Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der italienische Humanismus und sein Einfluss auf Deutschland und Frankreich 1. Epochengliederung und Definition des Begriffs.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der italienische Humanismus und sein Einfluss auf Deutschland und Frankreich 1. Epochengliederung und Definition des Begriffs."—  Präsentation transkript:

1 Der italienische Humanismus und sein Einfluss auf Deutschland und Frankreich 1. Epochengliederung und Definition des Begriffs

2 Programm Gustav Droysen: Historik: Vorlesung über Enzyklopädie und Methodologie der Geschichte Das was war, interessiert uns nicht darum, weil es war, sondern weil es in gewissem Sinn noch ist, indem es noch wirkt, weil es in dem ganzen Zusammenhang der Dinge steht, welche wir die geschichtliche, d.h. sittliche Welt, den sittlichen Kosmos nennen. Berührungspunkte – literarische Dokumente Hans Blumenberg: Lebenszeit und Weltzeit (1986): Die Magie der Sprache ermöglicht es und verleitet dazu, aus der Luft zu greifen, was darin liegt. Dante Alighieri: Commedia, nach 1300, im 8. Graben

3 Odysseus Io e’ compagni eravam vecchi e tardi quando venimmo a quella foce stretta dov’Ercule segnò li suoi riguardi, acciò che l’uom più oltre non si metta: dalla man destra mi lasciai Sibilia dall’altra già m’avea lasciata Setta. ’O frati’, dissi, ’che per cento milia perigli siete giunti all’occidente, a questa tanto picciola vigilia de’ nostri sensi ch’è del rimanente, non volete negar l’esperienza, di retro al sol, del mondo sanza gente. Considerate la vostra semenza: fatti non foste a viver come bruti, ma per seguir virtute e canoscenza.’

4 Odysseus Li miei compagni fec’io sì aguti, con questa orazion picciola, al cammino, che a pena poscia li avrei ritenuti; e volta nostra poppa nel mattino, dei remi facemmo ali al folle volo, sempre acquistando dal lato mancino. Tutte le stelle già dell’alto polo vedea la notte, e’l nostro tanto basso, che non surgea fuor del marin suolo. Cinque volte racceso e tante casso lo lume era di sotto dalla luna, poi ch’intrati eravam nell’alto passo, quando n’apparve una montagna, bruna per la distanza, e parvemi alta tanto quanto veduta non avea alcuna.

5 Odysseus Noi ci allegrammo, e tosto tornò in pianto; chè della nova terra un turbo nacque, e percosse del legno il primo canto. Tre volte il fè girar con tutte l’acque: alla quarta levar la poppa in suso e la prora ire in giù, com’altrui piacque, infin che’l mar fu sopra noi richiuso. Torquato Tasso: La Gerusalemme liberata (1581) Ubaldo und Carlo auf der Suche nach Rinaldo

6 Fortuna XXV Risponde: - Ercole, poi ch’uccisi i mostri ebbe di Libia e del paese ispano, e tutti scorsi e vinti i lidi vostri, non osò di tentar l’alto oceano: segnò le mete, e ’n troppo brevi chiostri l’ardir restrinse de l’ingegno umano; ma quei segni sprezzò ch’egli prescrisse, di veder vago e di saper, Ulisse. XXVI Ei passò le Colonne, e per l’aperto mare spiegò de’ remi il volo audace: ma non giovogli esser ne l’onde esperto, perché inghiottillo l’ocean vorace, e giacque co ’l suo corpo ancor coperto, il suo gran caso, ch’or tra voi si tace. S’altri vi fu da’ venti a forza spinto, o non tornovvi o vi rimase estinto:

7 Fortuna XXVII sì ch’ignoto è ’l gran mar che solchi; ignote isole mille e mille regni asconde; nè già d’abitator le terre han vote, ma son come le vostre anco feconde: son esse atte al produr, né steril puote esser quella virtù che ’l sol n’infonde. [...] XXX Tempo verrà che fian d’Ercole i segni favola vile a i navigatori industri: e i mar riposti, or senza nome, e i regni ignoti ancor tra voi saranno illustri. Fia che ’l più ardito allor di tutti i legni quanto circonda il mar circondi e lustri, e la terra misuri, immensa mole, vittorioso ed emulo del sole. XXXI Un uom de la Liguria avrà ardimento a l’incognito corso esporsi in prima: [...]

8 Odysseus im Christentum Neuplatonismus = Symbol des irrenden Christen Hugo Rahner: Griechische Mythen in christlicher Deutung (1984) Kommentar zu Clemens von Alexandria Allein, auch in der Weise, wie Odysseus auf der Heimfahrt die hindernden Gefahren siegreich besteht, sieht der griechische Christ eine symbolische Andeutung der tödlich gefährlichen und doch siegfreudig zu beendenden Fahrt seines Lebens. Wie der Mann aus Ithaka vom Dunkel der Hadesküste im fernen, finsteren Land der Kimmerier abfährt, um an den Sirenen vorbei ins süße Licht der Heimatsonne zu gelangen, so der Christ. Meinungsumschwung – Augustinus

9 Augustinus: Confessiones X Ernst Cassirer sapientia (subjektive Weisheit) – scientia (nach außen gerichtete Wissbegierde) […] in hac tam immensa silva plena insidiarum et periculorum Et eunt homines mirari alta montium et ingentes fluctus maris et latissimos lapsus fluminum et Oceani ambitum et gyros siderum, et relinquunt se ipsos nec mirantur, quod hæc omnia cum dicerem, non ea videbam oculis, nec tamen dicerem, nisi montes et fluctus et flumina et sidera, quæ vidi, et Oceanum, quem credidi, intus in memoria mea viderem spatiis tam ingentibus, quasi foris viderem.

10 Francesco Petrarca, 1336 auf dem Mont Ventoux an Dionigi da Borgo San Sepolcro: Altissimum regionis huius montem, quem non immerito Ventosum vocant, hodierno die, sola videndi insignem loci altitudinem cupiditate ductus, ascendi. O nimium felix! siquis usquam est, de illo sensisse arbitrer poetam: Felix qui potuit rerum cognoscere causas Atque metus omnes et inexorabile fatum Subiecit pedibus strepitumque Acherontis avari! O quanto studio laborandum esset, non ut altiorem terram, sed ut elatos terrenis impulsibus appetitus sub pedibus haberemus!

11 Nur Wiederbelebung der Antike? Agostino Sottili (1981): Die Kennzeichnung des Humanismus als Zeitalter der Wiederbelebung der Antike ist vielleicht nicht mehr ganz aktuell; man hat sie sogar ein Vorurteil genannt, das angeblich ein echtes Hindernis zum sachgerechten Verständnis des Geisteslebens im 14. und 15. Jahrhundert darstelle. Walter Ullmann: Medieval Foundations of Renaissance Humanism (1977): Although renaissance humanism has been the subject of literally speaking countless studies and publications, although special departments in many universities exist for the better pursuit of this subject, and several distinguished series of monographs and scholarly journals are solely dedicated to the better understanding of it, there is no commonly agreed view of what renaissance humanism stood for or what it represented.

12 Die Welt und der Mensch Jacob Burckhardt: Die Kultur der Renaissance in Italien (1860) Der Staat als Kunstwerk – Entwicklung des Individuums – Die Wiedererweckung des Altertums – Die Entdeckung der Welt und des Menschen – Die Geselligkeit und die Feste – Sitte und Religion Jules Michelet Georg Voigt: Die Wiederbelebung des classischen Altertums oder das erste Jahrhundert des Humanismus (1859) Günther Böhme: Bildungsgeschichte des europäischen Humanismus (1986): War das mittelalterliche Generalthema Gott, so ist es – unverkennbar spätestens seit der berühmten Rede des Pico della Mirandola über die Würde des Menschen – nun der Mensch, der Mensch in seinem Selbststand ebenso wie in seiner Stellung zu Gott und der Welt.

13 Das Studium Imperium und Sacerdotium die Nutzung der Zeit die Formung eines Menschen durch seine Studien Ruggero Ruggieri: L’umanesimo cavalleresco italiano ( ): Umanesimo non è parola univoca. Individualität und Ästhetik Wohlergehen Benedetto Croce – affetto per il passato umanisti classicisti + romantici arcaizzanti […] non soltanto per il passato ellenico, ma anche verso il cristiano e medievale. (Ariosto. 1927)

14 Vergleichbare Ereignisse Renaissance vor dem 14. Jahrhundert karolingische Renaissance Humanismus nachfolgende Aufklärung als Humanismus, Sozialismus als Humanismus die Epochenscheide zwischen Mittelalter und Neuzeit Ernst Robert Curtius – ungebrochene literarische Entwicklung das Mittelalter = eine Erfindung des Humanismus Mario Sanfilippo: Dentro il Medioevo (1990): La contrapposizione tra medioevo e Rinascimento è la chiave di volta della periodizzazione tradizionale in tre età. Quanto più si insiste sul Rinascimento, tanto più risulta necessario il medioevo.

15 Verlängertes Mittelalter oder Frühe Neuzeit? Sanfilippo: Inoltre molti studiosi (Eugenio Garin in particolare) hanno dimostrato che il Rinascimento è più un mito storiografico che una realtà storica. Begriff des Finsteren Zeitalters August Buck: Zu Begriff und Problem der Renaissance (1969): Die Renaissance des 14. bis 16. Jahrhunderts verliert ihre Bedeutung als Zeitwende. So kann der englische Historiker Trevelyan das Mittelalter mit der industriellen Revolution des 18. Jahrhunderts enden lassen, da diese das Leben mehr verändert habe als die Renaissance und die politische Revolution, und Cantimori möchte die Zeit von Petrarca bis Goethe, von der Regierung Karls IV. bis zur Großen Revolution als eine Epoche begreifen.

16 Anschluss an das feudale Mittelalter kaiserliche Embleme Stundenbücher Versromane ritterlichen Inhalts Johannes Vallensis: Compendoliquium, Ende 13. Jh. De vitis illustrium philosophorum et de dictis moralibus eorundem ac exemplis imitabilibus translatio philosophiæ Athen- Rom-Paris Griechen-Römer-Scholastiker

17 Humanitas Coluccio Salutati – vocabulum polysemum 1401 an Carlo Malatesta: „non solum illa virtus, que etiam benignitas dici solet, hoc nomine significatur, sed etiam peritia et doctrina.“ Leonardo Bruni Aretino: humanitas + mansuetudo studia humanitatis → ornatissimus vir nulla elatio, nullus fastus, non verba asperiora. Giovanni Pontano: a mitigare gli umani affetti e a comporre gli animi in mansuetudine civile. A domare quell’atrocità selvatica indegna dell’uomo, a spogliare la ferinità nulla tanto giova quanto le lettere, quelle soprattutto che presero nome dall’umanità.

18 Eine Bildungsbewegung Humaniora + praktische Moralphilosophie Intellektuellen – difficiles à situer dans les sociétés contemporaines Robert Mandrou: Des humanistes aux hommes de science, 1973: Au moment où l’institution ecclésiaste éclate, ils cessent d’appartenir tous à un ordre, au sens juridique du mot, et échappent ainsi à une définition sociale relativement simple. [...] À les suivre dans leurs nouvelles carrières et à les écouter haussant le ton fréquemment, ils donnent l’impression d’un certain aristocratisme. Dès le XVI e siècle, ils revendiquent la noblesse qui n’est pas attachée à un nom, à une lignée, mais se définit dans l’honneur du métier qu’ils exercent.

19 Erlösungswissen → Bildungswissen Gregor Müller: Mensch und Bildung im italienischen Renaissance- Humanismus, 1984: Der Renaissance-Humanismus stellte somit kein philosophisches System dar, sondern ein Bildungspro- gramm, wobei man als Schwerpunkt dieser Studien die poetische und historiographische Literatur bezeichnen kann. Außerdem gehörte zu den studia humanitatis eine philo-sophische Disziplin, die Ethik als ein System praktischer Lebensweisheit. Otto Mazal: Königliche Bücherliebe. Die Bibliothek des Matthias Corvinus, 1990: Der Renaissance-Humanismus ist also weniger als ein geschlossenes System aufzufassen als vielmehr als ein Bildungs- und Kulturprogramm, das sich um einen festen Kern von Disziplinen rankte, die einen literarischen Schwerpunkt bildeten.

20 Italien Karl-Otto Apel: Die Idee der Sprache in der Tradition des Humanismus von Dante bis Vico, : Nirgendwo sonst in Europa war der Zusammenhang mit der antiken Hochkultur stärker bewahrt geblieben. ~1300, Rehabilitierung Ciceros durch Brunetto Latini Dante und Boccaccio ? Erich Loos: Die Hauptsünde der ‚acedia‘ in Dantes ‚Commedia‘ und in Petrarcas ‚Secretum‘, 1975: Petrarcas Stimme fand zukunftsbestimmende Resonanz, die Stimme Dantes aber wurde nicht mehr verstanden und nicht mehr gehört. Mit Dante geht ein Zeitalter zu Ende, mit Petrarca zieht ein neues herauf, das bis in unsere Zeit reicht.

21 Politische Konzepte in der Sprache Brunetto Latini: Livres dou Trésor (1266) Giovanni Botero: Della Ragion di Stato (1586) Cicero-Renaissance – Vokabular von der idealen Republik I stress that the triumph of the language of reason of state coincided with the demise of the language of politics that was elaborated in the second half of the thirteenth century and that enjoyed its moments of glory in the epoch of Civic Humanism. Maurizio Viroli: From Politics to Reason of State. The acquisition and transformation of the language of politics , 1992

22 Ein Feld der rhetorischen Geste But on the whole, humanist oratory remained an oratory of parade, of ceremony, and it had little political importance apart from its use for publicity and propaganda. Delio Cantimori: Rhetoric and Politics in Italian Humanism, 1937 Giason De Nores, Professor für Moral in Padua Della rettorica, 1564 Dell’oratore, 1574 Einsatz der Rhetorik im Dienst eines Tyrannen Humanisierung des Systems

23 Francesco Petrarca Kritik an der atomisierenden Naturwissenschaft und an den ’sinnlosen’ Spekulationen der Scholastik Invectivæ contra medicum und De sui ipsius et multorum ignoratia Erfahrung Historie = magistra vitæ Beispielsammlungen aus den Klassikern Livius, Valerius Maximus Petrarca: De viris illustribus Boccaccio: De claris mulieribus rhetorische inventio

24 Francesco Petrarca curiositas → Erfahrung der Natur 1336 die Besteigung des Mont Ventoux Reisebericht als Erschließung des Buches der Welt Itinerarium breve de Janua usque ad Jerusalem et terram sanctam Kritik an der Autorität → neue Erfahrungswissenschaft persuasivere Präsentation von Ergebnissen De remediis utriusque fortunæ: Quid enim de re qualibet iudicare possum nisi quod sentio? Nisi forte compellar, ut iudicio iudicem alieno; quod qui facit, iam non ipse iudicat, sed iudicia commemorat.

25 Francesco Petrarca die humanistische Philologie Livius-Edition Handschriftenfunde Gutachten über das österreichische Privilegium maius a fæcibus ad fontes Francesco Robortello: De arte sive ratione corrigendi veteres authores, 1557 Wiederbelebung antiker Gattungen Epos (Africa) Bukolik (Bucolicum carmen)

26 Francesco Petrarca Verbindung von Weisheit und Beredsamkeit eloquentia – copiose loquens sapientia Jerrold E. Seigel: Rhetoric and Philosophy in Renaissance Humanism. The Union of Eloquence and Wisdom, from Petrarch to Valla, 1968 Cato – vir bonus dicendi peritus vita contemplativa und vita activa Secretum, De vita solitaria Interventionen für Cola di Rienzo, Fürstenspiegel für Francesco da Carrara Ausbildungsmodelle bei Guarino da Verona oder Vittorino da Feltre

27 Francesco Petrarca Ausdrucksmittel des Briefes – Familiares und Seniles Dialog – De remediis, Secretum Gattung der Autobiographie Verschmelzung von doctrina, virtus und eloquentia Ergebnis des studium und Kraft der litteræ die diglossive Funktionalstilistik Liebeslyrik (Canzoniere) – volgare æmulatio in Latein De insigni obedientia et fide uxoria – Decameron-Novelle X,10 (Griseldis) Forderung des aptum

28 1304 – 1595 Geburt Petrarcas – Tod Tassos Böhme: In Deutschland wirkt keine romanische Tradition fort, die das Verhältnis zur Philologie und den Umgang mit dem Lateinischen bestimmt wie in Spanien und in Frankreich. geistige Reformbewegungen Geert Groote und Nicolaus Cusanus

29 Der deutsche Humanismus Barbara Könneker: Deutsche Literatur im Zeitalter des Humanismus und der Reformation, 1973: Die eigentlichen Leistungen der ’deutschen Eigenrenaissance’ lagen denn in dieser Zeit auch nicht auf literarischem, sondern auf religiösem, wissenschaftlichem und philosophischem Gebiet, haben hier aber zur Umgestaltung des mittelalterlichen Weltbildes nicht weniger beigetragen als die romanischen Kulturen. [...] Zum italienischen Humanismus standen diese Leistungen vielfach nur in indirekter Beziehung, obwohl die entscheidenden Impulse von dort ausgegangen waren.

30 Der deutsche Humanismus Heinrich Kramm: Deutsche Bibliotheken unter dem Einfluß von Humanismus und Reformation, 1938: scholastischer oder Vorhumanismus nationale res publica christiana Reformationshumanismus Späthumanismus mit Gegenreformation Heinz Otto Burger: Renaissance, Humanismus, Reformation. Deutsche Literatur im europäischen Kontext, 1969: Deutsche Eigenrenaissance in der Theologie von Cusanus Humanistische Renaissance als Folge von Piccolomini Deutsche Reformation durch Luther

31 Der deutsche Humanismus Herbert Zeman: Die österreichische Literatur 2, 1986: eine die humanistisch aufgeklärte Kultur vorbereitende Phase seit Rudolf IV., dem Stifter, bis zu Friedrich III. (von etwa 1365 bis 1490) humanistische Geistigkeit bis zur Durchsetzung der gegenreformatorischen Kultur eine Synthese humanistischen Denkens mit christlich- mittelalterlichem Fritz Martini – Amadis-Begeisterung Diese Verlagerung des deutschen literarischen Imports von Italien nach Spanien war das Zeichen der Wandlung vom Humanismus zum Barock.

32 Humanismus in Frankreich Beginn mit den Italienfeldzügen Karls VIII. Michel de Montaigne: Essais ( ) Individuum und Kosmos Ernst Cassirer: der Geist gleicht der Welt, die er begreift. Florentiner Neuplatoniker

33 Eine europäische Bewegung Peter Baumgart: Humanistische Bildungsreform an deutschen Universitäten des 16. Jahrhunderts, 1984: Seiner Bedeutung und Verbreitung nach war der Humanismus des 15. und 16. Jahrhunderts eine europäische Bewegung. Seine Wurzeln können entsprechend den Ergebnissen der gegenwärtigen internationalen Forschung nur in Italien gefunden werden. Buck: Keine dieser mit einer Phasenverschiebung zu der entsprechenden Entwicklung in Italien entstandenen nationalen Renaissancen hat den Primat der italienischen Renaissance in Frage gestellt. [...] Dort wo Renaissance und Humanismus als historische Phänomene außerhalb Italiens begegnen, wird ihre Untersuchung nicht ohne den Bezug auf das italienische Paradigma auskommen können.

34 Randbereiche Jean-Robert Pitte: Gastronomie française, 1991: La grande révolution de l’agencement des cuisines françaises du XVII e siècle est le potager, ancêtre du fourneau ou de la cuisinière. Ce n’est pas à proprement parler une nouveauté, car il en existait déjà en Italie au siècle précédent, comme en témoigne l’installation culinaire idéale prônée par Bartolomeo Scappi, cuisinier secret du pape Pie V, en Bartolomeo Scappi: Opera dell’arte del cucinare (Venezia 1570)

35 Randbereiche Christofaro di Messisbugo: Libro novo nel qval s’insegna à far d’ogni sorte di uiuanda secondo la diuersità de i tempi, cosi di Carne come di Pesce (Ferrara 1549) Vincenzo Cervio: Il Trinciante (Fusoritto da Narni – Rom 1581)


Herunterladen ppt "Der italienische Humanismus und sein Einfluss auf Deutschland und Frankreich 1. Epochengliederung und Definition des Begriffs."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen