Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unser Besuch auf dem Bauernhof Michelle Knaf & Larissa Radu Gesamtschule Weilmünster.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unser Besuch auf dem Bauernhof Michelle Knaf & Larissa Radu Gesamtschule Weilmünster."—  Präsentation transkript:

1 Unser Besuch auf dem Bauernhof Michelle Knaf & Larissa Radu Gesamtschule Weilmünster

2 Im Rahmen unseres Comenius-Projektes besuchten wir den Demeter-Bauernhof Rathsbacher Hof der Familie Radu in Weilmünster – Ernsthausen. Herr Radu besichtigte mit uns den Bauernhof und erklärte uns die Unterschiede zu anderen konventionellen Bauernhöfen. Wir erfuhren auch viel über die besondere Bewirtschaftung von Demeterhöfen. Auf dem Videofilm im Anschluss könnt ihr unsere Beobachtungen miterleben.

3 Kuhstall

4

5 Zusammenfassung seit 1988 biologisch – dynamisch seit 1990 Demeter – Anerkennung Hof 200m über N.N. Flächen 170 – 240m über N.N. Nutzfläche: 240 ha Milchkühe, Zuchtbulle, Rinder oder Mastbullen, Schweine, Hühner, Pommernenten, Ponys, Katzen und Hund

6 Maschinen: Schlepper, Erntemaschinen, Bodenbearbeitungs und – Pflegegeräte, Anhänger Vermarktung: Hofladen, Bäckerei, Wiederverkäufer, Mühlen, Erzeugergemeinschaften, Molkerei

7

8 Demeter Begegnung des Menschen mit der Natur Gestaltung = geprägt von Bedürfnissen der Menschen Erzeugnisse = auf Wesenheit des Menschen ausgerichtet, damit Aufgabe als Lebensmittel erfüllt wird Voraussetzung für intensiven Ackerbau = Haltung von Rindern und entstehender Wirtschaftsdünger

9 in Deutschland 1400 Landwirte weltweit über 3500 Höfe ca ha Anbaufläche

10 Tierhaltung erfordert den Futterbau Pflanzenbau wird durch Nahrungsbedürfnis von Mensch und Tier bestimmt Standortgerechte Bewirtschaftung berücksichtigt Bedürfnisse von Mensch, Tier, Pflanze und Boden Demeter ist strengster Anbauverband

11 Unterschiede zu anderen Bio- Höfen nur Gesamtbetriebsumstellung ist möglich Baldrian, Kamille, Schafgarbe, Löwenzahn oder Eichenrinde und fein vermahlene Quarzkristalle machen Böden fruchtbarer Kühe werden nicht enthornt Tierhaltung ist vorgeschrieben und entsprechend der Anbaufläche 100 % Bio-Futter, 50 % vom eigenen Hof

12 Verzicht auf synthetischen Dünger, chemische Pflanzenschutzmittel und auf künstliche Zusatzstoffe in der Weiterverarbeitung

13 Weitere Bio-Siegel in Deutschland Insgesamt gibt es in Deutschland über 100 Biomarken und Ökosiegel. Hier sind nur die bekanntesten Siegel aufgeführt.

14


Herunterladen ppt "Unser Besuch auf dem Bauernhof Michelle Knaf & Larissa Radu Gesamtschule Weilmünster."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen