Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der italienische Humanismus und sein Einfluss auf Deutschland und Frankreich 4. Das neue Individuum und seine Erziehung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der italienische Humanismus und sein Einfluss auf Deutschland und Frankreich 4. Das neue Individuum und seine Erziehung."—  Präsentation transkript:

1 Der italienische Humanismus und sein Einfluss auf Deutschland und Frankreich 4. Das neue Individuum und seine Erziehung

2 Mittelalter Thomasin von Zerclaere: Der Welsche Gast, 1216 Rossauer Tischzucht Konrad von Haslau: Jüngling Ü von Andreas Capellanus De amore 1440 – frauenfeindlich King: Die Frauen der mittleren und oberen Gesellschafts- schichten erhielten eine speziell weibliche Erziehung, die sie auf die im Haushalt anfallenden Aufgaben vorbereitete und ihnen eine Lebensweise nahelegte, bei der Handarbeiten und Andachtsbücher im Mittelpunkt standen und Schweigen und Gehorsam oberstes Gebot waren. Juan Luis Vives: De institutione fœminæ christianæ, 1529 – 40 Aufl. Ehevorbereitung und Hauswirtschaft

3 Educazione cristiana Gregor Müller: [...] die beiden wichtigsten Lehrgedichte des 12. Jahrhunderts, die Schrift De mundi universitate des Bernhardus Silvestris und der Anticlaudianus des Alanus ab Insulis [...] beweisen, wie gerade im Hochmittelalter der Mensch als kulturfähiges und kulturschaffendes Wesen im Mittelpunkt des Denkens stand, und wie wenig dies also eine Neuerung der Renaissance ist. Petrarca – Sinn und Eloquenz Wissen und Glauben – homo christianus De otio religiosorum dignitas – imago Dei + intelligere und agere

4 Educazione cristiana caritas und benevolentia der antiken Autoren Cicero, Seneca oder Augustinus litterata devotio = Philosophie und Frömmigkeit creatio secunda ignorantia = Wurzel allen Übels Zisterzienser oder Franziskaner – Demut und Armut Piccolomini – weltliche Moralpädagogik auf christlicher Basis Moralphilosophie = præparatio alterius vitæ Girolamo Savonarola

5 Savonarola Compendium totius philosophiæ tam naturalis quam moralis De simplicitate vitæ christianæ Trattato circa il reggimento della città di Firenze das monastische Vollkommenheitsideal das Kreuz Christi eloquentia sæcularis = dämonische Verführung eloquentia sanctorum scriptorum

6 Jesuiten Tridentinisches Konzil – Gegenreformation humanistische Eloquenz und christliche Frömmigkeit Schulreform 1548: Alphabetisierung und Krise des Bildungsapparates Gian Paolo Brizzi: Monopol für die folgenden 150 Jahre ratio studiorum – grammatikalisch-rhetorische Kurse mit gereinigten Schultexten

7 Educazione morale-civile Pier Paolo Vergerio: De ingenuis moribus et liberalibus studiis adulescentiæ, staatliche Erziehung des Bürgers – Coluccio Salutati a) Grundtugend der vita civilis = Ehrfurcht b) Jugendalter → Sünde voluptas ≠ humanitas c) Wissenschaft nicht Selbstzweck d) mühevolle Arbeit stärkt den Geist Leon Battista Alberti: virtù = ragione + costanza cupidità, ambizione und avarizia virtù und felicità → libertà uomo universale: uomo quasi uno mortale Iddio felice

8 Educazione morale-civile Verherrlichung der Menschenwürde vita civilis und vita coniugalis Leonardo Bruni: De studiis et litteris Grundunterricht: Grammatik, elementare Rhetorik und Sachinstruktion (Geometrie, Arithmetik, Astronomie) Höhere Studien: Hauptfächer Religion und Philosophie; Nebenfächer Geschichte, Rhetorik und Poetik Eckhard Keßler zur Rolle von Rudolf Agricola zwischen Scholastik und Humanismus

9 Die pädagogische Reform Das Problem der Vermittlung stand dabei für die Humanisten von Anfang an im Vordergrund, wenn sie die inhaltsleer gewordene scholastische Logik durch die antike Rhetorik ersetzten, die zwar keinen rational notwendigen Beweis zu führen vermag, dafür jedoch an die individuellen Erfahrungen und Überzeugungen appelliert und auf dieser Grundlage einen Consensus über die zur Beurteilung anstehende und Handeln fordernde Situation herbeiführt. Eng damit zusammen gehört die Ausbildung einer neuen Pädagogik, deren Traktate vor allem die Auswahl und Begründung der zur Vermittlung vorgeschlagenen Bildungsinhalte behandeln, die aber doch auch, wie De modo et ordine docendi et discendi des Agricola-Freundes Baptista Guarino, das Problem der pädagogischen Vermittlungsmethode selbst thematisieren.

10 Battista Guarino gegen die scholastische Physik des Aristoteles für die rhetorische Historia naturalis von Plinius 1. Theologiesapientia prima, Metaphysik Physik2. MathematikGeometrie Arithmetik ars perspectiva, optica musica astrologia 3. Naturgeschichte Inauguralrede über die sieben freien Künste, Ferrara 1453 – Einteilung des Quadriviums sein Vater Guarino da Verona

11 Guarino: Ordo docendi ac studiendi A. Elementarkurs: Lesen, Schreiben, Rechnen B. Grammatikkurs: 1. methodisch betriebene Grammatik: Doctrinale, Priscian, Homer, Vergil, Theokrit, Hesiod; 2. geschichtlich betriebene Grammatik: a) Geschichtsschreiber: Valerius Maximus, Iustinus; b) Dichter: Vergil, Lucanus, Statius, Ovid, Seneca, Terenz, Juvenal, Plautus, Horaz, Persius; C. Rhetorikkurs: Cicero, Quintilian, Aristoteles, Platon 1434 Brief an Leonello d’Este: gute Aussprache und Erschließung des Ganzen Übersetzungsübungen: transferre ad sententiam

12 Vittorino da Feltre Gregor Müller: Mensch und Bildung im italienischen Renaissance- Humanismus, 1984 Hof der Gonzaga in Mantua Am auffallendsten ist die eigenständige Position, die Vittorino den studia humanitatis gegenüber eingenommen hat. Er brach radikal mit der Auffassung des Frühhumanismus, dessen Interesse fast ausschließlich dem Sprachunterricht gegolten hat, und widmete sich mit derselben Intensität den mathematischen Wissenschaften. Zum damaligen Zeitpunkt war er somit in Italien einer der ganz wenigen Vertreter des sogenannten ’integralen Humanismus’, der polywissenschaftlich-polytraditionell orientiert war.

13 Vittorino da Feltre I. Literarisch-oratorische Fächer (Trivium): 1. Lateinisch-griechische Grammatik: a) elementare Sprachlehre: Priscian; b) höhere Grammatik: - methodischer Zyklus: Vergil, Homer, Cicero, Demosthenes; - historischer Zyklus: Sallust, Livius, Cæsar, Valerius; Maximus; 2. Dichtererklärung: a) lateinisch: Vergil, Lucanus, Ovid, Persius, Horaz, Juvenal, Terenz, Plautus; b) griechisch: Hesiod, Theokrit, Pindar, Aristophanes, Euripides, Sophokles, Aischylos, Demosthenes, Isokrates;

14 Vittorino da Feltre 3. Eloquenz: a) Dialektik: Aristoteles; b) Rhetorik: Vergil, Cicero, Lucanus, Ovid, Xenophon, Arrianus, Herodot. II. Realwissenschaftliche Fächer (Quadrivium): 1. Arithmetik: Euklid; 2. Geometrie: Euklid; 3. Astronomie: Ptolemaios; 4. Musik: Boethius, Augustinus. III. Philosophische Fächer (Dialektik, Ethik): Platon, Aristoteles, Cicero, Seneca, Quintilian, Plinius, Varro, Celsus, Cato.

15 Leibeserziehung Francesco d’Assisi oder Bernardino da Siena – corpazzo und fratello asino Müller: Dazu kommt, daß er die Leibesübungen, den Tanz und die musischen Disziplinen in den regulären Lehrplan aufgenommen hat. Keiner der späteren Humanisten-Pädagogen Italiens, mit Ausnahme von Jacopo Sadoleto, kam auf die für damalige Zeiten so geniale Idee, ein derart universales Programm zu entwerfen. Castiglione: Cortegiano Casa Giocosa = Krönung der humanistischen Pädagogik

16 Übergangslösungen Guillaume Budé: De studio litterarum recte ac commode instituendo De philologia De l’institution du Prince humanitas Domschule des Mittelalters deutsche Schule = Schreibschule für Kaufleute praktische Fertigkeiten Epistolographie nach humanistischem Muster

17 Die Wertschätzung für Bildung Kleinschmidt: Die Emanzipation der Kommunen vom ekklesiastischen Bildungsmonopol der mittelalterlichen Gesellschaft, indem sie das Schulwesen in eigener Verantwortlichkeit übernahmen, führt zum Bewußtsein und zur Ausbildung einer spezifisch urbanen Erziehungssphäre, in der das Lernen weniger individuellen als gemeinnützigen, der ganzen Stadt zum Vorteil bringenden Zielen zu dienen hatte. neue Lehrbücher → praxisbezogene Rhetorik Erasmus von Rotterdam: Familiarium colloquiorum formulæ Matthias Ringmann: Grammatica figurata, 1509 Regeln von Donat und Remigius – Kartenspiel minimo labore und ludere discas

18 Ringmann: Grammatica figurata

19 Der Fürst und sein Hof Fürst → absoluter Herrscher Konflikt zwischen arma und litteræ Symbol des tugendhaften Herkules Laetitia Boehm: Konservativismus und Modernität in der Regentenerziehung an deutschen Höfen im 15. und 16. Jahrhundert, 1984: Das Leitmotiv vom ‚wahren Adel’ gegenüber dem Ahnenstolz, einem Adel aus ethischer Qualität gemäß antiken Definitionen von der ‚animi nobilitas’, lieferten die humanistischen Adelstraktate des italienischen Cinquecento, thematisiert schon seit Dante und Petrarca. Giovanni Conversini da Ravenna: De dilectione regnantium, 1399: Optimos res publica ductores, non pulchros, exigit.

20 Princeps optimus Enea Silvio Piccolominis Briefe an Ladislaus von Ungarn und an Sigmund von Tirol Sabine Weiss: Das Bildungswesen im spätmittelalterlichen Österreich, 1986 Petrus Antonius de Clapis (~ ): 1464 De dignitate principum für Friedrich den Siegreichen 1466 De conservacione principatus für Karl den Kühnen 1466 De virtutum civitate für Herzog Johann von Kleve Druck 1602 Bildungsvorsprung in den stilistischen Merkmalen 1989 von Veit Probst edierte Dialoge

21 Princeps optimus die sichersten Fundamente des Staates erkennen die Kirche und ihre Einrichtungen schützen den Verdacht der Habgier vermeiden princeps litteratus Johannes von Salisbury: rex illiteratus est quasi asinus coronatus Geschichte als magistra vitæ – exempla Ursprung des Königtums: im Urzustand alle gleich Contrat social (Rousseau) – Fürst als refugium oppressorum Vollstreckung der iustitia constantia

22 Die fürstlichen Tugenden misericordia clementia liberalitas benevolentia Albrecht Dürer – Triumphwagen für Maximilian I., 1518 Paolo Cortesi: De cardinalatu, 1510 Ethicus et contemplativus, Œconomicus und Politicus

23 Verfall der Gesinnungsethik prudentia → Weltklugheit Giovanni Pontano: De prudentia, 1470 utile ≠ honestum → Zweckmäßigkeit französische Invasion von 1494 Niccolò Machiavelli: De principatibus – Il Principe entstanden posthum 1532 Ursula Link-Heer: Das Rätsel des Principe liegt paradoxerweise in seiner theoretischen Klarheit und Konsequenz […]

24 Machiavelli Die Formen von Herrschaft sind entweder Republiken oder Fürstentümer (von den Republiken spreche ich an anderer Stelle, deshalb handle ich hier nur von den Fürstentümern). Die Fürsten- tümer sind entweder ererbt oder neu erworben (die ererbten sind nicht so schwer zu behaupten wie die neuen, deshalb konzentriere ich mich auf die letzteren). Die neu erworbenen Fürstentümer sind entweder zusammengesetzt oder gänzlich neu erworben (diese sind am schwierigsten zu behaupten, deshalb interessieren sie mich am meisten). Die neuen Fürstentümer sind entweder durch eigene Waffen und virtù oder durch fremde Waffen und fortuna erworben, oder durch zwei Sondervarianten, durch Verbrechen oder durch Gunst (der interessanteste und schwierigste Fall ist der des durch fremde Waffen und fortuna erworbenen Prinzipiats [...]

25 Tacitismus Antonio Gramsci – Partei = Principe Francesco Guicciardini – ragione di stato Giovanni Botero: Della ragion di stato, 1589 Burke: Der Hof wurde als Verkörperung der politischen und sozialen Ordnung, als mikrokosmische Ausprägung der natürlichen Ordnung und als Spiegelbild der göttlichen Ordnung gesehen. Burke: Ein amerikanischer Historiker zählt rund 1400 aus dieser Zeit stammende Abhandlungen über den Edelmann und weitere 800 über die Hofdame.

26 Der Humanist bei Hof Giovanni Conversini da Ravenna: De primo eius introitu ad aulam, 1385: Hi, quemadmodum pinee faces, dominandi libidine pronas regnantium mentes perniciossimis consiliis, noxia spe, suggestibus dolosis inflammant; hi rerum strage et sanguine opimantur innoxio, similes pelagariis quibusdam quibus quidem nauigandi sucessum, aliis formidolosa nauibus, tempestas efficit. Marcus Annaeus Lucanus: De bello civili – Exeat aula qui vult esse pius. Enea Silvio Piccolomini: De miseriis curialium, 1444 – Brief an Johann von Eych

27 Erziehungstraktate 1528 Klaus Ley: Im Rückblick auf den zum idealen Lebensraum trans- figurierten Hof von Urbino stellte Castiglione die große Synthese des damaligen humanistischen Weltverständnisses her. [...] Castigliones Werk ist ein wichtiger Markstein dieser großen transformatorischen Leistungen im Italien der Renaissance und des Humanismus, das allerdings nicht in einsamer Größe isoliert dasteht.

28 Castiglione: Il cortegiano platonischer oder ciceronianischer Dialog perfetta donna di palazzo 23 bekannte Persönlichkeiten Cicero: De oratore – sprachlicher Ausdruck Ludovico da Canossa → perfetto cortigiano questione della lingua – sprachliche Basis 3 Modelle: i toscani, le parole antiche und la consuetudine d’oggidì a) ein angenehmes Mitglied der Gesellschaft b) das Niveau durch seinen Beitrag zu fördern c) in ethischer Hinsicht auf seinen Fürsten einwirken

29 Castiglione: Il cortegiano Voglio adunque che questo nostro cortegiano sia nato nobile e di generosa famiglia; perché molto men si disdice ad un ignobile mancar di far operazioni virtuose, che ad uno nobile, il qual se desvia dal camino dei suoi antecessori, macula il nome della famiglia e non solamente non acquista, ma perde il già acquistato; perché la nobiltà è quasi una chiara lampa, che manifesta e fa veder l’opere bone e le male ed accende e sprona alla virtù così col timor d’infamia, come ancor con la speranza di laude [...] Seelenadel Vorrang vor Geburtsadel gutes Auftreten, Waffen beherrschen, reiten usw. offene Wettkämpfe → Anerkennung bei der Volksmenge

30 Castiglione: Il cortegiano Sono ancor molti altri esercizi, i quali, benché non dependano drittamente dalle arme, pur con esse hanno molta convenienza e tengono assai d’una strenuità virile; e tra questi parmi la caccia esser de’ principali, perché ha una certa similitudine di guerre; ed è veramente piacer da gran signori e conveniente ad uom di corte; e comprendesi che ancor tra gli antichi era in molta consuetudine. Conveniente è ancor saper nuotare, saltare, correre, gittar pietre perché, oltre alle utilità che di questo si po avere alla guerra, molte volte occorre far prova di sé in tai cose; onde s’acquista bon estimazione, massimamente nella moltitudine, con la quale bisogna pur che l’om s’accomodi. oberstes Ziel = grazia

31 Castiglione: Il cortegiano Da questo credo io che derivi assai la grazia; perché delle cose rare e ben fatte ognun sa la difficoltà, onde in esse la facilità genera grandissima maraviglia; e per lo contrario il sforzare e come si dice, tirar per i capegli dà somma disgrazia e fa estimar poco ogni cosa, per grande ch’ella sia. Però si po dir quella esser vera arte che non pare esser arte; né più in altro si ha da poner studio, che nel nasconderla: perché se è scoperta, leva in tutto il credito e fa l’omo poco estimato. donna di palazzo – Schönheit a compiacer a donne →schöne Literatur

32 Castiglione: Il cortegiano Non vedete voi che di tutti gli esercizi graziosi e che piaceno al mondo a niun altro s’ha da attribuire la causa, se alle donne no? Chi studia di danzare e ballar leggiadramente per altro, che per compiacer a donne? Chi intende nella dolcezza della musica per altra causa, che per questa? Chi a compor versi, almen nella lingua vulgare, se non per esprimere quegli affetti che dalle donne sono causati? Pensate di quanti nobilissimi poemi saremmo privi, e nella lingua greca e nella latina, se le donne fossero state da’ poeti poco estimate. Ma lassando tutti gli altri, non saria grandissima perdita se messer Francesco Petrarca, il qual così divinamente scrisse in questa nostra lingua gli amor suoi, avesse volto l’animo solamente alle cose latine, come arìa fatto se l’amor di madonna Laura da ciò non l’avesse talor desviato? cautela – echtes Gefühl und falsche Leidenschaft

33 Castiglione: Il cortegiano 4. Buch: virtù → buon principe Molte altre cose, Signora, gli insegnarei, pur ch’io le sapessi; e tra l’altre, che dei suoi sudditi elegesse un numero di gentilomini e dei più nobili e savi, con i quali consultasse ogni cosa e loro desse autorità e libera licenzia, che del tutto senza risguardo dir gli potessero il parer loro; e con essi tenesse tal manera, che tutti s’accorgessero che d’ogni cosa saper volesse la verità ed avesse in odio ogni bugia; ed oltre a questo consiglio de’ nobili, ricodarei che fossero eletti tra ’l populo altri di minor grado, dei quali si facesse un consiglio populare, che communicasse col consiglio de’ nobili le occorrenzie della città appartenenti al publico ed al privato [...]

34 Castiglione: Il cortegiano virtus und voluptas – moralische Integrität La causa adunque di questa calamità negli animi umani è principalmente il senso, il quale nella età giovenile è potentissimo, perché ’l vigor della carne e del sangue in quella stagione gli dà tanto di forza, quanta ne scema alla ragione e però facilmente induce l’anima a seguitar l’appetito; perché ritrovandosi essa summersa nella pregion terrena e, per esser applicata al ministerio di governar il corpo, priva della contemplazion spirituale, non po da sé intender chiaramente la verità [...] ars movendi

35 Die Frage der Sprache Gian Giorgio Trissino – De vulgari eloquentia von Dante Pietro Bembo: Prose della volgar lingua, 1525 Modell der Tre Corone Sperone Speroni: Dialogo delle lingue, 1542 Benedetto Varchi: L’Ercolano, 1570 Accademia della Crusca, 1582 Ludwig von Anhalt-Köthen – 1617 Fruchtbringende Gesellschaft 1635 Richelieu – Académie française

36 Il Galateo ovvero de’ costumi, 1558 Giovanni Della Casa: Trattato nel quale, sotto la persona d’un vecchio idiota ammaestrante un suo giovanetto, si ragiona de’ modi che si debbono o tenere o schifare nella comune conversazione, cognominato GALATEO, ovvero de’ costumi. Stärkung der mores zum Nutzen der vita publica sprezzatura Non si dee adunque l’uomo contentare di fare le cose buone, ma dee studiare di farle anco leggiadre. E non è altro leggiadria che una cotale quasi luce che risplende dalla convenevolezza delle cose che sono ben composte e ben divisate l’una con l’altra e tutte insieme: senza la qual misura eziando il bene non è bello e la bellezza non è piacevole.

37 Il Galateo D’altrui né dell’altrui cose non si dee dir male [...] Non istà bene grattarsi sedendo a tavola [...] Non si dee alcuno spogliare, e spezialmente scalzare, in pubblico [...] Stefano Guazzo: Della civil conversazione, 1574 französische Version des Cortegiano erstmals Gabriel Chappuis 1598 Jean de Tournes – Galateo Nathan Chytræus – Galateo lateinisch und deutsch

38 Il Galateo Dieweil in wolbestellten Schulen erfor- dert wird, daß man die liebe Jugendt nicht allein inn guter Lehr, sondern auch in bonis moribus oder guten Sitten unterrichten sol: Als hab ich obligenden Ampts halben im vergangenen Jahr nebst andern, auch das schöne Büchlein von erbarn Sitten, Galateus genant, wie es für etliche Jaren auß Italianischer Sprach ins Latein von mir transferirt ist, in secunda und tertia Classe poroponiren wöllen. Dadurch mir dann auch allerley anlaß und gelegenheit gegeben ist worden, der lieben Jugend von solcher Materi gute und nützliche errinnerung zuthun.

39 Chytraeus: Galateus mores im Kampf gegen den Affekt Wenig werden von der Vernunft regieret. Dann dieweil wir mehrer theils nach den eusserlichen Sinnen unser Leben führen, seyn wir einem armen krancken gleich, dem alle Speise, wie lecker und lieblich sie auch sey, bitter oder versalzen zuseyn düncket, und derhalben auff die Magd oder auff den Koch, die doch daran gar keine Schuldt haben, unwillig wird. Dann er fühlet nicht die bitterkeit der Speiß, die dißfals unsträfflich ist: sondern seine eigene bitterkeit, mit welcher ihm die Zung, damit er schmecket, behafftet ist. Also auch die Ver- nunfft, die da an ir selbst süsse ist, deucht uns bitter seyn, nicht daß sie für sich, und in ihr selbst solche bitterkeit hette: sondern dieweil wir selbst nit recht schmecken unnd kosten können.

40 Höflingsbücher 1609 in Genf und 1615 in Mömpelgard fünfsprachige Ausgabe: Le Galatée, premierement composé en Italien par Jean de la Case, et depuis mis en François, Latin, Allemand, et Espagnol. Antonio de Guevara: Aviso de privados y doctrina de cortesanos, 1539 Hof-Schul – Ægidius Albertinus 1600 in München Leipzig 1619 – Cortegiano Antonio de Guevara: Menosprecio de corte y alabanza de aldea, Albertinus

41 Frankreich Nicolas Faret esprit de finesse Etikette 10 Auflagen bis 1664 nobilitas animi → nobilitas apparentiæ


Herunterladen ppt "Der italienische Humanismus und sein Einfluss auf Deutschland und Frankreich 4. Das neue Individuum und seine Erziehung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen