Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.sommer-informatik.de Praxisbeispiel für Campus Hausverwaltung 1.02.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.sommer-informatik.de Praxisbeispiel für Campus Hausverwaltung 1.02."—  Präsentation transkript:

1 Praxisbeispiel für Campus Hausverwaltung 1.02

2 Vorwort CAMPUS Hausverwaltung Die Speziallösung zur Immobilienverwaltung für gewerbliche und private Hausverwalter. CAMPUS Hausverwaltung bietet jedem Vermieter und Hausverwalter eine Lösung aus der Praxis für die Praxis. Die Immobiliensoftware richtet sich an den privaten Vermieter. Das ausgereifte und praxisorientierte Produkt ist bereits bei namhaften deutschen Unternehmen im Einsatz verfügt aber trotzdem über eine hohe Komplexität. CAMPUS Hausverwaltung basiert auf einer SQL- Datenbank und ist mandantenfähig. Die Lösung eignet sich sowohl für die Miethausverwaltung als auch für eine WEG-Verwaltung.

3 ALLGEMEIN Leistungsmerkmale Die wesentlichen LEISTUNGSMERKMALE im Überblick: Verwaltung von Interessenten, Ansprechpartnern, Handwerkern, Mietern, Eigentümern usw. Verwaltung von Objekten, Einheiten, Zuordnungen Flexible Vertragsverwaltung Sollstellungen, Finanzbuchhaltung Verwaltung von Dokumenten, Briefen, Exposés, Fax, und Postausgang Terminverwaltung, todo-Listen Bilddatenbank Zahlreiche Auswertungen und Listen Übersicht über Instandhaltungen und Begehungen Verwaltung von Bewertungen, Rechtsfällen und Versicherungen Übersicht über die Inventarverwaltung sowie über das Verbrauchsmaterial Schlüsselverwaltung, Kautionsverwaltung, Kautionsberechnung

4 FUNKTIONALITÄT DES PROGRAMMS Die Hauptmaske Das Programm ermöglicht den Aufruf bzw. die Auswahl aller Untermodule des gesamten Menüsystems durch Anklicken des jeweiligen Modul-Buttons.

5 Person anlegen Um eine Person anzulegen, klicken Sie bei Stammdaten (Spalte ganz links) auf Personen.

6

7 Das Personenmodul öffnet sich.

8 Um die gewünschten Daten einzugeben, klicken Sie auf Neu oder drücken Sie auf Ihrer Tastatur die F2-Taste.

9

10 Die Daten können nun eingegeben werden.

11 Nachfolgend ein Beispiel: Wohnhaus mit 2 Einheiten Sepp-Heindl-Straße 5, Rosenheim Mieter/Einheiten: - Michael Huber / EG links (2-Zimmer) - Renate Schmid / 1. OG links (3-Zimmer)

12 Beispiel Michael Huber Nach der Daten- eingabe auf Speichern klicken.

13 Beispiel Renate Schmid Nach der Daten- eingabe auf Speichern klicken.

14 Über den Button Zurück bzw. F12 gelangen sie problemlos und schnell in die vorherige Maske zurück.

15 Damit befinden Sie sich wieder im Personen- modul.

16 Wenn Sie auf Name/Firma klicken können Sie die angelegten Personen alphabetisch sortieren.

17 Von den angelegten Personen kann eine übersichtliche Liste erstellt werden. Klicken Sie auf Drucken.

18 Klicken Sie im Anschluss auf Liste.

19 Klicken Sie nun auf Drucken und es erscheint eine übersichtliche Auflistung der Personen.

20

21 Objekt anlegen Um ein Objekt anzulegen, gehen Sie analog zum Anlegen einer Person vor. Klicken Sie bei Stammdaten (Spalte ganz links) auf Objekte.

22

23 Das Objektmodul öffnet sich.

24 Um die gewünschten Daten einzugeben, klicken Sie auf Neu oder drücken Sie auf Ihrer Tastatur die F2-Taste.

25

26 Die Daten können nun eingegeben werden.

27 Beispiel Sepp-Heindl-Straße 5

28 Einheiten anlegen Um eine Einheit anzulegen, gehen Sie erneut so vor, wie beim Anlegen einer Person bzw. eines Objekts. Klicken Sie bei Stammdaten (Spalte ganz links) auf Einheiten.

29

30 Das Einheitenmodul öffnet sich.

31 Um die gewünschten Daten einzugeben klicken Sie auf Neu oder drücken Sie auf Ihrer Tastatur die F2-Taste.

32

33 Die Daten können nun eingegeben werden.

34 Beispiel EG links

35 Beispiel 1. OG links

36 Unter dem Reiter Details können Wohnungsdetails nochmals aufgeführt werden.

37 Daten zu Wohnungsdetails sind unter Zuordnung nochmals in einem Beispiel aufgeführt.

38 Michael Huber ist am eingezogen: Mietzins487,50 EUR Betriebskostenvorauszahlung130,00 EUR Heizkostenvorauszahlung 70,00 EUR Stellplatzmiete 30,00 EUR Gesamtmietzins 717,50 EUR 2-Zimmer-Wohnung, 65 m² Sepp-Heindl-Straße 5, Rosenheim Einbauküche, Terrasse mit Gartenanteil, Stellplatz (Carport), Kellerabteil, Parkett, Kabelanschluss Beispiel Michael Huber

39

40 In der Maske Details werden zudem Daten, die als Grundlage für die Betriebskostenabrechnung benötigt werden, hinterlegt.

41

42 Unter dem Reiter Bilder können Sie einen Grundriss der Wohnung hinterlegen.

43 Klicken Sie auf Neues Bild anlegen.

44 Klicken Sie nun auf Laden und fügen Sie Ihr gewünschtes Bild ein.

45 Nachdem Sie die ge- wünschten Daten ein- gegeben haben klicken Sie auf Speichern.

46 Nun ist unter Einheiten, Bilder der entsprechende Grundriss hinterlegt.

47 Durch einen Klick auf Drucken können Sie unter Exposé der selektierten Einheit (Word) ein Exposé erstellen. Die Daten werden aus dem Programm übernommen.

48

49 Diese Aktion kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

50 Schon steht Ihnen ein Druckfertiges Exposé in einem Word-Dokument zur Verfügung.

51 Zuordnung Im Zuordnungsmodul kann die juristische Beziehung zwischen dem Nutzer/Person, dem Objekt und der Einheit erfasst werden.

52

53 Die Maske Zuordnung öffnet sich.

54 Im Anschluss klicken Sie auf Neu oder drücken auf Ihrer Tastatur die F2-Taste.

55

56 Die gewünschten Daten können nun eingegeben werden.

57 Beispiel Michael Huber Michael Huber ist am eingezogen: Mietzins487,50 EUR Betriebskostenvorauszahlung130,00 EUR Heizkostenvorauszahlung 70,00 EUR Stellplatzmiete 30,00 EUR Gesamtmietzins 717,50 EUR 2-Zimmer-Wohnung, 65 m², EG links Sepp-Heindl-Straße 5, Rosenheim Einbauküche, Terrasse mit Gartenanteil, Stellplatz (Carport), Kellerabteil, Parkett, Kabelanschluss

58

59 Beispiel Renate Schmid Renate Schmid ist am eingezogen: Mietzins712,50 EUR Betriebskostenvorauszahlung190,00 EUR Heizkostenvorauszahlung 100,00 EUR Stellplatzmiete 30,00 EUR Gesamtmietzins 1.032,50 EUR 3-Zimmer-Wohnung, 95 m², 1. OG links Sepp-Heindl-Straße 5, Rosenheim Einbauküche, Balkon, Stellplatz (Carport), Kellerabteil, Parkett, Kabelanschluss

60

61 Klicken Sie auf Zurück oder F12 um in die Zuordnungs- übersicht zu gelangen.

62 Wenn Sie auf Drucken und dann auf Übersicht Sollzahlung klicken erhalten Sie eine Liste der Sollzahlungen.

63

64 Mit einem Klick auf das schwarze Kreuz kommen Sie zurück in die Zuordnungs- übersicht.

65

66 Sonstige Daten

67 Das Modul Sonstige Daten teilt sich wie folgt auf.

68

69

70 Für die Dateneingabe ist wie bei Personen, Objekte bzw. Einheiten anlegen vorzugehen.

71 Beispiel Begehung Nachfolgend wird ein Beispiel für die Eintragung eines Begehungstermins aufgezeigt. Die Wohnungsbegehung findet bei Herrn Michael Huber statt.

72 Um einen Begehungstermin anzulegen, klicken Sie in der mittleren Spalte (Verwaltung) auf Begehung.

73

74 Die Maske Begehung öffnet sich.

75 Im Anschluss klicken Sie auf Neu oder drücken auf Ihrer Tastatur die F2-Taste.

76

77 Die gewünschten Daten können nun eingegeben werden.

78 Beispiel Begehung Huber

79 Beispiel Sollstellung Im nachfolgendem Beispiel wird die Mietzahlung für September 2006 von Frau Maria Müller sollgestellt und anschließend ausgebucht.

80 Information

81 Aufruf der Finanzbuchhaltung

82 Sollstellung erstellen

83 Sollstellung anlegen

84 Dateneingabe

85 Selektion vornehmen Der Filter kann nach Ihren gewünschten Suchkriterien selektiert werden, z. B. nach der Person

86 Zuordnung - Personensuche

87 Die übernommene Selektion

88 Suchergebnis

89 Sollstellung buchen

90 Gebuchte Sollstellung

91 Sollstellungen drucken

92 Druckreport

93 Sollstellung ausbuchen

94 Selektion vornehmen Der Filter kann nach Ihren gewünschten Suchkriterien selektiert werden, z. B. nach dem Buchungsdatum

95 Sollstellungen auf Ausbuchen = Ja setzen..

96 Sollstellung ausbuchen Bei dem ausbuchen der Sollstellungen haben Sie zwei Möglichkeiten: Alle Sollstellungen 1) mit Bestätigung oder 2) ohne Bestätigung auszubuchen 1.2.

97 Vorgabe Bankkonto & Bezahlt-Datum

98 Zeile(n) ausbuchen

99 Ausgebuchte Sollstellungen

100 Übersicht drucken

101 Auswertungen

102 Übersicht möglicher Auswertungen

103 Selektion vornehmen

104 Bilanz erstellen

105 Exportmöglichkeit zu Excel

106 Verbuchung von Eingangsrechnungen

107 Buchungen

108 Neu – Ausgabe (F2)

109 Eingaben vornehmen

110 Verbuchte Eingangsrechnung

111 Buchung gruppiert nach Objekt

112 Preview

113 Mahnwesen

114 Selektion vornehmen

115 Mahnlauf (Selektionsmenge)

116 Mahnlauf

117 Preview

118 2.1 Terminologie Programmterminologie allgemeiner Sprachgebrauch Beispiel Bearbeiter Bediener, User Sachbearbeiter mit Priorität 1 Begehungen Wohnungsbegehungen Objektbesichtigungen, Aufmessungen, Übergaben Betriebskostendaten Verbrauchsdaten Quadratmeter, Umlageschlüssel, Personen, Stromkosten, Wasserkosten, Heizungsverbrauch Bilder Pläne Lageplan, Bauplan, Grundrisse, Anfahrtsskizzen, GIS, Objektfotos Buchen Zahlungsdatei Erfassen von Einnahmen und Ausgaben Instandhaltungen Reparaturplan Renovierungen, Reparaturen, Instandhaltungspläne Jahresabrechnung Jahresabschluss Betriebskostenabrechnung, Saldenausgleich Abgabe Abgabe Miete, Betriebs- und Nebenkosten, Hausmeister Objekt Flurstück Gebäude, Straße, Grundstück, Wohnanlage Person Person Mieter, Eigentümer, Lieferant, Nutzer Schriftwechsel Dokumente, Briefe, Verträge, Korrespondenz Mieteranschreiben, Bescheide, Rechnungen, Mahnungen Sollstellung Zahlungsvorschlagsliste Mieteingänge, Gebührenbescheide für einen Monat Sollzahlung Anordnung Miete, Pacht, Entschädigung Termine Termine Erinnerungen, Wiedervorlagen, Fristen Wirtschaftsplan Ausgabenzusammenstellung Liste der zu Soll gestellten Ausgaben Zahlungsentwicklung Anpassungen, Änderungen Mieterhöhungen, Gebührenänderungen Zuordnung Last, Recht Verträge, notarielle Urkunden Vereinbarung, Gestattungen, dingliche Sicherungen Zuordnungsart Lastart Vermietung, Anmietung, Erbbaurecht, 2.1 Terminologie Programmterminologie allgemeiner Sprachgebrauch Beispiel Bearbeiter Bediener, User Sachbearbeiter mit Priorität 1 Begehungen Wohnungsbegehungen Objektbesichtigungen, Aufmessungen, Übergaben Betriebskostendaten Verbrauchsdaten Quadratmeter, Umlageschlüssel, Personen, Stromkosten, Wasserkosten, Heizungsverbrauch Bilder Pläne Lageplan, Bauplan, Grundrisse, Anfahrtsskizzen, GIS, Objektfotos Buchen Zahlungsdatei Erfassen von Einnahmen und Ausgaben Instandhaltungen Reparaturplan Renovierungen, Reparaturen, Instandhaltungspläne Jahresabrechnung Jahresabschluss Betriebskostenabrechnung, Saldenausgleich Abgabe Abgabe Miete, Betriebs- und Nebenkosten, Hausmeister Objekt Flurstück Gebäude, Straße, Grundstück, Wohnanlage Person Person Mieter, Eigentümer, Lieferant, Nutzer Schriftwechsel Dokumente, Briefe, Verträge, Korrespondenz Mieteranschreiben, Bescheide, Rechnungen, Mahnungen Sollstellung Zahlungsvorschlagsliste Mieteingänge, Gebührenbescheide für einen Monat Sollzahlung Anordnung Miete, Pacht, Entschädigung Termine Termine Erinnerungen, Wiedervorlagen, Fristen Wirtschaftsplan Ausgabenzusammenstellung Liste der zu Soll gestellten Ausgaben Zahlungsentwicklung Anpassungen, Änderungen Mieterhöhungen, Gebührenänderungen Zuordnung Last, Recht Verträge, notarielle Urkunden Vereinbarung, Gestattungen, dingliche Sicherungen Zuordnungsart Lastart Vermietung, Anmietung, Erbbaurecht, 2.1 Terminologie Programmterminologie allgemeiner Sprachgebrauch Beispiel Bearbeiter Bediener, User Sachbearbeiter mit Priorität 1 Begehungen Wohnungsbegehungen Objektbesichtigungen, Aufmessungen, Übergaben Betriebskostendaten Verbrauchsdaten Quadratmeter, Umlageschlüssel, Personen, Stromkosten, Wasserkosten, Heizungsverbrauch Bilder Pläne Lageplan, Bauplan, Grundrisse, Anfahrtsskizzen, GIS, Objektfotos Buchen Zahlungsdatei Erfassen von Einnahmen und Ausgaben Instandhaltungen Reparaturplan Renovierungen, Reparaturen, Instandhaltungspläne Jahresabrechnung Jahresabschluss Betriebskostenabrechnung, Saldenausgleich Abgabe Abgabe Miete, Betriebs- und Nebenkosten, Hausmeister Objekt Flurstück Gebäude, Straße, Grundstück, Wohnanlage Person Person Mieter, Eigentümer, Lieferant, Nutzer Schriftwechsel Dokumente, Briefe, Verträge, Korrespondenz Mieteranschreiben, Bescheide, Rechnungen, Mahnungen Sollstellung Zahlungsvorschlagsliste Mieteingänge, Gebührenbescheide für einen Monat Sollzahlung Anordnung Miete, Pacht, Entschädigung Termine Termine Erinnerungen, Wiedervorlagen, Fristen Wirtschaftsplan Ausgabenzusammenstellung Liste der zu Soll gestellten Ausgaben Zahlungsentwicklung Anpassungen, Änderungen Mieterhöhungen, Gebührenänderungen Zuordnung Last, Recht Verträge, notarielle Urkunden Vereinbarung, Gestattungen, dingliche Sicherungen Zuordnungsart Lastart Vermietung, Anmietung, Erbbaurecht, 2.1 Terminologie Programmterminologie allgemeiner Sprachgebrauch Beispiel Bearbeiter Bediener, User Sachbearbeiter mit Priorität 1 Begehungen Wohnungsbegehungen Objektbesichtigungen, Aufmessungen, Übergaben Betriebskostendaten Verbrauchsdaten Quadratmeter, Umlageschlüssel, Personen, Stromkosten, Wasserkosten, Heizungsverbrauch Bilder Pläne Lageplan, Bauplan, Grundrisse, Anfahrtsskizzen, GIS, Objektfotos Buchen Zahlungsdatei Erfassen von Einnahmen und Ausgaben Instandhaltungen Reparaturplan Renovierungen, Reparaturen, Instandhaltungspläne Jahresabrechnung Jahresabschluss Betriebskostenabrechnung, Saldenausgleich Abgabe Abgabe Miete, Betriebs- und Nebenkosten, Hausmeister Objekt Flurstück Gebäude, Straße, Grundstück, Wohnanlage Person Person Mieter, Eigentümer, Lieferant, Nutzer Schriftwechsel Dokumente, Briefe, Verträge, Korrespondenz Mieteranschreiben, Bescheide, Rechnungen, Mahnungen Sollstellung Zahlungsvorschlagsliste Mieteingänge, Gebührenbescheide für einen Monat Sollzahlung Anordnung Miete, Pacht, Entschädigung Termine Termine Erinnerungen, Wiedervorlagen, Fristen Wirtschaftsplan Ausgabenzusammenstellung Liste der zu Soll gestellten Ausgaben Zahlungsentwicklung Anpassungen, Änderungen Mieterhöhungen, Gebührenänderungen Zuordnung Last, Recht Verträge, notarielle Urkunden Vereinbarung, Gestattungen, dingliche Sicherungen Zuordnungsart Lastart Vermietung, Anmietung, Erbbaurecht, Programmterminologie allgemeiner Sprachgebrauch Beispiel Bearbeiter Bediener, User Sachbearbeiter mit Priorität 1 Begehungen Wohnungsbegehungen Objektbesichtigungen, Aufmessungen, Übergaben Betriebskostendaten Verbrauchsdaten Quadratmeter, Umlageschlüssel, Personen, Stromkosten, Wasserkosten, Heizungsverbrauch Bilder Pläne Lageplan, Bauplan, Grundrisse, Anfahrtsskizzen, GIS, Objektfotos Buchen Zahlungsdatei Erfassen von Einnahmen und Ausgaben Instandhaltungen Reparaturplan Renovierungen, Reparaturen, Instandhaltungspläne Jahresabrechnung Jahresabschluss Betriebskostenabrechnung, Saldenausgleich Objekt Flurstück Gebäude, Straße, Grundstück, Wohnanlage Person Nutzer Mieter, Eigentümer, Lieferant, GLOSSAR

119 Schriftwechsel Dokumente, Briefe, Verträge,Mieteranschreiben, Bescheide, Korrespondenz Rechnungen, Mahnungen Sollstellung Zahlungsvorschlagsliste Mieteingänge, Gebührenbescheide für einen Monat Sollzahlung Anordnung Miete, Pacht, Entschädigung Termine Termine Erinnerungen, Wiedervorlagen, Fristen Wirtschaftsplan Ausgabenzusammenstellung Liste der auf Soll gestellten Ausgaben Zahlungsentwicklung Anpassungen, Änderungen Mieterhöhungen, Gebührenänderungen Zuordnung Last, Recht Verträge, notarielle Urkunden, Vereinbarungen, Gestattungen, dingliche Sicherungen Zuordnungsart Lastart Vermietung, Anmietung, Erbbaurecht

120 Vielen Dank für Ihr Interesse an Campus Hausverwaltung weitere Programme Campus BK Abrechnung Campus Heizung Campus Hausbuch SCHLUSSWORT Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str. 5 D Rosenheim Tel.: +49(0)8031/24881 Fax: +49(0)8031/


Herunterladen ppt "Www.sommer-informatik.de Praxisbeispiel für Campus Hausverwaltung 1.02."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen