Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Inland Gemeinschaftsgebiet Drittland - Sommersemester 2012 - Hinweis: genannte §§ ohne Gesetzesabgabe betreffen immer das Umsatzsteuergesetz Das System.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Inland Gemeinschaftsgebiet Drittland - Sommersemester 2012 - Hinweis: genannte §§ ohne Gesetzesabgabe betreffen immer das Umsatzsteuergesetz Das System."—  Präsentation transkript:

1 Inland Gemeinschaftsgebiet Drittland - Sommersemester Hinweis: genannte §§ ohne Gesetzesabgabe betreffen immer das Umsatzsteuergesetz Das System der Umsatzsteuer 1 (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth

2 1. Das umsatzsteuerliche Prüfschema (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 2

3 1. 1 Übersicht (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 3 1. Umsatzart 2. Ort der Leistung 3. Steuerbarkeit 4. Steuerpflicht oder Steuerbefreiung 5. Bemessungsgrundlage 6. Steuersatz / Steuer 7. Entstehung der Steuer 8. Vorsteuer

4 1. 2 Umsatzart (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Lieferung (§ 3 Abs. 1 UStG) Verschaffung der Verfügungsmacht über einen Gegenstand Wirtschaftliches Eigentum geht über Häufig gleichzeitig Eigentumsübertragung im Sinne des BGB Im Zweifel geht Übergang des wirtschaftlichen Eigentums vor

5 1. 2 Umsatzart (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 5 Einer Lieferung gleichgestellt sind: (§ 3 Abs. 1b UStG) Entnahme eines Gegenstandes für private Zwecke Unentgeltliche Zuwendung eines Gegenstandes an Personal Andere unentgeltliche Zuwendungen von Gegenständen Voraussetzung: Gegenstand hat zum Vorsteuer- abzug berechtigt!

6 1. 2 Umsatzart (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Sonstige Leistung (§ 3 Abs. 9 UStG) Negativdefinition: keine Lieferung Positives Tun Dulden Unterlassen

7 1. 2 Umsatzart (4) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 7 Einer sonstigen Leistung gleichgestellt sind: (§ 3 Abs. 9a UStG) Verwendung eines Gegenstandes für private Zwecke des Unternehmers oder seines Personals Voraussetzung: Gegenstand hat zum Vorsteuer- abzug berechtigt! Unentgeltliche Erbringung einer sonstigen Leistung für private Zwecke des Unternehmers oder seines Personals

8 1. 3 Ort der Leistung (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Ort einer Lieferung (i.W. § 3 Abs. 5a, 6, 7, 8 UStG) Ruhende Lieferung: wo sich der Gegenstand bei Verschaffung Verfügungsmacht befindet (§ 3 Abs. 7) Bewegte Lieferung: wo die Beförderung beginnt (§ 3 Abs. 6) Unentgeltliche Lieferung: Ort des Unternehmens (§ 3 Abs. 5a iVm § 3 f UStG) Einfuhr aus dem Drittland: Inland (§ 3 Abs. 8) Innergemeinschaftlicher Erwerb: wo sich der Gegenstand am Ende der Beförderung / Versendung befindet (§ 3 d) Sonderfälle: § 3c (Innergem. Versandhandel), § 3e (Schiff, Flugzeug, Bahn), § 3g (Gas, Elektrizität)

9 1. 3 Ort der Leistung (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Ort einer sonstigen Leistung (§ 3a UStG) An einen anderen Unternehmer § 3a Abs. 2 UStG: wo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (vorbehaltl. Abs. 3-7, §§ 3b, 3e, 3f UStG) An einen Nicht-Unternehmer § 3a Abs. 1 UStG: wo der Unternehmer sein Unternehmen betreibt (vorbehaltl. Abs. 2-7, §§ 3b, 3e, 3f UStG) Ausnahmen z.B.: Grundstücksleistungen, Kfz- Vermietung, Kunst & Kultur, Vermittlungen

10 1. 4 Steuerbarkeit (§ 1 Abs. 1 UStG) (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Unternehmer (§ 2 UStG) Gewerbliche oder berufliche Tätigkeit Nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung v. Einnahmen ( Gewinn!) Selbständige Ausübung Natürliche Personen Juristische Personen (z.B. GmbH) Gesamthandsgemeinschaften (z.B. OHG, KG)

11 1. 4 Steuerbarkeit (§ 1 Abs. 1 UStG) (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Im Inland (§ 1 Abs. 2 u. 2a UStG) DeutschlandAndere EU-LänderNicht-EU-Länder Übriges Gem.gebiet Gemeinschaftsgebiet Inland Ausland Dritt- länder

12 1. 4 Steuerbarkeit (§ 1 Abs. 1 UStG) (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Im Inland (§ 1 Abs. 2 u. 2a UStG) Inland = i.W. das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (vgl. § 1 Abs. 2) Gemeinschaftsgebiet = Inland + Gebiet der übrigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft (vgl. § 1 Abs. 2a S. 1 u. 2) Drittlandsgebiet = Gebiet, das nicht Gemeinschaftsgebiet ist (vgl. § 1 Abs. 2a S. 3)

13 1. 4 Steuerbarkeit (§ 1 Abs. 1 UStG) (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Gegen Entgelt d.h.: Leistungsaustausch erforderlich Zwei Beteiligte Leistung und Gegenleistung (i.d.R. Geld) Verbundenheit von Leistung und Gegenleistung (fehlt z.B. bei echtem Mitgliedsbeitrag)

14 1. 4 Steuerbarkeit (§ 1 Abs. 1 UStG) (4) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth Im Rahmen seines Unternehmens Unternehmensbegriff § 2 Abs. 1 S. 2 UStG: nur ein Unternehmen Davon abzugrenzen: Privatvermögen Grenze: 10 % unternehmerische Nutzung: < 10 %: Privatvermögen > = 10 %: Unternehmensvermögen (§ 15 Abs. 1 S. 2 UStG)

15 1. 5 Steuerpflicht oder Steuer- befreiuung (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 15 Grundsatz: Lieferung ist steuerpflichtig, falls keine Vorschrift zur Steuerbefreiung greift Steuerbefreiung für grenzüberschreitende Umsätze (vgl. Punkte 3 und 4) Steuerbefreiung bei Belastung Grunderwerb- Steuer (§ 4 Nr. 9a UStG) Steuerbefreiung für Vermietungs- / Verpachtungs- umsätze (§ 4 Nr. 12 UStG) Steuerbefreiung für bestimmte Berufe /Institutionen (z.B. Ärzte, Theater, Schulen)

16 1. 6 Bemessungsgrundlage (§ 10 f. UStG) (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 16 BMG = Entgelt, d.h. alles, was der Leistungsempfänger aufwendet, um die Leistung zu erhalten, jedoch ohne Umsatzsteuer (§ 10 Abs. 1 S. 2 UStG) Beachte: Skonti (siehe Beispiel Unit 1-7) Tausch: BMG = gemeiner Wert, ohne USt (§ 10 Abs. 2 S. 2 u. 3 UStG) § 3 Abs. 1 b-Fälle: BMG = Einkaufspreis zzgl. Nebenkosten (§ 10 Abs. 4 Nr. 1 UStG)

17 1. 6 Bemessungsgrundlage (§ 10 f. UStG) (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 17 § 3 Nr. 9a Nr. 1-Fälle: BMG = entstandene Ausgaben soweit zum VSt-Abzug berechtigt, ohne USt (§ 10 Abs. 4 Nr. 2 UStG) § 3 Nr. 9a-Fälle Nr. 2: BMG = entstandene Ausgaben, ohne USt (§ 10 Abs. 4 Nr. 3 UStG) § 11 Einfuhr: BMG = Zollwert

18 1. 7 Steuersatz (§ 12 UStG) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 18 USt = BMG x Steuersatz Regelsteuersatz: 19 % (§ 12 Abs. 1 UStG) Ermäßigter Steuersatz 7 % (§ 12 Abs. 2 UStG) z.B: für: Lieferungen lt. Anlage 2 zum UStG, z.B. div. Grundlebensmittel, Bücher, Kunstgegenstände Eintritt zu Theater, Konzerten, Museen Kurzfristige Vermietung von Wohn- u. Schlafräumen zur Beherbergung von Fremden

19 1. 8 Entstehung der Steuer (§ 13 UStG) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 19 Lieferungen und Leistungen: Vereinbartes Entgelt -> Ablauf des VAZ in dem Leistung ausgeführt wurde (Abs. 1 Nr. 1a S. 1) Vereinnahmung Entgelt vor Erbringung Leistung: -> Ablauf des VAZ der Vereinnahmung (Abs. 1 Nr. 1a S. 4) Gleichgestellte Sachverhalte: -> Ablauf des VAZ in dem Leistung ausgeführt wurde (Abs. 1 Nr. 2) Innergemeinschaftliche Erwerbe: mit Ausstellung Rechnung, spätestens mit Ablauf des dem Erwerb folgenden Kalendermonats (Abs. 1 Nr. 6) Einfuhrumsatzsteuer: Zeitpunkt Annahme Zollanmeldung durch die Zollstelle bei Überführung Ware (Abs. 2 iVm § 21 Abs. 2)

20 1. 9 Vorsteuerabzug § 15 UStG (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 20 Nur für Unternehmer Abgezogen werden können grundsätzlich: Die geschuldete Steuer für Lieferungen / Leistungen die von einem anderen Unternehmer f. d. Unter- nehmen ausgeführt worden sind (Abs. 1 S. 1 Nr. 1) Die entrichtete Einfuhrumsatzsteuer (Abs. 1 Nr. 2) Die Steuer für den innergemeinschaftlichen Erwerb (Abs. 1 Nr. 3) Achtung: der Abzug nach Abs. 1 S. 1 Nr. 1 setzt das Vorliegen einer Rechnung iSd §§ 14, 14 a voraus! (vgl. Unit 1-7, S. 13 ff.)

21 1. 9 Vorsteuerabzug § 15 UStG (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 21 Vorsteuerabzug ist nicht möglich: Gegenstand wird zu < 10 % für das Unternehmen genutzt (Abs. 1 S. 2) Für Aufwendungen die unter das Abzugsverbot gem. EStG fallen (Abs. 1a) Gegenstand / Sonstige Leistung wird für bestimmte steuerfreie Umsätze verwendet (Abs. 2 Nr. 1) Achtung: Rückausnahme § 15 Abs. 3 für bestimmte steuerfreie Umsätze

22 2. Umsätze im Inland (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 22

23 2.1 Lieferung (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 23 Fall: M verkauft in seinem Möbelgeschäft in Landshut gegen Barzahlung an die Hausfrau H einen Stuhl für 119,00. Frage: Muss M aus diesem Verkauf Umsatzsteuer abführen? Falls ja: wann entsteht die Umsatzsteuer und in welcher Höhe? Was passiert mit der Umsatzsteuer, die er an seinen Lieferanten für den Kauf des Stuhls bezahlt hat?

24 2.1 Lieferung (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 24 Lösung anhand des Prüfungsschemas: Umsatzart: Lieferung (§ 3 Abs. 1) Ort: Landshut / Inland (§ 3 Abs. 5a u. 7 S. 1) Steuerbarkeit: M = Unternehmer, da gewerbliche Tätigkeit selbständig ausgeübt wird (§ 2 Abs. 1 S.1) Umsatz wird im Inland ausgeführt Gegen Entgelt Im Rahmen des Unternehmens => Der Umsatz ist steuerbar (§ 1 Abs.1 Nr. 1)

25 2.1 Lieferung (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 25 Umsatz ist steuerpflichtig (keine Befreiungsvorschrift greift) Bemessungsgrundlage = Entgelt, d.h. alles, was der Unternehmer erhält ( 119,00), jedoch ohne USt (§ 10 Abs. 1 S. 1 u. 2); hier: 100,00 Steuersatz: Regelsteuersatz 19 % (§ 12 Abs. 1) Umsatzsteuer: 19,00 USt entsteht mit Ablauf des VAZ, in dem die Lieferung ausgeführt worden ist (§ 13 Abs. 1 Nr. 1a S. 1) M kann die beim Erwerb bezahlte USt bei Vorliegen einer Rechnung iSd § 14 als VSt geltend machen (§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1)

26 2.2 Sonstige Leistung (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 26 Fall: Die Hausfrau H lässt sich von F in deren Friseursalon in Landshut die Haare schneiden, färben und eine Dauerwelle machen. Sie bezahlt dafür 119,00. Frage: Muss F aus diesem Geschäft Umsatzsteuer abführen? Falls ja: wann entsteht die Umsatzsteuer und in welcher Höhe? Was passiert mit der Umsatzsteuer, die sie an ihre Lieferanten bezahlt hat (z.B. für Farbe, Pflegemittel)?

27 2.2 Sonstige Leistung (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 27 Lösung anhand des Prüfungsschemas: Umsatzart: Sonstige Leistung (§ 3 Abs. 9 S. 1) Ort: Landshut / Inland (§ 3 a Abs. 1) Steuerbarkeit: F = Unternehmer, da gewerbliche Tätigkeit selbständig ausgeübt wird (§ 2 Abs. 1 S.1) Umsatz wird im Inland ausgeführt Gegen Entgelt Im Rahmen des Unternehmens => Der Umsatz ist steuerbar (§ 1 Abs.1 Nr. 1)

28 2.2 Sonstige Leistung (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 28 Umsatz ist steuerpflichtig Bemessungsgrundlage = Entgelt, d.h. alles, was der Unternehmer erhält ( 119,00), jedoch ohne USt (§ 10 Abs. 1 S. 1 u. 2); hier: 100,00 Steuersatz: Regelsteuersatz 19 % (§ 12 Abs. 1) Umsatzsteuer: 19,00 USt entsteht mit Ablauf des VAZ, in dem die Leistung ausgeführt worden ist (§ 13 Abs. 1 Nr. 1a S. 1) F kann die beim Erwerb bezahlte USt bei Vorliegen einer Rechnung iSd § 14 als VSt geltend machen (§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1)

29 2.3 Einer Lieferung gleichgestellter Sachverhalt (§ 3 Abs. 1b UStG) (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 29 Fall: M nimmt aus seinem Möbelgeschäft in Landshut einen Tisch mit nach Hause für sein Wohnzimmer. Bei seinem Großhändler hat er für den Tisch zzgl 19 % USt bezahlt. Frage: Muss M aus diesem Vorgang Umsatzsteuer abführen? Falls ja: wann entsteht die Umsatzsteuer und in welcher Höhe? Was passiert mit der Umsatzsteuer, die er an seinen Lieferanten bezahlt hat?

30 2.3 Einer Lieferung gleichgestellter Sachverhalt (§ 3 Abs. 1b UStG) (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 30 Lösung anhand des Prüfungsschemas: Umsatzart: Entnahme eines Gegenstandes durch den Unternehmer aus seinem Unternehmen für Zwecke außerhalb des Unternehmens = einer Lieferung gleichgestellt (§ 3 Abs. 1b S. 1 Nr. 1) Gegenstand hat beim Kauf zum Vorsteuerabzug berechtigt (§ 3 Abs. 1b S. 2) Ort: Landshut / Inland (§ 3 Abs. 5a iVm § 3 f S. 1)

31 2.3 Einer Lieferung gleichgestellter Sachverhalt (§ 3 Abs. 1b UStG) (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 31 Steuerbarkeit: M = Unternehmer, da gewerbliche Tätigkeit selbständig ausgeübt wird (§ 2 Abs. 1 S.1) Umsatz wird im Inland ausgeführt Gegen Entgelt (Gleichstellung) Im Rahmen des Unternehmens => Der Umsatz ist steuerbar (§ 1 Abs.1 Nr. 1) Umsatz ist steuerpflichtig

32 2.3 Einer Lieferung gleichgestellter Sachverhalt (§ 3 Abs. 1b UStG) (4) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 32 Bemessungsgrundlage = Einkaufspreis zzgl. Nebenkosten, jedoch ohne USt (§ 10 Abs. 4 S. 1 Nr. 1); hier: 1.000,00 Steuersatz: Regelsteuersatz 19 % (§ 12 Abs. 1) Umsatzsteuer: 190,00 USt entsteht mit Ablauf des VAZ, in dem die Lieferung ausgeführt worden ist (§ 13 Abs. 1 Nr. 2) M kann die beim Erwerb bezahlte USt bei Vorliegen einer Rechnung iSd § 14 als VSt geltend machen (§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1)

33 2.4 Einer sonstige Leistung gleichgestellter Sachverhalt (§ 3 Abs. 9 a UStG) (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 33 Fall: Die Mutter von F lässt sich von F in deren Friseursalon in Landshut kostenlos die Haare schneiden, färben und eine Dauerwelle machen. F entstehen dabei Sachkosten in Höhe von 25 (netto ohne USt). Frage: Muss F aus diesem Vorgang Umsatzsteuer abführen? Falls ja: wann entsteht die Umsatzsteuer und in welcher Höhe? Was passiert mit der Umsatzsteuer, die sie an ihre Lieferanten bezahlt hat (z.B. für Farbe, Pflegemittel)?

34 2.4 Einer sonstige Leistung gleichgestellter Sachverhalt (§ 3 Abs. 9 a UStG) (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 34 Lösung anhand des Prüfungsschemas: Umsatzart: Unentgeltliche Erbringung einer anderen sonstigen Leistung durch den Unternehmer für Zwecke, die außerhalb des Unternehmens liegen = einer sonstigen Leistung gleichgestellt (§ 3 Abs. 9a Nr. 2) Ort: Landshut / Inland (§ 3 Abs. 5a iVm § 3 f S. 1)

35 2.4 Einer sonstige Leistung gleichgestellter Sachverhalt (§ 3 Abs. 9 a UStG) (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 35 Steuerbarkeit: F = Unternehmer, da gewerbliche Tätigkeit selbständig ausgeübt wird (§ 2 Abs. 1 S.1) Umsatz wird im Inland ausgeführt Gegen Entgelt (Gleichstellung) Im Rahmen des Unternehmens => Der Umsatz ist steuerbar (§ 1 Abs.1 Nr. 1) Umsatz ist steuerpflichtig

36 2.4 Einer sonstige Leistung gleichgestellter Sachverhalt (§ 3 Abs. 9 a UStG) (4) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 36 Bemessungsgrundlage = entstandene Ausgaben ohne USt (§ 10 Abs. 4 Nr. 3 UStG) Steuersatz: Regelsteuersatz 19 % (§ 12 Abs. 1) Umsatzsteuer: 4,75 USt entsteht mit Ablauf des VAZ, in dem die Leistung ausgeführt worden ist (§ 13 Abs 1 Nr. 2) M kann die beim Erwerb bezahlte USt bei Vorliegen einer Rechnung iSd § 14 als VSt geltend machen (§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1)

37 3. Umsätze mit einem Land des Gemeinschaftsgebietes (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 37

38 3.1 Lieferung in ein anderes EU- Land (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 38 Fall: Die Münchner Feinkosthändler D liefert Weißwürste an den Wiener Feinkosthändler S. Frage: Muss D aus diesem Verkauf Umsatzsteuer abführen? Falls ja: wann entsteht die Umsatzsteuer und in welcher Höhe? Was passiert mit der Umsatzsteuer, die er an seinen Lieferanten bezahlt hat?

39 3.1 Lieferung in ein anderes EU- Land (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 39 Lösung anhand des Prüfungsschemas: Umsatzart: Lieferung (§ 3 Abs. 1) Ort: München / Inland (§ 3 Abs. 5a u. 6 S. 1) Steuerbarkeit: D = Unternehmer, da gewerbliche Tätigkeit selbständig ausgeübt wird (§ 2 Abs. 1 S.1) Umsatz wird im Inland ausgeführt Gegen Entgelt Im Rahmen des Unternehmens => Der Umsatz ist steuerbar (§ 1 Abs.1 Nr. 1)

40 3.1 Lieferung in ein anderes EU- Land (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 40 Innergemeinschaftliche Lieferung (§ 6a Abs. 1): Gegenstand wurde vom Lieferer D in das übrige Gemeinschaftsgebiet (Österreich) befördert Abnehmer S = Unternehmer Für das Unternehmen des S Erwerb unterliegt in Österreich der Umsatz- besteuerung (Aufgrund EU-Recht anzunehmen) Steuerfrei gem. § 4 Nr. 1 b iVm § 6a Abs. 1

41 3.1 Lieferung in ein anderes EU- Land (4) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 41 D kann die beim Erwerb bezahlte USt bei Vorliegen einer Rechnung iSd § 14 als VSt geltend machen (§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1) Kein Ausschluss vom VSt-Abzug gem. § 15 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 wegen Abs. 3 Nr. 1 a

42 3.2 Lieferung aus einem anderen EU-Land (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 42 Fall: Die Münchner Feinkosthändler D erhält vom Wiener Feinkosthändler S eine Lieferung Sachertorten im Wert von 100,00 (ohne USt). Frage: Muss D aus diesem Kauf Umsatzsteuer abführen? Falls ja: wann entsteht die Umsatzsteuer und in welcher Höhe? Besteht für ihn die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs?

43 3.2 Lieferung aus einem anderen EU-Land (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 43 Umsatzart: Innergemeinschaftlicher Erwerb § 1a: § 1a Abs. 1 Nr. 1: Gegenstand gelangt bei der Lieferung an den Erwerber D von einem Mitgliedstaat (AT) in einen anderen (D) § 1a Abs. 1 Nr. 2 a: Erwerber D ist ein Unternehmer Gegenstand wird für das Unternehmen erworben § 1a Abs. 1 Nr. 3 a + b: Lieferung erfolgt durch Unternehmer S i.R.d. Unternehmens keine Steuerbefreiung f. Kleinunternehmer § 1a Abs. 3 nicht einschlägig

44 3.2 Lieferung aus einem anderen EU-Land (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 44 Umsatzort: wo sich der Gegenstand am Ende befindet = München / Inland (§ 3d) Steuerbarkeit: Der Umsatz ist steuerbar gem. § 1 Abs. 1 Nr. 5 iVm § 1a Umsatz ist steuerpflichtig Bemessungsgrundlage = Entgelt, d.h. alles, was der Unternehmer erhält (§ 10 Abs. 1 S. 1 u. 2); hier: 100,00 Steuersatz: ermäßigter Steuersatz 7 % (§ 12 Abs. 2, Anlage 2 lfd. Nr. 31)

45 3.2 Lieferung aus einem anderen EU-Land (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 45 Umsatzsteuer: 7,00 USt entsteht mit Ausstellung der Rechnung, spätestens mit Ablauf des auf den Erwerb folgenden Kalendermonat (§ 13 Abs. 1 Nr. 6) Die USt kann als VSt abgezogen werden (§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 3)

46 4. Umsätze mit einem Drittland (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 46

47 4.1 Lieferung in ein Drittland (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 47 Fall: Die Münchner Feinkosthändler D liefert Weißwürste im Wert von 100,00 (ohne USt) an den Züricher Feinkosthändler C. Frage: Muss D aus diesem Verkauf Umsatzsteuer abführen? Falls ja: wann entsteht die Umsatzsteuer und in welcher Höhe? Was passiert mit der Umsatzsteuer, die er an seinen Lieferanten bezahlt hat?

48 4.1 Lieferung in ein Drittland (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 48 Lösung anhand des Prüfungsschemas: Umsatzart: Lieferung (§ 3 Abs. 1) Ort: München / Inland (§ 3 Abs. 5a u. 6 S. 1) Steuerbarkeit: D = Unternehmer, da gewerbliche Tätigkeit selbständig ausgeübt wird (§ 2 Abs. 1 S.1) Umsatz wird im Inland ausgeführt Gegen Entgelt Im Rahmen des Unternehmens => Der Umsatz ist steuerbar (§ 1 Abs.1 Nr. 1)

49 4.1 Lieferung in ein Drittland (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 49 Ausfuhrlieferung (§ 6 Abs. 1): Gegenstand wurde vom Unternehmer D in das Drittlandsgebiet (Schweiz) befördert Steuerfrei gem. § 4 Nr. 1 a iVm § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 1) D kann die beim Erwerb bezahlte USt bei Vorliegen einer Rechnung iSd § 14 als VSt geltend machen (§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1) Kein Ausschluss vom VSt-Abzug gem. § 15 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 wegen Abs. 3 Nr. 1 a

50 4.2 Lieferung aus einem Drittland (1) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 50 Fall: Die Münchner Feinkosthändler D erhält vom Züricher Feinkosthändler C eine Lieferung Käse im Zollwert von 100,00 (ohne USt). Frage: Muss D aus diesem Kauf Umsatzsteuer abführen? Falls ja: wann entsteht die Umsatzsteuer und in welcher Höhe? Besteht für ihn die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs?

51 4.2 Lieferung aus einem Drittland (2) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 51 Umsatzart (und –ort): Einfuhr; der Gegenstand gelangt über die Grenze in das Inland Steuerbarkeit: Der Umsatz ist steuerbar gem. § 1 Abs. 1 Nr. 4 Umsatz ist steuerpflichtig Bemessungsgrundlage = Zollwert (§ 11 Abs. 1); hier: 100,00 Steuersatz: ermäßigter Steuersatz 7 % (§ 12 Abs. 2, Anlage 2 lfd. Nr. 30)

52 4.2 Lieferung aus einem Drittland (3) (c) WP/StB Prof. Dr. Skopp u. StB K. Barth 52 Umsatzsteuer: 7,00 USt entsteht bei Annahme Zollanmeldung durch die Zollstelle bei Überführung Ware (§ 13 Abs. 2 iVm § 21 Abs. 2) Die Einfuhr-USt kann als VSt abgezogen werden (§ 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2)


Herunterladen ppt "Inland Gemeinschaftsgebiet Drittland - Sommersemester 2012 - Hinweis: genannte §§ ohne Gesetzesabgabe betreffen immer das Umsatzsteuergesetz Das System."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen