Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tabakentwöhnung. Rauchen CholesterinDiabetes mellitus Bluthochdruck Tabakentwöhnung Risikofaktoren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tabakentwöhnung. Rauchen CholesterinDiabetes mellitus Bluthochdruck Tabakentwöhnung Risikofaktoren."—  Präsentation transkript:

1 Tabakentwöhnung

2

3 Rauchen CholesterinDiabetes mellitus Bluthochdruck Tabakentwöhnung Risikofaktoren

4 Tabakentwöhnung WHO 2013

5 Tabakentwöhnung

6 Tabakentwöhnung

7 Tabakentwöhnung

8

9 Tabakentwöhnung Rauchen - Abhängigkeit Nikotin ⇑ Dopamin ⇅

10 Tabakentwöhnung

11 Tabakentwöhnung Rauchen und Krebs Mundhöhle Kehlkopf Luftröhre Lunge Speiseröhre Magen Bauchspeicheldrüse Harnblase Niere Leukämie Gebärmutterkrebs

12 1.Verkürzung der Lebensdauer um Jahre 2.Jeder Dritte Herz-Kreislauf-Todesfall beruht auf Rauchen 3.Ein Herzinfarkt tritt bei Rauchern ca. 15 Jahre früher auf 4.Rauchen von 1-2 Zigaretten/Tag erhöht das Herzinfarktrisiko um % Deutsche Gesellschaft für Nikotinforschung (DGFN) Folgen des Rauchens: Tabakentwöhnung Rauchen

13

14 Rauchen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

15 Gefäßinnenhaut (Endothel) Rauchen Stickstoffmonoxid (NO) Gefäßerweiterung - Blutplättchenverklumpung ↓ Rauchen Was verengt die Arterien bei Rauchern?

16

17 Wer bis zu 20 Zigaretten/Tag raucht, steigert sein Impotenzrisiko um 24 % Bei mehr als 20 Zigaretten/Tag steigt das Risiko auf 34 % 65 % aller impotenten Männer sind Raucher Raucher haben ein deutlich höheres Unfruchtbarkeitsrisiko als Nichtraucher Tabakentwöhnung Rauchen - Potenz

18 Tabakentwöhnung Zähne

19 Tabakentwöhnung Rauchen und Zähne 3 bis 6-fach erhöhtes Risiko für Parodontose durch gehäufte Entzündungen des Zahnhalteapparates durch Bakterien sowie verminderte Nährstoff- und Sauerstoffzufuhr für das Zahnfleisch Zahnverfärbungen

20 Chrom Blausäure Passiv eingeatmeter Rauch Benzol Ammoniak Kohlenmonoxid Nitrosamine ↑ ← → ↓ ↗ ↘ Jährlich sterben in Deutschland etwa Nichtraucher an den Folgen des Passivrauchens. Tabakentwöhnung Passivrauchen

21

22 das Kinder von Rauchern überdurchschnittlich häufig an Asthma leiden das Wunden bei Rauchern langsamer heilen das Rauchen den Eintritt der Wechseljahre beschleunigt (Nikotin fördert den Östrogenabbau) das Rauchen über den Verbrauch von Vit. D das Osteoporose-Risiko steigert das rauchende Jugendliche 4-mal häufiger depressiv werden als ihre nicht rauchenden Altersgenossen Tabakentwöhnung Wussten Sie, …

23 Tabakentwöhnung

24 1 Jahr nach der letzten Zigarette ist Ihr Risiko für einen Herzinfarkt nur noch halb so groß wie das eines Rauchers 15 Jahre nach der letzten Zigarette ist Ihr Risiko nicht höher als das eines Nichtrauchers

25 → wer mit 60 Lebensjahren das Rauchen aufgibt, kann das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, fast halbieren → wer dies bereits mit 35 Lebensjahren tut, reduziert das Risiko um 90 % Merke: Die Chance, nach der Diagnose Lungenkrebs 5 Jahre zu überleben, liegt bei ca. 10 %. Motivation zur Raucherentwöhnung

26 ⇒ Medikamente ⇒ Verhaltenstherapie Was ist zu tun ? Raucherentwöhnung

27 Tabakentwöhnung

28 Raucherberatung ist die mit Abstand günstigste und effektivste Therapie- und Präventionsmaßnahme.

29 Ich gebe zu, ich habe auch geraucht – und nicht nur Tabak – nur ich habe von heute auf morgen gesagt: Schluss. Und das geht nicht über Bücher, Nikotinpflaster oder Hypnose. Alles Quatsch. – Im Kopf spielt es sich ab. Nur im Kopf. – Entweder ich will (aufhören) oder nicht. – Und wer den Schalter nicht umlegen kann, der hat schlechte Karten. Tabakentwöhnung Zitat eines ehemaligen Rauchers

30 Tabakentwöhnung

31

32 1.Absichtslosigkeit 2.Absichtsbildung 3.Vorbereitung 4.Handlung 5.Aufrechterhaltung Tabakentwöhnung Stufenmodell der Veränderung

33 Schritt 1:Erkennen Sie sich selbst. Schritt 2:Fassen Sie einen Entschluss. Schritt 3:Schaffen Sie Ersatz. Schritt 4:Suchen Sie sich Verbündete. Schritt 5:Wagen Sie den Absprung. Schritt 6:Durchbrechen Sie Rituale. Schritt 7:Bleiben Sie am Ball. Schritt 8:Akzeptieren Sie Rückfälle. Schritt 9:Beugen Sie Extrakilo´s vor. Schritt 10:Feiern Sie Ihre Leistung. Tabakentwöhnung Schluss mit Rauchen – aber wie? 10 Schritte-Programm

34 Tabakentwöhnung Entzugserscheinungen Reizbarkeit Depressive Verstimmung Schlaflosigkeit Konzentrationsprobleme Gewichtszunahme Hungergefühl Müdigkeit

35 -Kaugummi (2 mg/4 mg) -Lutschtabletten (1 mg/2 mg) -Tabletten -Pflaster (8,3 mg/16,6 mg/24,9 mg) -Nasenspray Nikotinersatzpräparate Ziel:Durch dosierten Nikotinersatz sollten Entzugserscheinungen gemildert und ein Rückfall vermieden werden. Dosis:Diese richtet sich nach dem Grad der Abhängigkeit. Tabakentwöhnung Medikamente

36 Die Effektivität einer einmaligen NET bleibt über mehrere Jahre erhalten. Die meisten Rückfälle ereignen sich in den ersten beiden Jahren. Die NET ist nicht mit einem erhöhten Herzinfarkt oder Schlaganfallrisiko verbunden. Kontraindikation: →4 Wochen nach einem akuten Coronarsyndrom →Gefährliche Herzrhythmusstörungen Tabakentwöhnung Nikotinersatztherapie (NET)

37 Selektiver Dopamin und Noradrenalin – Wiederaufnahmehemmer Zahlreiche Nebenwirkungen (Krampfanfälle) Zahlreiche Interaktionen (Beta-Blocker, IC-Antiarrhythmika etc.) Tabakentwöhnung Bupropion (Zyban)

38 partieller Nikotinagonist placebokontrollierte Studien Nebenwirkungen: Kopfschmerz, Übelkeit, Schlafstörungen Alternative bei Versagen der NET, begleitend zur Verhaltenstherapie Tabakentwöhnung Varencilin (Champix)

39 Tabakentwöhnung E- Zigarette

40

41 Der Dampf von E- Zigaretten weist eine geringere Schädlichkeit auf als konventioneller Tabakrauch E- Zigaretten haben das Potenzial den Suchtdruck zu reduzieren E- Zigaretten können ein Hilfsmittel zur Tabakentwöhnung sein Keine Langzeitdaten Geringes Suchtpotenzial

42

43 Tabakentwöhnung Krankenkassen

44

45 Verminderung der Lebenserwartung durch eine Zigarette ⇩ 30 Minuten (!) (British doctors study) Tabakentwöhnung


Herunterladen ppt "Tabakentwöhnung. Rauchen CholesterinDiabetes mellitus Bluthochdruck Tabakentwöhnung Risikofaktoren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen