Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mobbing Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten. M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Beispiele für Formen der Gewalt Gewaltform Beispiele verbalbeschimpfen,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mobbing Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten. M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Beispiele für Formen der Gewalt Gewaltform Beispiele verbalbeschimpfen,"—  Präsentation transkript:

1 Mobbing Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten

2 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Beispiele für Formen der Gewalt Gewaltform Beispiele verbalbeschimpfen, beleidigen, kritisieren, übertriebenes nachäffen, auslachen, verbreiten von Gerüchten, anschreien, bedrohen (alle Formen auch über Medien möglich wie z.B. SMS, ICQ!) ablehnendZusammenarbeit verweigern, wegschauen, abwenden, Ausschluss bei Spielen körperlichschubsen, schlagen, sexuelle Belästigungen oder Übergriffe sachlichSachen werden versteckt, Sachen werden zerstört erniedrigend/ entwürdigend Erpressung, Hausaufgaben abverlangen, erniedrigende Handlungen, Aufnahme von Attacken auf Video Verbale Gewalt ist die häufigste Gewaltform

3 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Opferrisiko Prozent Klasse = Knaben = Mädchen Mobbing nimmt mit zunehmendem Alter ab

4 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Täterrisiko Prozent Klasse = Knaben = Mädchen Männer sind in allen Altersstufen öfter Täter (und Opfer)

5 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Was ist denn nun Mobbing? Etwa diese kleine Gemeinheit??

6 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Kennzeichen von Mobbing Mobbing ist die mit Abstand häufigste Gewaltform. Es liegt immer vor, wenn eine Gewaltausübung mit den folgenden vier Bedingungen gleichzeitig gegeben ist: Kräfteungleichgewicht (Opfer ist alleine) Häufigkeit (mindestens einmal pro Woche) Dauer (Übergriffe erfolgen über Wochen oder Monate) Konfliktlösung ist aus eigener Kraft nicht möglich In Einzelfällen zusätzliches Merkmal : Das Oper soll (eventuell um jeden Preis) verschwinden. Wichtige Diagnosekriterien im Gespräch mit einem potentiellen Opfer!

7 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Mobbingstruktur restliche Lerngruppe Opfer Mobber Mitläufer Lehrkraft /Chef Anonymität der Mobber-Opfer- Beziehung Die Gruppe muss in die Lösung mit einbezogen werdenDie Gruppe muss in die Lösung mit einbezogen werden Die Lehrkraft/Chef ist zentrale Person für die Lösung eines MobbingfallsDie Lehrkraft/Chef ist zentrale Person für die Lösung eines Mobbingfalls ? ? ? Opfer schweigt

8 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Kennzeichen der Täter Migrationshintergrund Häufig impulsives Verhalten und geringe Selbstkontrolle. Die aggressive Durchsetzung eigener Ziele steht im Vordergrund. Machtausübung als wichtigstes Verhaltensmotiv. Mobber können potentielle Schwächen beim Opfer leicht erkennen, haben jedoch wenig Empathie. Im Mittel körperlich kräftiger als der Durchschnitt. Fühlen sich fälschlicherweise durch das Opfer provoziert. Häufig geringes Selbstwertgefühl. Wenige und unangemessene Konfliktlösungsstrategien. Instrumenteller Gewinn ist möglich. Höhere Gefährdung für sozialfeindliches, kriminelles Verhalten und Alkoholismus.

9 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Fehlende Wärme und Anteilnahme im Elternhaus. Machtbetonte Erziehungsmethoden. Weitergabe der familiären Unterdrückung an das Opfer. Beobachtung von Gewalt zwischen den Eltern. Mangel an Grenzziehung („übertolerantes“ Verhalten). Positive Bewertung von aggressiven Vorbilder führt zu „sozialer Ansteckung“. Vermindertes Mitleid mit dem Opfer durch falschen Medienkonsum. Ursachen für Täter-Verhalten Eltern soweit sinnvoll aus den Maßnahmen heraushalten!

10 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Kennzeichen passiver Opfer Passive Opfer Häufigster Opfertyp. Körperlich eher schwächer als der Durchschnitt. Tendenziell sensibel und vorsichtig. Häufig mit schwachem Selbstwertgefühl, ängstlich, unsicher. In der Klasse oft still. Häufig Weinen und/oder Rückzug als Reaktion auf Angriffe. Manchmal aus überbehütenden Familienstrukturen mit betont starker Mutter-Kind-Beziehung. In sozialer Hinsicht wenig erfahren und gewandt. Viele kleine Missgeschicke wirken auf Mitschüler provozierend Eltern nur wo sinnvoll mit einbeziehen

11 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Kennzeichen provozierender Opfer Provozierende Opfer Ängstlich und aggressiv. Konzentrationsprobleme, wirken „hyperaktiv“. Leicht reizbar. Spielen sich häufiger in den Vordergrund. Werden von einem Großteil der Klasse abgelehnt.

12 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Grundlagen der Intervention Die Lehrkraft ist die zentrale Person bei der Intervention. Anonymität der Täter-Opfer-Beziehung aufheben. Opfer effektiv schützen. Beteiligung der Lerngruppe bei der Intervention. Kontrolle erhöhen. Bei Mobbern Verhaltensvermeidung einüben. Einseitige Restriktion möglichst vermeiden. Eltern über die schulische Intervention umfassend informiert aber nur bei Bedarf beteiligen.

13 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Die schulische Mobbing-Intervention Kleine Lösung Große Lösung Nicht zwingend Voraussetzungen für eine erfolgreiche Mobbing- Intervention: Die Methode muss zeitökonomisch sein. Die Methode muss effektiv sein. Die Methode muss ressourcenorientiert sein (materieller und organisatorischer Aufwand, Kompetenzen der Lehrperson). Intervention am Beispiel des Gegen-Gewalt-Konzeptes: Kontaktaufnahme mit dem Opfer. Erstgespräch mit dem Opfer. Gespräch mit dem Mobber. Trainer-Konzept und Beobachtungsbögen. Beratungsstunde mit der Lerngruppe. Abschlussstunde mit der Lerngruppe

14 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Kontaktaufnahme Vertrauen und ehrliches Interesse vermitteln Einen festen Gesprächstermin vereinbaren Zu Beginn Anonymität bewahren Den betroffenen Fachlehrer informieren

15 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Erstgespräch mit dem Opfer Türöffner verwenden Transparenz herstellen Die vier Mobbing-Merkmale abfragen Leidensdruck abschätzen soziales Umfeld abfragen Menü vorstellen Tipp: zu Beginn einer großen Pause

16 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Erstgespräch mit dem Mobber Keine Informationen preisgeben Glaubwürdigkeit überprüfen Gegebenenfalls Konfrontieren Auf Rechtfertigungen nicht eingehen Kooperationsbereitschaft einfordern

17 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Das Trainer-Konzept Trainer Mobber Schutz Verhaltens- vermeidung Kontrolle der Beobachtungen im Wochenrhythmus Beobachtung

18 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Beobachtungsbögen (normal) MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag Bitte tragt für jeden Übergriff einen Strich in die Liste ein. Name des Trainers: _______________ Beobachtet wird: _________________ Beobachtungsbogen Beobachten kann man nur Übergriffe, die eindeutig und zählbar sind!

19 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Gegen-Gewalt-Konzept (1) 1. Schritt Kontaktaufnahme mit dem Opfer. Erstgespräch mit dem Opfer (v.a. Auswahl geeigneter Trainer, Erfragen von ungeeigneten Trainern für die Mobber). Festlegung eines zeitnahen Termins (Gespräch mit den Mobbern, Installation aller Trainer). Aktivitäten der Lehrkraft: -Den betroffenen Fachkollegen informieren (z.B. wegen Klassenarbeiten, Tests, wichtige Besprechungen etc.!) -Zeitnahe Terminfestlegung mit der Klassenleitung für die Beratungsstunde.

20 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Gegen-Gewalt-Konzept (2) 2. Schritt Zum Stundenbeginn Abholung der Mobber. Keine weiteren Erläuterungen geben! Im Beratungsraum Gespräch mit dem Täter. Abholung des Opfers. Lehrkraft nennt die Namen der Mobber-Trainer – das Opfer stimmt zu oder lehnt ab. Bei Ablehnung gemeinsame Einigung über Ersatz. Gemeinsame Abholung aller Trainer. Information der Trainer über ihre Aufgabe. Im Bedarfsfall Ersatz benennen und abholen. Aushändigen der Beobachtungsbögen und sofortiger Beginn der Trainer-Tätigkeit (Opferschutz!!). Information über die anstehende Beratungsstunde (optional).

21 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Gegen-Gewalt-Konzept (3) 3. Schritt Durchführung einer Beratungsstunde nach dem GegenGewalt-Konzept im Team (Klassenleitung/beratende Lehrkraft). Kontrolle der Beobachtungsbögen im Wochenrhythmus. Alternativen zum Ablauf: Beratungsstunde am Interventionstag Auswahl der Trainer durch die Lerngruppe im Rahmen der Beratungsstunde.

22 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Intervention in der Lerngruppe (1) Einstimmung Begrüßung Stuhlkreis Soziometrieübung Hinführung Warum ich hier bin Spiegelübung Name Opfer nennen Mobbing-Struktur erläutern Name(n) der Mobber nennen Arbeit im Team

23 M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Intervention in der Lerngruppe (2) Abschluss Feedback-Runde Abschluss-Spiel (optional) Das Trainer-Konzept Trainer bestätigen/auswählen Erfolgsposter erläutern Gesprächstermin vereinbaren Tipps: Wo bekomme ich Hilfe?


Herunterladen ppt "Mobbing Hintergründe und Handlungsmöglichkeiten. M. Jannan – Das Anti-Mobbing-Buch Beispiele für Formen der Gewalt Gewaltform Beispiele verbalbeschimpfen,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen