Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Peter Kundinger 2008 PK Improvements Die Interne Revision als Change Agent Dr.. Peter Kundinger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Peter Kundinger 2008 PK Improvements Die Interne Revision als Change Agent Dr.. Peter Kundinger."—  Präsentation transkript:

1 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Die Interne Revision als Change Agent Dr.. Peter Kundinger

2 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements IIA standards for the professional practice of Internal Auditing (Übersetzung des IIR, siehe Die Interne Revision erbringt unabhängige und objektive Prüfungs- (...) und Beratungsdienstleistungen, welche darauf ausgerichtet sind, Mehrwerte zu schaffen und die Geschäftsprozesse zu verbessern. Wesen der Internen Revision

3 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Ziele der Internen Revision: Wertschöpfung Prozessverbesserung Beratung Prüfung Handlungen der Internen Revision Kompetenzen in der Internen Revision persönliche fachliche

4 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Ziele der Internen Revision Wertschöpfung quantitaviv qualitativ Prozessverbesserung Ordnungsmäßigkeit Sicherheit Risikohaftigkeit Wirtschaftlichkeit soziale Effizienz Effektivität

5 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Handlungen der Internen Revision Prüfung compliance audit operational audit management audit Beratung prüfungsabhängige prüfungsunabhängige Attribute & performance standards Objektivität, Unabhängigkeit FachkompetenzQualität Prozessorientierun g

6 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Kompetenzen Handlungen Ziele Die Interne Revision als betriebliche Funktion generiert Wertschöpfung verbessert Prozesse Prüfung und Beratung IR-Qualifizierung Interne Revision

7 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Veränderung und Innovation Veränderung Standardisierung Verbesserung Anpassung (Basis-) Innovation Die Interne Revision als Change Agent

8 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Veränderungsprozess Betriebliche Veränderungen sind heute in der Regel keine isolierten Innovationsmomente mehr und werden daher in Prozessen realisiert. Veränderungsprozesse bedingen mit wachsender Signifikanz die Projektform als Umsetzungsgrundlage.

9 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Motivation von Veränderungsprozessen Veränderungsprozess Unternehmensumfeld (Globalisierung, Wettbewerb, Technologie, Auflagen etc.) Unternehmensintern (Restrukturierung, -organisation, Stategieänderung etc. Management IR und ggf. weitere Funktionen

10 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Wertschöpfung Verbesserung von Geschäftsprozessen zukunftsorientierte Leistungen Objektivität, Unabhängigkeit Fachkompetenzen Prozessorientierung Qualität, Kontrolle Kommunikation, Kooperation Kundenorientierung Unternehmensweite Dimension veränderungsfreundliches Umfeld strukturierter Umgang mit Veränderung Kompetenzen eines Change Agents Phasenorientierung Zielorientierung Kommunikation, Kooperation Stakeholderorientierung Innovationsfunktion der IR Anforderungen an die Innovationsfunktion der IR aus den zugrundeliegenden Begrifflichkeiten IRInnovation, Veränderung

11 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Ziele Handlungen Kompetenzen Change agent Internen Revision um die Förderung von Veränderung Die Erweiterung der Dimensionen der Veränderung Innovationsfunktion

12 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Ziele der Internen Revision WertschöpfungProzessverbesserung Veränderung (Innovation)

13 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Ziel der Innovationsfunktion Soll-Objekte der Innovationsfunktion Innovations- freundlichkeit Veränderungsprozess Veränderung

14 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements VERÄNDERUNGVERÄNDERUNG Das Umfeld von Veränderung:Innovationsfreundlichkeit Unternehmen Individuum Führung/Organisation Wissen Kultur Verhalten INNOVATIONINNOVATION Charakteristika

15 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Führung/ Organisation Zukunftsorientierung Mitarbeiterorientierung

16 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Führung/ Organisation Zukunftsorientierung Flexibilität Anpassungsfähigkeit Variabilität (temporäre bzw... Prozesstrukturen) Entbürokratisierung Innovations- /Potentialorient. Zielorientierung Visionen, Leitbilder, Strategien Zielvereinbarungsprozess Innovations- und Chancenorientierung Chancenmanagement

17 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Führung/ Organisation Mitarbeiterorientierung Partizipation Kommunikation Mitarbeiterentwicklung Vertrauen Lohn- und Anreizsysteme Lernende Organisation

18 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Umgang mit Wissen W-Identifikation W-NutzungW-Bewahrung W-Verteilung W-EntwicklungW-Erwerb (Bausteinkonzept nach Probst)

19 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Kultur Unternehmenskultur als Grundgesamtheit von Werten, Normen sowie Denk- und Verhaltensmustern, die die Organisationsmitglieder prägen. (Heinen) Integration Motivation Koordination Identifikation Unternehmensklima (Vertrauen, Angstfreiheit, Lernen) adhocracy-Kultur

20 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Dürfen innovations- freundliches Verhalten F/O W K Können Wollen Kompetenzen eines Change Agents Veränderungswille Einstellung

21 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements VERÄNDERUNGVERÄNDERUNG Führung/ Organisation Kultur Verhalten Wissen Synergieeffekte der CIF INNOVATIONINNOVATION WERTSCHÖPFUNGWERTSCHÖPFUNG CIFCIF

22 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Handlungen der Internen Revision Prüfung Beratung F/O K V W Veränderungs- prozesse CIF fördern

23 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Initiativfunktion Prozesskontrolle Prozessgestaltung initiierenbegleitenuntersuchen beendete Die Komponenten der Innovationsfunktion und fördern Veränderungen F/O K V W die CIF

24 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Handlungsperspektiven der Innovationsfunktion PrüfungBeratungPrüfung Initiativfunktion PGF PKF Attribute & performance standards Objektivität, Unabhängigkeit Qualität FachkompetenzProzessorientierung

25 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Forcieren von Denk- und Entscheidungs- grundlagen Output Die Initiativfunktion durchläuft die Phasen eines Prüfprozesses, und ergänzt dessen VorbereitungAnalyse Belegen von Innovationspotentialen mit Prüfungshandlungen um die Tätigkeiten Suche nach Innovationspotentialen Priorisieren von Prüfschwerpunkten

26 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Belegen von Innovationspotentialen mit Prüfungshandlungen F/O K V W HR-Funktion Harte Faktoren Weiche Faktoren IR als Change Agent prüft

27 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Abschluss Die Prozessgestaltungsfunktion (PGF) durchläuft die typischen Phasen eines (Veränderungs-)projekts und ergänzt beratend dessen Planung/VorbereitungRealisation um die Tätigkeiten Förderung der CIF Formeller Projektabschluss prozessbegleitendes Controlling Analyse des Umfelds Projektorganisation Unterstützung sichern Kommunikation Teamentwicklung Problemlösung effektive Gestaltung von Einzelmassnahmen

28 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Forcieren von Denk- und Entscheidungs- grundlagen Output Die Prozesskontrollfunktion durchläuft die Phasen eines Prüfprozesses, und ergänzt dessen Analyse um die Tätigkeiten Untersuchung wirtschaftlicher und sozialer Effizienz Untersuchung der Effektivität Anpassung der Regelungsrahmens Initiativ funktion Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Veränderungs- prozess

29 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Kompetenzen der Internen Revision persönliche fachliche F/O K V W Veränderungs- prozesse CIF fördern Kompetenzen eines Change Agents

30 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Initiativfunktion Kenntnisse der CIF und der HR-Funktion Strukturierte Ideensuche und Chancenorientierung persönliche Kompetenzen eines Change Agent Change- und Projektmanagement Kompetenzen eines Change Agents Kooperation und Kundenorientierung Umgang mit Unsicherheit Prozessgestaltung Prozesskontrolle

31 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements DialogModerationLehreTransfer Wissen erlangt vermittelt Information Interaktion durch via Die IR als Kooperationspartner

32 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements persönliche Kompetenzen eines Change Agent Kenntnisse Fachwissen Erfahrungen Fähigkeiten z.B. der Kommunikation, Überzeugung, Integration, interkulturellen Zusammenarbeit Eigenschaften kaum erlernbare persönliche Merkmale, wie z.B. Eigeninitiative, Kreativität, Mut, Lernwillen, Intuition, Improvisation, Toleranz umgesetzt durch fliessen ein

33 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Kompetenzen Handlungen Ziele Integration der Innovationsfunktion in die Gesamtrevision Innovations- freundlichkeit, erfolgreiche Ver.Prozesse schöpft Werte verbessert Prozesse Prüfung und Beratung IR-Qualifizierung Intitiativfkt. PGF PKF Change Agent integrierte Gesamtrevision Innovationsfkt.

34 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Wertschöpfung Innovatives Umfeld Change Agent Wertschöpfendes Umfeld Merkmale Tempo Lernrate Qualität Wertschöpfende Ressourcen F/O K V W Die wertschöpfende Wirkung der Innovation Innovation

35 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Führung/ Organisation Kultur Verhalten Wissen Tempo Lernrate Qualität WERTSCHÖPFUNGWERTSCHÖPFUNG Beitrag der Innovationsfreundlichkeit zur Wertschöpfung Prozess-

36 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements

37 © Peter Kundinger 2008 PK Improvements Fazit: Durch die Übernahme der Rolle eines Change Agents unterstützt die Interne Revision den erfolgreichen unternehmerischen Wandel. Dadurch fördert sie die Wertschöpfung im Unternehmen und trägt damit zu dessen Existenzsicherung bei. IR als Change Agent


Herunterladen ppt "© Peter Kundinger 2008 PK Improvements Die Interne Revision als Change Agent Dr.. Peter Kundinger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen