Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Nachhaltigkeit – Aus der Sicht eines „ Bio – Landwirts “ Fokus Nutztierhaltung Waldangelloch 25.03.2014 Dr. agr. Florian Reinmuth.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Nachhaltigkeit – Aus der Sicht eines „ Bio – Landwirts “ Fokus Nutztierhaltung Waldangelloch 25.03.2014 Dr. agr. Florian Reinmuth."—  Präsentation transkript:

1 1 Nachhaltigkeit – Aus der Sicht eines „ Bio – Landwirts “ Fokus Nutztierhaltung Waldangelloch Dr. agr. Florian Reinmuth

2 2 Betriebsspiegel Familienbetrieb seit anno dazumal Waldangelloch ~75ha, ca. 20ha Weide Fruchtfolge: Kleegras-Kleegras-Dinkel- Sommergerste/Hafer- Erbsen/Bohnen- Weizen-Hafer 27 Mutterkühe (~55 Rinder gesamt) 4 Pferde Fleischdirektvermarktung

3 3 Nachhaltigkeit bei uns Sicherung des Einkommens für den Betrieb Fortbestand des Familienbetriebes Realistische Investitionen Gesunde Betriebsentwicklung Erhaltung Faktor: Boden Erhaltung Faktor: Klima „Familiärer“ Umgang mit den Nutztieren Zufriedenheit mit dem was wir tun

4 4 Nutztierhaltung - Produktionsrichtungen Landwirtschaftliche Nutztierhaltung Geflügel Eier Brüterei Fleisch Schweine Ferkel Aufzucht Mast Rinder Milch Aufzucht Fleisch

5 5 Nutztierhaltung - Bio vs. Konventionell BIO: Kein prophylaktischer Medikamenteneinsatz Mehr Platz/Tier (Stall- und Futterfläche) Auslaufpflicht für alle Tiere „Tageslichtpflicht“ Robustere Rassen Fokus auf Lebensleistung und Mehrnutzung Betriebseigenes Futter Keine genveränderte Futtermittel (Soja!) Stroheinstreu Sehr beschränkte Spaltenflächen Geringere Erträge Höhere Förderung Dokumentationsaufwand gleichwertig

6 6 Nutztierhaltung - Bio vs. Konventionell KONVENTIONELL: Höhere Erträge (~1/3 mehr Ertrag) Enge Fruchtfolgen (oftmals nur 2-3 Kulturen) „Ertragsoptimierte Tier- und Pflanzensorten“ Deutlich höherer Kapitaleinsatz Deutlich niedrigere Erlöse (~1/2) Sehr starke Spezialisierung der Betriebe Vollautomatisierte Fütterungs- und Melksysteme i.d.R. kein Auslauf Geringerer Platz/Tier Geringe Akh/ha Sehr große Betriebe (Flächen und Tierzahlen)

7 7 Landwirtschaft - Kreislauf Tierverkäufe Futtermittelverkäufe Verkaufswaren

8 8 Nutztierhaltung - Nachhaltigkeit Ökonomische Betrachtung (Konv.) 10 Cent/Ei 330 Eier/Huhn/Jahr 33 €/Huhn/Jahr 5,5 Cent/Ei Futterkosten, 3 Cent/Ei Junghenne 1-2 Cent/Ei Marge für den Landwirt Gewünschtes Einkommen/Jahr €  Eier/Jahr Hühner/Betrieb  Hohe Tierzahlen, Kostendruck, hohe Mechanisierung….

9 9 Nutztierhaltung - Nachhaltigkeit Ökologische Betrachtung (Konv. vs. Bio) „Eine Hochleistungskuh produziert weniger Methan/L Milch als eine Bio Kuh“ (CO2 Äquiv. = 21) Bio Kuh: L/Jahr  46 Cent/L Futtermittel entstehen als „Abfallprodukt“ in der Fruchtfolge Konv. Kuh: L/Jahr  38 Cent/L Mais, Soja, Dünger (N-Haber Bosch Verfahren), Mechanisierung, Pflanzenschutz….

10 10 Zusammenfassung Gesamte Wertschöpfungskette bestimmt Nachhaltigkeit Kreisläufe ermöglichen mehr Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit durch Bio – Regionalität „Preisbewusstsein“ für Lebensmittel Verbraucher bestimmt, was er isst


Herunterladen ppt "1 Nachhaltigkeit – Aus der Sicht eines „ Bio – Landwirts “ Fokus Nutztierhaltung Waldangelloch 25.03.2014 Dr. agr. Florian Reinmuth."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen