Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wahl des anwaltlichen Arbeitsumfelds

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wahl des anwaltlichen Arbeitsumfelds"—  Präsentation transkript:

1 Wahl des anwaltlichen Arbeitsumfelds

2 1. Selbstständigkeit als Einzelkämpfer
Volles unternehmerisches Risiko (Vor- und Nachteil). Alleinige Verantwortung (Urlaub/Krankheit) Kostenapparat Räume, Ausstattung (Bürotechnik, Literatur), Versicherungsprämien (Berufshaftpflicht, Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankenversicherung), Versorgungswerk, Kreditbelastungen, „Durststrecke“. Täglicher „Kampf“ am Markt - Mandantenaquise: Vorhandensein von Kontakten und Netzwerken praktisch unverzichtbar

3 keine fachliche Anleitung/Hilfsmittel erschwert zugänglich
keine fachliche Anleitung/Hilfsmittel erschwert zugänglich. „Schießen aus der Hüfte“ Spezialisierung schwierig/Delegation von Aufgaben praktisch unmöglich

4 Einzelkämpfer Bücher Büroeinrichtung Raummiete EDV Versicherung Anwalt
Sekretariat

5 2. Der Berufliche Zusammenschluss mehrerer Anwälte – die Sozietät
Zulässige Rechtsformen; BGB-Gesellschaft (am verbreitetsten, Standard), Partnerschaftsgesellschaft, aber auch Kapitalgesellschaften wie GmbH oder AG. Abgrenzung zur Bürogemeinschaft In unterschiedlichen Größen von zwei Personen Sozietät bis internationale Großkanzlei von mehreren 1000 Berufsträgern. Nur ca Anwälte (= 5% aller Anwälte) in Kanzleien mit 20 Berufsträgern oder mehr tätig.

6 Vorteile bei Mandatsbearbeitung und Mandantenaquise – Netzwerke der Partner ergänzen sich; geteiltes unternehmerisches Risiko – Problem der Gewinnverteilung; geteilte Kosten; Kostenminimierung durch gemeinsame Nutzung von Räumen/Ausstattung/Personal; Fachlicher Austausch/Spezialisierung/Aufgabendelegation möglich.

7 Beruflicher Zusammenschluss – die Sozietät
Bücher Büroeinrichtung Raummiete EDV Versicherung 2. Anwalt 2. Sekretärin Anwalt Sekretärin

8 3. Sonderform – Die Großkanzlei
Equity Partner Fixed share Partner Associate Assistenz IT Empfang Bürohilfe Bibliothek Support:

9 Typischer Aufbau: Gesellschafter (Sozien, Partner), angestellte anwaltliche Mitarbeiter, Zwischenstadien, sonstige Mitarbeiter; Karriereweg „up or out“.

10 4. Angestellter Anwalt Grds. „normales“ Arbeitsverhältnis; Weisungsgebundenheit und soziale Absicherung (Arbeitslosen-, Kranken-, Rentenversicherung). Kein unternehmerisches Risiko Vorhandene Infrastruktur kann genutzt werden Arbeitsbelastung Vergütung Fachliche Anleitung einzelfallabhängig Fachlicher Austausch/Spezialisierung gut möglich/erwünscht Klärung der beruflichen Perspektiven ratsam (Partnerchance) Typischerweise „Durchgangsstadium“, gute Vergütung, Ausbildung, Konkurrenzspezialisierung

11 5. Freier Mitarbeiter Durchgangsstadium; „Parken“
Kein klassisches unternehmerisches Risiko Abhängigkeit von Arbeitgeber. Scheinselbstständigkeit Vorhandene Infrastruktur Faktische Weisungsgebundenheit Keine soziale Absicherung Fachliche Anleitung je nach Umfeld Fachlicher Austausch je nach Umfeld Klärung der Perspektiven unbedingt erforderlich

12 Inhaltliche Schwerpunktbildung
- Spezialisierung

13 1. Einleitung Generalist: Kompetenz ist „breit“ und „flach“ angelegt
<-> Spezialist: Kompetenz ist „eng“ und „tief“ Jeder am Markt tätige Rechtsanwalt muss bis zu einem gewissen Grad „Generalist“ sein. Mandate haben typischerweise Bezüge zu unterschiedlichen Rechtsgebieten. Typische Beispiele: Bürgerliches Recht zu Strafrecht Gesellschaftsrecht zu Steuerrecht

14 2. Zwang zur Spezialisierung
Rechtsanwaltliche Tätigkeit verlangt nach gewissem Spezialisierungsgrad. Kein Rechtsanwalt ist imstande, Fachkompetenz auch in abgelegeneren Rechtsgebieten aktuell vorzuhalten. „Bausteinlösungen“ werden zT. erwartet (Gleichwohl: Erforderlich ist immer eine – auch – individuell passende Lösung.) Bezug Honorierung. Wettbewerb  Abgrenzung zu Mitbewerbern: Marketing Ausrichtung an Marktgegebenheiten erforderlich. Mandantenakquise und – pflege ist permanentes, aufwendiges Geschäft.

15 Qualitätssicherung / Haftungsbegrenzung
Persönliche Befriedigung

16 3. Gefahr der Spezialisierung
Blick fürs Ganze kann verlorengehen, interne Reibungsverluste durch notwendige Einbeziehung mehrerer Sachbearbeiter, steigender Kostenaufwand für Mandanten (muss durch betriebswirtschaftlich lohnende Qualitätsvorteile ausgeglichen werden) Der individuelle Markt verengt sich - Konjunktur- und Arbeitgeberabhängigkeit, d.h. Wettbewerbsnachteile in Kriesenzeiten. Jüngere Beispiele: Mergers & Acquisitions Venture Capital Börsengänge IPO

17 4. Berufliches Umfeld und Spezialisierung
Tätigkeit als „Einzelkampfer" (nach wie vor berufsbildprägend) lasst Spezialisierung nur zum Teil zu Großkanzleien sind hingegen gerade auf Spezialisierung einzelner Anwalte angelegt. Modell „Hochqualifizierter Sachbearbeiter“ „Boutiquen“: typischerweise mittelgroße Kanzleien spezialisieren sich als gesamte Einheit auf wenige Rechtsgebiete oder nur ein einziges Rechtsgebiet. Nachteil: Komplexere, Rechtsgebiete übergreifende Themen können uU nicht bearbeitet werden

18 5. Welche Zusatzqualifikationen und Spezialisierungen sind nachgefragt?
(0) Rechtsgebiete In jedem Fall vertieftes Fachwissen in mindestens einem Rechtsgebiet notwendig, dazu auch die folgenden Punkte (2) und (3) (1) Fachanwalt Rechtsgrundlagen § 43 c BRAO, FAO. Gemäß § 43 c BRAO gibt es folgende Fachanwaltsbezeichnungen Fachanwalt fur Verwaltungsrecht Fachanwalt fur Steuerrecht Fachanwalt fur Arbeitsrecht Fachanwalt fur Sozialrecht Weitere Fachanwaltsbezeichnungen gemäß § 1 FAO

19 Voraussetzungen fur die Verleihung geregelt in § 2 ff FAO
Fachanwaltsbezeichnung darf nur aufgrund besonderer Kenntnisse und Erfahrungen geführt werden, § 43 c BRAO. Diese müssen auf dem Fachgebiet erheblich das Maß dessen übersteigen, das üblicherweise durch die berufliche Ausbildung und praktische Erfahrung im Beruf vermittelt wird, § 2 Abs 2 FAO die verfassungs- und europarechtlichen Bezüge des Fachgebiets umfassen, § 2 Abs 3 FAO Ferner: dreijährige Zulassung und Tätigkeit innerhalb der letzten sechs Jahre vor Antragstellung erforderlich, § 3 FAO

20 Erwerb der besonderen theoretischen Kenntnisse, § 4 FAO Lehrgang, grundsätzlich mindestens 120 Stunden Steuerrecht 160 Stunden Insolvenzrecht 180 Stunden. Zum Nachweis grundsätzlich Minuten Fachgespräch vor Ausschuss, § 7 FAO Pflicht zur Fortbildung: Publikationen oder Fortbildungsveranstaltungen (dozierend oder hörend, mind. 10 Stunden p. a.), § 15 FAO Bei unterlassener Fortbildung Verlust der Fachanwaltsbezeichnung mögl., § 43 Abs. 4 S 2 BRAO Maximal drei Fachanwaltsbezeichnungen, § 43 c Abs. 1 S 3 BRAO Erwerb der besonderen praktischen Erfahrungen, § 5 FAO Selbständige Bearbeitung als Rechtsanwalt einer bestimmten Anzahl bestimmter Falle im Fachgebiet innerhalb der letzten drei Jahre vor der Antragstellung

21 (2) Teilbereiche der Berufstätigkeit; § 7 BORA
Unabhängig von der Angabe von Fachanwaltsbezeichnungen dürfen Teilbereiche der Berufstätigkeit benannt werden, wenn den Angaben entsprechende Kenntnis nachgewiesen werden Bei der Bezeichnung der Teilbereiche der Berufstätigkeit ist der Anwalt frei: Große Gebiete wie „Zivilrecht“ oder kleine Teilbereiche wie „Steuerstrafrecht“, „Kündigungsschutzrecht", usw. möglich. Aber Verwechslung mit Fachanwalt muss ausgeschlossen sein. Nachweis durch Berufstätigkeit, Veröffentlichungen, sonstige Weise Fraglicher Werbewert

22 (3) Promotion Durch Promotion erworbene Spezialkenntnisse nur im Ausnahmefall berufspraktisch verwertbar. In Deutschland (derzeit noch) wichtiges Werbeargument bei Berufseinstieg; zum Teil Ein­stellungsvoraussetzung, zum Teil auch verbunden mit Gehaltsplus Sozialprestige, „Augenhöhe"

23 Voraussetzungen je nach Universität/Fakultät/Fachbereich (Promotionsordnung) unterschiedlich z.B. Uni Bonn Bestehen der ersten oder zweiten juristischen Staatsprüfung mit mindestens „vollbefriedigend" (trifft auf ca. 15 % aller Examensabsolventen zu). Auf Antrag ist Befreiung vom „vollbefriedigend"-Erfordernis der ersten juristischen Staatsprüfung möglich, wenn Bewerber erste oder zweite juristische Staatsprüfung mit mindestens 7,5 Punkte abgelegt und ein Seminar mit mindestens „gut" absolviert oder LL M erworben hat Mindestens zweisemestriges rechtswissenschaftliches Studium in Bonn Annahme der Betreuung der Dissertation durch Hochschullehrer des Juridicums erfolgreiche Teilnahme an einem rechtswissenschaftlichen Seminar mit Referat

24 Gefahr vergleichsweise hohen Zeitaufwands bei unsicherem Ergebnis und unsicherem Nutzen
Diese Überlegungen gelten im gesteigerten Maße fur Habilitation, nur bei echtem wissenschaftlichem Interesse erwägenswert

25 (4) LL.M. Wortbedeutung: Magister Legum, Legum Magister, Master of Laws, Magister des Rechts Aufbaustudium nach Abschluss des „regulären" rechtswissenschaftlichen Studiums, mit unterschiedlichen Lehrinhalten Besuch einer Mindestzahl von Vorlesungen (Erwerb von credits) und Thesis- Magisterarbeit LL M -Programme werden angeboten in Deutschland, von verschiedenen europäischen Universitäten (z.B. Brügge für Europarecht) und vor allem in Übersee (USA u.a.)

26 Ausweis von Flexibilität, Sprachkenntnissen, Engagement, zusätzliche Rechtskenntnisse
Häufig Einstellungsvoraussetzung, bes. LL.M. von angelsächsischen Unis (UK, USA, Australien, RSA) Lehrinhalte dagegen für dt. Markt eher von nachgeordneter Bedeutung, daher ist auch die Auswahl der Uni weniger wichtig, anders als z B für amerikanische Studenten Aufnahmekriterien je nach Universität/Fakultät/Fachbereich unterschiedlich; Anforderungen an Sprachkenntnisse TOEFL ca. 630 auf Skala 310 bis 677, interessanter Lebenslauf Vorbereitungszeit

27 Aufwand z. B. Georgetown University Law Center, Washington D. C
Aufwand z. B. Georgetown University Law Center, Washington D.C. 9 Monate Vollzeitstudium, Gebühr etwa $ ,00 pro Semester, zusätzlich Unterkunfts-/Reiseaufwand (ca. $20.000,00) Höherer berufspraktischer Bezug als bei Promotion wahrscheinlich Auch persönlicher Gewinn wohl großer Weiterführende Information DAJV USA Masterstudium (€14,00) (http //www.dajv.de/publikationen ); Stipendien Im Anschluss an Aufenthalt in USA u.U. Erwerb der Anwaltszulassung in New York („attorney-at-law“)

28 (5) MBA Master of Business Administration Wirtschaftliches, stark praxisorientiertes Aufbaustudium nach abgeschlossenem Hochschulstudium Inhalte: Grundlegende Managementdisziplinen, Wirtschaft, Finanzen, Buchhaltung, rechtliche Rahmenbedingungen, Managementwissenschaften, Personalführung, Marketing, Statistik, Strategie, Führungsverantwortung, Ethik, Kommunikation Vollzeit 1-Jahr/Teilzeit (als berufsbegleitendes Studium) Jahre „Junior MBA„ für Studierende mit ca Jahren Berufserfahrung / „Executive MBA" fur Personen mit mehr als 5 Jahren (häufig 10 Jahren) Berufserfahrung

29 Angeboten in D, EUR und besonders USA
Voraussetzungen je nach Hochschule unterschiedlich; teilweise höchst anspruchsvoll (mehrere Auswahlrunden) TOEFL, GMAT (graduate management school admission test) Auswahl der „richtigen" Schule (Fontainebleau, Kellogg, WHU) besonders wichtig wg. Networking; Problem der fehlenden Qualitätsstandards Zeit- und kostenaufwändig: US-Schulen, Gebühren ca. $ $ für Unterbringung / Europa Gebühren ca. € – ; Ausnahmequalifikation unter Rechtsanwälten. Als Zusatzqualifikation, u.U. hilfreich bei unternehmensrechtlicher Ausrichtung der beruflichen Tätigkeit.

30 (6) Doppelstudium in anderer Disziplin
Ausnahmequalifikation unter Rechtsanwalten, Einsetzbarkeit im Berufsleben? BWL/VWL für Unternehmensjuristen/ Wirtschaftsanwälte;für Insolvenzverwalter BWL fast obligatorisch; Medizin bei Spezialisierung auf Ärztefehler etc. Schon Grundstudium in anderem Fach kann wertvoll und verwertbar sein

31 (7) Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften (DHV), Speyer
Einsemestriges Zusatzstudium wahrend des Referendariats Inhalte öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Wirtschaftswissenschaften Empirische Sozialwissenschaften, Geschichts- und Politikwissenschaft Interdisziplinäres Lehrangebot Einzelne Aufgaben - keine Abschlussprüfung Semesterabschlußzeugnis Spezialisierung in Disziplinen des Öffentlichen Rechts Kriterium bei der Einstellung in den höheren Verwaltungsdienst, aber auch fur öffentlich-rechtlich ausgerichtete Rechtsanwälte/Sozietäten

32 Voraussetzungen als Referendar Antrag auf Entsendung zum Studium an der DHV bei der zuständigen Ausbildungsbehörde (OLG, Regierungspräsidium o a ), u U Losverfahren Keine Studiengebühren Weiterführende Info: www dhv-speyer de

33 (8) Auslandsaufenthalt
Auslandssemester während des Jurastudiums Abstimmung mit Studienplan in D - vor oder nach Examen? Auswirkungen auf die Freischußregelung Im Vordergrund durfte zumeist der Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen und Lebenserfahrung stehen, in zweiter Linie der Erwerb von Rechtskenntnissen (vgl LL M ) Vermittlung von Studienplätzen im Ausland durch DAAD, El§a, Binationale Juristenvereinigungen (z B DAJV, DFJ bzw. AJFA, DIJV) Genf/ Lausanne: Neben Vorlesungen im französischen und schweizerischen Recht auch im deutschen Privatrecht Erwerb des „Großen BGB-Scheins" möglich. Dazu uni-ge.ch/droit(bgb/zertifikat.html)

34 Praktika/Tätigkeiten im Ausland bei z B Unternehmen, Verbanden, Außenhandelskammern (ca. 50% Juristen), internationalen Sozietäten, Entwicklungshilfen, Auswärtiger Dienst, internationale Organisationen (z B UNESCO) Finanzierungsmöglichkeiten BAföG, Stipendien (z B DAAD, Fulbright- Kommission, Stiftungen), EU-Programme (SOKRATES / ERASMUS, Tempus) Weiterführende Info: Deutscher akademischer Austauschdienst elsa-International: Deutsch-Amerikanische Juristenvereinigung e.V.: Deutsch-Französische Juristenvereinigung e.V.: Deutsch-Italienische Juristenvereinigung e.V.:

35 (9) Sprachen Englisch als moderne lingua franca; Beherrschung in Wort und Schrift wird heute weitgehend vorausgesetzt ; Weitere Fremdsprachenkenntnisse je nach Art der Tätigkeit hilfreich bis nötig; Spezialisierung auf Rechtsverkehr mit einem bestimmten Sprachraum denkbar- neben Sprachkenntnissen auch Kenntnisse des Rechts und der Kultur des Ziellandes erforderlich Primär wird vom Rechtsanwalt Rechtskenntnis erwartet, nicht Dolmetscherqualitäten

36 (10) Branche Spezialisierung auf die Bedienung eines bestimmten Marktsegments (z. B. Technologieunternehmen, Telekommunikation, Banken, Maschinenbau) Sammlung branchenspezifischen Fachwissens, verbunden mit den typischen rechtlichen Fragen aus der Branche

37 Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Wahl des anwaltlichen Arbeitsumfelds"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen