Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erfahrungen der freiwilligen Rückkehr in Baden-Württemberg Jochen Hirschmann, Landratsamt Heilbronn Gert Lienig, Zweite Chance Heimat Stuttgart.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erfahrungen der freiwilligen Rückkehr in Baden-Württemberg Jochen Hirschmann, Landratsamt Heilbronn Gert Lienig, Zweite Chance Heimat Stuttgart."—  Präsentation transkript:

1 Erfahrungen der freiwilligen Rückkehr in Baden-Württemberg Jochen Hirschmann, Landratsamt Heilbronn Gert Lienig, Zweite Chance Heimat Stuttgart

2 Rückkehrprojekte in Baden- Württemberg EU: 2004, Land: 2007 dezentral und flächendeckend Anzahl der Rückkehrprojekte: 22 0,5 – 2,0 Personalstellen landesweite Vernetzung

3 Erfordernisse für die Rückkehrprojekte Qualitätssicherung durch Fachtage sowie durch Fort- und Weiterbildungen Vernetzung mit Partnern in den Herkunfts- ländern

4 Fachtage und Fortbildungen Heimatgarten: -Karlsruher Gespräche zur Rückkehr -Nationale Fachtagungen zur freiwilligen Rückkehr AGEF: -Beratungskompetenz Minoritäten -Beratungskompetenz Gründung im Blick IntegPlan/Coming Home: -CCM Training Kurs Integrierte Rückkehrberatung -Workshop Freiwillige Rückkehr und Reintegration

5 Vernetzung mit Partnern in den Rückkehrländern Recherche vor und nach der Rückkehr gemeinsame Fallbearbeitung (CCM-Tool) Zugang zu Förderprogrammen im Rück- kehrland: REA, REI (Reintegration in den Arbeitsmarkt), URA 2 Weiterbetreuung Monitoring

6 Rückkehr nach Afghanistan: REA afghanische Familie aus Kabul mit zwei Kindern (Geb.jahre 2006 und 2009) Eltern waren bereits von 1988 – 2000 in Deutschland Wiedereinreise nach Deutschland in 2007 in 07/2009 Überlegung der freiwilligen Rückkehr wg. Perspektivlosigkeit

7 Rückkehr nach Afghanistan: REA Idee: Existenzgründung Lebensmittelladen in Kabul; besaßen früher schon Laden in Kabul Passbeschaffung erfolgreich Antrag IOM u. Abklärung Förderung REA finanz. Förderung IOM/RIH: rd Existenzgründungszulage REA: zzgl. rd Ausreise: Existenzgründungskurs und Eröffnung Laden Weiterbetreuung und Monitoring

8 Veränderungen in der freiwilligen Rückkehr 2011 weniger Bundesmittel Freiwillige Rückkehr durch Wegfall AGEF/AWO-Heimatgarten Verschlechterung bei der: - Reintegration von Rückkehrern in den Arbeitsmarkt, - Weiterbetreuung in den Herkunftsländern, - Qualitätssicherung der Rückkehrprojekte.

9 Ausblick Freiwillige Rückkehr Nutzung vorhandener Strukturen in den Herkunftsländern Synergieeffekte Ausarbeitung von spezifischen Länder- programmen Entwicklung einer Internetplattform für Rückkehrländer

10 Vielen Dank fürs Zuhören! Fragen???????????


Herunterladen ppt "Erfahrungen der freiwilligen Rückkehr in Baden-Württemberg Jochen Hirschmann, Landratsamt Heilbronn Gert Lienig, Zweite Chance Heimat Stuttgart."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen