Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

im Dialogmarketing BRANCHENÜBLICHE ZERTIFIZIERUNGEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "im Dialogmarketing BRANCHENÜBLICHE ZERTIFIZIERUNGEN."—  Präsentation transkript:

1

2 im Dialogmarketing BRANCHENÜBLICHE ZERTIFIZIERUNGEN

3 Grund der Zertifizierung (Warum Zertifizierung?) Zertifizierungsinhalt Anbieter von Zertifizierungen DIE FOLGENDEN INHALTE

4 Ablauf der Zertifizierungsverfahren des jeweiligen Anbieters Zusammenfassung DIE FOLGENDEN INHALTE

5 „VIDEO“

6 GRUND DER ZERTIFIZIERUNG Aufbessern des Images (Außenwirkung) Bestreben zur Verbesserung des Unternehmens anstreben von Zertifikaten Deutlich gesetztes Zeichen nach innen und außen Motivationsschub Zertifizierung benötigt Eigeninitiative

7 ZERTIFIZIERUNGSINHALT Voraussetzungen Die passende Zertifizierung sollte gewählt werden Die in der jeweiligen Norm bzw. Methode vorgeschriebenen Standards müssen erfüllt werden In regelmäßigen Abständen müssen die Voraussetzungen für die Zertifizierung nachgewiesen werden

8 ZERTIFIZIERUNGSINHALT Typische Inhalte sind zum Beispiel Kundenorientierung Verantwortlichkeit der Führung Politik und Strategie Kundenbezogene Ergebnisse

9 ZERTIFIZIERUNGSINHALT Typische Inhalte sind zum Beispiel Effizienz und Effektivität Kundenservice Kostenstruktur BWL-Performance

10 GL-Group Dekra BSI-Group Rossmanith DGQ Q-Excelence COPC TQE TQE-Experts Bitmi IHK-Ostbrandenburg Qm-Consulting-Gmbh ANBIETER

11 Unternehmen sichtet und dokumentiert alle Prozesse (Einbeziehung aller Fachabteilungen) Ergebnis mit Normanforderungen abgleichen (Hilfe von Tüv) DIN EN ISO 9001:2008 MIT TÜV

12 Prozesse optimieren oder neu definieren Endergebnis im QM-Handbuch festhalten In einer mehrtägigen Untersuchung wird der Erfolg der Maßnahmen überprüft DIN EN ISO 9001:2008 MIT TÜV

13 Zunächst muss sich das Unternehmen selbst bewerten (Kriterien der EFQM) Stärken und Schwächen werden kennengelernt Ein externer EFQM-Prüfer dokumentiert verschiedene Zertifikatstufen EFQM/EUROPEAN FOUNDATION FOR QUALITY MANAGEMENT

14 Voraussetzungen im Unternehmen: Zunächst müssen Unternehmen über Leistungs- und Betriebsdaten verfügen (Qualität, Service und Kosten) COPC COSTOMER OPERATION PERFORMANCE CENTER

15 Von 73 Messpunkten innerhalb von 6 Monaten ist das Standard-Ziel min. 75% zu realisieren COPC COSTOMER OPERATION PERFORMANCE CENTER

16 TQE TOTAL QUALITY EXCELLENCE Unterschiedlich gewichtete Bewertung Felder Treiber-Befähigung-Ergebnisse Maximal Erfüllung ergibt 1000 Punkte kann am EFQM Excellence Avard teilgenommen werden Punktezahl wird abschließend nicht genau festgehalten

17 TQE TOTAL QUALITY EXCELLENCE Erfüllungsgrade werden durch Autitor geprüft Werden nach Punktzahl vergeben Ergebnisse beim Vor-Ort-Audit Weniger als X Mehr als X aber weniger als Y Mehr als Y

18 TQE TOTAL QUALITY EXCELLENCE Nach der Zertifizierung Jährliche Überprüfung erneute Zertifizierung Alle 3 Jahre Verbesserung muss nachweisbar sein Grenzwerte dürfen nicht unterschritten werden TÜV Management Systems GmbH nimmt TQE Zertifizierung ab

19 ZUSAMMENFASSUNG Grund der Zertifizierung: Deutlich gesetztes Zeichen nach innen und außen Bestreben zur Verbesserung des Unternehmens Anbieter und Arten sind: TÜV; DEKRA; GL-Group … COPC; TQE; EFQM …

20 Zusammenfassend werden Zertifizierungen zur Verbesserung in jeglicher Hinsicht, ob Wirtschaftlich o.ä., durchgeführt. Beispiele: Ein zertifiziertes Bioprodukt mit Siegel verkauft sich besser. Zertifizierte Programme sind glaubwürdiger

21 DANKESCHÖN FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT! Gibt es noch Fragen? ?!

22


Herunterladen ppt "im Dialogmarketing BRANCHENÜBLICHE ZERTIFIZIERUNGEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen