Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Breakout Session B 4: Arno Georg, Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund Modelle alternsgerechter Arbeit aus Kleinbetrieben und ihre Nutzungsmöglichkeiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Breakout Session B 4: Arno Georg, Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund Modelle alternsgerechter Arbeit aus Kleinbetrieben und ihre Nutzungsmöglichkeiten."—  Präsentation transkript:

1 Breakout Session B 4: Arno Georg, Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund Modelle alternsgerechter Arbeit aus Kleinbetrieben und ihre Nutzungsmöglichkeiten Promoting Workplace Health: 30 – 40 – 50 plus Healthy Work in an Ageing Europe

2 Ausgangslage:Veränderung der Altersstrukturen in Deutschland absehbar Diskussion:Soziale Sicherungssysteme Relativ offen:Folgen für Betriebe, Beschäftigte, Leistungs- und Innovationskraft Unterbelichtet:die „Welt der kleinen Betriebe“ Zielsetzungen:Neue und bekannte Befunde in Kleinbetrieben des deutschen Handwerks identifizieren; Hemmnisse und Chancen beschreiben; Models of good practice Projektidee

3  Sichtbarkeit von Arbeitsweisen, Fähigkeiten, Stärken und Schwächen; personalisierte Arbeitsbeziehungen, persönliche Vertrautheit als Grundlage der Zusammenarbeit; informelle soziale Kontrolle  Flexible Arbeitsorganisation, „normale“ Hektik  Selbständigkeitsideal, begrenztes Wachstum, Autonomiestreben, Vertrauen in eigenständige Risikobewältigung  Antibürokratismus, Pragmatismus, Vorbehalte gegenüber Regulierung Aspekte der Arbeits- und Sozialordnung im handwerklichen Kleinbetrieb

4 Fallbeispiele altersgerechter Gestaltungslösungen  Maler beziehen Kunden beim Entfernen von Alttapeten mit ein und schonen ihre Gesundheit Arbeitsgestaltung / Geschäftsfelderweiterung  Wechsel des Bäckers von der schweren Ofenarbeit in den konditorischen Bereich (www.torte.de) Horizontaler Tätigkeitswechsel  SHK-Betrieb lässt Monteur zur Verbesserung der Planung und Marktbeobachtung qualifizieren Qualifizierung zum vertikalen Tätigkeitswechsel  „Vom Monteur zum Baustellenkoordinator“ Laufbahngestaltung zu überbetrieblicher Tätigkeit  Tandem im Pflasterbau: 1 „Alter“ und 1 Azubi Arbeits(ver)teilung im Team  „Aufbau eines Gewerke-Verbundes“ Überbetriebliche Arbeitsorganisation und -verteilung

5 Ökonomie  „guten Mann“ halten  Moral  Neues Geschäftsfeld  Organisationsoptimierung  Gesundheitliche Einschränkungen  „hat sich so ergeben“  Erfahrungstransfer Motive für Lösungen

6 1.„Den Günther in Arbeit halten“! 2.Es gibt keine altersgerechte Arbeit „an sich“, jeder „Fall“ ist ein Sonderfall. „Altersgerecht“ muss „handwerksgerecht“ bleiben! 3.Was geht?Technikeinsatz: + - Arbeitszeit: - - Laufbahngestaltung: - Arbeitsorganisation: + - Qualifizierung: + Verbünde, Netze: ++ 4.Das Thema ist noch nicht angekommen. 5.Selbstverwaltungseinrichtungen des Handwerks für einen „Alters-Dialog“ gewinnen. Zentral: Prävention Ergebnisse

7 „Subsidiäre Netze“ im Handwerk als Andockpunkte für den „Alters-Dialog“ Innungen, Fach- verbände Hand- werks- kammern Kranken- kasse(n) KreiHaSch, AG-Verbände Betriebs- beratung Aus- & Weiter- bildung Konzepte, Instrumente Gesundheits- förderung Präventions- dienste Fach- informa- tionen IuK- Systeme

8 INQA offeriert Vorschläge, wie sich Gesellschaft, Wirtschaft und Unternehmen auf den demografischen Wandel vorbereiten können, und zwar mit dem Fokus auf Beschäftigung. INQA-Kampagne Arbeit und Demografie... bekommen Sie bei oder per an sowie


Herunterladen ppt "Breakout Session B 4: Arno Georg, Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund Modelle alternsgerechter Arbeit aus Kleinbetrieben und ihre Nutzungsmöglichkeiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen