Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Kursstufe am Gymnasium Informationen für Eltern und Schüler der Klassen 10 [ Abitur 2013 ] © D. Schwämmle Zeppelin-Gymnasium Stuttgart letzte Änderung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Kursstufe am Gymnasium Informationen für Eltern und Schüler der Klassen 10 [ Abitur 2013 ] © D. Schwämmle Zeppelin-Gymnasium Stuttgart letzte Änderung."—  Präsentation transkript:

1 Die Kursstufe am Gymnasium Informationen für Eltern und Schüler der Klassen 10 [ Abitur 2013 ] © D. Schwämmle Zeppelin-Gymnasium Stuttgart letzte Änderung

2 Allgemeines zur Kursstufe o Es gibt keinen Klassenverband mehr. o Die Kursstufe gliedert sich in die Jahrgangsstufe 1 mit den Kursstufen 1 und 2 und in die Jahrgangsstufe 2 mit den Kursstufen 3 und 4. o Klassenlehrer wird durch Tutor ersetzt. o Jede Kursstufe zählt unabhängig für sich (keine Versetzungsordnung im klassischen Sinn). o Die vier Kursstufen stellen im Hinblick auf die Notengebung für das Abitur eine Einheit dar.

3 Begriffe zur Kurswahl Kurs = Unterricht in einem Fach während einer Kursstufe. Belegpflicht: Diese Kurse müssen ausgewählt und besucht werden. Kein Kurs darf mit 0 Punkten bewertet sein. Anrechnungspflicht: Kurse, die für die Gesamtnote (Abitur) angerechnet werden müssen. Wahlbereich: Kurse, die frei gewählt werden können.

4 1. Deutsch, 2. Mathematik, 3. eine Fremdsprache 4. Naturwissenschaft oder zweite Fremdsprache 5. Ein weiteres Fach aus dem Pflichtbereich Biologie, Chemie, Physik, Geschichte, Erdkunde, Kunst, Gemeinschaftskunde, Religion, Ethik, Musik, Sport Welche Kurse gibt es? Fünf vierstündige Pflicht-Kurse (Kernfächer): Zweistündige Pflicht-Kurse (Fächer): Informatik, Psychologie, … Seminarkurs, AGs Zweistündige Wahlkurse

5 Kurswahl - Belegpflicht Zwei Naturwissenschaften Bildende Kunst oder Musik Geschichte Erdkunde Gemeinschaftskunde Religion oder Ethik Sport Deutsch, Mathematik, Fremdsprache

6 Kurswahl - Wahlbereich zusätzliche Kurse über die Belegpflicht hinaus Seminarkurs AGs Insgesamt müssen durchschnittlich mindestens 32 Wochenstunden in Kursen oder AGs besucht werden ! Informatik, Psychologie, …

7 Seminarkurs (besondere Lernleistung) Fächerübergreifende Themenstellung [Beispiele: Globalisierung, Wasser und Industrie, …] Erstellung einer Dokumentation Präsentation im Rahmen eines Kolloquiums Die besondere Lernleistung findet als Kurs in den Kursstufen 1 und 2 statt. Man kann diese als zwei Kurse in Block I abrechnen oder als Ersatz für die mündlich Abiturprüfung in Block II (5. PF in Block II, zählt dann also 4-fach). (Wenn alle Aufgabenfelder damit abgedeckt sind)

8 Zwei Klausuren pro Kursstufe in den 4-stündigen Kernfächern (z.B. Deutsch, Mathematik, Fremdsprache) Eine Klausur pro Kursstufe in den 2-stündigen Kursen (z.B. Geschichte, Biologie, Religion) Eine Klausur pro Jahrgangsstufe in Sport Drei gleichwertige Feststellungen von Schülerleistungen (GFS) in den Kursstufen 1-3 ; insgesamt höchstens 4 GFS Leistungsfeststellung

9 Notengebung Noten werden als Notenpunkte erteilt 15 / 14 / 13 Notenpunkte = sehr gut 12 / 11 / 10 Notenpunkte = gut 09 / 08 / 07 Notenpunkte = befriedigend 06 / 05 / 04 Notenpunkte = ausreichend 03 / 02 / 01 Notenpunkte = mangelhaft 0 Notenpunkte = ungenügend Kurse mit weniger als 05 NP gelten als unterpunktet. Kurse mit 00 NP gelten als nicht belegt.

10 Die Kurswahl Zuerst vierstündige Kurse wählen. Dann Pflichtkurse belegen. Nun schauen, wie weit die Kurswahlregeln erfüllt sind. Weitere Kurse belegen. (aus Wahl- und Pflichtbereich) 32 Stunden füllen (ev. auch mit AGs )

11 Kurswahl - Regeln - Sport Schülerinnen und Schüler, die vom Fach Sport befreit sind, haben anstelle von Sport, Kurse in anderen Fächern zu besuchen.

12 Kurswahl - Sonstige Es gibt keine zweistündige Fremdsprache. (Ausnahme: Gymnasien mit sprachl. Profil späte Fremdsprache) Orchideenfächer ( Psychologie, Astronomie,...) jeweils nur in zwei Halbjahren 2-stündige Kurse Informatik in 2 oder 4 Halbjahren 2-stündige Kurse

13 Kurswahlbeispiele

14 Kurswahl - Anrechnungspflicht Für die Gesamtqualifikation der allgemeinen Hochschulreife müssen eingerechnet werden: und weitere Kurse nach Wahl, so dass man mindestens auf insgesamt 40 Kurse kommt ! So weit noch nicht als Kernfach abgedeckt alle 20 Kurse der Kernfächer 2 Kurse aus Bildende Kunst bzw. Musik alle 4 Geschichtskurse beide Kurse in Gemeinschaftskunde beide Kurse in Erdkunde jeweils alle 4 Kurse von zwei Naturwissenschaften alle 4 Kurse im mündlichen Prüfungsfach

15 Abitur – Wahl der Prüfungsfächer Vier schriftliche Prüfungen: Deutsch (sprachlich, literarisch, künstlerisch) Mathematik (mathematisch, naturwissenschaftlich, technisch) Fremdsprache (sprachlich, literarisch, künstlerisch) Weiteres Kernfach Eine mündliche Prüfungen: 5. Prüfung: Präsentationsprüfung Eventuell weitere mündliche Prüfungen (aus den Fächern der schriftlichen Prüfung) Eine Prüfung muss in dem noch fehlenden gesellschaftswissen- schaftlichen Aufgabenfeld sein.

16 Zusammensetzung der Abiturnote

17 66 % Block I (Kursnoten) 33 % Block II (Abi-Prüfungen) Block I: 40 Kurse Block II: 5 Prüfungsfächer in 4-facher Wertung maximal 600 Punkte (40*15) mind. 200 Punkte (40*5) maximal 300 Punkte (5*15*4) mind. 100 Punkte (5*5*4)

18 Feststellung der Abiturnote Sollen mehr als 40 Kurse angerechnet werden, so ergibt sich die Gesamtsumme aus dem neuen Mittel: Beispiel: 43 Kurse angerechnet, Summe der 43 Kurse durch 43 teilen dann mit 40 multiplizieren Wird in einem schriftlichen Prüfungsfach eine weitere mündliche Prüfung abgelegt, so ergibt sich das Prüfungsergebnis aus 2/3 schriftliche Prüfung 1/3 mündliche Prüfung

19 Mindestanforderungen Block I (Kursblock): kein (Beleg-)Pflichtkurs mit 0 Punkten [ 0 Punkte heißt nicht besucht] Insgesamt mindestens 200 Punkte in Block I Höchstens 20% der angerechneten Punkte unter 5 NP (bei 40 Kursen also maximal 8 Kurse unterbelegt ab 45 Kursen maximal 9 Kurse unterbelegt ab 50 Kursen maximal 10 Kurse unterbelegt) Block II (Abiturblock): In den fünf Prüfungsfächern zusammen mind. 100 Punkte (in 4-facher Wertung) In drei der fünf Prüfungsfächer jeweils mind. 20 Punkte (in vierfacher Wertung, also drei mal mindestens 05 NP) Faustregel: immer mindestens fünf Punkte! !!! wie bisher auch: unterhalb von Note vier wirds ungemütlich!

20 Notenbeispiele Prüfungsergebnisse von Lars: D(s): 08, M(s): 04, E(s): 03, Ek(s): 05, Rel(mü): 05 SUMME: 25 4 = 100 Keine drei Prüfungen unter 5 NP

21 Prüfungsergebnisse Fall 2: D(s): 09, M(s): 02, F(s): 03, Gk(s): 05, E(mü): 05 SUMME: 24 4 = 96 Keine drei Kurse unter 5 NP Zusätzliche mündliche Prüfung in Mathe mit 05 NP Neuer Durchschnitt in Mathe: (2 2+5):3 ergibt 03 NP -> Gesamtpunktzahl 100

22 Prüfungsergebnisse Fall 3: D(s): 04, M(s): 03, E(s): 03, Sport(s): 12, Rel(mü): 10 SUMME: 32 4 = 128 drei Kurse unter 05 NP Zusätzliche mündliche Prüfung in Deutsch mit 06 NP Neuer Durchschnitt in Deutsch: (2 4+6):3 In Deutsch weiterhin unter 05 NP kein Abi Zusätzliche mündliche Prüfung in Deutsch mit 07 NP

23 Zeitlicher Überblick Schuljahr 20010/11 (Klasse 10): Schuljahr 2011/12 (JG 1) - Kursvorwahlen bis Kurswahlen bis Umwahl von Kursen bis Wahl des 4. Prüfungsfachs für das schriftliche Abitur am Ende der Kursstufe 2

24 Juni 2013 Mai 2013 fachpraktische Prüfungen in Sport spätestens 10 Unterrichtstage vor Prüfung Abgabe von 4 Themen für das mündliche Prüfungsfach Ausgabe des Zeugnisses des 4. Halbjahres Bekanntgabe der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung Zulassung zur mündlichen Abiturprüfung Bekanntgabe des Themas der mündlichen Prüfung Entscheidung über weitere mündliche Prüfungen in den schriftlichen Prüfungsfächern durch den Prüfungsvorsitzenden Schuljahr 2012/2013 (JG 2) 1. Februar 2012 Februar / März März/April 2013 Wahl des mündlichen Prüfungsfaches Zulassung zur schriftlichen Abiturprüfung fachpraktische Prüfungen in BK und Musik schriftliche Abiturprüfungen Zeitlicher Überblick

25 Juni 2013mündliche Abiturprüfungen Juni 2013Ausgabe der Zeugnisse der allgemeinen Hochschulreife Spätestens einen Tag nach Bekanntgabe der Ergebnisse der schriftlichen Abiturprüfung Entscheidung des Schülers: über in Block I anzurechnende Kurse ob Ersatz des mündlichen Prüfungsfaches durch eine besondere Lernleistung über freiwillige zusätzliche mündliche Prüfungen in den schriftlichen Prüfungsfächern Zeitlicher Überblick __________________________________

26 Hilfe und Informationen gibt es im Internet auf unserer Schulhomepage:


Herunterladen ppt "Die Kursstufe am Gymnasium Informationen für Eltern und Schüler der Klassen 10 [ Abitur 2013 ] © D. Schwämmle Zeppelin-Gymnasium Stuttgart letzte Änderung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen