Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vernetzte Wirtschaft – Anwendungen, Fallbeispiele, Übungen Einstiegsfragen: 1.Welche Erfahrungen haben Sie beim Kauf von Produkten/Dienstleistungen über.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vernetzte Wirtschaft – Anwendungen, Fallbeispiele, Übungen Einstiegsfragen: 1.Welche Erfahrungen haben Sie beim Kauf von Produkten/Dienstleistungen über."—  Präsentation transkript:

1 Vernetzte Wirtschaft – Anwendungen, Fallbeispiele, Übungen Einstiegsfragen: 1.Welche Erfahrungen haben Sie beim Kauf von Produkten/Dienstleistungen über das Internet? 2.Nutzt Ihr Unternehmen das Internet zur elektronischen Abwicklung von Käufen bzw. Verkäufen?

2 1. Einführung, Grundbegriffe E-Commerce E-Business E-Procurement

3 Buy-SideIn-Side E-Procurement B2B-Marktplätze Auktionen Ausschreibungen ERP Finanz-u. Rech- nungswesens Produktion u. Logistik Vertrieb Personal OPERATIVE ANWNWENDUNGEN ANALYTISCHE ANWENDUNGEN Lieferanten Querschnittssysteme Wissensmanagement Bürosysteme Dokumentenmanagementsystem Sell-Side CRM Elektronische Marktplätze (B2B, B2C) Auktionen Ausschreibungen Kunden (Quelle: Abts/Mülder: Grundkurs Wirtschaftsinformatik, 5. Aufl. Braunschweig 2004) UNTERNEHMENSGRENZE Unternehmensübergreifende Systeme (E-Business)

4 Electronic Commerce: Durchführung von Verkäufen über das Internet von der Geschäftsanbahnung einschließlich Marketing über die Geschäftsabwicklung bis hin zum Kundendienst. Wesensmerkmale: Zustandekommen eines Kaufvertrags zwischen Geschäftspartnern, die über Datennetze kommunizieren E-Business Nutzung von Internet-Techniken zur Abwicklung sämtlicher geschäftlicher Aktivitäten eines Unternehmens E-Business Nutzung von Internet-Techniken zur Abwicklung sämtlicher geschäftlicher Aktivitäten eines Unternehmens Service/ Nutzung Abwicklung Infor- mation Vereinbarung

5 Angebot Surfen Information Auswahl Produkt- marketing Logistik / Versand Auftrag Rechnung Inkasso Leistungs- erbringung Produkt- marketing Beratung Auftrags- bearbeitung Vertriebs- steuerung Logistik / Versand Akquisition Leistungs- erbringung Rechnungs- abwicklung Angebots- erstellung Abschluß- verhandlung entfällt Aktion AnbieterAktion Konsument am PCQuelle: Studie Buisiness Digital, Diebold /Telemedia verschiebt sich gegebenenfalls

6 Privatpersonen Unternehmen Verwaltungen Unternehmen Formen von E-Commerce - nach beteiligten Marktteilnehmern Business-to-Business Business-to-Consumer Consumer-to-Consumer Zukünftig: Business-to-Administration Administration-to-Administration Administration-to-Citizen

7 Consumer to Administration z.B. Steuererklärung von Privatpersonen, Wohnsitzanmeldung Business to Administration z.B. Steuerabwicklung von Unternehmen, Umsatzsteuer, Körperschaftssteuer Consumer to Business z.B. Jobbörse mit Anzeige von Arbeitssuchenden Consumer to Consumer z.B. private Auktion Business to Consumer z.B. Verkauf von CDs, Büchern Tickets über das Web Business to Business z.B. Online-Bestellung eines Unternehmens bei einem Lieferanten Administration to Administration z.B. Transaktionen zwischen öffentlichen Institution Administration to Business z.B. Ausschreibungen öffentlicher Institutionen im Internet Administration to Consumer z.B. Stellenangebote von Arbeitsagenturen, Abwicklung staatlicher Unterstützungsleistungen Administration Business Consumer Administration BusinessConsumer Leistungsnachfrager Leistungsanbieter Grundformen von E-Business

8 Handelsunternehmen FROSTY Kunde ProduzentProduziert z.B.Tiefkühlpizza Beschaf-fungLagerungVerkauf Informationsfluss (Planung, Angebot, Auftrag) Aus- lieferung ZuliefererProduziert z.B.Tomatenketchup Materialfluss (physische Wertschöpfung) E-Procurement Supply Chain Management Warenwirtschaftssystem E-CRM E-Commerce Unternehmensübergreifende Informationssysteme

9 2. Standards für E-Business Identifikationsstandards Katalog- u. Klassifikationsstandards Datenübertragungsstandards

10 Identifikationsstandards EAN/Barcode Electronic Product Code (EPC)

11 Barcodes Eindimensionale Barcodes: - EAN 8, EAN 13, Addon 2 u. 5, UPC - Code 128, EAN128, UPS128 - Code 39, -extended, PZN - Code /5 Interleaved, -Industrie - Leit- und Identcode der Post - Codabar - MSI Plessey Zweidimensionale (2D) Barcodes: - PDF Datamatrix - Aztec - Maxicode - Codablock F, HIBC Quelle: Abruf am www.will-software.com/infos/bar_ocx.htm

12 EAN 13 StelleAngabe 1-2Länderkennzeichen 3-7Hersteller des Produktes 8-12Artikelnummer (vom Hersteller vergeben) 13Prüfziffer

13 Electronic Product Code (min 64 bit, max. 204 bit) StelleAngabe 1-8Header 9-11Filter= Sortierfunktion auf Objektebene 12-14Partition=Länge der Unternehmenskennung 15-34Unternehmenskennung 35-58Objektnummer 59-96Seriennummer

14 Katalog- u. Klassifikationsstandards BMEcat UN/SPSC eClass

15 Zimmertuerschloss KFV-ZIMMERTUERSCHLOSS 113-1/2-PZW 60-LS- 20-ABGER. MESSINGF. LACK Einsteck-Zylinderschloss Anwendung Innentueren Beispiel Artikelbeschreibung für einen elektr. Katalog mit BMEcat

16 Produktklassifikation nach UN/SPSC Hierarchieebene PRODUKTKLASSIFIKATION NACH UN/SPSC Kategorienummer und -name Segment44 Büroausstattung Familie 10 Büromaschinen 11 Schreibtischzubehör 12 Bürozubehör Klasse 17 Schreibmaterial 18 Ausbesserungsmaterial 19 Tinte und andere Nachfüllungen Produktgruppe 01 Tinte 02 Bleistiftminen 03 Kugelschreiberminen Geschäftsfunktion 10 Leasing 14 Wiederverkauf Produktklassifikation nach eClass Hierarchieebene PRODUKTKLASSIFIKATION NACH eClas Kategorienummer und -name Sachgebiet24 Büromaterial, Büroeinrichtung, … Hauptgruppe 23 Klebematerial (Büro, Basteln) 24 Schreibgerät, Spitzer, Radiergummi … Gruppe 06 Kugelschreiber (Zubehör) 07 Tintenroller Untergruppe 01 Kugelschreibermine 02 Mehrfarb-Kugelschreibermine Geschäftsfunktion 10 Leasing 14 Wiederverkauf

17 Recherche nach eClass-Nummer bei Google

18 Datenübertragungsstandards EDIFACT XML ebXML xCBL

19 EDIFACT = Weltweit einheitliche Normen für die Darstellung von Geschäftsvorgängen zum branchen- und länderübergreifenden Datenaustausch zwischen EDV-Systemen Datenaustausch zwischen Unternehmen ohne-mit EDIFACT Quelle: Abts/Mülder, Grundkurs Wirtschaftsinformatik, 5. Aufl., Braunschweig 2004 KK K = Konverter ERP: Navision ERP: mySAP

20 Unternehmen A (Sender) Unternehmen B (Empfänger) Geschäftsdatenübertragung mit EDIFACT

21 Absender: Firma FROSTY AG Gartenstr Essen An Firma Office-Master AG Ludwigstr. 35A Hamburg Bestellung Nr Datum: Wir bestellen hiermit zur Lieferung am : Pos. Artikel-Nr. Beschreibung Menge/ME Druckpatrone HP Stück Druckpatrone HP Stück CD-Rohlinge AM-X 40 Stück UNB+UNOA: :ZZZ+23335:ZZZ : UNH+1+ORDERS:D96A:UN BGM DTM+137: :102 DTM+2: :102 NAD+BY+45140:ZZZ++FROSTY AG+Gartenstrasse 1+Essen DE NAD+SU+23335:ZZZ++Office-Master AG+Ludwigstrasse 35 A+Hamburg DE LIN :BP QTY+21:10PCE LIN :BP QTY+21:20PCE LIN :BP QTY+21:40PCE UNT+13+1 UNZ Reale Bestellung Bestellung im EDIFACT-Format Ausschnitt aus einer EDIFACT-Bestellung

22 ERP- System Kunde EDI-System Kunde Web- Browser Lieferant EDI-System Lieferant Web- Browser Lieferant ERP- System Lieferant Value Added Network Edi- Server Internet ERP- System Lieferant EDIFACT- Daten EDIFACT- Daten EDIFACT- Daten HTML- Daten XML- Daten XML- Daten Klassisches EDI Web-EDI EDIXML Arten von Electronic Data Interchange

23 XML eXtended Markup Language Markup: Markierung in einem Dokument Markup Language: Sprache zur Dokumenterstellung XML: Metasprache, die Markup Languages definiert XML-Dokument Daten (XML) Struktur (DTD) Layout (XSL) Quelle: E. Pischel, Humboldt-Univ. Berlin

24 Darstellung eines XML-Dokuments Document Type Definition enthält Struktur XML-Dokument enthält Daten Parser Browser stellt HTML- Dokument dar Regeln zur Inter- pretation von verweist auf werden zur Interpretation verwendet werden interpretiert erzeugt HTML-Dokument

25 >>Schmidt, , << XML-Kategorisierung: Schmidt

26 Verständigung über Transaktionen mit ebXML Durchführung der definierten Geschäftstransaktionen mit ebXML Registrierung der spezifischen Geschäftsprinzipien und ebXML-Details Abruf des Profils des Partners Abruf von Beispielfällen Registrierung der spezifischen Geschäftsprinzipien und ebXML-Details Abruf des Profils des Partners Abruf von Beispielfällen ebXML Registry Unternehmen A Unternehmen B Prinzipieller Ablauf bei ebXML

27 xCBL XML Common Business Library, basiert auf XML Branchenübergreifender Standard Ähnlich wie EDI ANSI X.12 Einfache Migration von EDI zu XML Umfasst z.B. Dokumente für Kataloge, Bestellungen, Rechnungen, Bezahlung, Versand, Preis- u. Verfügbarkeitsanfragen


Herunterladen ppt "Vernetzte Wirtschaft – Anwendungen, Fallbeispiele, Übungen Einstiegsfragen: 1.Welche Erfahrungen haben Sie beim Kauf von Produkten/Dienstleistungen über."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen