Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die erste österreichische Mobilitätszentrale im Überblick

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die erste österreichische Mobilitätszentrale im Überblick"—  Präsentation transkript:

1 Die erste österreichische Mobilitätszentrale im Überblick
Schönaugasse 8a/1, A-8010 Graz Tel: * Fax: http.//www.mobilzentral.at Die erste österreichische Mobilitätszentrale im Überblick Graz, 17. August 2005 Ingrid Briesner

2 www.fgm-amor.at gegründet 1993, in Graz dzt. 34 MitarbeiterInnen
Entwicklung, Forschung und Ge- staltung im Themenbereich Mobilität Beteiligt an mehr als 40 EU – Projekten und eingebunden in europäisches Partnernetzwerk Seit 1993 Ausbildungsinstitution für die Schulung von Mobilitätsberatern Planer, Initiator und Betreiber der ersten österreichischen Mobiliäts- zentrale

3 Eine Marktstudie im Jahr 1993 zeigte, dass ein grosses Hindernis für die Nutzung des öffentlichen Verkehrs in der mangelnden oder schwierig zu beschaffenden Information liegt. Um ein Produkt zu verkaufen genügt also nicht allein die schöne Verpackung,... ...es braucht auch umfassende Information! Grund genug für die FGM, den bereits erfolgreichen Beispielen aus Deutschland und den Niederlanden zu folgen und die erste österreichische Mobilitätszentrale entstehen zu lassen.

4 Erster Schritt – „Verbund Hotline“ (Start: Februar 1996):
Um herauszufinden, ob eine Mobilitätszentrale akzeptiert und auch genutzt werden würde, sind wir in zwei Schritten vorgegangen: Erster Schritt – „Verbund Hotline“ (Start: Februar 1996): Telefonische, verkehrsmittelübergreifende Auskunft zu Fahrplänen und Tarifen in der Steiermark Information und Buchungsabwicklung für CarSharing Finanziert durch die Steirische Verkehrsverbundgesellschaft, FGM - AMOR und Auto-Teilen-Österreich Die Verbund - Hotline bearbeitete als 1,5 - Frau - Betrieb nach dem ersten Jahr im Durchschnitt 40 Anrufe pro Woche , 80% der Anrufer waren sehr zufrieden mit diesem neuen Service. Zweiter Schritt – von der „Verbund Hotline“ zu „Mobil Zentral“ Nach der Bestätigung durch die EU, die Gründung und Pilotphase von Mobil Zentral zu unterstützen, fanden sich auch die Stadt Graz und das Land Steiermark bereit, sich an der Finanzierung zu beteiligen. So wurde im September 1997 das Service ausgeweitet und „Mobil Zentral“ eröffnet.

5 Mobil Zentral wird heute finanziert durch
Mobil Zentral ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Graz, des Landes Steiermark, der Steirischen Verkehrsverbundgesellschaft, der ÖBB Postbus GmbH und der FGM. Mobil Zentral wird heute finanziert durch StVG Stadt Graz Land Steiermark ÖBB Postbus GmbH Eigene Einnahmen (10%) Mobil Zentral wird seit 01. Januar 2001 im Auftrag des Verkehrsverbundes von der FGM betrieben. Mobil Zentral wird gelenkt und kontrolliert durch einen Beirat. Der Beirat setzt sich aus Vertretern der finanzierenden Partner zusammen.

6 1. Information 6. Noch was?! 2. Das Stadtbüro 5. Fahrräder 3. Freizeitplanung 4. Persönliche Beratung

7 1. Information Ein Anruf ist genug! Ich werde wahnsinnig !!!
Wenn Sie bislang von A nach B wollten, brauchten Sie bis zu 4 Anrufe um den Weg zu planen. ... und passten die Informationen dann nicht zusammen, ging das Ganze von vorne los Ein Anruf ist genug! Wohin Sie auch wollen, Mobil Zentral hat die Informationen zu Fahrplänen und Tarifen für alle Verkehrsunternehmen in der Steiermark Mobil Zentral kennt Fahrpläne, Preise, Ermässigungen und Spezialangebote der ÖBB sowie der Busunternehmen

8 Information passiert ... ... per Telefon Mo - Fr 7:00 bis 19:00
Sa 9:00 bis 13:00 ... per Brief, Fax oder ... oder persönlich im Stadtbüro von Mobil Zentral

9 2. Der Bahnhof in der Stadt
Hier gibt es Fahrkarten, Reservierungen und alles, was man für seine Fahrt braucht Öffnungszeiten Mo – Fr: Uhr Sa: Uhr

10 3. Freizeitplanung Mobil Zentral plant kostenlos Freizeitausflüge mit den „Öffentlichen“ Wanderungen, Radtouren, Spaziergänge, Ausstellungen...

11 4. Fahrräder Rent a bike – mit oder ohne Anhänger

12 5. Persönliche Beratung Gibt es Interessensgruppen für die Nutzer der „Öffentlichen“? Wer hilft bei dem Wunsch nach Verkehrsberuhigung in einer Strasse? Sie suchen ein spezielles Fahrrad für ein bewegungseingeschränktes Kind? Was wir nicht schon wissen... ... finden wir heraus!

13 6. Noch was?! Mobil Zentral ... informiert über CarSharing und wirbt Mitglieder ... hat ein offenes Ohr für Beschwerden und Anregungen ... geht mit Neuigkeiten auf die Strasse ... realisiert Projekte (z.B. Car Free Day) ... versorgt Firmen mit maßgeschneiderten Anreise empfehlungen ... stattet Gasthäuser mit speziellen Abendfahrplänen aus

14 Der Mobil Zentral - Shop
Fahrkarten und Reservierungen Fahrplanbücher Bike-Line- Karten Literatur Mobilitätsspiele T-Shirts ...und alles, was der ÖV noch zu bieten hat

15 Das Team Die Ausbildung
8 MitarbeiterInnen zwischen 25 und 30 Stunden pro Woche Management mit 38,5 Stunden pro Woche Die Ausbildung Effizientes Fahrplanlesen mit und ohne EDV- Unterstützung Tarifkunde und Geographie Erfolgreiches telefonieren Beschwerdenmanagement Konfliktmanagement Zeitmanagement Weiterbildung ist nötig und findet laufend statt.

16 Die Erfolgsstory Was mit 40 Anrufen pro Woche begann, liegt heute bei bis zu 190 Anrufen pro Tag Von 0 auf 140 Kunden pro Tag Es ist nicht möglich herauszufinden, wie viele zusätzliche Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Arbeit der Mobilitätszentrale bedingt sind... ...aber die ständig steigende Nachfrage zeigt die Wichtigkeit einer Informationsstelle für alle Fragen zum öffentlichen Verkehr.

17 News... Übersiedlung ins Steinfeldhaus
Mobil Zentral wird noch zentraler. Im August 2005 übersiedelte die Mobilitätszentrale in ein modernes Kundenzentrum an den Jakominiplatz. Gemeinsam mit den Grazer Verkehrsbetrieben wurde hier ein kundenorientiertes Kompetenzzentrum für die Nutzer des öffentlichren Verkehrs geschaffen. ÖBB - Postbus GmbH Im Zuge der Übersiedelung konnte die ÖBB Postbus GmbH als Finanzierungspartner gewonnen werden. Ein Mitarbeiter des Postbusses arbeitet integriert im Team der Mobilitätszentrale und stellt mit seinem Know –How einen Gewinn für die Arbeit der Mobilitätszentrale dar. Bahnerlebnis Steiermark Außerdem ist es gelungen „Bahnerlebnis Steiermark“ als Kooperationspartner aufzunehmen. Das Angebot der Mobilitätszentrale erweitert sich damit um die Bewerbung und den Verkauf von touristischen Attraktionen in der Steiermark.

18 Die Zukunft Und wenn dann noch die Verpackung stimmt,
Weitere Kooperationspartner Mobil Zentral ist offen für zahlreiche, weitere Kooperationen zum Nutzen der ÖV-Kunden. Vernetzung der einzelnen Mobilitätszentralen in Österreich Entsprechend der Umsetzungsstudie aus dem Jahr 1999 hat mit Beginn 2001 eine weitere Mobilitätszentrale am Bahnhof Bischofshofen eröffnet. Weitere sind – siehe auch „Xeismobil“ – in Planung. Ziel ist es, hier eine österreichweite Vernetzung anzustreben. Damit wird es möglich, den Nutzern und potentiellen Nutzern öffentlicher Verkehrsmittel alle Informationen zu umweltgerechter Mobilität und sanftem Tourismus in ganz Österreich unter einer Nummer zu bieten. Und wenn dann noch die Verpackung stimmt, kann nichts mehr schiefgehen!

19 Schönaugasse 8a, A-8010 Graz Tel: Fax: http.//www.mobilzentral.at Kontakt: Ingrid Briesner Tel:


Herunterladen ppt "Die erste österreichische Mobilitätszentrale im Überblick"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen