Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Forum I Sabine Hering 1 Forum 1: Berufseinstieg – Auswahl und Ausbildungssituation unter genderspezifischen Kriterien Sabine Hering.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Forum I Sabine Hering 1 Forum 1: Berufseinstieg – Auswahl und Ausbildungssituation unter genderspezifischen Kriterien Sabine Hering."—  Präsentation transkript:

1 Forum I Sabine Hering 1 Forum 1: Berufseinstieg – Auswahl und Ausbildungssituation unter genderspezifischen Kriterien Sabine Hering

2 Forum I Sabine Hering Berufseinstieg im Genderblick Duale Ausbildung – Das Stiefkind der gendersensiblen Personalgewinnung Relevanz dualer Ausbildung – neue Karrieremöglichkeiten und Berufsverlaufswege Wie finden junge Menschen ihren Weg in den Beruf ? Einflussfaktoren für Unternehmen in der Lebensphase des Berufseinstiegs Beispiele von Internetkarriereportalen im Bereich Gesundheit/ Soziales unter Genderaspekten Praxisübung: Der Weg in die Organisation 2 Gliederung

3 Forum I Sabine Hering 3 Anteile junger Frauen und Männer an den Schulabgängen nach Abschluss Berufseinstieg im Genderblick

4 Forum I Sabine Hering 4 Erwerbsbeteiligung der Jährigen nach Geschlecht und Berufsabschluss Berufseinstieg im Genderblick

5 Forum I Sabine Hering 5 Männer- und Frauenanteile an neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen nach schulischer Vorbildung Berufseinstieg im Genderblick

6 Forum I Sabine Hering 6 Berufseinstieg im Genderblick

7 Forum I Sabine Hering Ca. 65 Prozent der Ausbildungsberufe sind männlich dominiert (Vergleich weiblich dominierter Berufe ca. 24%). Ausbildung im dualen System erfolgt häufig auch im gewerblich-technischen Bereich. Ca. 50% aller Auszubildenden wird in männlich dominierten Berufen ausgebildet. Paritätisch besetzte Ausbildungsberufe sind hingegen selten (nur 11% der Berufe ausgewogen besetzt). Ausbildungsberufe haben ein Geschlecht! 7 Berufseinstieg im Genderblick

8 Forum I Sabine Hering 8 Frauenanteil an Neuabschlüssen in neuen IT-Berufen 1997 und Berufseinstieg im Genderblick

9 Forum I Sabine Hering ergebnisse,did%3D54142,render%3DrenderPrint.html Ausbildungssystem ist geschlechtsspezifisch segregiert. 60 Prozent der Berufsschüler im dualen System der betrieblichen Ausbildung sind junge Männer Junge Frauen machen den größeren Anteil in den Berufsfachschulen (knapp 60 %) sowie den Schulen des Gesundheitswesens (80 %) aus. In der Altenpflegeausbildung liegt der Männeranteil bei 18 Prozent (Kinderpflege nur 5 Prozent) Gezahlte Ausbildungsvergütungen sind in den "typischen Männerberufen" (z.B. im Bauhauptgewerbe) häufig deutlich höher als in den "typischen Frauenberufen" (z.B. Friseurin) Bei vollzeitschulischen Berufsausbildungen werden junge Frauen am häufigsten in personenbezogenen Dienstleistungsberufen (z.B. Kinderpflegerin, Krankenschwester), junge Männer häufiger in technischen Assistenzberufen ausgebildet Berufseinstieg im Genderblick

10 Forum I Sabine Hering 10 Gendersensible Personalgewinnung legt den Schwerpunkt auf die Anwerbung von Berufs- einsteigerInnen für akademische Ausbildungen Duale Ausbildung als Beginn einer Karriere wird noch nicht ausreichend mitgedacht Insbesondere Frauen mit (Fach)Hochschulreife beginnen den Berufseinstieg jedoch mit einer dualen Ausbildung Duale Ausbildung – Das Stiefkind der gendersensiblen Personalgewinnung

11 Forum I Sabine Hering 11 Duale Ausbildung als neue Karrieremöglichkeit / neue Berufsverlaufswege Karrieremöglichkeiten bieten sich insbesondere im Bereich der dualen Ausbildung Karrierewege werden u.a. durch Förderprogramme durchlässiger Betriebliche Ausbildungen können ein Grundstein für eine anschließende Karriere sein, auch wenn dies noch nicht im Fokus der Öffentlichkeit angekommen ist Auch die Möglichkeit eines dualen Studiums als Verbindung von Ausbildung und Studium bietet Karrieremöglichkeiten

12 Forum I Sabine Hering 12 Beispiel für Durchlässigkeit: Das Aufstiegsstipendium

13 Forum I Sabine Hering 13 Die meisten dualen Studiengänge finden sich in den Bereichen Ingenieurwissenschaften bzw. verwandte technische Fachbereiche Pflege-, Gesundheits- und Sozialwesen Betriebswirtschaft (Wirtschafts-)Informatik Wer also ein duales Pflegestudium bzw. ein duales Studium im Bereich Gesundheitswesen oder Soziale Arbeit sucht, der hat gute Chancen, eine entsprechende Stelle auch zu finden. Diese Studiengänge gehören allerdings explizit zu den weiblich oder männlich konnotierten Angeboten. Es braucht also besondere Ansprachen, um diese für beide Geschlechter attraktiv zu gestalten. Im MINT-Bereich gibt es schon Ansätze (ausbaufähig), insbesondere Frauen anzusprechen. Im männlichen Pendant der Gesundheits- und Pflegeberufe ist insbesondere die Anwerbung von jungen Männern faktisch nicht vorhanden. Mit Blick auf die Einflussfaktoren in der Station Berufseinstieg wird aber deutlich, dass dies von Unternehmen dringend angeboten werden sollte. Weder Peergroups, noch Schule, noch Eltern scheinen in dieser Berufswahl als Role-Modell oder Austauschpartner geeignet zu sein. Die einzige Möglichkeit neben einer meist geschlechterstereotypen Berufsberatung, bietet die von jungen Menschen genutzte Internetrecherche. Duale Ausbildung als neue Karrieremöglichkeit / neue Berufsverlaufswege

14 Forum I Sabine Hering 14 Beispiel Ansprache von Frauen im MINT-Bereich

15 Forum I Sabine Hering Wie finden junge Menschen ihren Weg in den Beruf ? 15 Kriterien wie Existenzsicherung und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten haben sich bei jungen Männern und Frauen angenähert Deutliche Unterschiede finden sich in der Bedeutung der sozial-kommunikativen oder technischen Ausrichtung von Berufen Dies spiegelt gesellschaftliche Geschlechterleitbilder (Wie Frauen/Männer sind/ sein sollten) wieder In der Jugendphase als Zeit der Identitätsfindung erhält dies besonderes Gewicht Berufsbilder weichen von Realität ab, bieten aber durch weibliche oder männliche Konnotation Identifikationsangebote Junge Frauen und Männer im Übergang von der Schule in den Beruf, Agentur für Gleichstellung im ESF Berlin 2010

16 Forum I Sabine Hering Wie finden junge Menschen ihren Weg in den Beruf ? Die Entscheidung für nichttraditionelle Berufe bedeutet eine Entscheidung im Bewusstsein, dass Berufswahl im Gegensatz zu Geschlechterleitbildern und gesellschaftlichen Vorstellungen steht Die Entscheidung heißt ebenfalls, zu akzeptieren, als ExotIn angesehen zu werden Furcht vor Abwertung und Diskriminierung muss überwunden werden Nichttraditionelle Berufswahl ist nicht nur eine Frage des Interesses, darüber hinaus brauchen Jugendliche Überzeugung, die richtige Ausbildung und das richtige Unternehmen für sich gefunden zu haben Junge Frauen und Männer im Übergang von der Schule in den Beruf, Agentur für Gleichstellung im ESF Berlin 2010

17 Forum I Sabine Hering Wie finden junge Menschen ihren Weg in den Beruf ? Einflussfaktoren bei der Berufswahl: Familiäres Umfeld Soziales Umfeld/ Peer Groups Schule Geschlechterleit- bilder der Gesellschaft Berufsberatung Einstellungsverhalten von Unternehmen Graphik: Vorbilder (aus Bekanntenkreis aber auch Medien) Medien

18 Forum I Sabine Hering Einflussfaktoren für Unternehmen in der Lebensphase des Berufseinstiegs Das Einstellungsverhalten von Unternehmen hat großen Einfluss auf die Berufseinmündung Junge Frauen haben größere Probleme, einen Ausbildungsplatz im Wunschberuf zu realisieren, wenn dieser männerdominiert ist In diesen Berufen können sie sich nach Ausbildung auch schwerer etablieren (seltener ausbildungsadäquat beschäftigt) Die Teilung der Ausbildungsberufe in männlich und weiblich konnotierte Felder ist nicht nur Resultat individueller Entscheidung und Berufswahl, sondern auch Resultat des Einstellungsverhaltens und der vorhandenen Möglichkeiten eines nach Geschlecht strukturierten Ausbildungsmarktes

19 Forum I Sabine Hering Einflussfaktoren für Unternehmen in der Lebensphase des Berufseinstiegs Wie können Unternehmen nun gendersensibel Einfluss nehmen? Jugendliche werden in ihrer Ausbildungswahl von Peer-Groups, Familie, Schule und Umfeld usw. beeinflusst Sie nutzen häufig aber auch aktiv und gezielt Medien zur Information über mögliche Berufe Karriereportale von Unternehmen bieten hier Anknüpfungspunkte, um junge Männer und Frauen gendersensibel anzusprechen Je detaillierter Berufe vorgestellt werden und je mehr Informationen gegeben werden, umso eher kann eine überzeugte Wahl getroffen werden Insbesondere Jugendliche, die sich für geschlechtsuntypische Berufe interessieren, profitieren von gendersensiblen und detaillierten Ausbildungsdarstellungen

20 Forum I Sabine Hering Beispiele von Internetkarriereportalen im Bereich Gesundheit/ Soziales unter Genderaspekten Beispiele aus dem Branchen Gesundheit, Pflege und Soziales Städtisches Krankenhaus Kiel Kliniken der Stadt Köln gGmbH CURA ambulante Pflege und Pflegeberatung Köln Caritas

21 Forum I Sabine Hering Städtisches Krankenhaus Kiel

22 Forum I Sabine Hering Kliniken der Stadt Köln gGmbH

23 Forum I Sabine Hering Caritas

24 Forum I Sabine Hering CURA ambulante Pflege und Pflegeberatung Köln

25 Forum I Sabine Hering Nur wenn Zeit es erlaubt

26 Forum I Sabine Hering 26

27 Forum I Sabine Hering 27

28 Forum I Sabine Hering Von sieben Erfahrungsberichten nur einer von einer jungen Frau 28

29 Forum I Sabine Hering 29

30 Forum I Sabine Hering Praxisübung: Der Weg in die Organisation Stellen Sie sich vor, sie wären Tom aus Bad Oldesloe. Sie sind gerade 16 geworden und planen, nächstes Jahr eine Ausbildung zu beginnen. Ihre Eltern haben schon mit Ihrem Onkel gesprochen, der schon seit Jahren in einem großen Unternehmen arbeitet. Er könnte dort ein gutes Wort für Sie einlegen, damit Sie dort eine Ausbildung zum Technischen Zeichner beginnen könnten. Ihre Mathematiknoten sind zwar nicht die besten, aber da er den Personalchef gut kennt, würde sich da bestimmt etwas machen lassen. Sie haben allerdings schon ein Praktikum in diesem Bereich gemacht und das Arbeitsfeld entspricht nicht Ihren Wünschen. Eigentlich würden Sie lieber im sozialen Bereich arbeiten, allerdings möchten Sie eine Vollzeitanstellung und in Sozialberufen arbeiten doch nur Frauen In Teilzeit und verdienen wenig – jedenfalls sagen das Ihre besten Freunde. Unschlüssig sind Sie trotzdem und Sie surfen auf der Suche nach weiterführenden Informationen zu Berufen im Gesundheitsbereich im Internet. Zufällig stoßen Sie auf nachfolgenden Internetauftritt und wählen die Berufe Altenpfleger und Rettungs- assistent aus. Wie fühlen Sie sich nach dem Besuch der Internetseite? Würden Sie den Beruf des Altenpflegers weiter in Betracht ziehen? Wie könnte eine gendersensible Personalgewinnung online gestaltet werden?

31 Forum I Sabine Hering Praxisübung: Der Weg in die Organisation

32 Forum I Sabine Hering Praxisübung: Der Weg in die Organisation


Herunterladen ppt "Forum I Sabine Hering 1 Forum 1: Berufseinstieg – Auswahl und Ausbildungssituation unter genderspezifischen Kriterien Sabine Hering."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen