Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen Manuela Balan Geschäftsführerin des Unternehmerverbands Rostock und Umgebung e.V.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen Manuela Balan Geschäftsführerin des Unternehmerverbands Rostock und Umgebung e.V."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen Manuela Balan Geschäftsführerin des Unternehmerverbands Rostock und Umgebung e.V.

2 Unternehmerverband Rostock und Umgebung e.V.: - Momentan ca. 500 Unternehmen - Branchenübergreifend und parteiunabhängig - Netzwerkfunktion (Berater, Dienstleister, Lobbyist) - Tätig für KMU - Territoriale Ausdehnung: Rostock und Region Mittleres Mecklenburg

3 Wirtschaftsreport: - Informationen zur Region - Wirtschaftsratgeber - Bekanntmachungen - Vorstellung v. Neumitgliedern - Aktuelles aus der Wirtschaft

4 Aufgaben des UV-Rostock: …wir vertreten die Interessen des Mittelstandes gegenüber Wirtschaft und Politik …wir arbeiten branchenoffen, parteipolitisch unabhängig und tariflich ungebunden …wir realisieren themenbezogene Sacharbeit über Arbeitskreise des Verbands

5 Arbeitsschwerpunkt demografische Entwicklung: - Geburtenrückgang und Abwanderung aus der Region => Schülerzahlen rückläufig - Fachkräftemangel ist auf mittlere Sicht zu erwarten - Demografie ist kaum steuerbar - Früher begangene politische Fehler kommen zum Vorschein => Unternehmen sind bereits dabei, sich darauf einzustellen => Der Verband unterstützt die Unternehmen dabei

6 Potenziale aufdecken: 1.Intern: - Gesundheitsmanagement => weniger Ausfälle und Produktivitätssteigerung - Längere Beschäftigung von MA => zeitweise Abfederung - Familienfreundlichkeit => flexible Arbeitszeitmodelle, Angebote für Frauen - Talentförderung => junge Fachkräfte binden

7 Potenziale aufdecken: 2. Extern: - Familienfreundlichkeit => Junge Familien, Frauen, Alleinerziehende - Arbeitsbedingungen und Attraktivität der Region => Ältere ArbeitnehmerInnen, PendlerInnen - weitere Zielgruppen => MigrantInnen => Menschen mit Behinderung => schwer vermittelbare Jugendliche => Strafgefangene

8 Potenziale aufdecken: 3.Generell: - Abwanderung aus der Region stoppen - Oben genanntes Potenzial ausschöpfen - Einwanderung als letztes Mittel betrachten => Bereits hier lebende MigrantInnen besser integrieren! <=

9 Vorteile: - Potenzial wird besser ausgeschöpft - Öffentliche Kassen werden entlastet - Region gewinnt an Attraktivität => Das Gemeinwesen wird nachhaltig gestärkt

10 Ausgangssituation: - 19% der Bevölkerung in Deutschland haben einen Migrationshintergrund im weiten Sinn - 70 % der Zuwanderer kommen aus Europa, jeder Dritte davon aus einem EU-Mitgliedstaat - MigrantInnen sind mehr als doppelt so oft erwerbslos => sie sind stärker von Armut bedroht (Aushilfstätigkeiten) (Quelle: bpb)

11 Anforderungen der Unternehmen: - Sprachkompetenz, entsprechend den Berufsanforderungen - Berufsqualifikation und Arbeitserfahrung - Motivation und Teilnahme an Integrationsmaßnahmen - Zuverlässigkeit und Engagement - Soziale und kulturelle Integration

12 Verbesserungsmöglichkeiten bei der Arbeitsmarktintegration: 1.Politik / Verwaltung: - Integrationskurse verbessern / Spracherwerb fördern => Sprachkurse am individuellen Bedarf ausrichten - Allgemeine und berufliche Bildung sichern => Soziale Segregation vermeiden => die Anforderungen der Wirtschaft beachten

13 Verbesserungsmöglichkeiten bei der Arbeitsmarktintegration: 1.Politik / Verwaltung: - Bürokratie bei Qualifizierung und Einstellung abbauen => den Unternehmen Fördermöglichkeiten aufzeigen - Ausländische Abschlüsse anerkennen => Verfahren der Kompetenzfeststellung erarbeiten => Analogien zu deutschen Abschlüssen herstellen

14 Verbesserungsmöglichkeiten bei der Arbeitsmarktintegration: 2. Unternehmen: - Chancen geben => Möglichkeiten geben, die mitgebrachten Qualifikationen in den deutschen Arbeitsmarkt einzubringen => neben formalen Abschlüssen auch informelle Kompetenzen und Erfahrungen bewerten

15 Verbesserungsmöglichkeiten bei der Arbeitsmarktintegration: 2. Unternehmen - Vorzüge erkennen => Kreativitätspotenzial => Fremdsprachenkenntnisse => interkulturelle Kompetenz

16 Verbesserungsmöglichkeiten bei der Arbeitsmarktintegration: 2. Unternehmen - Fördern => bei Weiterbildung und Qualifizierung unterstützen => Förderprogramme nutzen => Stellenausschreibungen offen gestalten

17 Fazit: - Deutschland hat noch viel ungenutztes Potenzial => Förderung hier lebender MigrantInnen vor neuer Einwanderung - Auf die Bedarfe der Wirtschaft stärker eingehen => Qualifizierungen anbieten und Bürokratie abbauen - MigrantInnen als Bereicherung begreifen => Chancen geben und davon profitieren

18 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Arbeitsmarktintegration von MigrantInnen Manuela Balan Geschäftsführerin des Unternehmerverbands Rostock und Umgebung e.V."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen