Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kooperationspartner der VIPROM AG Virtuelle Unternehmen bdvb-Forum auf der CeBIT 2004 am 23. März 2004 Virtuelle Organisation, Unternehmerische Netzwerke.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kooperationspartner der VIPROM AG Virtuelle Unternehmen bdvb-Forum auf der CeBIT 2004 am 23. März 2004 Virtuelle Organisation, Unternehmerische Netzwerke."—  Präsentation transkript:

1 Kooperationspartner der VIPROM AG Virtuelle Unternehmen bdvb-Forum auf der CeBIT 2004 am 23. März 2004 Virtuelle Organisation, Unternehmerische Netzwerke im 21. Jahrhundert Aufbau- und Ablauforganisation virtueller Unternehmen Dipl.-Volkswirt Hartmut Schuler Virtueller Geschäftsclub e.V. (VGC) VIPROM AG - Berlin

2 Ihr Netzwerk zum Erfolg bdvb-Forum auf der CeBIT 2004 Virtuelle Organisation, Unternehmerische Netzwerke im 21. Jahrhundert Aufbau- und Ablauforganisation virtueller Unternehmen Dipl.-Volkswirt Hartmut Schuler Virtueller Geschäftsclub e.V. (VGC) VIPROM AG - Berlin

3 Ihr Netzwerk zum Erfolg Inhalt  Teil 1: Zur Theorie virtueller Unternehmen  Teil 2: Praxisbeispiel VIPROM AG ▫ Unternehmensdaten ▫ Netzwerkstruktur ▫ DEMO: Lösungen für Außenauftritt + Extranet

4 Ihr Netzwerk zum Erfolg Virtuelle Organisation Ökonomisch ist, immer zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Leuten am richtigen Ort zu sein Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

5 Ihr Netzwerk zum Erfolg Problem: Komplexitätszunahme für den Einzelnen  Globalisierung der Märkte  Verschärfung des Wettbewerbs  Kürzere Produktlebenszyklen  Interdisziplinäre Aufgabenstellungen  Informationsüberflutung ! Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

6 Ihr Netzwerk zum Erfolg Lösung: Vom Einzelkämpfer zum vernetzten Dienstleister  NUR NOCH TUN, WAS MAN BESSER KANN!  Auftraggeber wollen Komplettlösungen aus einer Hand  Die Konsequenz ist die Bildung von Netzwerken  Kooperation in Netzwerken und Konzentration auf Kernkompetenzen sind Komplementärstrategien Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

7 Ihr Netzwerk zum Erfolg Klassische Unternehmen  Aufbau- und Ablauforganisation nach Frederic Taylor: ▫ Hierarchische Gliederung vertikal nach Stellen, Abteilungen und Geschäftsbereichen ▫ Zusammenfassung ähnlicher Aufgaben nach Funktionsbereichen  Betriebliche Wertschöpfungslehre nach Porter: ▫ Mehrwertschaffung durch unternehmerische Wertschöpfungskette ▫ als Summe aller Primär- und Sekundärprozesse => Bei hoher Marktsicherheit geeignet für Massen- produktion und standardisierte Dienstleistungen Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

8 Ihr Netzwerk zum Erfolg Virtuelle Unternehmen  Aufgabenorientierte Partner vereinbaren eine dauerhafte Leistungs- und Wertschöpfungsgemeinschaft  Am Kundenwunsch ausgerichtete flexible Leistungs- und Wertschöpfungskette vom Zulieferer über den Hersteller und Verteiler bis zum Endkunden Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

9 Ihr Netzwerk zum Erfolg Virtuelle Unternehmen - Merkmale  Gemeinsames Geschäftsinteresse bei rechtlicher Unabhängigkeit  Bündelung der Kernkompetenzen  Orts-, zeit- und organisationsübergreifende Kommunikation  Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologie  (Freiwillige, befristete Zusammenarbeit)  (Nachhaltiges Beziehungs- und Schnittstellenmanagement)  (Auftritt als einheitliches Unternehmen gegenüber Dritten) Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

10 Ihr Netzwerk zum Erfolg Virtuelle Unternehmen - Arten  Statischer Verbund ▫ Sämtliche Partner, deren Beziehungsgeflecht und die Art der Aufträge stehen bereits im Vorfeld fest  Der Maklerverbund ▫ Leitung durch zentrale Instanz  Dezentraler dynamischer Verbund ▫ Offene, variable Gruppe von beliebig vielen Unternehmen ▫ Bildung eines virtuellen Marktes ▫ Verteilte Abwicklung der Aufträge Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

11 Ihr Netzwerk zum Erfolg Virtuelle Unternehmen - Dimensionen  Intensität der Netzwerkverbindung  Funktionsbezogen  Juristische Ausgestaltung  Grad der Technikunterstützung des Netzwerkes Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

12 Ihr Netzwerk zum Erfolg Virtuelle Unternehmen - Rollenverteilung  Administratoren: Aufbau und die Pflege des Netzwerkes  Broker: Auftragsakquisition durch Vertriebstätigkeit. Grobedefinition der Leistungen und Preise bei vorliegenden Kundenanfragen  Leistungsmanager: Zusammenstellung der Auftragskonfiguration, der Struktur und des Zeitplans für ein Projekt  Auftragsmanager: Überbetriebliche Projektmanagement während der Projektabwicklung  Controller: juristische, finanzielle und leistungsbezogene Qualitätssicherung Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

13 Ihr Netzwerk zum Erfolg Virtuelle Unternehmen - Kosten  Grundkosten für Schaffung und Aufrechterhaltung der latenten Strukturen des Netzwerkes (Gründungskosten, Buchhaltung, Marketing)  Kosten für die Informations- und Kommunikationtechnologie  Opportunitätskosten für Aufbau, Pflege, Wartung und Qualitätssicherung der „virtuellen Holding“ (Zeitaufwand)  Einbindung in die Unternehmensorganisation und – abläufe (Kosten der Partner) => Niedrige Fixkosten, hohe Opportunitätskosten! Z u r T h e o r i e v i r t u e l l e r U n t e r n e h m e n

14 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM - Historie  Die VIPROM AG hat ihre Wurzeln im Virtuellen Geschäftsclub Berlin-Brandenburg e.V. (VGC)  Gründung des VGC am 17. Februar 1997  Veranstaltung von Stammtischen, Vorträgen, Events  Virtuelle Informations- und Kooperationsbörse  Unterstützung von Existenzgründern, kostenlose Sprechstunden  Bilateraler Ressourcenaustausch P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

15 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM - Unternehmensdaten  Rechtsform – Kleine Aktiengesellschaft  Gründungsversammlung 11. Januar 2002  Handelsregistereintragung 23. Februar 2003  Geschäftsgegenstand: Projektmanagement, Handel mit Waren sowie die Erbringung von sonstigen Beratungs- und Dienstleistungen, Beteiligungserwerb ▫ Projektträgerschaft ▫ Projektvermittlung  Geschäftsfelder: Unternehmensberatung, Informationstechnologie, Kommunikation, Finanzanlagen, Personal P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

16 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM - Vertragswerk  (Gründungsbericht und –protokoll)  Satzung  Geschäftsordnung  Aktionärsvereinbarung  Aktienkaufverträge  Kooperationsvereinbarung (mit internen Netzwerkpartnern)  Kooperationsverträge (mit externen Kooperationspartnern)  Dienstverträge P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

17 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM - Mission und Vision  Mission:  extern: VIPROM - Ihr Netzwerk zum Erfolg!  intern: Zufriedene Kunden, zufriedene Netzwerkpartner, zufriedene Kapitalgeber  Vision: Schaffung einer bundesweit bekannten Marke VIPROM für „Unternehmensdienstleistungen aus einer Hand“ P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

18 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM - Auftragsakquisition 1. Akquisition durch jeden Partner 2. Webauftritt 3. Veranstaltungen (VGC e.V.) 4. Zentrales Akquisitionscenter (in Planung) P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

19 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM - Netzwerk 1. Aktionäre = Kapitalgeber als Business Angels 2. Netzwerkpartner = „freie Mitarbeiter“ 3. Kooperationspartner = Akquisitionsprämienregelung, Anonymisierung der Dienstleistungen, Linktausch 4. Expertenpools = Wirtschaftsvereine als Kontaktbörsen P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

20 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM – Aktionäre  19 Aktionäre - 13 x als Privatperson, 6 x mit GmbH als Geschäftsführer  Stammkapital: Euro  nennbetragslose 1 Euro  Minimum Aktien - Maximum Aktien P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

21 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM – Netzwerkpartner  8 x Kaufleute  4 x Informatiker  2 x Juristen  2 x Kommunikatoren  1 x Büroservice P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

22 Ihr Netzwerk zum Erfolg Vorteile für Netzwerkpartner I  Gemeinsamer Marktauftritt unter einer Marke  Konzentration auf die eigene Kernkompetenz  kunden-, problemorientierte und flexible Leistungserbringung nach spezifischen Marktgegebenheiten  Angebot eines breiteren Leistungsspektrums, von innovativeren Produkten und Leistungen  Teilnahme an Ausschreibungen oder Abwicklung von Großprojekten  regionale Geschäftsausweitung und neue Markteinstiegschancen P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

23 Ihr Netzwerk zum Erfolg Vorteile für Netzwerkpartner II  Akquisitionsprämien für Projektvermittlungen  Teilhabe an Innenstundenvergütungsregelung  Risikoreduzierung durch Kundenbindung  Nutzung des Extranet als "virtuellen Schreibtisch"  Unterstützung im Veränderungsmanagement, beim gemeinsamen Lernen sowie bei der Entwicklung neuer Technologien P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

24 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM - Innenstunden 2003  abgerechnete Innenstunden, davon ▫ 412 Std. Organisation ▫ 367 Std. Website ▫ 293 Std. Teammeetings ▫ 141 Std. Auftragsakquisition ▫ 76 Std. Veranstaltungen ▫ 71 Std. Partnerakquisition ▫ 23 Std. Produktentwicklung P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G

25 Ihr Netzwerk zum Erfolg VIPROM – Kooperationspartner  Portunity GmbH (Wuppertal) Händler für Content Management System Portalsuite 2002  GSC Research GmbH (Düsseldorf) Finanzinformationsdienst  screenmakers oHG (Hamburg) Präsentationen mit MS PowerPoint =>Kooperationspartnerschaftsprogramm bis zur Erzielung einer „kritischen Masse“ P r a x i s b e i s p i e l V I P R O M A G


Herunterladen ppt "Kooperationspartner der VIPROM AG Virtuelle Unternehmen bdvb-Forum auf der CeBIT 2004 am 23. März 2004 Virtuelle Organisation, Unternehmerische Netzwerke."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen