Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nico Schmitt, Sascha Trümper Präsentation Mathedidaktik A 29. Mai 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nico Schmitt, Sascha Trümper Präsentation Mathedidaktik A 29. Mai 2008."—  Präsentation transkript:

1 Nico Schmitt, Sascha Trümper Präsentation Mathedidaktik A 29. Mai 2008

2

3 Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung Zu verteilende Punkte: 1 x 6 1 x 5 3 x 4 1 x 3 4 x 2 AufgabePunkteProzent 1a38,82% b c 2a b 3a b617,65 % 4514,71 % 5 % % 411, % 6 25,88 % Summe:34 Punkte100 % 8. Zuordnung von Punktwerten

4 Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

5

6

7 1. Termin bekanntgeben 2. Information über den Stellenwert 3. Inhalte und Ziele der Arbeit 4. Aufgabenformen 5. Vereinbarungen treffen (Hilfsmittel, etc.) 6. Schwierigkeitsgrad der Aufgaben erläutern 7. Wiederholungen und Übungen 8. Lern- und Übungshilfen geben 9. Bearbeitungszeit 10. Bewertungsmaßstab 11. Persönliches Interesse an guten Leistungen zeigen 12. Sich zuversichtlich geben Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

8 1. Aufgaben verständlich und eindeutig formulieren 2. Art der zu erbringenden Lernleistung einschätzen 3. Aufgabenformen variieren Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

9 Ergänzungs- aufgaben Konstruktions- aufgaben Ordnungs- aufgaben Zuordnungs- aufgaben Korrektur- aufgaben Multiple choice Aufgaben in Quizform Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung 3. Aufgabenformen variieren

10 Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung Ergänzungsaufgabe 3. Aufgabenformen variieren

11 Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung Korrekturaufgabe Katharina hat die Gleichung 5x-14=8(x-2)-4x gelöst und das Ergebnis x=-2 erhalten. Prüfe durch eine Probe nach, ob das Ergebnis stimmen kann und gib eine Antwort. 3. Aufgabenformen variieren

12 1. Aufgaben verständlich und eindeutig formulieren 2. Art der zu erbringenden Lernleistung einschätzen 3. Aufgabenformen variieren 4. Geschlossene und offene Aufgabenformen 5. Leistungsbedingungen in Betracht ziehen 6. Bearbeitungszeit einschätzen 7. Schwierigkeitsgrad der Aufgaben einschätzen 8. Zuordnung von Punktwerten 9. Überwiegend Aufgabentypen aus dem Unterricht 10. Sinnvolle Abfolge der Prüfungsaufgaben Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

13 1. Den einzelnen Aufgaben Punkte zuordnen 2. Ein Auswertungsblatt anfertigen Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

14 2. Auswertungsblatt anfertigen

15 4 F RAGEN BEI DER F EHLERANALYSE 1. Warum waren mehrere Schüler nicht in der Lage, bestimmte Aufgaben zu lösen? 2. Welche Lernaktivitäten erscheinen geeignet, um diese generellen Lerndefizite auszugleichen? 3. Gibt es Fehler, die für einen Schüler typisch sind, die also auf ein individuelles Lerndefizit hinweisen? 4. Welche Möglichkeiten einer individuellen Förderung zeichnen sich ab? Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung 2. Auswertungsblatt anfertigen

16 1. Den einzelnen Aufgaben Punkte zuordnen 2. Ein Auswertungsblatt anfertigen 3. Den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben feststellen 4. Die Gesamtpunktzahlen errechnen 5. Generelle Leistungsdefizite feststellen 6. Lernaktivitäten zum Ausgleich allgemeiner Leistungsdefizite suchen 7. Individuelle Leistungsdefizite feststellen 8. Maßnahmen zur individuellen Lernförderung überlegen 9. Einzelne Arbeiten mit einem Kommentar versehen 10. Eine pädagogische Bezugsnorm für die Berechnung der Noten zu Grunde legen Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

17 Pädagogische Norm Abgesprochen e Norm Individuelle Bezugsnorm Kriterien- orientierte Norm Normal- verteilung Gruppennorm Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung 10. Bezugsnormen

18 1. Den einzelnen Aufgaben Punkte zuordnen 2. Ein Auswertungsblatt anfertigen 3. Den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben feststellen 4. Die Gesamtpunktzahlen errechnen 5. Generelle Leistungsdefizite feststellen 6. Lernaktivitäten zum Ausgleich allgemeiner Leistungsdefizite suchen 7. Individuelle Leistungsdefizite feststellen 8. Maßnahmen zur individuellen Lernförderung überlegen 9. Einzelne Arbeiten mit einem Kommentar versehen 10. Eine pädagogische Bezugsnorm für die Berechnung der Noten zu Grunde legen 11. Die Art der Rückgabe planen 12. Die Weiterführung des Unterrichts planen Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

19 1. Die Feedback-Funktion hervorheben 2. Die Arbeit so bald wie möglich zurückgeben 3. Die Zuordnung der Punktwerte erklären 4. Die Eckwerte benennen 5. Beanstandungen ohne Zeit- und Handlungsdruck prüfen 6. Lob und Tadel auf abweichende Leistungen beziehen 7. Generelle Leistungsdefizite durch gemeinsame Lernaktivitäten ausgleichen 8. Bestimmte Schüler in heterogener Kleingruppen Lehrfunktion übernehmen lassen 9. Die Ursachen individueller Leistungsdefizite diagnostizieren 10. Maßnahmen der individuellen Förderung einleiten Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

20

21

22 Das Diagramm zeigt die Vertikalgeschwindigkeit v (positiv bei Aufwärtsbewegung) eines Heißluftballons in Abhängigkeit von der Fahrzeit t. Der Ballon startet zum Zeitpunkt t = 0 in 300 m Höhe über NN. a)Erläutern Sie den Flugverlauf des Ballons. b)Wann wurde die maximale Flughöhe erreicht? Bestimmen Sie diese Flughöhe näherungsweise. Beschreiben Sie weitere mögliche Wege zur Bestimmung der Flughöhe. c)Vergleichen Sie die Höhen von Startplatz und Landeplatz.

23 Bedeutung von Notenstufen (Vereinbarung der KMK über die Bedeutung der Notenstufen vom ) Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung Leistung entspricht den Anforderungen… Sehr gut (1)… in besonderem Maße Gut (2)… voll Befriedigend (3)… im allgemeinen Ausreichend (4)… noch, weist aber Mängel auf Mangelhaft (5)… nicht. Es ist erkennbar, dass notwendige Grundkenntnisse vorhanden sind und in nächster Zeit behoben werden Ungenügend (6)… nicht. Die Grundkenntnisse sind so lückenhaft, dass sie in absehbarer Zeit nicht behoben werden können.

24 Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung SelektionRückmeldungMotivationSozialisierungPrognoseBericht Chancen- ausgleich Disziplinierungsfunktion Legitimationfunktion Selbstdarstellungsfunktion Kontrollfunktion Bildungspolitische Fkt. Gesellschaftsstabilisierende

25 Mikro- Ebene Schriftliche Leistungsmessung Mündliche Einzelleistung Meso- Ebene Gesamtnote Makro- Ebene Abiturnote oder Zwischenprüfungs note Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

26 VORTEILE Lehrer können sich schnell über die Leistungen eines Schülers in den verschiedenen Fächern verständigen Personalchef kann einen ersten Eindruck von den Leistungen eines Bewerbers erlangen dient also der prägnanten, schnellen und ökonomischen Informationsübermittlung NACHTEILE Informationsarm und undifferenziert Keine Information über Kriterien der Notenvergaben Keine Auskunft über den Anteil von prozessorientiertem und produktorientiertem Unterricht Gefahr, Noten alleine über das arithmetische Mittel zu bilden Konkurrenzdenken innerhalb des Klassenverbandes verhindert oder stört Sozialbeziehungen Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

27 VORTEILE prozessorientierte Wahrnehmungsleistung des Lehrers gefordert Lernleistungen exakter beschrieben mehr Informationen über die Leistung des Schülers erhalten Möglichkeit einer formativen Evaluation Beziehung zwischen Lehrer und Schüler wird intensiviert (fraglich) Direkte Vergleichbarkeit von Leistungen im Klassenverband entfällt NACHTEILE Frage, ob Berichte gerechter sind als Noten Verzögerung der Feedback- Funktion Hoher Zeitaufwand für den Lehrer Überforderung für bestimmte Fachlehrer (Religion, Musik) Keine unmittelbare Leistungseinschätzung möglich – gerade bei ausbildenden Personen ist der Arbeitsaufwand extrem hoch Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung

28 a) bei vier Prüfungsfächern Das Ergebnis der schriftlichen Prüfung wird mit 2 2/3, das der mündlichen Prüfung mit 1 1/3 multipliziert, die sich ergebenden Punktzahlen werden addiert. Die beim Rechenvorgang zur Ermittlung des Endergebnisses angewendete Formel lautet: (2s + m) P = Bei dem Ergebnis bleiben Bruchteile von Punkten unberücksichtigt. b) bei fünf Prüfungsfächern Die beim Rechenvorgang zur Ermittlung des Gesamtprüfungsergebnisses angewendete Formel lautet: (2s + m) P = Diagnose und Evaluation von MU - Leistungsmessung Errechnung eines Prüfungsergebnisses bei schriftlicher und mündlicher Prüfung gemäß § 7(2) der Vereinbarung _________________________________________ Dabei sind: P = endgültige Punktsumme der schriftlichen und mündlichen Prüfung im Fach s = Punktzahl der schriftlichen Prüfungen im Fach m = Punktzahl der mündlichen Prüfung im Fach. Quelle:


Herunterladen ppt "Nico Schmitt, Sascha Trümper Präsentation Mathedidaktik A 29. Mai 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen