Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Foto Universität Graz Graz, am 5. Oktober 2006 Mag. Erhard Lausegger Wirtschaftsprüfer u. Steuerberater Geschäftsführer der LBG Wirtschaftstreuhand Österreich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Foto Universität Graz Graz, am 5. Oktober 2006 Mag. Erhard Lausegger Wirtschaftsprüfer u. Steuerberater Geschäftsführer der LBG Wirtschaftstreuhand Österreich."—  Präsentation transkript:

1 Foto Universität Graz Graz, am 5. Oktober 2006 Mag. Erhard Lausegger Wirtschaftsprüfer u. Steuerberater Geschäftsführer der LBG Wirtschaftstreuhand Österreich 8020 Graz, Niesenbergergasse 37 Tel.: 0316 / mailto: „Die Rechtsstellung von Führungskräften“ Die Behandlung von Führungskräften im Sozial- und Steuerrecht

2 2 Roter Faden 1.Einordnungskriterien für Geschäftsführerbezüge 2.Der Geschäftsführer im Sozialversicherungsrecht 3.Der Geschäftsführer im Steuerrecht 4.Überblick über die sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Behandlung des Geschäftsführers

3 3 1. Einordnungskriterien der GF-Bezüge Die steuerliche u. sozialversicherungsrechtliche Einordnung von Geschäftsführerbezügen eines Gesellschafter – Geschäftsführers kann im wesentlichen anhand nachstehender Kriterien erfolgen:  Höhe der Beteiligung  Vorliegen einer Sperrminorität  Vorliegen eines echten oder freien Dienstverhältnisses

4 4 GF im Sozialversicherungsrecht 1.Pflichtversicherung nach ASVG 2.Pflichtversicherung nach § 2 Abs 1 3 GSVG („normale GSVG-Versicherung“) 3.Pflichtversicherung nach § 2 Abs 1 Z 4 GSVG („Neuer Selbständiger“) 4.Pflichtversicherung nach ASVG – GSVG? - Ein Kosten- und Leistungsvergleich

5 5 Prüfung der Versicherungspflicht

6 6 Pflichtversicherung nach ASVG 1.Pflichtversicherung nach ASVG Seit ist jeder lohnsteuerpflichtige G-GF bis 25 % Beteiligung mit oder ohne Weisungsgebundenheit (Sperrminorität) als echter Dienstnehmer nach ASVG pflichtversichert Die ab geltende Regelung bewirkt, dass  jeder lohnsteuerpflichtige G-GF nach § 4 Abs 2 ASVG sozialversicherungs- pflichtig ist,  aber nicht jeder nach § 4 Abs 2 ASVG sozialversicherte G-GF lohnsteuer- pflichtig ist

7 7 Pflichtversicherung nach GSVG 2.Pflichtversicherung nach § 2 Abs 1 Z 3 GSVG Eine Pflichtversicherung nach GSVG liegt immer dann vor, wenn  keine ASVG -Versicherung gegeben ist und  wenn der Beschäftigung ein Auftrag, ein Werkvertrag oder ein arbeitsrechtlicher freier Dienstvertrag zugrunde gelegt wird. Für die Pflichtversicherung nach GSVG müssen 3 Voraussetzungen gegeben sein:  er ist handelsrechtlicher Geschäftsführer  er ist Gesellschafter der Gesellschaft und  die Gesellschaft muss Wirtschaftskammermitglied sein.

8 8 Pflichtversicherung nach GSVG 3.Pflichtversicherung nach § 2 Abs 1 Z 4 GSVG Der Pflichtversicherung als „Neuer Selbständiger“ unterliegt der Geschäftsführer nur dann, wenn  keine ASVG – Versicherung  normale GSVG – Versicherung eintritt.

9 9 ASVG versus GSVG 4.Kostenvergleich – ASVG versus GSVG a) Beitragsvergleich auf Basis Höchstbeitragsgrundlage 2006 ASVG (Angestellter)GSVG Höchst - BMG€ ,-- Beitragssatz39,4 % (Arbeitgeber- u. Arbeitnehmer- anteil mit IESG, ohne AKU) 24,35 % (Unfallversicherung € 87,60 p.a.) Beitrag€ ,--€ ,35 Mehrbetrag ASVG p.a.€ 7.814,--

10 10 ASVG versus GSVG b) Leistungsvergleich Pensionsversicherung  gibt es keinen Unterschied (gleich hohe Pension) Krankenversicherung  in der GSVG – Krankenversicherung besteht ein 20 %-iger Selbstbehalt bei Arztkosten – nicht jedoch bei Spitalsaufenthalt Geldleistungsberechtigte müssen die Kosten vorstrecken und bekommen bis zu 80 % des Tarifes von der Krankenversicherung ersetzt. Arbeitslosenversicherungsschutz  ist nur bei der Pflichtversicherung nach ASVG gegeben.

11 11 GF im Steuerrecht 1.Steuerliche Einordnung der GF-Bezüge in Abhängigkeit von der Beteiligungshöhe sowie deren steuerlichen Konsequenzen a)Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit b)Einkünfte aus selbständiger Arbeit c)Besteuerung – Lohnsteuer - Einkommensteuer d)Betriebsausgaben – Werbungskosten e)Möglichkeit der Abfertigungszusage f)Möglichkeit der Pensionsvorsorge g)Allfällige Lohnnebenkosten

12 12 GF im Steuerrecht

13 13 Überblick Fremd - GF

14 14 Überblick Gesellschafter - GF

15 15 Information & Kommunikation Unternehmer - Steuerberater  Aktuelle Steuer- und Wirtschaftstipps für Klein- und Mittelbetriebe  LBG newsletter  Steuer- und Wirtschaftstipps per .  Kostenlose Bestellung auf unserer homepage:  LBG aktuell: Informationen für KMU, mehrmals jährlich  LBG Klienten-Seminare: Speziell für KMUs, in vielen Regionen Österreichs  LBG website: Aktuelle Steuertipps, Veranstaltungshinweise, Kostenlose Fachinformationen und Steuer-Broschüren.  … damit Sie verständliche, kurze und gezielte KMU-Informationen erhalten.

16 Vielen Dank! 30 STANDORTE - ÖSTERREICHWEIT UNSERE KLIENTEN:


Herunterladen ppt "Foto Universität Graz Graz, am 5. Oktober 2006 Mag. Erhard Lausegger Wirtschaftsprüfer u. Steuerberater Geschäftsführer der LBG Wirtschaftstreuhand Österreich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen