Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Stuttgart Stand: 2-11-04 Rechenschaftsbericht 1.10.2005-30.9.2006 Prof. Dr. Dieter Fritsch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Stuttgart Stand: 2-11-04 Rechenschaftsbericht 1.10.2005-30.9.2006 Prof. Dr. Dieter Fritsch."—  Präsentation transkript:

1 Universität Stuttgart Stand: Rechenschaftsbericht Prof. Dr. Dieter Fritsch

2 Universität Stuttgart Stand: Tranche: Die Universität Stuttgart hatte Anträge für 5 Exzellenzcluster, 2 Graduiertenschulen und Zukunftskonzept MOBILIUS eingereicht: Exzellenzcluster Licht und Materie Exzellenzcluster SimTech (Vollantrag verteidigt 6/06, Überarbeitung bis ) Exzellenzcluster Verlässliche komplexe Systeme Exzellenzcluster Information und Kommunikation für Mensch und Fahrzeug Exzellenzcluster Energie und Mobilität Graduiertenschule Systems Biology Graduiertenschule Advanced Manufacturing (Vollantrag verteidigt 7/06, Überarbeitung bis ) 1. Exzellenzinitiative

3 Universität Stuttgart Stand: Exzellenzinitiative: 2. Tranche Rektorat und Senat haben einen Lenkungsausschuss, bestehend aus Rektorat, Senatsausschuss Forschung + Techologie und weiteren Professoren, mit der Koordination der erneuten Bewerbung beauftragt. Vorsitz des Lenkungsausschusses Der Rektor leitet den Lenkungsausschuss (LA). Er hat bei der Sitzung am vorgeschlagen, den designierten Rektor, Herrn Prof. Ressel, in die Leitung des Lenkungsausschusses aufzunehmen. Herr Prof. Ressel hat das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses übernommen. Die Universität wurde zur Einlieferung von Ideen aufgefordert. Ergebnisse dieses Prozesses wurden am 7.04., sowie am diskutiert.

4 Universität Stuttgart Stand: Sitzung des Lenkungsausschusses am : Auswahl von 6 Exzellenzclustern und 3 Graduierten- schulen für die Evaluation Externe Gutachter: Prof. Olaf Kübler, ehemaliger Präsident der ETH Zürich Prof. Edwin Kreuzer, Präsident der TU Hamburg-Harburg Prof. Herbert Mang, TU/Wien, Österreichische Akademie der Wissenschaften 1. Exzellenzinitiative: 2. Tranche

5 Universität Stuttgart Stand: Exzellenzinitiative: Ergebnis Evaluation 2. Tranche durch die externen Gutachter und durch die Mitglieder des Lenkungsausschusses am : 3 Exzellenzcluster Future Flight Technologies Oranizing Matter for Materials Functions Stuttgart Center of Photonic Engineering 3 Graduiertenschulen Systems Biology Advanced Solid State Science (Vollantrag bis ) Lightweight Engineering

6 Universität Stuttgart Stand: Ausgangspunkt: Region Stuttgart – Ballungsraum von universitären, nichtuniversitären und Industriestrukturen im HighTech Bereich Ziel : Aufbau von Strukturen an der Universitaet Stuttgart zur Verstärkung von Forschung, Entwicklung und Technologie-Transfer in den Natur- und Ingenieurwissenschaften durch bessere Einbindung der nicht-universitären Forschungsinstitutionen: DLR, MPI, FhG bessere Einbindung der Industrie/Wirtschaft im Ingenieurbereich Ausbau der TTI GmbH als Inkubator und Technology Transfer Provider: Kauf Technologiezentrum, nachhaltige Sicherung der derzeitigen GBs Steigerung in Betreuung: Welcome Services, Double Career Couple Support, Career Center, Umsetzung Kinderland-Projekt Gender Programme: Schnupperstudium, Mentoring, FemTech, etc. 1. Exzellenzinitiative Zukunftskonzept StuttTECH: Universitaet Stuttgarts Programme for Innovation, Research and Technology Transfer

7 Universität Stuttgart Stand: Struktur- und Entwicklungsplanung Exzellenzinitiative wird die Struktur der bw Universitäten nachhaltig beeinflussen Uni Heidelberg hatte bereits im Herbst 2005 Antrag auf Fristverlängerung gestellt St. LRK-Vorsitz. (Fritsch) hat für alle bw Universitäten um Fristverlängerung gebeten – WissMin grundsätzlich positiv, jede Univ sollte dies jedoch beantragen Antrag Univ Stuttgart an MWK am – Entscheidung positiv, neuer SEPUS zum

8 Universität Stuttgart Stand: Neuer Solidarpakt für 8 Jahre Gegenwärtiger Solidarpakt läuft am aus Solidarpakt war positives Strukturelement, auch wenn 285 Stellen seitens der Univ Stuttgart geopfert werden mussten LRK hat immer wieder neuen Solidarpakt eingefordert mit Vorgabe, dass keine Abgaben mehr erbracht werden können Positive Signale der Landesregierung: neuer Solidarpakt für 8 Jahre Laufzeit ( ), Zuschuss eingefroren auf Bezugszeitpunkt ? Problem: Neuer Solidarpakt soll für alle tertiären Bildungseinrichtungen in BW gelten – Autoritätseinbusse des Landtags?

9 Universität Stuttgart Stand: Hochschule 2012 – Ausbauplanung Stellungnahme der Universität Stuttgart Probleme: 1.Nutzung von Laborarbeitsplätzen (speziell in der Chemie und Biologie) Universität Stuttgart wird prüfen, ob ein Zweischicht- betrieb hierbei eingeführt sowie räumliche Kapa- zitäten auch am Wochenende für den Übungs- und Praktikumsbetrieb zugänglich gemacht werden können Ziel Uni S: Steigerung der Anfängerzahlen in IngWiss und NatWiss bis zu 50 %

10 Universität Stuttgart Stand: Haushalt/Controlling

11 Universität Stuttgart Stand: Haushalt Haushaltslage stabil, ca. 325 Mio Euro - harten Zeiten scheinen überstanden zu sein Instrumente des Rektorats zur Haushaltskonsolidierung konnten weiter greifen gänzlicher Abbau von mittelfinanzierten Stellen bis zum Ende des Solidarpakts Seit 2005 wurden wieder Investitionsmittel zugewiesen. Personalausgaben aus Mitteln konnten 2006 gegenüber 2005 und 2004 weiter gesenkt werden.

12 Universität Stuttgart Stand:

13 Universität Stuttgart Stand: Haushaltsdaten Kapitel 1418 Einnahmen Verwaltungseinnahmen (ohne FMPA) Drittmitteleinnahmen (inkl. FMPA und Verbuchungsstellen des Landes, die bei Kapitel 1418 ausgewiesen werden) nachrichtlich: Drittmitteleinnahmen aus Kassenanschlägen des Landes die nicht bei Kapitel 1418 ausgewiesen werden Sonstige Einnahmen Landeszuschuss T Euro T Euro T Euro T Euro T Euro T Euro T Euro T Euro T Euro T Euro 941 T Euro T Euro T Euro T Euro T Euro T Euro davon 15 Mio. f. Großrechner T Euro T Euro

14 Universität Stuttgart Stand: Haushaltsdaten Einnahmen Kapitel 1418

15 Universität Stuttgart Stand: T [100%] T [73,2%] T [19,6%] T [00,4%] T [05,5%] T [01,3%] Haushaltsdaten Kapitel 1418 Ausgaben Personal Sachausgaben Zuweisungen / Zuschüsse Investitionen (ohne Bau) Bauzuschuss T [100%] T [69,7%] T [21,1%] T [00,4%] T [07,5%] T [01,3%] T [100%] T [67,0%] T [22,4%] T [00,5%] T [ 8,3%] T [01,2%]

16 Universität Stuttgart Stand: Haushaltsdaten Ausgaben Kapitel 1418

17 Universität Stuttgart Stand: Drittmittel-Aufteilung 2006 gesamt: 146,5 Mio. Euro

18 Universität Stuttgart Stand: Drittmitteleinnahmen (in T) nach Fakultäten Fakultät Architektur und Stadtplanung Bau- und Umwelt- ingenieurwissenschaften Chemie Geo- und Biowissenschaften Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie Maschinenbau Mathematik und Physik Philosophisch-Historische Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Sonstige Einrichtungen (z.B. HLRS, MPA) Summe

19 Universität Stuttgart Stand: Drittmitteleinnahmen nach Fakultäten

20 Universität Stuttgart Stand: Drittmittel – Entwicklung in Tausend Euro * Ab 2003 einschl. Fremdkap. Land

21 Universität Stuttgart Stand: Sonstige Zuwend BMBF SFB Zuw. Dritter F& L Land ** Veranstalt., Vorträge EU Sonstige Bund Industrie DFG Prüf- und sonstige Aufträge *** Summe : Drittmittel-Aufteilung Alle Beträge in Euro; ** Land = seit 2003 einschl. Fremdkapitel *** ab 2005 wieder bei TG 92 Industrie 2006 incl. 15 Mio für Großrechner

22 Universität Stuttgart Stand: : 1.Platz 06: 4. Platz 1999 – 2001 DFG-Ranking 03 Stuttgart U394,0 München TU342,0 Aachen TH320,0 Karlsruhe U243, – 2004 DFG-Ranking 06 Karlsruhe U406,9 Hannover Med H329,7 Aachen TH320,0 Stuttgart U311,2

23 Universität Stuttgart Stand: Mitarbeiter/innen Hauptberuflich Beschäftigte (Köpfe), Stand ; mit Zentraler Verwaltung, ohne wiss. Hilfskräfte Wissenschaftler finanziert aus...

24 Universität Stuttgart Stand: Struktur

25 Universität Stuttgart Stand: Natural Sciences EngineeringSocial Sciences Humanities Universität Stuttgart … Structure & Missions Environmental Research & Technology Systems & Simulation Theory Man-Machine Interaction Innovation Dynamics Structural Change & History, Intercultural Affairs Information and Communication Technology Traffic and Mobility Car Technology, Aerospace Engineering Buildings and Environment Production & Process Technology Energy Technology & Energy Systems Material Science & Nano Technology Biotechnology Reflexion Core competences

26 Universität Stuttgart Stand: Struktur: Zielvereinbarung SB, VISUS Mit dem MWK wurde Die Zielvereinbarung Virtuelles Zentrum Systembiologie ab umgesetzt (2,5 Mio Euro an Uni Stuttgart) Die Einrichtung von VISUS vereinbart - Bleibeangebot an Prof. Ertl (Zuschuss MWK: ca. 4 Mio Euro verteilt auf 5 Jahre), großer Erfolg für Uni Stuttgart

27 Universität Stuttgart Stand: ZUS: Evaluation der Fakultäten 6 und 7 ZUS: Prüfung auf Redundanzen in beiden Fakultäten Externe Evaluation konnte im Februar 2006 durchgeführt werden, Ergebnisse: 1. Beide Fakultäten sind personell und apparativ gut aufgestellt, jedoch Mittelzuweisungen an die Institute wenig transparent 2. Die weit überdurchschnittliche Größe der Fakultät 7 trägt zu nationaler und internationaler Sichtbarkeit bei 3. Es konnten keine Redundanzen zwischen beiden Fakultäten festgestellt werden

28 Universität Stuttgart Stand: Forschung

29 Universität Stuttgart Stand: Forschungsschwerpunktprogramm des Landes Eingereicht: 6 8 aufgrund der Exzellenz- - Ingenieurwissenschaften 3 6 initiative ausgesetzt - Naturwissenschaften Geisteswissenschaften 1 1 Bewilligt: Ingenieurwissenschaften Naturwissenschaften Geisteswissenschaften 1 -

30 Universität Stuttgart Stand: Neu eingerichtet: SFB 706 Katalytische Selektivoxidationen von C-H-Bindungen mit molekularem Sauerstoff (1/ ) SFB 732 Inkrementelle Spezifikation im Kontext (7/2006-6/10) Transferbereich 51 Simulation und aktive Beeinflussung der Hydroakustik in flexiblen Leitungen (2005) Transferbereich 56 Entwicklung eines regenerativen Reaktorystems (2005) Transferbereich 59 Wandlungsfähigkeit in der variantenreichen Serienfertigung (2005) Transferbereich 65 Entwicklung und Erprobung innovativer Produkte – Rapid Prototyping (2006) Transregio 21 Quantenkontrolle in maßgeschneiderter Materie (2005) Nachwuchsgruppe zum SFB 495 Topologie und Dynamik von Signalprozessen (2005) Sonderforschungs-, Transferbereiche

31 Universität Stuttgart Stand: DFG-Forschergruppe 639 Gezielte vorbeugende Wartung durch automatisierte Zustandsbeobachtung (2006) DFG-Forschergruppe 730 Positioning of single nanostructures – Single quantum devices (2006) Graduiertenkolleg 1095 Aero-thermodynamische Auslegung eines Scramjet-Antriebssystems für zukünftige Raumtransportsysteme (2005) Verlängert: SFB 382 Verfahren und Algorithmen zur Simulation physikalischer Prozesse auf Höchstleistungsrechnern SFB 495 Topologie und Dynamik von Signalprozessen (bis 2006) SFB 627 Nexus ( ) DFG-Forschergruppe 460 Entwicklung von Konzepten und Methoden zur Ermittlung der Zuverlässigkeit mechatronischer Systeme in frühen Entwicklungsphasen (bis 2008) DFG-Forschergruppe 509 Mulitscale Methods in Computational Mechanics (bis 2009)

32 Universität Stuttgart Stand: Technologietransfer F ö rderprojekt PUSH! erfolgreich abgeschlossen Weiterf ö rderung im Rahmen des Landesprogramms Förderung von Existenzgründer/innen und Inkubatoren an den baden-württembergischen Hochschulen genehmigt (2004 – 2006) TTI mit Projektträgerschaft für das Landesprogramm Junge Innovatoren beauftragt (2004) Erweiterung der Existenzgründerunterstützung um genderspezifische Komponente (Beteiligung am Projekt P Erfolg ist weiblich! Patente: 108 Erfindungsmeldungen ( ); Verwertung in Zusammenarbeit mit TLB

33 Universität Stuttgart Stand: Erfindungen

34 Universität Stuttgart Stand: Promotionen

35 Universität Stuttgart Stand: Habilitationen

36 Universität Stuttgart Stand: Lehre

37 Universität Stuttgart Stand: Studierendenzahlen - Entwicklung (1) mit Bildungsinländer/innen (2) Vollstudienäquivalente; Angaben für das Winter- und das darauf folgende Sommersemester

38 Universität Stuttgart Stand: Studierendenentwicklung (Wintersemester)

39 Universität Stuttgart Stand: Studierende – Einschreibungen & Absolvent/innen (1) Vollstudienäquivalente (ohne Promotionen); Angaben für das Winter- und das darauf folgende Sommersemester (2) keine Angabe der Absolventenzahl möglich Vergleich ETHZ: Einschreibungen / Absolventen (davon 500 Promotionen) insgesamt (davon Doktoranden)

40 Universität Stuttgart Stand: SIMT Stuttgart Institute of Management and Technology, Plieningen

41 Universität Stuttgart Stand: GUC GUC-Hauptgebäude in Neu-Kairo, 1. Bauabschnitt

42 Universität Stuttgart Stand: Einweihung MatWiss. Labors am durch Dr. Schavan Mitteleinwerbung In Höhe von 520 TEUR durch Rektor Fritsch GUC hat seit 9/06 ca Studenten, führende PrivatUni in Ägypten

43 Universität Stuttgart Stand: Bauten

44 Universität Stuttgart Stand: Sachstand der Projekte in Bau bzw. in Planung Ersatzgebäude für Zeitmesstechnik: Bezug Ende 12/06 (1300 qm HNF) Raumfahrtzentrum BW: von IMAGI am Neubau genehmigt, 1947 qm HNF, Baukosten 8,7 Mio Euro Forschungs-/Beratungszentrum SportWiss: 1,25 Mio Euro, fertig Frühjahr 2007 Geplanter Neubau Fertigungstechnisches Zentrum: qm HNF, Baukosten 76 Mio Euro – Unterstützung Unirat!! Sanierung Großversuchshalle Pfaffenwaldring 4E: Kosten ca Mio Euro. VISUS: Sanierung/Erweiterung Gebäude Allmandring 19, Hysolar Erweiterungsbau UniBilbliothek in Stadtmitte: 5300 qm HNF, 17 Mio Euro

45 Universität Stuttgart Stand: Geplanter Kauf Technologiezentrum, Nobelstr. 15 durch die Universität Stuttgart

46 Universität Stuttgart Stand: Studentisches Wohnen Vermehrung von Wohnheimplätzen ist auf gutem Weg Stuttgarter Erklärung 10/2003: Bis 2010 mind Wohnheimplätze für die Stuttgarter Hochschulen 2000: Wohnheimplätze, jetzt Ende 2007: bereits Wohnheimplätze 8/06: Einweihung des Studentenhotels im Steinmann-Haus, Bad Cannstatt, 140 Betten, modern eingerichtet, bundesweit als best practice wahrgenommen Fernziel: 2015: Wohnheimplätze, OB Schuster verlässlicher Partner

47 Universität Stuttgart Stand:

48 Universität Stuttgart Stand: Dank


Herunterladen ppt "Universität Stuttgart Stand: 2-11-04 Rechenschaftsbericht 1.10.2005-30.9.2006 Prof. Dr. Dieter Fritsch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen