Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Forum II - Klimaschutz und Umweltbildung Angebote für Kindergärten und Schulen Dr.-Ing. Martin Sawillion Kommunaler Klimaschutzkongress Böblingen, 14.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Forum II - Klimaschutz und Umweltbildung Angebote für Kindergärten und Schulen Dr.-Ing. Martin Sawillion Kommunaler Klimaschutzkongress Böblingen, 14."—  Präsentation transkript:

1 Forum II - Klimaschutz und Umweltbildung Angebote für Kindergärten und Schulen Dr.-Ing. Martin Sawillion Kommunaler Klimaschutzkongress Böblingen, 14. Oktober 2010

2 für Kindergärten und Schulen1 Wirtschaften wir nachhaltig?

3 für Kindergärten und Schulen2 Die Landesenergieagentur seit 1994 Mitwirkung an der Klimaschutzpolitik des Landes Baden-Württemberg durch Unterstützung von Kommunen und KMU bei Energieeinsparung Rationeller Energieverwendung Nutzung erneuerbarer Energien

4 für Kindergärten und Schulen3 Engagierte Mitarbeiter

5 für Kindergärten und Schulen4 Ein breites Portfolio Dienstleistungen für das Land (u. a. Betreuung von Förderprogrammen und Wettbewerben) Kommunales und betriebliches Energie-Management Energiekonzepte für Einzelgebäude, Neubaugebiete, Konversionsgebiete Kommunale Klimaschutzkonzepte Steuerung von Contracting-Projekten Begleitung von Bioenergie-Projekten Landesprogramm Zukunft Altbau Projekte mit Schulen Verbreitung des Niedrigstenergie-/Passivhausstandards Mobilitätskonzepte für Kommunen Landesgeschäftsstelle für den European Energy Award® Unterstützung der regionalen Energieagenturen Öffentlichkeitsarbeit, Arbeitskreise

6 für Kindergärten und Schulen5 Was kann eine Kommune tun? Die Kommune als Vorbild und Akteur: politisches Selbstverständnis (Leitbild o. Ä.), Selbstverpflichtungen (Klimabündnis u. a.), Energieeinsparungen in eigenen Liegenschaften (Energie- Management, Nutzerverhalten, Investitionsprioritäten, …), european energy award® (eea) Die Kommune als Gestalter: Vorgaben für Bauleitplanung / Grundstücksverkauf / Nahwärme Die Kommune als Dienstleister und Motivator: Bürger informieren und motivieren (Öffentlichkeitsarbeit) Die Kommune als Unterstützer: Förderprogramme (über Stadtwerke oder auch selbst)

7 für Kindergärten und Schulen6 Kinder und Jugendliche sind … … die Nutzer von Kindergärten und Schulen von heute … die Konsumenten, Investoren und Entscheider von morgen … Motivatoren in ihren Familien … UNSERE ZUKUNFT !

8 für Kindergärten und Schulen7 Energieverbrauch und Maßnahmen in Kindergärten und Schulen Strom – Beleuchtung (Nutzung, Technik, …) – Lüftungsanlagen (Zeiten, Stufen, …) – elektrische Geräte (Zeiten, Stand-by, …) – Heizungspumpen (Stufen, Austausch, …) Wärme – Raumwärme (Regelung, Thermostatventile, Stoßlüften, …) – Warmwasser (Zirkulation, Elektroboiler, …) Wasser – WC (Spartaste, …) – Waschbecken (Durchflussbegrenzer, …) – Duschen (Zirkulation, Durchflussbegrenzer, …)

9 für Kindergärten und Schulen8 Modellprojekt Klimafreundliche Schulen Erfolgreiche Maßnahmen Ernennung von Energiebeauftragten in allen Klassen Auftaktveranstaltung, z. B. Projektbeginn mit einem Null-Energietag Regelmäßiger täglicher Kontrollgang des Hausmeisters Zeitliche und räumliche Koordinierung des Unterrichts Informationen der Fremdnutzer und des Reinigungspersonals Gezielte Schulung des Hausmeisters an seiner Anlage Bei Neuanschaffung von Geräten auf Strom- / Wasserverbrauch achten Ermittlung der Nutzungszeiten für alle Räume Aufkleber an Fenstern / Türen / Lichtschaltern Regelmäßige Erfassung und Veröffentlichung des Energieverbrauchs (Controlling) Bewertung und Belobigung der Energiesparklasse Öffentlichkeitsarbeit (intern und extern)

10 für Kindergärten und Schulen9 Entwicklung des Heizenergieverbrauchs Beispiel

11 für Kindergärten und Schulen10 Förderprogramm Klimaschutz-Plus Überblick Struktur-, Qualifizierungs- und Beratungsprogramm Programmteile Antragsberechtigte Kommunen, Landkreise und ihre KMU- Mehrheitsgesellschaften KMU, kirchliche und private Einrichtungen / eingetragene Vereine CO 2 -Minderungsprogramm Modellprojekte Klimaschutz Investive Maßnahmen an Nichtwohngebäuden, (Zuschuss 50 /t CO 2, relative und absolute Deckelung) Individuelle Förderung modellhafter, verbreitungswürdiger und öffentlichkeitswirksamer investiver Vorhaben zur CO 2 -Minderung (aus Positivliste) Integrale Energiediagnosen Integrale Energiediagnosen, Neugründung regionaler Energieagenturen, european energy award®,ViRE, Einsparbeteiligungsprojekte an Schulen, Stand-by-Projekte Kommunaler Programmteil (K)Allgemein + Vereine (A / V)

12 für Kindergärten und Schulen11 Förderprogramm Klimaschutz-Plus CO 2 -Minderungsprogramm Für Bestandsgebäude: Erneuerung von Heizungsanlagen (ausgewählte Maßnahmen) Baulicher Wärmeschutz (alle Hüllflächen) Sanierung von Lüftungs-/Kälte-/Klimaanlagen Sanierung von Beleuchtungsanlagen Visualisierung von Energieerzeugung/-verbrauch Für Bestandsgebäude und Neubauten: Errichtung von Blockheizkraftwerken (BHKW; ab 15 Kilowatt elektrisch) Alle Maßnahmen: Nur Nichtwohngebäude! Keine Prozesswärme! 2010: Keine Förderung für regenerative Wärmeerzeugungsanlagen! Antragsfrist Kommunaler Programmteil : 31. Oktober 2010 Antragsfrist (neuer) Programmteil für Vereine: 30. Juni 2011 Allgemeiner + Kommunaler Programmteil: Neustart Anfang 2011

13 für Kindergärten und Schulen12 Förderprogramm Klimaschutz-Plus Beratungsprogramm Erstellung einer integralen Energiediagnose in Anlehnung an die VDI-Richtlinie 3922 Förderung für 10 Arbeitstage (kommunal) bzw. für 5 Arbeitstage (allgemein und Vereine) Förderung 50 % der Kosten, maximal 350 /Tag Keine formalen Anforderungen an Berater; geprüft wird der Beratungsbericht Nur für Nichtwohngebäude! Antragsfrist Kommunaler und Allgemeiner Programmteil : Antragsfrist (neuer) Programmteil für Vereine: 30. Juni 2011

14 für Kindergärten und Schulen13 Förderprogramm Klimaschutz-Plus Projekte in Schulen und Kindergärten Antragsberechtigte: Gemeinden, Landkreise, andere Träger Antragstellung (Formulare): bei der KEA; Frist: Fifty-fifty-Projekte in Schulen: Förderung 25 % der Kosten, maximal pro Schule für die gesamte Projektlaufzeit (drei Jahre) Fifty-fifty-Projekte in Kindergärten: Förderung 50 % der Kosten, maximal pro Kindergarten für die gesamte Projektlaufzeit (drei Jahre) Stand-by-Unterrichtseinheiten: Förderung 100 % der Kosten, maximal (im Rahmen eines Fifty-fifty-Projekts nur 700 ) für die jeweils erste Klasse einer Schule, maximal 700 für jede weitere Klasse Anbieter: regionale Energieagenturen, geschult durch die KEA

15 für Kindergärten und Schulen14 Förderprogramm Klimaschutz-Plus Fifty-fifty-Projekte Erschließung der Energieverbrauchs- und Energiekosteneinsparpotenziale durch bewussten Umgang mit Energie und Wasser Wirksame und nachhaltige Verbreitung von Verhaltensänderungen in der Gesellschaft durch die Multiplikator- wirkung der Schüler und Lehrer Motivationserhöhung durch finanzielle Anreize Durchführung durch Mitarbeiter der regionalen Energieagenturen Förderung im Rahmen des Klimaschutz- Plus-Förderprogramms 10 % gehen immer!

16 für Kindergärten und Schulen15 Förderprogramm Klimaschutz-Plus Stand-by-Unterrichtseinheiten Inhalt: zwei Doppelstunden zum Thema Stand-by-Verbrauch von Elektrogeräten: – theoretische Grundlagen – praktische Messungen Von der Grundschule bis zum Gymnasium möglich Durchführung durch Mitarbeiter der regionalen Energieagenturen 100 % Förderung im Rahmen des Klimaschutz-Plus-Förderprogramms

17 für Kindergärten und Schulen16 Weiter: Schülermentoren für den Umweltschutz (Ökomentoren) Gemeinsames Ausbildungsangebot von Kultusministerium und Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Jedes Jahr werden 40 engagierte Achtklässler von insgesamt 20 Schulen in den Bereichen Klimaschutz und Energie sparen fortgebildet, die an ihren Schulen im Weiteren als Ökomentoren fungieren Inhalte: Zwei vier-tägige Blockseminare + zwei Praxisphasen (Durchführung eines konkreten Projektes, z. B. eine Energie-Rallye) Die Aufgabe des externen Fachreferenten wird Mitarbeitern der KEA übernommen

18 für Kindergärten und Schulen17 Weitere Angebote für Schulen Auswahl Energiedetektive EDE (www.ede-bw.de) Energiesparkonto für Schulen (www.energiesparclub.de) Klimaschutzinitiative des BMU für Schulen (www.klimaschutzschulenatlas.de)

19 für Kindergärten und Schulen18 Information und Beratung im Land KlimaNet Baden-Württemberg Regionale Energieagenturen Linkliste unter KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg Informationszentrum Energie im Wirtschaftsministerium BW Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) Ingenieurbüros, Stadtwerke, Energieversorger

20 für Kindergärten und Schulen19 KlimaNet Webseite vorstellen

21 für Kindergärten und Schulen20 Regionale Energieagenturen Flächendeckendes Netz in BW Die Gründung einer regionalen Energie- agentur wurde/wird vom Land mit Euro gefördert. Die KEA sorgt für Unterstützung, Informationsfluss, Erfahrungsaustausch, Synergien unter den Agenturen und vertritt auch deren Interessen.

22 für Kindergärten und Schulen21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH Kaiserstr. 94 a, Karlsruhe Tel. (07 21) Fax (07 21) Internet:


Herunterladen ppt "Forum II - Klimaschutz und Umweltbildung Angebote für Kindergärten und Schulen Dr.-Ing. Martin Sawillion Kommunaler Klimaschutzkongress Böblingen, 14."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen