Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: FORUM II Zugangsmöglichkeiten und Arbeitsweise des Projektes Schulverweigerung- Die 2. Chance.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: FORUM II Zugangsmöglichkeiten und Arbeitsweise des Projektes Schulverweigerung- Die 2. Chance."—  Präsentation transkript:

1 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: FORUM II Zugangsmöglichkeiten und Arbeitsweise des Projektes Schulverweigerung- Die 2. Chance CJD Chemnitz

2 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: CJD Chemnitz Ursachen von Schulverweigerung Individuum ElternhausSchule Gesellschaft Peer group

3 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: CJD Chemnitz Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler, die eine Haupt- oder Förderschule, bzw. eine andere Schulform besuchen, auf der der Erwerb (mindestens) eines Hauptschulabschlusses möglich ist, ab dem Alter von 12 Jahren und bis maximal zum Beginn der letzten Klassenstufe, die ihren Schulabschluss belegbar durch aktive oder passive Schulverweigerung gefährden. Ziele und Zielgruppe

4 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: CJD Chemnitz Ziele: Senkung der Zahl der Jugendlichen, die die Schule ohne Schulabschluss verlassen, um ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu erhöhen, Reintegration von SchülerInnen mit Schule verweigernder Haltung in die Regelschule, (Weiter-) Entwicklung kommunaler Strukturen, um Schulverweigerung zu minimieren. Ziele und Zielgruppe

5 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: CJD Chemnitz Übernahme des Fallmanagements/Case Managements für jede Schülerin und jeden Schüler, Aufstellung eines individuellen Entwicklungs- und Bildungsplans, Koordinierung aller für die schulische und soziale Integration erforderlichen Unterstützungsangebote, Koordination der unmittelbaren sozialpädagogischen Arbeit, verbindliche Kooperation mit der Schule, Zusammenarbeit mit beteiligten Fachkräften und sozialen Diensten, Zusammenarbeit mit örtlichen Arbeitsgruppen. Reaktivierung der elterlichen Erziehungskompetenzen Aufgaben der Koordinierungsstelle

6 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: CJD Chemnitz ZUGANGSWEGEZUGANGSWEGE

7 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: Die Reintegration – das Case Management

8 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: Inhaltliche Schwerpunkte: Problemanalyse; Ressourcensuche, Zielorientierung;Clearingphase individuelle Reintegrationsplanung. (4-6 Wochen) Gestaltung der Rückführung in die Schule;Trainingsphase (18-24 Wochen) Nachsorge;Nachbetreuung (ca. 8 Wochen) Evaluation der Teilergebnisse und des Reintegrationsergebnisses; Bewertung der Reintegration und der Kooperationen Die Reintegration – das Case Management

9 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: Beratungssettings zur Ressourcen- u. Zielorientierung 14- tägig stattfindende Reflexionsgespräche Zeitl. und inhaltlich strukturierter Förderdiagnostikprozess Einsatz von Pädzi, einem onlinegestützten Programm zur Überprüfung des Wirkungsgrades der soz.- päd. Intervention Schulpädagogische Förderung bei erkannten Leistungsschwächen (im 1:1 Setting) Einbindung von Praktika in den Reintegrationsprozess (Motivationsförderung) Projektarbeit- erlebnispädagogische Angebote zur Verbesserung der Selbstwahrnehmung(Ferienangebote) CJD Chemnitz Auf den Klienten bezogene, erfolgreiche Unterstützungsangebote

10 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: Wertschätzung der geleisteten Erziehungsarbeit, Akzeptanz des Lebensentwurfes der Familie Beratung in Erziehungsfragen/ Konfliktsituationen Vermittlung von externen Hilfsangeboten Maßnahmen der Elternfortbildung (thematisch orientiert am Bedarf) CJD Chemnitz Auf die Eltern / Sorgeberechtigten bezogene, erfolgreiche Unterstützungsangebote

11 ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: Zielstellung für die Förderperiode 09/ /2013 Die KS arbeitet nach dem Modell des integrativen Ressourcen- managements. Das Reintegrationsmodell ist umgesetzt. Die Eltern beteiligen sich aktiv an den 1 x im Quartal stattfindenden Seminaren der Initiative Eltern machen Schule. Alle Teilnehmenden am Projekt verfügen über ein persönliches Kompetenzprofil, welches in Verlauf seiner Begleitung gemeinsam erarbeitet wird. Das Projekt ist nach dem Auslaufen der Förderung durch ESF fester Bestandteil der Jugendhilfeplanung des Landkreises Mittelsachsen. CJD Chemnitz


Herunterladen ppt "ESF-Programm Schulverweigerung – Die 2. Chance Gefördert von: FORUM II Zugangsmöglichkeiten und Arbeitsweise des Projektes Schulverweigerung- Die 2. Chance."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen