Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

+Was ist mit Verbreitung, Nutzung und Nachhaltigkeit gemeint? +Warum sollen die Ergebnisse verbreitet werden? +Welche Ergebnisse können verbreitet und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "+Was ist mit Verbreitung, Nutzung und Nachhaltigkeit gemeint? +Warum sollen die Ergebnisse verbreitet werden? +Welche Ergebnisse können verbreitet und."—  Präsentation transkript:

1

2 +Was ist mit Verbreitung, Nutzung und Nachhaltigkeit gemeint? +Warum sollen die Ergebnisse verbreitet werden? +Welche Ergebnisse können verbreitet und genutzt werden? +Wie können sie verbreitet und genutzt werden? +Wann sollen Verbreitungs- und Nutzungsaktivitäten durchgeführt werden? +Indikatoren +Anforderungen an die Verbreitung und Nutzung

3 Verbreitung (dissemination) möglichst weit reichende Bekanntmachung der Ergebnisse und Erfolge für Endnutzer, Zielgruppen und Schlüsselakteure sichtbar Nutzung (exploitation) bestmögliche Verwendung und Verwertung der Ergebnisse und Inhalte Anpassung an die Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen, Bereiche und Organisationen, damit diese die entwickelten Produkte einsetzen bzw. die Angebote und Inhalte nutzen. Übertragung von Projektergebnissen auf andere Zielgruppen, Bereiche, Länder oder Organisationen

4 Die Nachhaltigkeit (sustainability) Aufrechterhaltung der Ergebnisse nach Abschluss des Projekts Einbeziehung der Ergebnisse bei der Gestaltung künftiger Verfahren oder (politischer) Maßnahmen längerfristige Nutzung und Verwertung der Projektergebnisse durch kommerzielle Verwertung, Akkreditierung oder Integration (mainstreaming) Möglicherweise sind nicht alle erzielten Ergebnisse nachhaltig. Wichtig ist, dass die Verbreitung und Nutzung als Prozess betrachtet wird, der über die Laufzeit eines Projekts hinaus in die Zukunft reicht.

5 Projektidee Eigene Einrichtung Partnerschaft Zielgruppe, andere Akteure andere Länder, andere Sektoren Verbreitung ist der Weg von der Projektidee über die eigene Einrichtung, die Projektpartner, die Zielgruppen und Schlüsselakteure bis hin zu anderen Zielgruppen, anderen Ländern und anderen Bereichen.

6 +größere Bedeutung als in den Vorgängerprogrammen +Bewertungskriterium: 30% der Gesamtbewertung +Mobilitätsprojekten beabsichtigte Verbreitungsmaßnahmen Ermittlung potenzieller Zielgruppen +Kooperationsprojekten detaillierter und umfassender Verbreitungs- und Nutzungsplan +alle Projekttypen Berichte über die durchgeführten Verbreitungs- und Nutzungsaktivitäten in der Abschlussphase

7 Schärfung des Profils Ihrer Organisation neue Chancen, das Projekt bzw. seine Ergebnisse auszuweiten oder neue Partnerschaften zu entwickeln Aufwertung durch externe Anerkennung Nutzen des Projekts für Dritte Inspiration für andere Grundlage für künftige Maßnahmen und Verfahren Beitrag zur Verbesserung von Systemen der EU  Die Verbreitung maximiert die Wirkung von Projektergebnissen, da möglichst viele potenzielle Nutzer erreicht werden.  Denn die Wirkung wird nicht nur an der Qualität der Projektergebnisse, sondern auch daran gemessen, inwieweit diese Ergebnisse über die Projektpartnerschaft hinaus bekannt sind und genutzt werden.

8 Ziele von Verbreitungs- und Nutzungsaktivitäten +Erhöhung des Bekanntheitsgrads, +Ausweitung der Wirkungen, +Gewinnung von Akteuren und Zielgruppen, +Weitergabe von Lösungen und Know-how, +Maßnahmen und Verfahren, +Entwicklung neuer Partnerschaften.

9 Materielle ErgebnisseImmaterielle Ergebnisse + Ansatz oder Modell zur Lösung eines Problems (inkl. Beratungsmaterial) + Wissen und Erfahrungen von Teilnehmern, Lernenden und beteiligtem Personal + Forschungsbericht oder (Vergleichs-)Studie + Verbesserte Kompetenzen und Leistungen + Handbuch oder Fallstudie zu bewährten Verfahren + Besseres kulturelles Bewusstsein + Website, Newsletter, Informationsbroschüren + Bessere Sprachkenntnisse + Evaluierungsbericht + Empfehlungen für politische Entscheidungsträger + Praktisches Erzeugnis (Handbuch, Lehrplan, Qualifikation, Lern- oder Weiterbildungsmodule, Online- Bildungsmaterialien …) + Veranstaltungen (Konferenzen, Seminare, Workshops, Rundtischgespräche, Jugendtreffen, Debatten, Sensibilisierungskampagnen, Symposien …)

10 +Endnutzer der jeweiligen Aktivitäten/Erzeugnisse/Leistungen +mit den Inhalten befasste Akteure, Fachleute, Praktiker oder sonstige interessierte Parteien +Entscheidungsträger +Presse und Medien +die breite Öffentlichkeit

11 Verbreitungsplan warum, was, wie, wann, durch wen, für wen und wo zu Beginn des Projekts Berücksichtigung der verschiedenen Ebenen innerhalb der Partnerschaft außerhalb der Partnerschaft Hauptzielgruppe außerhalb der Partnerschaft Andere Akteure und Entscheidungsträger Allgemeine Öffentlichkeit Definition des Ziels und der Methode/Aktivität Koordination mit den Partnern (Ziele in drei Sätzen) und mit dem Projektverlauf ggf. Verbreitungsvereinbarung (Aufgaben jedes Projektpartners)

12 Mittel zur Verbreitung die EU-Verbreitungsplattform Projekt-Websites oder Websites der Einrichtungen Treffen und Besuche bei wichtigen Akteuren soziale Medien öffentliche Veranstaltungen Projekt-Branding und Logos bestehende Kontakte und Netze einschlägige schriftliche Unterlagen (Berichte, Broschüren, Fachaufsätze, Newsletter, Pressemitteilungen …) audiovisuelle Medien und Produkte (Radio, TV, YouTube, Flickr, Video-Clips, Podcasts, Apps …) spezielle Diskussionsforen (Workshops, Seminare, Informationsveranstaltungen, Schulungen, Ausstellungen, Vorführungen oder Peer-Reviews …) Die Mittel sind abhängig vom Typ, den Ergebnissen und der Zielgruppe des Projekts!

13 Geplante Verbreitungs- und Nutzungsaktivitäten Spezifizieren (kurze Beschreibung, Namen, Titel, URL …) Wann?Wo?Ebene Wer? Zielgruppe Was? Inhalt/Produkt/Resultat LRNE Innerhalb Ihrer Einrichtung Ziele Methode/Aktivitäten Außerhalb Ihrer Einrichtung Ziele Methode/Aktivitäten Hauptzielgruppe (außerhalb Ihrer Einrichtung) Ziele Methode/Aktivitäten Andere Akteure und Entscheidungsträger Ziele Methode/Aktivitäten Allgemeine Öffentlichkeit Ziele Methode/Aktivitäten

14 Geplante Verbreitungs- und Nutzungsaktivitäten Aktivitäten Spezifizieren (kurze Beschreibung, Namen, Titel, URL …) Wann? (+Dauer + Frequenz) Wo?Ebene Wer? Zielgruppe + Anzahl der erreichten Pers. / Org. Was? Verbreiteter/s Inhalt/Produkt/Resul tat Verantwortliche(r) Für die Umsetzung der Aktivität LRNE Innerhalb Ihrer Einrichtung s Treffen Intranet/Newsletter Workshop Präsentation /Ausstellung Flyer/Poster Pilot/Implementierung Publikation (Bericht, Broschüre) Außerhalb Ihrer Einrichtung s Treffen /Besuche Publikation (Bericht, Broschüre) Zeitung/Radio/ Pressemitteilung Workshop/Rundtisch Präsentation (Messe …) Flyer/Poster Pilot/Implementierung Konferenz Websites Lobbying/Networking EU-Verbreitungsplattform Ausstellung Soziale Medien Videos, Fotos, Podcasts, Apps

15 Nutzungsplan zu Beginn des Projekts Definition der Mechanismen zur Verwendung, Generalisierung und Integration der Ergebnisse Mittel Die Mittel sind abhängig vom Projektergebnis! Neue Methode/neues Produkt: Übertragung Erfahrung: Zertifizierung der Kompetenzen (ECTS, Europass, Youthpass) Kurs: Anerkennung durch Behörde, Aufnahme in zertifiziertes Kursangebot

16 Endphase EntwicklungsphaseAnfangsphase Bekannt- machung VerständnisAktion

17 + Anfangsphase Projekt bei Zielgruppe und Öffentlichkeit bekannt machen Flyer, Broschüren, Websites, Werbematerial etc. NB: Bekanntmachungsaktivitäten müssen während der gesamten Projektlaufzeit durchgeführt werden! + Entwicklungsphase Initiierung der Produkte bzw. Ergebnisse (Instrument, Handbuch, Workshop etc.) Zwischenergebnisse sichtbar machen Zielgruppe vermitteln, worum es genau geht und wie sie von dem Projekt profitiert Workshops, Rundtische, Symposien etc. + Endphase Resultate des Projekts testen, evaluieren, validieren und verbreiten ggf. Empfehlungen und Schlussfolgerungen veröffentlichen die Zielgruppe aktivieren Konferenzen und Seminare.

18 + Fakten und Zahlen im Zusammenhang mit den Websites: Projektwebsite, Website der Einrichtungen (Updates, Besuche) + Anzahl der Treffen mit wichtigen Akteuren + Anzahl der an Diskussionen und Veranstaltungen (Workshops, Seminaren und Peer-Reviews) beteiligten Personen und Organisationen, Folgemaßnahmen + Herstellung und Verbreitung von Erzeugnissen + Berücksichtigung in den Medien (Pressemitteilungen, Interviews...) + Präsenz in sozialen Medien + Beteiligung an öffentlichen Veranstaltungen + Verbindungen zu bestehenden Netzen und zu ausländischen Partnern, Transfer von Informationen und Wissen + Wirkung auf regionale, nationale und europäische Maßnahmen + Rückmeldungen von Endnutzern, anderen Akteuren, Peers und politischen Entscheidungsträgern Die Effizienz der Verbreitungs- und Nutzungsstrategien kann auch anhand von Fragebogen, Befragungen, Beobachtungen und Bewertungen ermittelt werden.

19 + Programmlogo und grafisch Vorgaben + + Wenn gegen diese Bestimmung verstoßen wird, kann die Abschlusszahlung gekürzt werden. + Schriftliche Erwähnung + „Kofinanziert durch die Europäische Union“ neben dem EU-Emblem + Weitere Anforderungen und Beispiele unter: + Nutzung der Erasmus+ Verbreitungsplattform + Informations-Tool für die Öffentlichkeit + Projekt-Datenbank (Kurzbeschreibungen der Projekte und der laufenden Arbeiten, Querverweise); + Datenbank materieller Projektergebnisse, die Endnutzern und Praktikern Zugang zu den wesentlichen Ergebnissen ermöglicht; + Plattform zur Präsentation von jährlich ausgewählten Best Practices, die im Rahmen von Erasmus+ Projekten erarbeitet wurden.

20 1. Zusammenfassung des Projekts + Kurzbeschreibung Ihres Projekts auf Englisch (im Antrag) + wird automatisch übertragen + vermittelt der breiten Öffentlichkeit einen Eindruck von Ihrem Projekt + einfach und klar formuliert + höchstens eine A4 Seite lang + mit folgenden Elementen: + Kontext/Hintergrund des Projekts + Projektziele + Anzahl und Profil der Teilnehmer, + Beschreibung der Aktivitäten + Methode zur Durchführung des Projekts + vorgesehene Ergebnisse und Wirkungen sowie längerfristige Vorteile + Zusammenfassung (nach Abschluss des Projekts) 2. Nutzung der Plattform zur Verbreitung von Informationen Mobilitätsprojekte: ggf. Informationen zum Projekt aktualisieren Kooperationsprojekten: Kurzbeschreibungen der Projekte aktualisieren Die Abschlusszahlungen werden erst nach Vorlage der abschließenden Zusammenfassung und nach dem Hochladen der Ergebnisse auf die Plattform freigegeben!


Herunterladen ppt "+Was ist mit Verbreitung, Nutzung und Nachhaltigkeit gemeint? +Warum sollen die Ergebnisse verbreitet werden? +Welche Ergebnisse können verbreitet und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen