Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Wie handelt die Steiermark im Klimawandel, wenn Extremwetter-Ereignisse zunehmen und z.B. der WM-Region.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Wie handelt die Steiermark im Klimawandel, wenn Extremwetter-Ereignisse zunehmen und z.B. der WM-Region."—  Präsentation transkript:

1 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Wie handelt die Steiermark im Klimawandel, wenn Extremwetter-Ereignisse zunehmen und z.B. der WM-Region Schladming der Verlust von 23 Schneedeckentagen droht? Mag. a Andrea Gössinger-Wieser Klimaschutzkoordinatorin des Landes Steiermark

2 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 2 KSP Steiermark – 6 Bereiche, 278 Maßnahmen Landtagsbeschluss Juli 2010 Gebäude Mobilität Land-, Forst- u. Abfallwirtschaft Produktion Energiebereitstellung Klimastil

3 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 3 KSP Steiermark – CO 2 -Reduktion

4 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 4 Klimaschutzbericht Steiermark Maßnahmen 15,8% Reduktion an Treibhausgassen im N-ETS gegenüber 2005 (2005 7,8 Miot CO 2ep auf 6,7 Miot CO 2eq Stärkste Reduktion im Gebäudesektor Mobilität seit 2005 leicht rückläufig

5 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 5 Steiermark Entwicklung THG NON-ETS (BLI) [kt CO2eq] Veränderung %[kt CO2eq] EnergieversorgungTHG ,7 KleinverbraucherTHG , IndustrieTHG ,8 VerkehrTHG , LandwirtschaftTHG , AbfallwirtschaftTHG ,2859 TotalTHG ,8

6 KLIMAWANDELFOLGEN STEIERMARK

7 Steiermark Gesamt ( vs ) Temperaturänderung, 2021 – 2050 vs – 2000 Wir haben mit einer Erwärmung von etwa 1.5 Grad in 50 Jahren (0.3 Grad pro Jahrzehnt) zu rechnen. Mittelwert Bandbreite

8 Änderung der Anzahl der Tage >30 mm Niederschlag, 2021–2050 vs 1971– 2000 STMK 12 Starkniederschläge

9 Änderung der Anzahl der Tage >30 cm Schneehöhe, 2021–2050 vs 1971– 2000 STMK 12 Schneetage Auch in den höher gelegenen Landesteilen wird es in Zukunft wesentlich weniger Tage mit Natur-Schneedecke > 30 cm geben (z.B. in Liezen: –30%).

10 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 10 Die Steiermark ist vom Klimawandel betroffen! Fotonachweis: APA/OeAV/Schatz, Schneider, Span Fotonachweis: caritas.at Fotonachweis: Stmk. Landeswarnzentrale

11

12 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 12 Vorbereitung einer steirischen Klimawandelanpassungsstrategie Rahmen:  Laufzeit 2 Jahre (Start September 2013)  Interner Prozess (10 Abteilungen)  Einbindung externer Stakeholder ( WK, IV, Landtagsklubs, LWK, Forschung, Städte- Gemeindebund, NGO ……)  Fachliche Unterstützung durch Umweltbundesamt Ziele: 1.Darstellung der betroffenen Sektoren 2.Erhebung geeigneter Maßnahmen 3.Priorisierung der Maßnahmen 4.Verantwortlichkeiten definieren 5.Zeitplan für Umsetzung Fotonachweis: Umweltgemeinde.at

13 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 13 Kernteam Operative Koordination Klimaschutzkoordinatorin Erweitertes Projektteam A7, A10, A14, A16, LADKS, FA Gesundheit A8, A10, A12, A13, A16, FA Energie/Wohnbau A15/Energie und Wohnbau LR Intern Extern Projektorganisation: KWA-Strategie Steiermark 2050 Interessens-vertretung, NGOs, Sozialpartner, Gemeindevertretungen, Politik…usw. Fachlicher Input zu möglichen Maßnahmen Strategische Steuerung und inhaltliche Verantwortung AkteurInnen Externe Prozessbegleitung Umweltbundesamt Externe Prozessbegleitung Umweltbundesamt

14 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 14 Clusterung der Bereiche SIEDLUNGSRAUM  Raumplanung  Bauen/Wohnen  Verkehrsinfrastruk.  Urbane Räume SIEDLUNGSRAUM  Raumplanung  Bauen/Wohnen  Verkehrsinfrastruk.  Urbane Räume LAND/FORSTWIRT- SCHAFT & ÖKOSYSTEME  Landwirtschaft  Forstwirtschaft  Naturschutz LAND/FORSTWIRT- SCHAFT & ÖKOSYSTEME  Landwirtschaft  Forstwirtschaft  Naturschutz WIRTSCHAFT  Wirtschaft  Tourismus  Versicherungen GESUNDHEIT, SOZIALES & BILDUNG  Gesundheit  Soziales  Bildung  Globale Verantwor. GESUNDHEIT, SOZIALES & BILDUNG  Gesundheit  Soziales  Bildung  Globale Verantwor. VERSORGUNGS- SICHERHEIT  Wasser  Energie  Katastrophenschutz VERSORGUNGS- SICHERHEIT  Wasser  Energie  Katastrophenschutz

15 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 15

16 FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Folie 16


Herunterladen ppt "FA Energie und Wohnbau – Klimaschutzkoordinatorin Wie handelt die Steiermark im Klimawandel, wenn Extremwetter-Ereignisse zunehmen und z.B. der WM-Region."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen