Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beclin, Prodinger, Schuh.  Aufbauend auf ◦ JIM-Studie (Jugend, Information, Multimedia) ◦ KIM-Studie (Kinder + Medien, Computer + Internet)  Entwickelt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beclin, Prodinger, Schuh.  Aufbauend auf ◦ JIM-Studie (Jugend, Information, Multimedia) ◦ KIM-Studie (Kinder + Medien, Computer + Internet)  Entwickelt."—  Präsentation transkript:

1 Beclin, Prodinger, Schuh

2  Aufbauend auf ◦ JIM-Studie (Jugend, Information, Multimedia) ◦ KIM-Studie (Kinder + Medien, Computer + Internet)  Entwickelt vom Medienpädagogischen Forschungsverband Südwest mit dem Südwestrundfunk

3  Gesamte Familie steht im Mittelpunkt zur Untersuchung der Kommunikationsstruktur und Mediennutzung ◦ Stichprobe: 260 Familien, mit Kindern zwischen 3 bis 19 Jahren befragt ◦ in Deutschland  Persönliche Basisbefragung/Tagebucherhebung ◦ Statistiken werden erstellt

4 Kinder (3-19 Jahren) Top 5 Medienthemen: Fernsehen bzw. was man darin gesehen hat 64 % Wann oder wie lange Medien genutzt werden 41 % Bücher bzw. was man darin gelesen hat 31 % Internet/Dinge, die mit dem PC zu tun haben* 30 % Telefonieren und Handys* 26 % Quelle: FIM2011, Angaben in Prozent * Nur für die Teilgruppe 6-19 Jahren abgefragt Basis: Kinder (3-19 Jahre), n = 388 Fast zwei Drittel aller 3- bis 9-Jährigen reden mindestens mehrmals pro Woche mit jemandem aus der Familie über „Fernsehen“

5  durchschn. 3,5 Personen/Haushalt  meisten Eltern sind Vollzeit berufstätig ◦ nur 18 % sind nicht berufstätig  Ausbildung in etwa ausgewogen ◦ wobei nur 28 % ein Abitur haben  bei Hälfte der Befragten, kümmern sich beide Elternteile um die Erziehung des Kindes ◦ 12 % der Vollzeitberufstätigen kümmern sich selbst um die Erziehung

6

7

8  jeder 5. Befragte: finanzielle Situation „weniger gut“ bzw. „gar nicht gut“  zwei Drittel beurteilen sie als „gut“  jeder 10. mit „sehr gut“  Männer (82 %) sind bei Bewertung etwas zufriedener als Frauen (74 %)

9

10  Erwachsene: ◦ 71% geben an Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit sind wichtig ◦ 85 %: Sicherheit/Halt/Fürsorge ◦ 28 %: Geborgenheit  Kinder: ◦ ebenfalls Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit wichtig ◦ Hälfte der Nennungen im Bereich „Familienstruktur“

11

12

13  Familien in Deutschland stehen viele Medien zur Verfügung  mind. Fernseher, Radiogerät, Handy, Internetzugang, DVD-Player und Computer im Haushalt

14

15  viele Kinder (6 – 19 Jahre) besitzen eigene Medien  unabhängiger Zugang zu Medien  Jungen haben häufiger Spielkonsolen als Mädchen  Mädchen sind besser mit Handys, MP3- Playern, Fernseher und Rekordern ausgestattet

16

17  fast alle Eltern (97 %) geben an regelmäßig mind. mehrmals pro Woche zu telefonieren  94 % schauen öfters die Woche fern  46 % lesen regelmäßig Bücher  Väter lesen häufiger Zeitung (73 %, Mütter: 65 %)  Mütter lesen häufiger Bücher bzw. lesen vor (61 %, Väter: 27 %)

18

19  Fernsehen (92 %) dominiert als Mediennutzung bei 3- bis 19-Jährigen  77 % telefonieren regelmäßig  Mädchen (59 %) hören lieber Radio als Jungen (46 %)  Jungen beschäftigen sich stärker mit Spielkonsolen (49 %, Mädchen: 26 %) als Mädchen  für das Internet haben Mädchen eine stärkere Interesse (60 %, Jungen: 54 %)

20

21  71 % der Eltern geben an, gemeinsam mit ihrem Kind fernzusehen  46 % telefonieren regelmäßig mit ihrem Kind  29 % lesen mehrmals wöchentlich gemeinsam mit ihren Kindern  gemeinsames Spielen am Computer (4 %) bzw. an der Spielkonsole (3 %) spielt im Alltag kaum eine Rolle  Orientiert man sich an einem größerem Zeitraum, so gehen drei Viertel der Eltern zumindest selten mit ihren Kindern ins Kino.

22

23  bekanntes Nutzmuster  Radio ist ganzen Tag über ein stetiger Begleiter ◦ Höchstwert: 8 Uhr, hier hört ein Drittel der Eltern Radio  Fernsehnutzung tagsüber konstant unter 5 %, steigt am Abend an ◦ Höhepunkt: 20 Uhr, zwei Drittel der Eltern schaut fern  Internetnutzung der Eltern relativ gleichmäßig ◦ stärkere Nutzung Vormittag und Abend ab 20 Uhr

24

25  höchster gemeinsamer Nutzungswert des Radios morgens um 7:30 Uhr (8 %) ◦ ab 18 Uhr nimmt die Radionutzung deutlich ab  Fernsehnutzung über den Tag verteilt nur vereinzelte gemeinsame Nutzung ◦ höchster Wert des gemeinsamen Fernseherlebnisses um 20 Uhr (ein Fünftel)  gemeinsame Internetnutzung erfolgt am Wochentagen nur sporadisch  vereinzelt werden Bücher, PC- und Konsolenspiele als gemeinsame Bestätigung genannt

26

27  Zusätzliche Informationen finden Sie unter: ◦ ◦


Herunterladen ppt "Beclin, Prodinger, Schuh.  Aufbauend auf ◦ JIM-Studie (Jugend, Information, Multimedia) ◦ KIM-Studie (Kinder + Medien, Computer + Internet)  Entwickelt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen