Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pilotprojekt des HKM Gestufte Berufsfachschule an der Eduard-Stieler-Schule Fulda.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pilotprojekt des HKM Gestufte Berufsfachschule an der Eduard-Stieler-Schule Fulda."—  Präsentation transkript:

1 Pilotprojekt des HKM Gestufte Berufsfachschule an der Eduard-Stieler-Schule Fulda

2 Ziele und Intentionen Schnellerer Weg in die Ausbildung  durch Aufbau von Ausbildungsreife  durch Entscheidungshilfe bei Berufsfindung  durch Vorbereitung und Unterstützung bei der Vermittlung in Ausbildungsverhältnis  durch Sozialer Halt/Stabilisierung Mittlerer Abschluss  als Voraussetzung für die Ausbildung  für Übergang in weiterführende Bildungsgänge

3 Gestufte Berufsfachschule Duale Ausbildung Evtl. ausbildungsbegleitender Erwerb des mittleren Abschlusses Berufsfachschule Stufe 1 Erwerb der Berufsreife  Erleichterung des Übergangs in die duale Ausbildung Vorbereitung auf den Erwerb des mittleren Abschlusses Berufsfachschule Stufe 2 Erwerb des mittleren Abschlusses

4 Gliederung der gBFS In der Stufe 1 werden Inhalte aus allen Schwerpunkten der Fachrichtung Gesundheit und Sozialwesen unterrichtet. In der Stufe 2 werden nur Inhalte aus dem Schwerpunkt Medizinisch-Technisch/Kranken- pflegerisch unterrichtet. Bei den allgemeinbildenden Fächern gibt es inhaltlich keine Veränderungen.

5 Unterrichtsorganisation Stufe 1 Klassengröße: 24 Gruppenteilung im Beruflichen Lernbereich: Gruppengröße 12 Zwei jeweils zweiwöchige Praktika Eine Unterrichtsstunde in D,M,E liegt auf Leiste, so dass in Leistungsgruppen unterrichtet werden kann Lernstrategisches Arbeiten (LSA)

6 Stundentafel UnterrichtsfachWochenstunden Deutsch3 Mathematik3 Englisch3 Religion1 Politik/Wirtschaftskunde1 Sport2 Naturwissenschaften2 Berufsfeld12 Lernstrategisches Arbeiten2

7 Schwerpunkte im Berufsfeld InhalteWochenstunden Medizinisch-Technisch  MFA, ZA, PKA 3 Krankenpflegerisch  Kranken -, Altenpflege 3 Körperpflege  Friseur 3 Sozialpflegerisch/Sozialpädagogisch  Erzieher 3

8 Versetzungsbestimmungen Eine 5 in Deutsch, Mathematik, Englisch kann nur durch zweimal Note 3 in den beiden anderen Fächern oder einmal Note 2 in einem der beiden anderen Fächern ausgeglichen werden. Eine 5 in einem anderen allgemeinbildenden Fach kann durch eine 3 in einem anderen allg.bild. Fach ausgeglichen werden.

9 Versetzungsbestimmungen Im beruflichen Lernbereich gibt es keine Noten, die Leistungen werden mit Hilfe einer Kompetenzmatrix beurteilt (Stufen 0 – 4). Eine Versetzung ist nur möglich, wenn in den Schwerpunkten Behandlungsassistenz und Pflege durchschnittlich die Stufe 2 erreicht wurde.

10 Versetzungsbestimmungen Es müssen mindestens 140 Stunden Praktikum absolviert werden. Die Hälfte der Praktikumszeit muss in einem Ausbildungsbetrieb absolviert werden und der Betrieb darf keinem Familienangehörigen gehören. Die Beurteilung „Überfachliche Kompetenzen“ ist dem Zeugnis beigefügt.

11 Kompetenzraster Stufe 0 Nicht vorhanden Stufe 1 Geringfügig vorhanden Stufe 2 Mit erhöhter Selbstreflexion Stufe 3 Reflektiert+Weiterentwick elt Stufe 4 Altersgemäß optimal Umgang mit den Lehrpersonen Häufig schwere Verstöße gegen Regeln der Höflichkeit und gegenseitiger Wertschätzung.  Verhält sich zum Teil wertschätzend und höflich gegenüber der Lehrperson; dennoch häufige Abweichung von geltenden Regeln.  Verhält sich häufig wertschätzend und höflich gegenüber der Lehrperson; gelegentliche Abweichungen von geltenden Regeln.  Verhält sich fast immer wert- schätzend und höflich gegen- über der Lehrperson; Abwei­chung von geltenden Regeln in Ausnahmesituationen  Verhält sich immer wertschätzend und höflich und beachtet die geltenden Regeln.  Generelle Arbeits- und Lernbereitschaft Arbeitet/lernt nicht, auch nach Aufforderung.  Arbeitet/lernt auch nach Aufforderung nur gelegentlich.  Arbeitet/lernt nach Aufforderung.  Arbeitet/lernt teilweise aus eigenem Antrieb, teilweise nach Aufforderung.  Arbeitet/lernt immer aus eigenem Antrieb.  Verhalten in der Klasse/ Arbeitsgruppen Verhält sich völlig unangepasst.  Hat große Anpassungs- schwierigkeiten.  Hat phasenweise Anpassungsschwierigkeiten.  Kann sich weitgehend anpassen.  Verhält sich immer gruppendienlich.  Zusammenarbeit mit Mitschülern und Mitschülerinnen Entzieht sich jeder Zusammenarbeit mit MitschülerInnen.  Arbeitet träge, ohne Eigeninitiative mit MitschülerInnen zusammen.  Arbeitet teils träge, teils mit geringer Eigeninitiative mit MitschülerInnen zusammen.  Arbeitet mit erkennbarer Eigeninitiative mit MitschülerInnen zusammen.  Arbeitet mit großer Eigeninitiative mit MitschülerInnen zusammen.  ZuverlässigkeitAbsprachen/Vorgaben werden nie eingehalten.  Absprachen/Vorgaben werden selten eingehalten.  Absprachen/Vorgaben werden teils eingehalten, teils nicht.  Absprachen/Vorgaben werden weitgehend eingehalten  Absprachen/Vorgaben werden immer eingehalten.  Sorgsamkeit Keinerlei sorgsamer Umgang mit fremdem oder eigenem Eigentum.  Vereinzelt sorgsamer Umgang mit fremdem oder eigenem Eigentum. (<40%)  Erkennbar sorgsamer Umgang mit fremdem oder eigenem Eigentum. (<70%)  Überwiegend sorgsamer Umgang mit fremdem oder eigenem Eigentum. (<90%)  Immer sorgsamer Umgang mit fremdem oder eigenem Eigentum.  VorbereitungBenötigte Unterlagen/Materia­lien nie vollständig und ordentlich dabei.  Benötigte Unterlagen/Mate­ ria­lien selten vollständig und ordentlich dabei (Mängel mehrmals / Woche).  Benötigte Unterlagen/Mate­ ria­lien meistens vollständig und ordentlich dabei ( Mängel 1x / Woche)  Benötigte Unterlagen/Materia­lien überwiegend vollständig und ordentlich dabei ( Mängel 1x / Monat).  Benötigte Unterlagen/Materia­ lien immer vollständig und ordentlich dabei.  Selbstständigkeit Arbeitet/lernt ausschließlich geleitet.  Arbeitet/lernt überwiegend geleitet. (selbst. Lernen < 30%)  Arbeitet/lernt teilweise selbstständig, teilweise geleitet. (selbst. Lernen zwischen 30% und 60%)  Arbeitet/lernt überwiegend selbstständig. (selbst. Lernen zwischen 60% und 90%)  Arbeitet/lernt weitgehend selbstständig. (selbst. Lernen >90%)  AnwesenheitIst nie anwesend.  Ist selten anwesend (mehr als 5 Std. unentschuldigt/Monat).  Ist mit Einschränkungen anwesend (max. 2-5 Std. unentschuldigt/Monat).  Ist überwiegend anwesend (max. 1 Std. unentschuldigt/ Monat).  Ist immer anwesend (fehlt nie unentschuldigt).  Pünktlichkeit Ist nie pünktlich.  Ist selten pünktlich (3 x verspätet/Woche)  Ist meistens pünktlich (verspätet sich 1 x /Woche)  Ist überwiegend pünktlich (verspätet sich 1 x /Monat)  Ist immer pünktlich (verspätet sich max. 1 x /Halbjahr) 

12 Unterrichtsorganisation Stufe 2 Ziel: Mittlerer Abschluss im Schwerpunkt Medizinisch- Technisch/Krankenpflegerisch Mind. 10 Stunden Unterricht im Berufsfeld pro Woche, ohne Körperpflege und Sozialwesen Gruppenteilung im beruflichen Lernbereich je nach Inhalt Deutsch, Mathematik, Englisch im Klassenverband Lernstrategisches Arbeiten (LSA) Kein Praktikum Klassengröße: 30

13 Stundentafel UnterrichtsfachWochenstunden Deutsch3 Mathematik3 Englisch3 Religion1 Politik/Wirtschaftskunde1 Sport2 Naturwissenschaften2 Berufsfeldmind. 10 Lernstrategisches Arbeiten2

14 Schwerpunkte im Berufsfeld InhalteWochenstunden Berufskunde1 Humanbiologie2 Diätetik4 Labortechniken2 Krankenpflege4

15 Abschlussprüfungen Projetprüfung im beruflichen Lernbereich Schriftliche Prüfung in Deutsch, Mathematik, Englisch, beruflicher Lernbereich Mündliche Prüfungen in allen Lernbereichen möglich


Herunterladen ppt "Pilotprojekt des HKM Gestufte Berufsfachschule an der Eduard-Stieler-Schule Fulda."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen