Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 1Baustein 5.1 - Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 1Baustein 5.1 - Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr."—  Präsentation transkript:

1 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 1Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Studiengang Schulmanagement Winterhalbjahr 2008/09 Baustein 5.1Selbstständigkeit, Kooperation und Verantwortung Schwerpunkt Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und – führung Teil 1 Einordnung des Einsatzes und der Möglichkeiten von ICT in der öffentlichen Verwaltung

2 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 2Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Begriff ICT / IKT ICT – engl. Abkürzung für Information and Comunications Technology oder dt. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) Als Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) werden alle Konzepte und Produkte bezeichnet, die zur Datengewinnung, Datenverarbeitung, Datenübermittlung, Datenspeicherung und Datenpräsentation verwendet werden. Informations- und Kommunikationstechniken gelten als Schlüssel unserer Epoche. ICT am Arbeitsplatz ICT am Privathaushalt ICT im Dienstleistungssektor ICT in Schulen Informations- und Wissensgesellschaft ICT.... Innerhalb von nicht einmal 20 Jahren hat die IKT die europäischen Volkswirtschaften und viele, wenn nicht gar alle Bereiche der europäischen Gesellschaft durchdrungen.

3 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 3Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung IKT im Bildungswesen Die Schule muss auf den rasanten Strukturwandel reagieren und einerseits die Heranwachsenden für das Leben in der Informations- und Wissensgesellschaft qualifizieren und andererseits die Potentiale im Bereich der Schulverwaltung nutzen. Router pädagogisches Netz Verwaltungsnetz Im pädagogischen Netz geht es um Lernen mit neuen Medien und Lernen durch neue Medien KulturtechnikMedienkompetenz didaktischer Mehrwert Im Verwaltungsnetz geht es um Unterstützung interner und externen Geschäftsprozesse eGovernment Zwei Handlungsrichtungen beim Einsatz von IKT in der Schule

4 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 4Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Begriff eGovernment Electronic Government (eGovernment) ist ein wesentlicher Weg, um mit Hilfe von elektronischen Kommunikationsbeziehungen zwischen Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern eine zeitgemäße und effiziente Verwaltung realisieren zu können. Die IKT sind dabei ein Schlüssel für die Modernisierung der Verwaltung Nutzen für die Verwaltung Entfallen von mühseligen und fehleranfälligen Datentransfers vom Papier zum Computer und zurück (sog. Medienbruch) Entlastung von Routinetätigkeiten Vereinheitlichung, Automatisierung und Rationalisierung von verschiedenen internen Abläufe Schließen von Informationslücken Erwartet werden qualitativ bessere, beschleunigte und umfangreichere Dienstleistungen. Minderung von verwaltungsinternen Reibungsverlusten

5 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 5Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Zentrale Handlungsfelder eGovernment Handlungsfelder externer Blickwinkel Ziel ist es, die bestehenden Verwaltungsleistungen, die sich dafür eignen, servicefreundlich auch online anbieten zu können, indem leichtere elektronischer Zugänge zur Verwaltung für Bürger und Wirtschaft realisiert werden. interner Blickwinkel Ziel ist das unbehinderte Fließen elektronischer Informationen durch die Vereinheitlichung der Binnenstruktur der Verwaltung und dem Einsatz gleicher technischer Lösungen, soweit das wirtschaftlich sinnvoll ist Bürgerfreundliches eGovernment erfordert eine umfassende Integration und Optimierung von Verwaltungsprozessen auf allen Verwaltungsebenen und ebenenübergreifend. Herausforderung

6 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 6Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Initiative der Bundesregierung Unterstützung der Entwicklung und Anwendung von Multimedia in Städten und Gemeinden 1998 Städtewettbewerb, an dem sich 136 Städte und Gemeinden mit ihren Konzepten beteiligt haben. Zwischen öffentlicher Verwaltung, Bürgern und Wirtschaft sollen rechtsverbindliche Dienstleistungen und Transaktionen vollelektronisch ohne Medienbrüche getätigt werden können ("virtuelles Rathaus", "elektronische Akte", "Bürgerkarte"), um so Effizienz und Transparenz von Verwaltungs- und Geschäftsvorgängen zu verbessern. eGovernment Initiativen BundOnline 2005 Initiative der Bundesregierung Verpflichtung alle internetfähigen Dienstleistungen der Bundesverwaltung bis zum Jahr 2005 online für die Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft und die Verwaltung bereitzustellen.. DeutschlandOnline Strategie für integriertes eGovernment 2003 beschlossen prioritäre Modellprojekte: Bereiche Registerabfragen (Gewerberegister, Bundeszentralregister), Melde- und Persone nstandswesen, amtliche Statistik, Kfz-Meldungen, BAföG und Arbeitslosen- und Sozialhilfe Schwerpunktthemen: Herstellung der notwendigen Interoperabilität der Internet-Portale. Auf- und Ausbau gemeinsamer eGovernment-Infrastrukturen, um den Datenaustausch zu erleichtern und Doppelentwicklungen zu vermeiden. Schaffung gemeinsamer Standards sowie Daten- und Prozessmodelle für eGovernment. Verbesserung des Transfer von eGovernment-Lösungen zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

7 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 7Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung eGovernment im Land Brandenburg Masterplan eGovernment Festsetzung von Prioritäten für onlinefähige Dienstleistungen Festlegung von Leitprojekten IT-Strategie Ziele, Inhalte und Schritte zum weiteren Ausbau der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) IT-Standards Land Brandenburg Ziel ist es schrittweise einheitliche Standards zu erreichen, d.h. es soll je Aufgabenbereich nur einen verbindlichen Standard geben, der gezielt bei Migrationen anzustreben ist. Die jeweiligen Standards sollen offen, hersteller- und produktneutral sein. Die Standards unterliegen einer jährlichen Aktualisierung. eGovernment- Strategie (Dachstrategie) Konzept für die eGovernment-Initiative des Landes Brandenburg Schwerpunkte: Ausbau der IT-Infrastruktur, Bereitstellung landeseinheitlicher Basiskomponenten und Online-Dienste (Information, Kommunikation, Transaktion) sowie Verbesserung der organisatorischen, finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Grundlage und Handlungsrahmen für die Umsetzung des eGovernment-Prozesses im Land Brandenburg.

8 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 8Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Umfassende Modernisierung und Rationalisierung durch Unterstützung der bisherigen Verwaltungsreformansätze mit den technischen Möglichkeiten, die eGovernment mittels Internettechnologie bietet. Verwaltungsinterne Ziele (eGovernment- Strategie Bbg) Verwaltungsabläufe optimieren durch Beschleunigung und Vereinfachung der internen Abläufe mittels elektronischer Abwicklung durch gleichzeitige Reorganisation der Abläufe Motivation der Mitarbeiter erhöhen durch Entlastung von Routinetätigkeiten durch Verbesserung der Arbeitsumgebung mittels schneller und flexibler Informationssysteme. Erreichbarkeit, Auskunftsfähigkeit und Transparenz verbessern durch einen flächendeckenden Kommunikationsverbund, Online-Erschließung aller Fach- und Verwaltungsinformationen und Online-Statusverfolgung von Vorgängen. durch den Aufbau eines integrierten Informations- und Wissensmanagements für Sachbearbeitung und Führungsaufgaben. Am Nutzen der Kunden orientieren durch praktische Umsetzung der Kundenorientierung durch Dienstleistungen per Kopfdruck.

9 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 9Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Demokratisches Engagement fördern durch Entwicklung von eDemocracy Online-Wahlen (Pilotprojekt des LDS) durch den Ausbau weiterer Formen der Beteiligung sowohl im politischen Raum als auch im Arbeits- und Wohnbereich (Chats, Umfragen, Meinungsbarometer). Landespolitische Ziele (eGovernment- Strategie Bbg) Dienstleistungen für die Wirtschaft verbessern durch Bereitstellen von Verwaltungsinformationen, Rechtsgrundlagen und Infrastrukturdaten. durch Aufbau virtueller Marktplätze mit elektronischer Beschaffungsplattform. Informationen für Bürger und Wirtschaft zugänglich machen durch Bereitstellung von bedarfsbezogenen Informationen (Lebenslagenkonzept), durch Online-Zugriff auf Gesetzesentwürfe, Bebauungspläne bis zur elektronischen Akteneinsicht. Chancengleichheit und Barrierefreiheit gewährleisten durch einfachen Zugang zu den neuen Medien ohne technische Hindernisse, die zur Ausgrenzung behinderter oder sozial benachteiligter Mitbürger führen. durch Erhaltung und Verbesserung der herkömmlichen Zugangswege zur Verwaltung – Schriftverkehr, Telefon (Call-Center) und Vor-Ort-Beratung –, um Benachteiligungen nicht vernetzter Bürger zu vermeiden.

10 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 10Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Anwendungsfelder (eGovernment- Strategie Bbg) Extern (Bürger, Wirtschaft)Intern (nur zwischen Behörden) Information Behördenwegweiser Bürgerinformationssysteme Fachinformationssysteme Standortmarketing Führungsinformationssysteme Informations- und Wissensmanagement für die Sachbearbeitung Kommunikation Auskünfte per Formulare zum Herunterladen und Ausdrucken Auskünfte per Videokonferenzen Verwaltungskommunikationssysteme vernetzte Behörden Transaktion interaktive Formulare elektronische Bescheide Dienstleistungen interaktive Formulare elektronische Bescheide Akten-, Workflow- oder Groupwaresysteme Ressourcenmanagement

11 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 11Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Anwendungsfelder in der Schulverwaltung Informationstechnologien dienen als Werkzeug und/oder Medium zur Recherche von Informationen unter Nutzung von Webressourcen zur Entwicklung und Produktion von Ergebnissen zur Präsentation und Veröffentlichung zur Kommunikationzur Kooperationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen zur Organisation und Planung

12 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 12Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Rahmenbedingungen in der Schulverwaltung IT- Ausstattung IT-Know-How Aufbau- und Ablauforganisation Gesetze, Erlasse, Richtlinien Traditionen Mitarbeiter -einstellung/ -motivation Verwaltungsnetz breite Akzeptanz im Kollegium Fortbildung des Kollegiums Einbettung in Ablauforganisation gute und stabil laufende Technik durch kontinuierliche Systembetreuung und Wartung Nachhaltigkeit des Einsatzes Die Potentiale des Einsatzes müssen durch handelnde Personen erkannt, umgesetzt und genutzt werden. Der Einsatz von ICT schafft Möglichkeiten zur Steigerung der Effizienz in der Schulverwaltung.

13 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 13Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung ICT Know-how Schulleitung Erfahrungen mit ICT Know-how Systembetreuung Finanzielle Ressourcen Personelle Ressourcen AnwenderfreundlichkeitWartungsfreundlichkeit Komplexität der Infrastruktur Standardisierungsgrad Anforderungen/ Wünsche eGovernment in Schule ICT Know-how Sekretariat ICT Know-how Schulbehörden Weiterbildungsmaßnahmen Komplexität des GesamtsystemsVerfügbarkeit /Zugänglichkeit Fördermaßnahmen Systemeinflüsse für eGovernment in der Schulverwaltung

14 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 14Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Informationssysteme für die unterschiedlichen Entscheidungsebenen im Schulsystem Systeme zur Unterstützung des Lern- und Lehrprozesses Systeme für die Verwaltung und strategische Managemententscheidung Mit dem Begriff des Schulinformationssystems wird häufig nur der Aspekt der Verwaltungsunterstützung verbunden! Schulverwaltungs- Systeme/ -programme Online-Erhebungssysteme/ Rückmeldesysteme Schulverzeichnis/ Schulporträts Lernmanagementsysteme (E-Learning Plattformen) Informationssysteme im Schulsystem

15 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 15Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Schaffung von bundesweit einheitlichen Bildungsstandards durch die KMK (z. B. Im Primarbereich im Oktober 2004) Benennung von Indikatoren für die Qualitätsentwicklung (Handlungsrahmen Schulqualität) PISA Schock Entwicklung von Instrumenten für das Monitoring der Qualitätsentwicklung Einführung von Schulvisitationen /Schulinspektionen (Brandenburg seit 2005/2006, Berlin ab 2006/2007 Einführung von Datengestützten Qualitätsgesprächen (Brandenburg seit 2006/2007) Einführung eines Basisdatensatzes (Individualdaten) für die Schulstatistik (Brandenburg seit 2001/2002, Berlin seit Schuljahr 2005/2006) Aufbau des Instituts für Qualitätsentwicklung IQB der KMK ISQ der Länder Berlin/Brandenburg Gründe zum Einführen von Schulmanagementsystemen (1/2)

16 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 16Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Einführung zentraler Vergleichsarbeiten Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe 2 (Berlin und Brandenburg seit 2003/2004) Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe 4 (VERA) (Berlin und Brandenburg seit 2004/2005) Einführung von zentralen Prüfungsarbeiten Zentrale Prüfungsarbeiten Jahrgangsstufe 10 (Brandenburg seit 2002/2003, Berlin seit 2005/2006) Zentralabitur (Brandenburg seit 2004/2005, Berlin ab 2007/2008) Zentrale Prüfungsarbeiten Jahrgangsstufe 6 (Brandenburg ab 2007/2008 KMK Beschlüsse zur Einführung zentraler Instrumente für das Bildungsmonitoring internationale Schulleistungsstudien (PISA, IGLU, TIMMS) zentrale Überprüfungen des Erreichen des Bildungsstandards im Ländervergleich Vergleichsarbeiten in Anbindung oder Ankopplung der Bildungsstandards zur landesweiten Überprüfung Bildungsberichterstattung PISA Schock Gründe zum Einführen von Schulmanagementsystemen (2/2)

17 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 17Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Durch die zunehmende Datenmenge aufgrund der zahlreichen Schulleistungstests sowie der eingeführten Selbst- und Fremdevaluationsverfahren, die bis auf die Individualdatenebene führen, steigen die Anforderungen an ein Informationssystem, das sowohl die Datenhaltung vor Ort in den Schulen (Schulverwaltungsprogramme) als auch den Informations- und Analysebedarf der Schulbehörden und den Rückmeldungsbedarf der Schulen integriert. Aufbau eines Managementinformationssystem für den Schulbereich Schulen und Schulverwaltung sollen auf gleicher Datengrundlage strategische, taktische und operationale Ziele ableiten können. Fazit der eingeleiteten Maßnahmen

18 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 18Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Aufbau eines integrierten Schulmanagementsystems Aufbau eines integrierten Schulmanagementsystems InfrastrukturprojekteSoftwareprojekte unter Beachtung der Unterstützung der operativen und administrativen Tätigkeiten, der Unterstützung von Entscheidungsprozessen auf verschiedenen organisatorischen Ebenen und der Interoperabilität der Einzelsysteme Klassenraum Schule Schulträger Schulaufsicht Schulumfeld Standardisierung Automatisierung Vernetzung Zentralisierung mit Strategien zur Steigerung der Effizienz

19 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 19Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Schulverwaltungssysteme/ -programme bilden das Herzstück eines Informationssystems Schulverwaltungs- programm unter der Voraussetzung der (Tages-)Aktualität der Daten. Schüler-/ Lehrer- datenverwaltung Export/Import, Statistik Notenverwaltung Stunden- und Kursverwaltung Haushalt Inventarisierung Die Bundesländer gehen bei den Schulverwaltungsprogrammen unterschiedliche Wege. Einige Bundesländer gehen den Weg der Landeslizenzen, andere Bundesländer überlassen die Wahl eines Produktes den Schulen /Schulträgern und definieren nur Schnittstellen für darauf aufbauende Informationsportale. Da bei allen kommerziellen Produkten das Problem der Anpassungen an die Landesgegebenheiten steht, viele Produkte sehr komplex (u.a.für mehrere Bundesländer/Staaten entwickelt), wählen einige Länder den Weg von Eigenentwicklungen.

20 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 20Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Einsatz im Land Brandenburg Atlantis – Landesempfehlung gpUNTIS - Landeslizenz WINSCHULE - Landeslizenz Neu: Projekt Schulverwaltung Online (Plan 2010) Markt in Deutschland schwer überschaubar. Neben kommerziellen Produkten gibt es viele Eigenentwicklungen der Schulen/Lehrkräften. Leistungsspektren und Qualität der Produkte variieren stark. Es gibt Produkte, die für bestimmte Aufgaben hoch spezialisiert sind. Basisfunktionen der meisten Produkte sind die Schüler-, Lehrer- und Klassendatenverwaltung. Aufbauend darauf werden weitere Funktionalitäten angeboten. Komplexe Programme sind modular aufgebaut und schulstufenspezifisch. Unterschiedliche technologische Ansätze Übersicht Schulverwaltungsprogramme Tabelle aus Studie ifib Bremen

21 Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 21Baustein Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr Gierk / Herr Müller Baustein 5.1 – Studiengang Schulmanagement: Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und -führung Winterhalbjahr 2008/09 Baustein 5.1Selbstständigkeit, Kooperation und Verantwortung Schwerpunkt Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und – führung Teil 2 Unterstützung schulischer Verwaltungs- prozesse am Beispiel Land Brandenburg Einsatz von Schulverwaltungsprogrammen Studiengang Schulmanagement


Herunterladen ppt "Dozenten: Herr Rainer Gierk Folie 1Baustein 5.1 - Einsatz und Möglichkeiten von ICT für Schulmanagement und –führung, WS 2007/08, WIB e.V. Dozenten: Herr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen