Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Reinhard Kreckel Zwischen sozialer Öffnung und neuer Exklusivität Hochschulstrukturen in Deutschland im internationalen Vergleich Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Reinhard Kreckel Zwischen sozialer Öffnung und neuer Exklusivität Hochschulstrukturen in Deutschland im internationalen Vergleich Universität."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Reinhard Kreckel Zwischen sozialer Öffnung und neuer Exklusivität Hochschulstrukturen in Deutschland im internationalen Vergleich Universität Halle, 21. 4. 2009

2 HoF Wittenberg 20092 Übersicht 1. Strukturelle Grundtatsachen Beschleunigte Hochschulexpansion Spitze-Breite-Problematik Folgen für soziale Ungleichheit 2. Institutionelle Strategien des Umgangs mit dem Breite-Spitze-Dilemma Differenzierungen im Wissenschaftssystem Hierarchisierung von Studienabschlüssen Differenzierung der Personal- und Karrierestruktur

3 HoF Wittenberg 20093 Quelle: Meyer / Schofer 2005: 84 Globale Hochschulexpansion: Studierende pro 10.000 Einwohner, weltweit, 1900 - 2000

4 HoF Wittenberg 20094 Quelle: Meyer / Schofer 2005: 84 Globale Hochschulexpansion: Studierende pro 10.000 Einwohner, weltweit, 1900 - 2000

5 HoF Wittenberg 20095 Studienanfängerquoten 2006 Ausgewählte OECD-Länder (pro Altersjahrgang, in %) Quelle: OECD 2008, Tab. A2.5

6 HoF Wittenberg 20096 Studienanfängerquoten 1995* und 2006 Ausgewählte OECD-Länder (pro Altersjahrgang, in %) * Einige Länder: Daten erst ab 1999 Quellen: OECD 2008, Tab. A2.5; OECD 2001, Tab. C3.1

7 HoF Wittenberg 20097 Phasen der Hochschulexpansion und Genese des Breite-Spitze-Dilemmas (nach Martin Trow, 1974 / 2006) elite higher education ( bis ca. 1960) 0-15% mass higher education ( ca. 1960-1995) 16-50% universal higher education ( ab ca. 1995) >50% ( allgemeine Hochschulpflicht ab 75% )

8 HoF Wittenberg 20098 Phasen der Hochschulexpansion und Genese des Breite-Spitze-Dilemmas (nach Martin Trow, 1974 / 2006) elite higher education ( bis ca. 1960) 0-15% mass higher education ( ca. 1960-1995) 16-50% universal higher education ( ab ca. 1995) >50% allgemeine Hochschulpflichtüber 75% (z.B. Schweden, Finnland, Polen, Neuseeland, Australien)

9 HoF Wittenberg 20099 CLASS: Hochschulstudium und Beruf des Vaters, 1985 - 2005

10 HoF Wittenberg 200910 CLASS: DSW/HIS-Bildungstrichter (Deutschland 2006)

11 HoF Wittenberg 200911 CLASS: Soziale Zusammensetzung der Studierenden (in%), Deutschland 1982-2006

12 HoF Wittenberg 200912 GENDER: Höchster beruflicher Abschluss der Eltern der Studierenden, Deutschland 2006 (in%)

13 HoF Wittenberg 200913 GENDER: Frauenanteil in Schule und Hochschule, Deutschland 1970 – 2007 (in %) Quelle : Statistisches Bundesamt. * 1970 u. 1990: Nur BRD

14 HoF Wittenberg 200914 GENDER: Frauenanteil im Bildungssystem und im Beschäftigungssystem Hochschule, Deutschland 1970 - 2007

15 HoF Wittenberg 200915 Teil 2 Institutionelle Strategien des Umgangs mit dem Breite-Spitze-Dilemma

16 HoF Wittenberg 200916 a.Strukturelle Differenzierungen im Wissenschaftssystem b.Hierarchische Differenzierung von Studienabschlüssen c.Differenzierung von Status- und Laufbahnstrukturen für das wissenschaftliche Personal (Einführung privater Formen der Hochschulfinanzierung) (verstärkte Transnationalisierung tertiärer Bildung) (De-Standardisierung, Ent-Zertifizierung, Informalisierung, De- Schooling von Qualifikationserwerb, E-Learning etc.) …

17 HoF Wittenberg 200917 a. Strukturelle Differenzierungen im Wissenschaftssystem 1. Kategoriale Segmentierung Binäre Systeme: Unis und Fachhochschulen (D, NL, S, GB [prä-1992], A, CH) Komplexe Systeme (F, USA) 2. Institutionelle Externalisierung Akademische Forschung an außeruniversitären Einrichtungen –(ausgeprägt in Frankreich; weniger ausgeprägt in D, NL, A) Akad. Forschung primär an Universitäten –(v.a. in angelsächs. Ländern, Schweiz) 3. Interne Funktionsdifferenzierung Differenzierung zwischen Bereichen/Instituten für Lehre und für Forschung –(Sonderforschungsbereiche, Interdisziplinäre Forschungszentren etc.) Unterscheidung von Personal für Lehre und Personal für Forschung –Differenzierung zwischen Lehr- und von Forschungsprofessuren –Vermehrung der Positionen für nichtselbständige Lehre –Unterscheidung zwischen (nicht lehrendem) Drittmittelpersonal und haushaltsfinanzierten Hochschullehrer 4. Vertikale Stratifizierung US-Spitzenbereich (6,4% der Hochschulen Reserach Universities) GB [post-1992] (RAE: 75% der Forschungsmittel für 15% der Universitäten)

18 HoF Wittenberg 200918 b. Hierarchische Differenzierung von Studienabschlüssen 1. Binäre, homogene und komplexe Studienabschlusssysteme (D, A, CH, NL / GB, S, USA / F) 2. Studienabschlüsse an (Forschungs-) Universitäten –Differenzierung von grundständigem Studium u. Promotionsphase: überall implementiert, überall hochselektiv –Grundständiges Studium (Prä-Bologna): –Einstufiges Langzeitstudium [Diplom / M.A. / Staatsexamen o.ä.] (D, A, CH, NL, S) –Zweistufiges (und selektives) Bachelor – Master – System (GB, USA) –Mehrstufiges (und selektives) Studiensystem (F) 3. Kurzstudiengänge unterhalb des wiss. Studiums (2-jährig) (USA: Associate Degree, GB: Foundation Degree, F: D.U.T. und B.T.S., D: Berufsakademien?)

19 HoF Wittenberg 200919 Post-Bologna in Deutschland: Zusätzliche Selektionsschwelle beim Master? Einige offene Fragen: Wird das BA-MA-System flächendeckend durchgesetzt – auch für Medizin, Jura, Theologie, Lehramtsstudiengänge? Wird der BA von Studierenden, Arbeitgebern und der Öffentlichkeit als Regelabschluss oder nur als Zwischenabschluss auf dem Weg zum MA akzeptiert? Werden im BA-MA-System Universitäts- und FH-Abschlüsse formal und faktisch gleichwertig ? Kommt es beim Zugang zum MA zu expliziten Quotenvorgaben, zu versteckten Quotierungen oder zum offenen Übergang ? Übergang vom BA zum MA als zusätzliche Schwelle für soziale, geschlechtsspezifische, ethnische, regionale Auslese ? Wird die Absolventenzahl auf MA-Niveau im Vergleich zu den alten Langzeitstudiengängen sinken, die Gesamtabsolventenzahl (BA + MA) aber steigen? Liefe das auf Dequalifizierung oder auf Effektivierung hinaus?

20 HoF Wittenberg 200920 c. Differenzierung von akademischen Status- und Laufbahnstrukturen 1. Binäre vs. unitarische Personalstrukturen (D, A, CH, NL, GB [prä-2006] vs. USA, F, S, GB [heute]) 2. Universitäre Karrieren: Nationale Modelle Tenure-Modell (GB, NL, S) Tenure-Track-System (USA) Kombiniertes Habilitations- und Tenure- Modell (F, A [vor 2002]) Habilitationsmodell (D, CH, A [seit 2002])

21 HoF Wittenberg 200921

22 HoF Wittenberg 200922

23 HoF Wittenberg 200923

24 HoF Wittenberg 200924 Hauptberufl. Wissensch. Personal an Universitäten in Deutschland, nach Bundesländern (2006) Quelle: BMBF, Grund- und Strukturdaten 2008, Tab. 4.14.3

25 HoF Wittenberg 200925 Universitäre Karrieren zwischen Breite und Spitze: Suchbewegungen in Deutschland Anleihe beim Tenure-Track-Modell: Juniorprofessur Ansätze zur funktionalen Differenzierung: Lehrprofessur Anleihe beim Tenure-Modell: Stärkung der Juniorposition (Dozent, Lecturer, Maître de Conférences o.ä.) für Lehre und Forschung Einige flankierende Maßnahmen –Differenzierung zwischen Forschungs- und Lehrpersonal –Erhöhung der Lehrdeputate –Vermehrung des prekären Lehrpersonals –Verbesserung der akademischen Lehre (Lehrpreise, Lehrevaluationen, Fortbildungen etc.) –Einbeziehung der außeruniversitären Einrichtungen in die universitäre Lehre – …

26 HoF Wittenberg 200926 Universitäre Karrieren zwischen Breite und Spitze: Annäherung an Großbritannien? Angleichung der Studienabschlüsse und der Personalstrukturen von Universitäten und FHs? Differenzierung der staatlichen Hochschulfinanzierung nach gemessener Forschungsleistung (analog RAE)? Studiengebühren als Anreiz für Universitäten mit Schwerpunkt in der Lehre? Differenzierung der Personalstrukturen nach stratifikatorischen Gesichtspunkten? 1.Exzellenz-Einrichtungen: hoher Anteil von Professuren mit reduziertem Lehrdeputat und von befristetem Forschungspersonal, Lehre vor allem im MA- und PhD-Bereich 2.Universitäten/Fakultäten für normale Forschung und Lehre: Herkömmliche Personalstruktur, mit Schwerpunkt in der BA- und MA-Ausbildung 3.Universitäten/Hochschulen für Breitenausbildung. Hohe Lehrdeputate für das gesamte wissenschaftliche Personal, kaum Forschung Generell: Verstärkter Einsatz von nicht-forschendem und / oder prekär beschäftigtem reinem Lehrpersonal, vor allem im BA-Bereich?

27 HoF Wittenberg 200927 Universitäre Karrieren in Deutschland: Elemente für ein Alternativszenario Ausbau der Stellen für reguläre Hochschullehrer unterhalb der Professur (Dozenten / Lecturers / Juniorprof.) Tenure-Track-System mit habilitationsähnlicher Tenure- Evaluation nach 4-7 Jahren Im Gegenzug: –Rückführung der Haushaltsstellen für Doktoranden –Schaffung eines genuinen Doktorandenstatus mit eigener Finanzierung und geringen Lehraufgaben (wie in NL, F, GB, S) –Deutliche Reduzierung der Haushaltsstellen für unselbständig Lehrende (Assistenten, wiss. Mitarb.) und für reines Lehrpersonal Verbesserung der Möglichkeiten für Drittmittel-Karrieren in Universitäten im Sinne des WissZeitVG …

28 HoF Wittenberg 200928 Dieter Imboden: Ein Wunsch wäre, dass die Hochschulen in Europa flexibler und weniger hierarchisch werden. An vielen Universitäten gibt es noch immer eine große struk- turelle Lücke zwischen den Doktoranden und der Ebene der Professoren. Die Universitäten sollten die großen Ordinarien abschaffen und mehr professorale Zwischenstufen wie den Tenure Track einbauen, wie es US- amerikanische und britische Universitäten bereits machen. Dieter Imboden ist Präsident der Vereinigung der European Heads of Research Councils (Eurohorcs) und des Nationalen Forschungsrats des SNF (Zitat: DUZ-Magazin 4/2009, S. 16)

29 HoF Wittenberg 200929

30 Zum Nachlesen Kreckel, Reinhard, "Aufhaltsamer Aufstieg. Karriere und Geschlecht in Bildung, Wissenschaft und Gesellschaft. In: Löw, M. (Hg.), Geschlecht und Macht, Wiesbaden: VS 2008, S. 97-120, Kreckel, Reinhard, "Zwischen universeller Inklusion und neuer Exklusivität. Institutionelle Differenzierungen und Karrieremuster im akademischen Feld: Deutschland im Internationalen Vergleich. In: Kehm, B.M. (Hg.), Hochschule im Wandel.. Festschrift für Ulrich Teichler, Frankfurt/M.-New York: Campus 2008, S.181-194, sowie: Kreckel, Reinhard (Hg.), Zwischen Promotion und Professur. Das wissenschaftliche Personal in Deutschland im Vergleich mit Frankreich, Großbritannien, USA, Schweden, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz, Leipzig: Akademische Verlagsanstalt 2008.


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Reinhard Kreckel Zwischen sozialer Öffnung und neuer Exklusivität Hochschulstrukturen in Deutschland im internationalen Vergleich Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen