Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Excel Grundlagen. Agenda Grundlagen Diagramme Wenn-Formel Bezüge 2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Excel Grundlagen. Agenda Grundlagen Diagramme Wenn-Formel Bezüge 2."—  Präsentation transkript:

1 1 Excel Grundlagen

2 Agenda Grundlagen Diagramme Wenn-Formel Bezüge 2

3 Grundlagen 3

4 Aufbau einer Formel: 4 BestandteilErläuterung =Gleichheitszeichen leiten den Beginn einer Berechnung ein. NAME Name der Funktion in Großbuchstaben; Sie können bei der Eingabe Kleinbuchstaben verwenden, bei korrekter Schreibweise wandelt Excel diese in Großbuchstaben um. (geöffnete Klammer Argumente Liste der Argumente für diese Funktion; bei der Angabe mehrerer Argumente werden diese durch Semikola getrennt. )Schließende Klammer

5 Erstellen eines Diagramms: Ein Diagramm dient zur grafischen Darstellung von Daten. Mit Elementen wie Säulen (in einem Säulendiagramm) oder Linien (in einem Liniendiagramm) können numerische Daten in einem grafischen Format dargestellt werden. 1.Markieren Sie die Daten, die Sie im Diagramm darstellen möchten. 2.Klicken Sie in der Gruppe Diagramme auf der Registerkarte Einfügen auf den Diagrammtyp, den Sie verwenden möchten. Klicken Sie dann auf die gewünschte Variante. 3.Verwenden Sie die Diagrammtools, um Diagrammelemente wie Titel und Datenbeschriftungen hinzuzufügen und um Entwurf, Layout oder Format Ihres Diagramms zu ändern. 4.Wenn Sie sich eine Vorstellung davon machen möchten, was Sie in einem Diagramm hinzufügen oder ändern können, klicken Sie auf die Registerkarten Entwurf, Layout und Format. Sie sehen dann die Gruppen und Optionen, die auf den einzelnen Registerkarten zur Verfügung stehen. 5.Eine weitere Möglichkeit für den Zugriff auf die Funktionen für Entwurf, Layout und Formatierung, die für die einzelnen Diagrammelemente zur Verfügung stehen (z. B. Diagrammachsen oder die Legende), besteht darin, mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Element im Diagramm zu klicken. 5

6 Wenn-Formel Die Funktion WENN gibt einen bestimmten Wert zurück, wenn eine angegebene Bedingung als WAHR bewertet wird, und einen anderen Wert, wenn die Bedingung als FALSCH bewertet wird = Wenn(Prüfung; Dann_Wert; Sonst_Wert) Prüfung Erforderlich. Ein beliebiger Wert oder Ausdruck, der WAHR oder FALSCH sein kann. Dann_Wert Optional. Der Wert, der zurückgegeben werden soll, wenn das Argument Prüfung WAHR ergibt. Sonst_Wert Optional. Der Wert, der zurückgegeben werden soll, wenn das Argument Prüfung FALSCH ergibt. 6

7 Art des Bezugsauf Bildschirm Bsp. nach kopieren Relativer Bezug: nach dem Kopieren sind sowohl Spaltenbuchstabe wie Zeilennummer angepasstA1B2 Absoluter Bezug: durch Kopieren erfolgt keinerlei Veränderung$A$1 Gemischter Bezug: relativer Spaltenbuchstabe, absolute ZeilennummerA$1B$1 Gemischter Bezug: absoluter Spaltenbuchstabe, relative Zeilennummer$A1 7 Relative Bezüge: Zellbezüge in Excel sind standardmäßig relative Bezüge. Beim Kopieren werden diese Zellbezüge relativ zur Zielposition angepasst: Beim Kopieren in der Zeile (waagerecht) wird der Spaltenbuchstabe und beim Kopieren in der Spalte (senkrecht) wird die Zeilennummer angepasst. Absolute Bezüge: Zellbezüge, die sich nicht anpassen, werden als absolute Bezüge bezeichnet. Sie bleiben beim Kopieren unverändert. Um einen Zellbezug als absoluten Bezug zu kennzeichnen, wird vor der Zeilen- und Spaltenbezeichnung ein Dollarzeichen ($) eingegeben. Dies kann beim Eingeben des Zellbezuges oder später über die Bearbeitungsleiste erfolgen. Gemischte Bezüge: Zellbezüge können auch als gemischte Bezüge eingegeben werden. Dies kann dann nützlich sein, wenn beim Kopieren nur der Spaltenbuchstabe oder die Zeilennummer angepasst werden soll.

8 Excel Erweiterungskurs Anfang November: Inhalte: Pivot-Tabellen Analyse großer Datenmengen Verschachtelte Formeln Makro-Aufzeichnung Etc. Anmeldung bei Interesse an 8


Herunterladen ppt "1 Excel Grundlagen. Agenda Grundlagen Diagramme Wenn-Formel Bezüge 2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen