Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Produktionsverfahren im Stahlbau Fertigung – Teil 2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Produktionsverfahren im Stahlbau Fertigung – Teil 2."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Produktionsverfahren im Stahlbau Fertigung – Teil 2

2 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Einführung Wiederholung Lagergetrennt nach Profil und Blech Strahlen ZuschnittSägen oder Bohren ZusammenbauHeftschweißung SchweißenQualitätssicherung Konservierenevtl. 2. Strahlen Lager/Versand

3 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Werksanlage Arbeitsfolge

4 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung DIN Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungssysteme DIN 1461 Feuerverzinken (DB) TL VOB/C DIN Korrosionsschutzarbeiten an Stahl- und Aluminiumbauten ZTV-KOR Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Korrosionsschutz von Stahlbauten Für den Stahlbaubetrieb ist insbesondere DIN 12944, Teil 7 Ausführung und Überwachung von Beschichtungsarbeiten wichtig. Konservierung Vorschriften

5 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Kosten einer einfachen Stahlkonstruktion (Material, Fertigen, Liefern und Montieren)ca ,- / Tonne Entrosten Sa 2½ca. 5,- / m² 80 m Epoxydharz-Zinkphosphatca. 3,- / m² Bei 18 m² / Tonne kostet der Korrosionsschutz ca. 144,- / Tonne Das sind rund 10%. Korrosionsschutz birgt ein hohes Gewährleistungsrisiko! Hoher Flächenbedarf: - Temperaturregelung - Taupunktkontrolle - Staubvermeidung Konservierung Kosten

6 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung 3 grundsätzlich unterschiedliche Beschichtungsstoffarten: 1) 1-Komponente - härtet mit Luftfeuchtigkeit bzw. 2-Komponenten - härtet mit beigemischter Chemikalie (PU) 2) Physikalisch trocknend, d.h. Abgabe von Lösungsmitteln (PVC, Acryl) 3) Oxidativ härtend (Alkydharze) Optimierungsproblem billiger Stoff = lange Liegezeit Konservierung Stoffe schnell langsam

7 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Konservierung Korrosionsschutzplan

8 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Konservierung Korrosionsschutzplan

9 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Konservierung Korrosionsschutzplan

10 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Konservierung Korrosionsschutzplan

11 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Konservierung

12 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Im Brückenbau sind 3 – 4 Schichten plus Kantenschutz üblich, d.h. das Bauteil blockiert die Halle bis zu 5 Arbeitstage. Konservierung

13 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung unverzinkter Stahl verzinkter Stahl kathodische Schutzwirkung Durch die Verzinkung ist die Unterwanderung stark eingeschränkt. Durch die Beschichtung ist der witterungsbedingte Zinkabtrag verhindert. Daraus folgt eine wesentlich längere Lebensdauer. unverzinkter Stahl Unterwanderung + Beschichtungsablösung Konservierung Duplex-System Verzinkung mit Deckbeschichtung Bei richtiger Ausführung kommt es zu einer Synergie.

14 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Nachteile a)Kosten Verzinken kostet rund 330,- / Tonne, dazu kommt die Fracht zur Verzinkerei. b)Ist das frisch verzinkte Bauteil nicht gereinigt und gesweept, haftet die Beschichtung schlecht und blättert nach 2-3 Jahren ab. Konservierung Duplex-System

15 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Zwischentransport Betonwerk

16 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung 1.) Bewehren der 1. Kammer 2.) Betonieren der 1. Kammer 3.) Drehen des Trägers 4.) Bewehren der 2. Kammer 5.) Betonieren der 2. Kammer Zwischentransport Herstellung Profilverbund

17 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung 1.Voraussetzung: Abrufplan (von der Montage), gekoppelt mit der Stückliste. 2.Voraussetzung: ein Transportfahrzeug L 2,50 1,60 § 22 StVO LAchsenzul. Gesamtgewicht 12 m 2 16 to 12 m> 222 to 15,5 mSattelzug40 to 25 mSpezialfahrzeug (b 3 m)mit Jahresgenehmigung40 to Versand/Fracht

18 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Die lichte Höhe unter Deutschlands Brücken beträgt mindestens 4 m. Daraus folgt eine maximale Ladehöhe von 2,40 m. Tieflader haben i.d.R. eine Ladekante von 1,00 m, Tiefbett-LKW von 0,45 cm. Die Breite der BAB-Spur beträgt 2,55 m. Bei breiterer Ladung ist ein Sondertransport erforderlich. Je nach Abmessung bedeutet dies eine Begleitung durch einen PKW mit gelbem Rundumlicht, bis hin zur Polizeibegleitung. Versand/Fracht

19 Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Fragen?


Herunterladen ppt "Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange | Fertigung Produktionsverfahren im Stahlbau Fertigung – Teil 2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen