiten wie das Rechnen aus und führen zum Verwechseln von Operationen, zu Abschreibfehlern, zu Auslassungen oder zum Vergessen des Übertrags

18 Rechenschwäche Textkodierungsschwäche Wenn Schüler beim Sachrechnen versagen, währenddessen sie in der Arithmetik keine Probleme haben, kann das mit Lesedefizite zusammenhängen. Vorkenntnislücken, zum Beispiel wegen längerer Krankheit können den weiteren Wissenserwerb empfindlich stören. Falsche Lernstrategien Die Schüler wissen nicht, wie man lernt.

19 Legasthenie - LRS

20 Primärlegasthenie

21 Sekundärlegasthenie Zusätzlich psychische oder physische Probleme Zu den speziellen Förderungen im pädagogisch- didaktischen Bereich müssen individuell Interventionen durch den Psychologen, Mediziner, Ergotherapeuten, Logopäden, etc. erfolgen. Eine Sekundärlegasthenie entsteht oft,wenn das Kind nicht als Legastheniker erkannt wird und deshalb nicht die richtige Förderung erhält

22 Sekundärlegasthenie Weitere Ursachen können sein: Unverständnis der Umgebung, ein Mangel an Ermutigung, Lob und Zuspruch, das Fehlen von Erfolgserlebnissen, die ständige Überforderung, ständige Vergleich mit den Klassenkameraden, Zeitdruck Schulversagen und Verhaltensauffälligkeiten sind oft die Folge

23 Sekundärlegasthenie

24 Legasthenie und Dyskalkulie sind keine …. Schwäche Störung Behinderung Krankheit Legasthene Menschen - mindestens 15% der Welt- bevölkerung - benötigen durch ihre differenten Sinneswahrnehmungen lediglich individuelle Methoden,um das Schreiben, Lesen und/oder Rechnen zu erlernen!

25 Feststellungsverfahren Beobachtung Befragung der Eltern Testverfahren –Pädagogischer AFS-Test –Eventuell Lese-/Rechtschreibtest –Spezialist verhilft zu individuellem Training

26

27 Multiaxiale Diagnostik Feststellungsverfahren Primärlegasthenie –PÄDAGOGISCHE EBENE Pädagogisch- didaktische Förderdiagnose Sekundärlegasthenie –PSYCHOLOGISCHE EBENE Psychosomatische Erkrankungen –MEDIZINISCH- PSYCHIATRISCHE EBENE Psychopathologische Erkrankungen

28 A F S - Training Aufmerksamkeit Verbesserung der A. beim Schreiben Lesen und/oder Rechnen

29 Begleitsymptome

30 Kennzeichen von Hyperaktivität zappelt häufig mit Händen oder Füßen steht in der Klasse oder in anderen Situationen häufig auf, hat häufig Schwierigkeiten, ruhig zu spielen oder sich mit Freizeitaktivitäten ruhig zu beschäftigen, ist häufig „auf Achse“ oder handelt oftmals, als wäre er/sie „getrieben“, redet häufig übermäßig viel; platzt häufig mit den Antworten heraus, bevor die Frage zu Ende gestellt ist, kann nur schwer erwarten, bis er/sie an der Reihe ist, unterbricht und stört andere häufig

31 Mögliche Sichtweisen des legasthenen Menschen Verwischte Form leicht

32 Mögliche Sichtweisen des legasthenen Menschen Heiligenschein mittelschwer

33 Mögliche Sichtweisen des legasthenen Menschen Geschüttelte Form schwer

34 Mögliche Sichtweisen des legasthenen Menschen Wirbelnde Form leicht

35 A F S - Training Funktion Verbesserung der Sinneswahr- nehmungen

36 Funktionen OPTIK: OPTISCHE DIFFERENZIERUNG OPTISCHES GEDÄCHTNIS OPTISCHE SERIALITÄT AKUSTIK: AKUSTISCHE DIFFERENZIERUNG AKUSTISCHES GEDÄCHTNIS AKUSTISCHE SERIALITÄT RAUMWAHRNEHMUNG: RAUMORIENTIERUNG KÖRPERSCHEMA Optik Akustik Raumw.

37 Textbeispiel

38 Legasthene Menschen machen Wahrnehmungsfehler Fehler treten bei häufig geschriebenen, so genannten „leichten“ Wörtern auf kahm giebt unt in einem Text wird ein und dasselbe Wort Unterschiedlich geschrieben spillen spilen spielen Schwierige Wörter werden nahezu mühelos geschrieben

39 A F S - Training Symptom Arbeiten an den Fehlern

40 Worterarbeitung 1.Schritt: Die Erarbeitung des WORTBILDs: Einprägen des Wortbildes, z.B., wie viele Buchstaben das Wort hat Auf- und abbauen, zerlegen und wieder zusammenbauen des Wortes (spielerisches Gestalten) 2.Schritt: Die Erarbeitung des WORTKLANGs: Bewusstmachen des Klangs des Wortes durch seine Stimme und die des Trainers Lautieren oder Buchstabieren ist ein Vorgang, durch welchen dem Kind vorgeführt wird, dass jedes Wort nur aus Buchstaben besteht..

41 Worterarbeitung 3.Schritt: Die Erarbeitung der WORTBEDEUTUNG: Klärung der Bedeutung des Wortes meist so genannte “leichte“ Wörter wie gibt, viel, fiel, ihr, eben Satzkonstruktion und ein Bild dieser Situationen erzeugen Bedeutungswörterbuch von Duden Je mehr Sinne des Kindes angesprochen werden, desto besser ist es. Die Buchstaben sollen zum Be- greifen sein, in3D, zum Spüren, zum Essen, zum Riechen.

42 Dyskalkulie Motivation Steigerung der Aufmerksamkeit beim Rechnen Verbesserung der Sinneswahrnehmungen Symptomtraining Spezielle und anschauliche Erarbeitung der Zahlensymbole Spezielle und anschauliche Erarbeitung der Basis aller mathematischen Operationen - das Zählen Spezielle und anschauliche Erarbeitung der Grundrechenarten

43 Stärkung des Selbstwertgefühles Besondere Begabungen Lob auch für geringe Fortschritte Zeitfaktor Interesse Einfühlungsvermögen Verständnis Wichtig!

44 Bücher und Materialien

45

46

47 Legasthenie im Internet ? Erster Österreichischer Dachverband Legasthenie Dachverband Legasthenie Deutschland Kärntner Landesverband Legasthenie AFS-Test Fernstudium zum diplomierten Legasthenietrainer ® Kurzinformation zum Thema Dyskalkulie.comhttp://www.Legasthenie-LRS- Dyskalkulie.com Gratis CD-ROM Diplomierte Legasthenietrainer in 30 Ländern der Welt 30 Fragen zum Thema Legasthenie/LRS/Dyskalkulie

48 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen Was Hänschen nicht lernt, lernt Gretel auch nicht mehr oder: Warum es besser ist, früh anzufangen!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen