Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel Müller.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel Müller."—  Präsentation transkript:

1 BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel Müller

2 2 Übersicht I. Grundlagen zur Finanzbuchhaltung 1. Was wird gebucht? 2. Wie wird gebucht? 3. Wie wird der Abschluss erstellt? 4. Wer ist zur doppelten Buchführung verpflichtet? II. Besonderheiten 1. Die Umsatzsteuer 2. Zur Finanzierung 3. Zur Investition 4. Zu Beschaffung und Absatz 5. Planmäßige Jahresabschlussbuchungen 6. Außerplanmäßige Jahresabschlussbuchungen

3 3 II. Besonderheiten / 1. Die Umsatzsteuer ErtragsteuernVerkehrsteuernSubstanzsteuern EinkommensteuerUmsatzsteuerErbschaftsteuer KörperschaftsteuerVersicherungsteuerGrundsteuer Gewerbesteuer......

4 4 1. Umsatzsteuer Bedeutende Einnahmequelle Gemeinschaftssteuer Objektsteuer Verkehrsteuer Allphasensteuer mit Vorsteuerabzug Zahllast für das UN: USt – VSt für bestimmten Zeitraum Steuersatz: 19%, ermäßigter Satz: 7%

5 5 1. Umsatzsteuer Was wird besteuert? Wer ist der Steuerpflichtige? Was bedeutet Vorsteuerabzug? In welchem Rahmen entsteht die Steuerpflicht? Welche Auswirkungen ergeben sich in der Buchführung?

6 6 1. Umsatzsteuer Stefan besitzt einen Schiefersteinbruch im Hunsrück und stellt in seinem Unternehmen Naturschieferplatten her. Er verkauft an die F&F-OHG 200 qm Naturschiefer à 100 €. Der Vorgang ist umsatzsteuerpflichtig. Die Rechnung lautet demnach: € + 19 % USt = €.

7 1. Umsatzsteuer 7 Die F&F-OHG schließt mit einem Privatkunden einen Werklieferungsvertrag ab (§ 651 BGB). Dabei verwendet sie die Hälfte des bei Stefan eingekauften Schiefers, um das Dach eines Neubaus zu erstellen. Die Rechnung beläuft sich über € + 19 % USt = €.

8 8 1. Umsatzsteuer Unternehmer/Kleinunternehmer Zeitpunkt und Ort der Lieferung Selbstveranlagungssteuer Umsatzsteuervoranmeldung Soll-Besteuerung Ist-Besteuerung  Steuerbare/steuerpflichtige/steuerfreie Umsätze Regel-Steuersatz/ermäßigter Steuersatz Leistungsbündel Erhaltene Anzahlungen

9 9 1. Umsatzsteuer Inland EU- Gebiet Ausland In welchem Rahmen besteht die Umsatzsteuerpflicht?

10 10 1. Umsatzsteuer Der grenzüberschreitende Waren- und Dienstleistungs- verkehr Staaten der EU/Ausland Bestimmungslandprinzip innergemeinschaftliche Lieferung innergemeinschaftlicher Erwerb Einfuhr/Ausfuhr Ursprungslandprinzip Nichtunternehmer/Halbunternehmer

11 11 1. Umsatzsteuer Beispiel 2: Einzelunternehmer A mit Firmensitz im Inland liefert an Einzelunternehmer B (Inland) Waren für % USt – Standardfall 1 Beispiel 3: Die AB – OHG mit Sitz im Inland liefert an den Privatkunden X Waren für % USt - Standardfall 2 Beispiel 4: Die AB – OHG (Inland) kauft Vorprodukte von der Z-SA in Paris für – innergemeinschaftlicher Erwerb Beispiel 5: Die AB – OHG ( Inland) verkauft Handelswaren an die niederländische XXL AG für – innergemeinschaftliche Lieferung Beispiel 6: Die AB – OHG ( Inland) kauft Rohstoffe von der in Basel ansässigen Handels – AG – Import/Einfuhr

12 1. Umsatzsteuer 12 Beispiel 7: Die AB – OHG (Inland) verkauft Betriebsleistungen nach China für – Export/Ausfuhr Beispiel 8: Der Student Thomas kauft Waren im benachbarten Luxemburg (Benzin, Kaffee, Schokolade) für 80 € - Ausnahme vom Bestimmungslandprinzip Beispiel 9: Der Einzelunternehmer A (Inland) kauft für sein UN einen Gebrauchtwagen von einem Nichtunternehmer für € - keine Rechnung mit USt erlaubt, Erwerb brutto Beispiel 10: Der Facharzt B kauft sich ein neues Ultraschallgerät für seine Praxis für USt - Erwerb brutto, USt sind Kosten Beispiel 11: Die Gemeinde Temmels veranstaltet ein mal pro Jahr ein Weinfest. Umsatz im Durchschnitt €. USt-Pflicht? Nachhaltigkeit?

13 1. Umsatzsteuer Betrugsanfälligkeit der Umsatzsteuer Verkäufer führt die Umsatzsteuer nicht ab! Leistungsempfänger kann unabhängig die Vorsteuer geltend machen (Rechnung nach § 14 UStG) „Karusselgeschäfte“ Ausmaß des Betruges geschätzt 10 % des Gesamtvolumens, ca 16 Mrd €. 13

14 1. Umsatzsteuer Reformvorschläge Reverse-Charge bedeutet Übergang der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger Antrag von Deutschland und Österreich 2006 von der EU-Kommission abgelehnt 14

15 1. Umsatzsteuer Welche Auswirkungen ergeben sich in der Buchführung? beim Beschaffungsgeschäft Bruttorechnungsbetrag 119€ Aktivisches BK „Waren“ 100 Aktivisches BK „Vorsteuer“ 19 an Verbindlichkeiten 119 Forderung geg. FA 15

16 1. Umsatzsteuer Welche Auswirkungen ergeben sich in der Buchführung? beim Absatzgeschäft Bruttorechnungsbetrag 238€ aBK Forderung 238 an Umsatzertrag 200 an Umsatzsteuerverbindlichkeit 38 16

17 17 Übungsaufgaben zur USt: Aufgabe 82.1 S. 203 f b) und c) a) bis e) a) bis c)

18 2. Zur Finanzierung Die Kreditaufnahme mit Disagio Wer investiert, braucht bekanntlich Geld. So vereinbart die F&F-OHG Anfang Januar 01 mir ihrer Hausbank einen Kredit über € bei einem Auszahlungs- betrag von €, einer Laufzeit von 4 Jahren und einem Zinssatz von 6,5 %. Während der Laufzeit sind keine Tilgungen vorgesehen. 18

19 2. Zur Finanzierung § 250 Abs. 3 Disagio Rückzahlungsbetrag einer Verbindlichkeit höher als der Ausgabebetrag Unterschiedsbetrag = Disagio darf in der RAP auf der Aktivseite aufgenommen werden und muss planmäßig abgeschrieben werden. Wahlrecht in der Handelsbilanz a)Sofort als Aufwand b)aRAP und planmäßige Abschreibung Ansatzpflicht in der Steuerbilanz Unterschiedliche Vorgehensweise in Handels- und Steuerbilanz löst latente Steuern aus! 19

20 2. Zur Finanzierung t1t2t3t4 Darlehen a) Bank-Kto Zinsaufwand Im Soll an Bankschulden im Haben Keine Buchung Rückzahlung b) Bank-Kto aRAP Im Soll an Bankschulden im Haben ZA an aRAP ZA an aRAP ZA an a RAP 750 Rückzahlung ZA an aRAP

21 21 3. Zur Investition/Personal Arbeit, Betriebsmittel, Werkstoffe (Produktionsfaktoren nach Gutenberg) Potentialfaktor Arbeit Arbeits- oder Dienstverträge Dauerschuldverhältnisse (§§ BGB) Monatliche Abrechnung Bruttoentgelt – Nettoentgelt Sozialversicherungsbeiträge

22 3. Zur Investition/Personal Bruttolohn/Bruttogehalt - Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag - Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung Ergibt: Nettolohn/Nettogehalt (der Auszahlungsbetrag) 22

23 23 2. Personalkosten/Personal Die Lohnsteuer als Vorauszahlung auf die ESt Monatlicher Abzug der LSt durch den AG (800 € x 12 Monate) Summe: € LSt ESt Erklärung für 01: Einkünfte: Nichtselbständige Tätigkeit: € Einkunft aus KapV: € Einkunft aus V+V: € €

24 24 3. Zur Investition/Personal ∑ Einnahmen: - Werbungskosten Typische WK = Fahrtkosten 0,30 € pro Entfernungs-Km WK- Pauschalen bei den Zinseinnahmen Tatsächliche Ausgaben / Kosten bei V+V Annahme: hier in der Summe Zu versteuerndes Einkommen: a) Bei Zusammenveranlagung: Steuer nach der Splittingtabelle b) Bei getrennter Veranlagung Bereits für 01 gezahlte LSt (800 12) Abrechnung bei a): Steuererstattung Abrechnung bei b): Steuernachzahlung € € € € € € € €

25 25 3. Zur Investition/Personal Buchhalter Knacks soll die Gehaltsabrechnung für einen neu eingestellten Mitarbeiter der F&F-OHG vorbereiten. Das vereinbarte Bruttogehalt beträgt €. Nach der Lohnsteuerkarte des Angestellten hat dieser die Steuerklasse III (§ 38 b EStG) mit einem Kinderfreibetrag und ist Mitglied der römisch- katholischen Kirche. Knacks entnimmt die abzuführende Lohnsteuer nebst Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer den entsprechenden Steuertabellen. Vom Bruttogehalt berechnet er ebenfalls die Sozialversicherungsbeiträge.

26 26 3. Zur Investition/Personal § 19 Abs.1 Nr.1 EStG: Zu den Einkünften aus nichtselbsständiger Arbeit gehören 1. Gehälter, Löhne, Gratifikationen, Tantiemen und andere Bezüge und Vorteile... aus gegenwärtiger Beschäftigung 2. Wartegelder, Ruhegelder, Witwen- und Waisengelder und andere Bezüge und Vorteile aus früheren DL

27 3. Zur Investition/Personal Bemessungsgrundlage bei Sachbezügen Für die Umsatzsteuer: der Einkaufspreis inkl. Nebenkosten (ohne Umsatzsteuer) Für die Lohnsteuer: der ortsübliche Letztverbraucherpreis inkl. USt (der Geldwert) 27

28 28 3. Zur Investition/Personal Die Nutzung eines betrieblich PKW durch den Arbeitnehmer  Inländischer Listenpreis einschl. Sonderausstattung und USt: €  Nutzung des PKW für Fahrten zw. Wohnung und Arbeitsstätte, einfache Entfernung: 22 km  Nutzung im Rahmen der doppelten Haushaltsführung: 40 Tage im Jahr; einfache Entfernung: 200 km  Die Nutzung in der Umsatzsteuer

29 3. Zur Investition/Personal Die F&F OHG gewährt dem Arbeiter Anton neben seinem Bruttolohn in Höhe von € einen Sachbezug: den unentgeltlichen Bezug von Baumaterial. Der für die Lohnsteuer relevante Wert des Sachbezuges beträgt im Dezember 952 €. Er soll mit dem Lohn dieses Monats abgerechnet werden. 29

30 3. Zur Investition/Personal Sachzuwendungen an Arbeitnehmer (über 44 € und bis €) können mit 30 % pauschal vom Arbeitgeber besteuert werden (§ 37b EStG). Damit ist die Zuwendung abschließend beim Zuwendungsempfänger besteuert! 30

31 31 Übungsaufgaben zu Finanzierung und Investition LB Aufgabe 82.2 a) und b) LB Aufgabe a) LB Aufgabe a) und b)


Herunterladen ppt "BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel Müller."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen