Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kulturgeschichtliche Einführung und systemlinguistische Analyse Präsentation von Katja Winkler und Christine Radtki Universität zu Köln Einführung in das.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kulturgeschichtliche Einführung und systemlinguistische Analyse Präsentation von Katja Winkler und Christine Radtki Universität zu Köln Einführung in das."—  Präsentation transkript:

1 Kulturgeschichtliche Einführung und systemlinguistische Analyse Präsentation von Katja Winkler und Christine Radtki Universität zu Köln Einführung in das Altitalienische SS 2010 Dozent: PD. Dr. Andreas Michel

2 I.1 thematische Relevanz I.1.1 Das Altflorentinische und seine Beziehung zum modernen Italienisch I.1.2 Das Altflorentinische und seine heutige Lesbarkeit

3 I.2 Der Siegeszug des Florentinischen: Gründe für die Durchsetzung der florentinischen Varietät nach Durante I.2.1 geographisch-sprachtypologische Faktoren I.2.2 wirtschaftlich-pragmatische Faktoren I.2.3 literarisch-kulturelle Faktoren

4 II.1 sprachliche Ausgangssituation zur Zeit der Tre Corone II.2 Darstellung sprachlicher Besonderheiten des Altflorentinischen (eine Auswahl) II.2.1 Morphologie II.2.2 Syntax II.2.3 Phonographematik

5 I.1.1 Das Altflorentinische und seine Beziehung zum modernen Italienisch Die heutige italienische Nationalsprache beruht auf der florentinischen Varietät des Italienischen, die sich im 13. und 14. Jh. entwickelt hat, und sich in den Werken der sogenannten Tre Corone manifestiert Während sich in Frankreich und Spanien die jeweiligen Regionalsprachen Franzisch bzw. Kastilisch vergleichsweise früh zu Schrift- und Literatursprachen entwickelt haben, dauert die endgültige Festschreibung der florentinischen Varietät bis zur Schaffung des Nationalstaates 1861

6 I.1.2 das Altflorentinische und seine heutige Lesbarkeit Normierung des Altflorentinischen des 13. und 14. Jh. durch Grammatiker und Lexikographen im 16. Jh.: eine zu jenem Zeitpunkt bereits archaische Sprache - die der großen Trecentisten - wird zur Norm erhoben Dynamisiernde Tendenzen werden unterbunden, sprachliche Neuerungen werden von der einmal kodifizierten Schriftsprache ferngehalten das Altflorentinische ist noch heute lesbar Daher: keine dreiteilige Periodisierung in eine alte, eine mittlere und eine moderne Phase

7 1.2.1 geographisch-sprachtypologische Faktoren das Toskanische als Bindeglied zwischen den Dialektgebieten Nord- und Süditaliens Nach Durante: […] caratteri relativamente conservativi del toscano, che precostituirebbero in questo dialetto, e specialmente nel fiorentino, il mediatore ideale tra nord, centro e sud della penisola, e altresì il successore più idoneo del latino per raffinità strutturale. (Durante 1981, S. 104)

8 I.2.2 wirtschaftlich – pragmatische Faktoren Macht der Kaufleute und deren Sprache Bedeutung der Stadt Florenz als internationale Handelsmetropole

9 1.2.3 literarisch-kulturelle Faktoren Entstehung bedeutender Werke im 13. und 14. Jh. zunächst die Westtoskanischen Städte als Vorreiter der Verbreitung des volgare im 13. Jh. Beginn der Entwicklung einer kunstvollen Lyrik

10 Die Dichtung des dolce stil novo Vertreter: Guido Cavalcanti, Dino Frescobaldi, Cino da Pistoia, der junge Dante Alighieri Fortführung der Liebeslyrik der Scuola Siciliana Scuola Toscana Thematik: geändertes Konzept der adligen Liebe

11 Le Tre Corone Dante Alighieri ( ) verfasst im volgare die Vita Nuova (1294), das Convivio ( ) und die Divina Commedia ( ) Francesco Petrarca ( ) Hauptwerk im volgare: Canzoniere (lat. Titel Rerum vulgarium fragmenta, verfasst und überarbeitet von 1335 bis zu seinem Tode) Giovanni Boccaccio ( ) setzt der Prosa im volgare die Krone auf mit seinem Werk Decameron ( )

12 II.1 sprachliche Situation zur Zeit der Tre Corone Polymorphie

13 II.2.1 Morphologie II Verbalflexion a) 1. Plural Präsens Ind. Standit.: -iamo -iamo als innovative Variante im 13. Jdt (Duecento) tritt in Konkurrenz mit –emo und - imo Bsp.: avemo (

14 II Verbalflexion b ) Passato Remoto regulär 3. Plural Standit.: -arono, -erono, -irono vs. altflorentinisch: -aro, -ero, -iro Bsp.: andaro Passato Remoto irregulär 3. Plural Perfektivstamm + -eno z.B. avere ebbeno ( alternativ zu ebbero

15 II Verbalflexion Passato remoto irregulär 3. Singular z.B. fare Standit. fece vs. altflorent. fe/ fene

16 II Verbalflexion c) Erste Singular Imperfekt Indikativ Standit.: -o vs. altflorentinisch –a Bsp.: io amava

17 II Der bestimmte männliche Artikel Die heute verbindliche Distribution: lo und gli vor st +Konsonant sowie vor z, j, x, ps bzw. vor Vokal (im Singular mit Elision), in allen anderen Fällen il bzw i il cane, I cani lo zio/ lo psicologo, gli zii etc. L´albero, gli alber i

18 II Der bestimmte männliche Artikel Im Altflorentinischen: Lo ist die ursprünglich gängige Form, il dagegen distributiv beschränkt: Il nur nach Vokal Il durfte NICHT am Satzanfang stehen

19 II Der bestimmte männliche Artikel Allmählich gewinnt il Autonomie und verdrängt lo aus seiner ursprünglichen Distribution. lo dagegen zurückgedrängt auf: vor s + Konsonant Am Satzanfang Nach r, z.B. per lo più

20 II Die Personalpronomina der 3. Ps. Sg. und Pl. Standit. lui, lei, loro vs. altflorentinisch egli (eglino/ ellino) (neben lui, lei, loro) egli: konnte auch für loro stehen eglino: egli + Pluralmorphem –no aus der Verbalflexion loro: im Obliquus bereits vorher die dominanteste Variante. Lui, lei: Kommen im Trecento als Innovationen für den Nominativ als Alternativen zu egli und ella auf. Beispiel aus Boccaccios Decamerone: …e parmi intendere che egli abbiano provato…

21 II.2.2 Syntax II.2.2.1Nachstellung (Enklise) von Pronomina Tobler -Mussafia-Gesetz: Die unbetonten Personalpronomina (sowie die Partikel vi und ci) mussten an das Verb angehängt werden: Am Satzanfang Nach den Konjunktionen e und ma Nach vorangehendem Nebensatz Beispiel aus Boccaccios Decamerone: …e, con lieto viso salutatigli, loro la lor disposizione fè manifesta e pregogli per parte di tutte che con puro e fretallevole animo attener lor compania si dovessero disporre.

22 II.2.2.1Nachstellung (Enklise) von Pronomina Enklise der Possessivpronomina z.B. mogliama vs. standit. mia moglie

23 II Parahypotaxe Koordinierung eines übergeordneten Satzes und eines vorangehenden untergeordneten Satzes mit den Konjunktionen e oder si. Bsp. Aus Dantes Vita Nova …sedendo io pensoso in alcuna parte, ed io mi sentio cominciare un tremuoto nel cuore.

24 II Kausale Nebensätze Zusätzliche kausale Konjunktionen neben perché und poiché: accioché con ció sia cosa che imperciò che per cagione che però che ecc.

25 II latinisierende Syntax z.B. AcI Bsp. aus Boccaccios Decamerone: I giovanni si credettero primieramente essere beffati, ma poi che videro che da dovero parlava la donna, rispuosero lietamente sé essere apparecchiati.

26 II.2.3 Phonographematik II Schwächung des intervokalischen [–v-] z.B. dee, deono vs. standit. deve, devono II Prosthese von i- vor s + Konsonant z.B. iscambio vs. standit. scambio

27 Bibliographie: Durante, M.: Dal latino allitaliano moderno, saggio di storia linguistica e culturale, Bologna 1981 Marazzini, C.: La storia della lingua italiana attraverso i testi, Bologna 2006 Ders.: Breve storia della lingua italiana, Bologna 2004 Michel, A.: Einführung in das Altitalienische, Tübingen 1997 Ders.: Italienische Sprachgeschichte, Hamburg 2005


Herunterladen ppt "Kulturgeschichtliche Einführung und systemlinguistische Analyse Präsentation von Katja Winkler und Christine Radtki Universität zu Köln Einführung in das."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen