Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Elternseminar Medien Sinnvoller und verantwortungsbewusster Umgang mit Medien Blatt 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Elternseminar Medien Sinnvoller und verantwortungsbewusster Umgang mit Medien Blatt 1."—  Präsentation transkript:

1 Elternseminar Medien Sinnvoller und verantwortungsbewusster Umgang mit Medien Blatt 1

2 Medien? Vermittlungsträger von Informationen (Horn/Kerner) im engeren Sinn technisch bestimmte Kommunikationskanäle wie Druck (Buch, Zeitungen, Zeitschriften), Photographie, Film, Hörfunk und Fernsehen, Schallplatte, Tonband und elektronische Medien. (Microsoft ® Encarta ® 2006) Screenshot vom

3 Heute Abend Computer –Spiele –Chat / ICQ –Internet + Handy Bücher Fernsehen Mp3-Player

4 5 Schritte für Eltern 1.Sich an die eigenen Medienvorlieben erinnern 2.Medienvorlieben der Kinder verstehen lernen 3.Urteile und Vorurteile über Medien – die eigene Meinung differenzieren 4.Orientierung für Kinder bieten 5.Medien mit den Kindern genießen und ausprobieren (Hausaufgabe) Blatt 2

5 1. Schritt: Sich an die eigenen Medienvorlieben erinnern Machen wir eine Zeitreise … Erinnerungen an ersten Kinobesuch? Comics Brieffreundschaften? Briefe an Freundin / Freund? Bücher-Lesen unter der Bettdecke? Fernseh-Abende mit der Familie? Fernsehserien wie Bonanza, Black Beauty die erste Schallplatte? Musik-Hören und Konzerte als Jugendlicher? Telefonieren Brettspiele mit Oma? Fernseh-Videospiele... Pong?... (Mediennutzung) Seiler

6 2. Schritt: Die Medienvorlieben der Kinder verstehen lernen Bitte erklären Sie kurz: Chat + ICQ Computerspiele Handy + SMS Bücher Fernsehen Musik Internet + Überlegen Sie bitte wie? (Ort, Zeitpunkt, Dauer) und warum? (AB 1) in Word sammeln AB Blatt 3

7 Zweck Mediennutzung ist kein Selbstzweck. Sie dient Bedürfnissen: –Warum Chat + ICQ? –Warum Computerspiele? –Warum Handy + SMS? –Warum Bücher? –Warum Fernsehen? –Warum Musik? –Warum Internet? ?

8 Früher war alles besser Zur Diskussion: Hatten Sie dieselben Bedürfnisse wie Ihr Kind heute? Wurden neue Bedürfnisse geweckt? Lebt Ihr Kind in einer anderen (Medien-)Welt?

9 Mediennutzung 2006 Studie 2006 des MPFS bei Jährigen (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) Zusammenfassung + Download-Adresse anbei häufigste Freizeitaktivität: Fernsehen und Freunde sehr gute Ausstattung mit Medien Freunde treffen die liebste Freizeitbeschäftigung Fernsehen stärkste emotionale Bildungskraft Häufigste Computernutzung: Spiele 3/4 online, 1/4 , 1/5 Chat Musik große Bedeutung (mp3-Player) Fast 50% eigenes Handy Vorbild-Funktion der Eltern bei Mediennutzung! KIM- QUIZ Blatt 4 Blatt 5

10 3. Schritt: Urteile und Vorurteile über Medien – die eigene Meinung differenzieren Was finden Sie persönlich an den Medien gut, was problematisch? (AB 2) AB Blatt 6

11 Beispiele für mögliche Chancen Chat + ICQ –Kommunikation, Freundschaft Computerspiele –Entspannung, Kurzweile, Lernen, Fantasiewelten, Mit- und gegeneinander spielen Handy + SMS –Kommunikation, Freundschaft, Eltern informieren Bücher –Lernen, Fantasiewelten Fernsehen –Lernen, Entspannung, Information Musik –Entspannung, Gruppenprozesse Internet + –Information, Kommunikation

12 Beispiele für mögliche Probleme Chat + ICQ –Anmache, Pädophilie Computerspiele –Zeitdauer, Abhängigkeit, Gewaltkonsum, Rollenbilder Handy + SMS –Kosten, Gewalt-Videos, Konsum Bücher –Ungeeignete Inhalte, Propaganda Fernsehen –Gewaltkonsum, Pornografie, Leitbilder, Idole, Wertevermittlung Musik –Gesundheitsschäden, Rechtsradikale, Pornografie, Werte Internet (Wo ist Klaus?) –Gewalt, Pornografie, Rechtsradikale

13 4. Schritt: Kindern eine Orientierung bieten Wie regeln Sie den Medienkonsum Ihres Kindes? Bitte notieren Sie zunächst Stichworte zu den einzelnen Medien (AB 3) und tauschen sich dann mit ihren Nachbarn aus! Blatt 8

14 Die Eltern sind gefragt! Wissen der Eltern als Voraussetzung! Gespräche! Sich-Kümmern / Interesse zeigen Zeigen-Lassen, Mitmachen (Kein erhobener Zeigefinger) Bedürfnisse verstehen und respektieren! Informationen sammeln: –www.klicksafe.de –www.schau-hin.info –www.jugendschutz.net –www.spieleratgeber-nrw.de Blatt 8

15 Das Leben als Bücherregal (AB 4)

16 5. Schritt: Medien mit den Kindern genießen und ausprobieren Ihre Hausaufgabe online: Ausdruck vom Blatt 9

17 Danke


Herunterladen ppt "Elternseminar Medien Sinnvoller und verantwortungsbewusster Umgang mit Medien Blatt 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen