Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. www.zsh-online.de Christina Buchwald 02.10.2014 Zielgerichtete Integration jungEr Langzeitarbeitsloser Erfahrungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. www.zsh-online.de Christina Buchwald 02.10.2014 Zielgerichtete Integration jungEr Langzeitarbeitsloser Erfahrungen."—  Präsentation transkript:

1 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Zielgerichtete Integration jungEr Langzeitarbeitsloser Erfahrungen und Ergebnisse eines Projektes Ergebnispräsentation im Rahmen des 11. IWH/IAB-Workshops zur Arbeitsmarktpolitik mit dem Thema: Langzeitleistungsbezug und –arbeitslosigkeit. Ursachen, Konsequenzen, Auswege.

2 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Zielgerichtete Integration jungEr Langzeitarbeitsloser Gliederung: 1.Zum Pilotprojekt ZIEL 2.Die Teilnehmer/-innen am Projekt ZIEL und ihre Erwartungen 3.Was hat das Projekt ZIEL den jungen Menschen gebracht? 4.Die Betriebe – wichtigste Partner im Projekt 5.Das Projekt ZIEL steht nicht allein 6.Fazit

3 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Ausgangslage: Lage am Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren entspannt Steigende Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften Sinkende Zahlen registrierter Arbeitsloser Zugleich wird gut ausgebildeter Fachkräftenachwuchs in die Arbeitslosigkeit geschickt, in geförderte Maßnahmen oder in „Warteschleifen“ oder verlässt die Region Problem: Langzeitarbeitslosigkeit  Junge Menschen sind seit längerer Zeit ohne reguläre Arbeit  Hier setzt das Projekt ZIEL an! 1. Zum Pilotprojekt ZIEL

4 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Steckbrief: Projektzeitraum: Juli 2011 bis Dezember 2013 Förderung: Stiftung Neue Länder in Verwaltung der Otto-Brenner-Stiftung Durchführende Institution: DSA (Dienstleistungen für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung GmbH) Wissenschaftliche Begleitung: ZSH Zielgruppe: Junge Leute ohne Arbeit zwischen 20 und 30 (max. 35) Jahren in Dresden und im Landkreis Meißen 1. Zum Pilotprojekt ZIEL

5 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Anliegen und Ziele des Projektes: Integration junger Langzeitarbeitsloser in Erwerbstätigkeit bzw. Erhöhung ihrer Vermittlungsfähigkeit Identifikation der beruflichen Interessen und Stärken der Teilnehmer/- innen Möglichkeiten einer Kurzqualifizierung für die Teilnehmer/-innen Arbeitserprobung unter realistischen Bedingungen durch längere Praktikumsphasen Auslösen von Lerneffekten bei den beteiligten Betrieben und Organisationen Überprüfung der Instrumente und Verfahren im „lernenden Projekt“, insbesondere des individuellen Ansatzes 1. Zum Pilotprojekt ZIEL

6 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald ZIEL – Ein Projekt mit individuellem Ansatz Prinzip individueller Betreuung und Begleitung, das an den Stärken und Schwächen der einzelnen Teilnehmer anknüpft, scheint nahezu alternativlos zu sein, wenn es darum geht, Personen aus dem „harten Kern“ jüngerer Langzeitarbeitsloser zu aktivieren. Rekrutierung: Die Teilnehmer/-innen wurden durch die Jobcenter Dresden und Meißen in das Projekt ZIEL vermittelt. Phasenstruktur des Projektes: 1.Profiling 2.(Kurz-)Qualifizierung 3.Probearbeiten (Praktikum) 1. Zum Pilotprojekt ZIEL

7 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Die wissenschaftliche Begleitung Befragung der Teilnehmer: 1. Befragung zu Beginn der Maßnahme (persönlich) 2. Befragung am Ende der Maßnahme (nach 6 Monaten) (telefonisch) 3. Befragung 6 Monate nach Beendigung der Maßnahme (telefonisch) Befragung der Betriebe: Befragung am Ende des Praktikums (telefonisch) Befragung der Projektmitarbeiter/-innen der DSA: 4 Befragungen zu verschiedenen Zeitpunkten (persönlich und telefonisch) Befragung von Experten: Persönliche Befragung von mehreren Experten Weiterhin: Durchführung von Workshops Begleitung des Projektverlaufs => Optimierung und Feinsteuerung 1. Zum Pilotprojekt ZIEL

8 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Dauer der Maßnahme: 6 Monate Anzahl der Teilnehmer/-innen: 6 Gruppen mit je 6 bis 11 Teilnehmer/-innen Übersicht: 2. Die Teilnehmer/-innen und ihre Erwartungen BefragungTN w m 1. Welle Welle Welle311813

9 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald N=51 2. Die Teilnehmer/-innen und ihre Erwartungen Schulabschluss der Teilnehmer/-innen (1. Befragung)

10 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald N=51 2. Die Teilnehmer/-innen und ihre Erwartungen Ausbildung der Teilnehmer/-innen (1. Befragung)

11 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Erwartungen der Teilnehmer/-innen: Arbeit finden, feste Arbeitsstelle Qualifizierung/Weiterbildung Neue Ausbildung Vorankommen, neue Perspektiven aufzeigen Individuelle Hilfestellung bei sozialen Problemen Wenige Erwartungen, da zur Teilnahme vom Jobcenter geschickt Weiß nicht 2. Die Teilnehmer/-innen und ihre Erwartungen

12 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald N=35 (gültig); 3 TN (fehlend) 2. Die Teilnehmer/-innen und ihre Erwartungen Wurden Ihre Erwartungen an ZIEL erfüllt? N=25 (gültig); „Weiß nicht“=6 TN (fehlend)

13 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Die Teilnehmer/-innen und ihre Erwartungen

14 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald N=31N=38 3. Was hat ZIEL den jungen Menschen gebracht?

15 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Unterschiedliche Wege, auf denen Teilnehmer/-innen die Maßnahme ZIEL durchlaufen: 1.der direkte Weg in Beschäftigung 2.erfolgreiche berufliche Umorientierung 3.berufliche Umorientierung mit offenem Ausgang 4.ausgesprochene Problemfälle Wege der Teilnehmer3. Was hat ZIEL den jungen Menschen gebracht?

16 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Hohe Motivation der Betriebe ist notwendig! Bei den langzeitarbeitslosen jungen Erwachsenen ist es besonders wichtig, dass die Betriebe Zeit und Kompetenz in die Betreuung der Praktikanten investieren, und das betrifft trotz knapper Zeitressourcen natürlich auch die kleinen und Kleinstbetriebe. Wege der Teilnehmer4. Die Betriebe – wichtigste Partner im Projekt ZIEL

17 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Experteninterviews mit Projektleiter/-innen ähnlicher Projekte: Wichtige gemeinsame Erkenntnisse Schwierigkeiten: Rekrutierung der Teilnehmer/-innen ist schwieriger als gedacht Große Überzeugungsarbeit zur Teilnahme am Projekt ist notwendig Sinn des Projektes wird hinterfragt Geringe Mobilität der Jugendlichen Probleme im Elternhaus Betreuungsaufwand sehr groß (Was ist wirklich nötig und wo sind die Grenzen der individuellen Betreuung zu ziehen?) Kompetenzprofil der Betreuerin vielfältig 5. Das Projekt ZIEL steht nicht allein

18 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Erfolge: Wenn durch Überzeugung Teilnahme am Projekt, dann oft gutes Feedback Individuelle Betreuung wird positiv gewertet Individuelle Ausrichtung für bestimmtes Klientel notwendig (nur noch der harte und schwer vermittelbare Kern ist übrig) Motivationsschub für Jugendliche Lernprozess im Projekt ((Wieder-)Erlernen von Alltagsstrukturen u. Arbeitsalltag) Erkenntnis der Jugendlichen im Projekt, was sie wirklich wollen 3-Phasenstruktur und flexible Grenzen der 3 Phasen sind gut Praktika nicht nur zur Übernahme in den Betrieb, sondern auch zum Kennenlernen, Struktur in den Tag bringen, „Schnuppern“, ob es das Richtige ist Engagement der Betriebe ist lobenswert, junge Menschen zum Praktikum einzustellen => wollen jungen Menschen eine Chance geben 5. Das Projekt ZIEL steht nicht allein

19 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Lehren aus dem Projekt ZIEL  Individualisiertes Vorgehen nahezu alternativlos, stellt aber in der Umsetzung hohe Anforderungen  Neben der Vermittlung in Beschäftigung auch andere Ziele (berufliche Umorientierung) berücksichtigen  Teilschritte zur Verbesserung der Vermittlungsfähigkeit als Erfolgserlebnisse verdeutlichen  Zugangsschwierigkeiten zur Zielgruppe und Höhe des Betreuungsaufwands keinesfalls unterschätzen  Nachbetreuung ist zur Erhaltung der Motivation wichtig  Sensibilisierung kommunaler Akteure z. B. im Hinblick auf den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und Erweiterung der KITA-Öffnungszeiten  Andere thematisch ähnliche Projekte berichten auch von Übernahmequoten von 30 bis 40 Prozent 6. Fazit

20 ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. Christina Buchwald Zielgerichtete Integration jungEr Langzeitarbeitsloser Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Christina Buchwald Zentrum für Sozialforschung Halle e. V. (ZSH) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Großer Berlin Halle (Saale) Telefon:(0345)


Herunterladen ppt "ZSH Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. www.zsh-online.de Christina Buchwald 02.10.2014 Zielgerichtete Integration jungEr Langzeitarbeitsloser Erfahrungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen