Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Präsentation Kapitel III Moral und Ethik der Public Relations – empirisch betrachtet 1.Die Normen der Berufspraxis 2.Sicht der Berufpraktiker Es präsentiert:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Präsentation Kapitel III Moral und Ethik der Public Relations – empirisch betrachtet 1.Die Normen der Berufspraxis 2.Sicht der Berufpraktiker Es präsentiert:"—  Präsentation transkript:

1

2 Präsentation Kapitel III Moral und Ethik der Public Relations – empirisch betrachtet 1.Die Normen der Berufspraxis 2.Sicht der Berufpraktiker Es präsentiert: Tim Tiefenbach

3 Übersicht Einleitung Die Normen der Berufspraxis Die Sicht der Berufspraktiker Fazit

4 Übersicht Einleitung

5 Übersicht 1.Die Normen der Berufspraxis 1.1 Untersuchungskriterien 1.2 Internationale Kodizes 1.3 Nationale Kodizes 1.4 Ausländische nationale Kodizes 1.5 Journalistische Kodizes

6 Übersicht 2.Die Sicht der Berufspraktiker 2.1 Zur Untersuchungsmethode 2.2 Soziodemografische Information 2.3 Auswertung der Fragen zu PR-Ethik 2.4 Folgerungen

7 Übersicht Fazit

8 Untersuchungskriterien I Individualethische Verpflichtungen Handeln des Einzelnen gegenüber den davon Betroffene Kern: Externe moralische Verantwortung Erfüllung d. beruflichen Pflichten u. Aufgaben Realisierung d. verbandsinternen Werte Zunftinterne Normen Verhalten zwischen Angehörigen eines Berufstandes 4%

9 Untersuchungskriterien II Rollenpflichten Gegenüber Arbeitgebern, Auftraggebern und Vertragspartnern Prioritäts- und Präferenzregeln Hilfestellung bei Konflikten zwischen beruflichen und moralischen Pflichten Moralische Verantwortung des gesamten Berufstandes bzw. des Berufsverbandes Als Repräsentant für das allgemeine soziale Gemeinwohl 9%

10 Internationale PR-Kodizes in der Übersicht Inhaltliche Kriterien Code dAthènes Code de Lisbonne Rome Charter Individualethische Verpflichtungen XXX Zunftinterne NormenXXX RollenpflichtenXXX PrioritätsregelnOXX Moralische Verantwortung d. Berufstandes XXX 13%

11 Deutsche PR-Kodizes in der Übersicht Inhaltliche Kriterien DPRG Grundsätze GPRA Grundsätze 7 Selbst- verpflicht. DRPR- Richtlinien Individualethische Verpflichtungen XXXX Zunftinterne NormenXXXX RollenpflichtenXXXX PrioritätsregelnOOXX Moralische Verantwortung d. Berufstandes XXXX 17%

12 Übersicht über Deutsche PR-Vereinigungen Deutsche Public Relations-Gesellschaft e.V. Grundsätze Leitlinien Sieben Selbst- verpflichtungen Gesellschaft Public Relations Agenturen e.V. Grundsätze Leitlinien Deutscher Rat für Public Relations - Richtlinien 22%

13 Deutsche PR-Kodizes in der Übersicht Inhaltliche Kriterien DPRG Grundsätze GPRA Grundsätze DPRG Leitlinien DRPR- Richtlinien Individualethische Verpflichtungen XXXX Zunftinterne NormenXXXX RollenpflichtenXXXX PrioritätsregelnOOXX Moralische Verantwortung d. Berufstandes XXXX 26%

14 Ausländische PR-Kodizes in der Übersicht Inhaltliche Kriterien PRVA- Kodex PRSA- Kodex CPRS- Kodex Còdigo de Ética Individualethische Verpflichtungen OXXO Zunftinterne NormenXXXX RollenpflichtenXXXO PrioritätsregelnOXXX Moralische Verantwortung d. Berufstandes XXXX 30%

15 Ausländische PR-Kodizes in der Übersicht Inhaltliche KriterienÖsterreichUSAKanadaArgentinien Individualethische Verpflichtungen OXXO Zunftinterne NormenXXXX RollenpflichtenXXXO PrioritätsregelnOXXX Moralische Verantwortung d. Berufstandes XXXX !! 35%

16 Fazit - Ausländische nationalen Kodizes Österreichischer PRVA-Kodex Ist eher als Positionierungstext für PR-Chef als ein Moralischer Appell. Da nur wenige Normen enthalten sind scheint die Betitelung als Ehrenkodex fragwürdig. Argentinischer Kodex Trägt mit seinen politischen Forderungen der spezifischen Situation in Argentinien Rechnung, bietet aber für den moralischen Umgang mit der PR-Arbeit als solcher kaum konkrete Anleitung. 39%

17 Vergleich mit journalistischen Kodizes 33 Richtlinien für Journalisten -allein im europäischen Raum! Formale Aspekte: Im Vergleich zu PR-Kodizes sehr ähnlich Aber: Nicht nur Pflichten sondern auch Rechte enthalten Inhaltlich unterscheiden sich die journalistischen Kodizes untereinander sehr: -Deontologische Kodizes -Kodizes die konkrete Anweisungen beinhalten u.a. zum Umgang mit Quellen und Publikationsregeln 43%

18 Umgang mit den Quellen Interessant, da Informationen zum Teil von PR-Praktikern als eine Quelle an die Medienvertreter weiter gegeben werden. Aus dem griechischen Journalisten-Kodex: Journalist has right of access to all sources of information and the right of free investigation of all the facts which create public life. If unjustly denied access to demanded information, journalist has the right to inform general public about it. => Dadurch entsteht Pflicht für die PR-Praktiker Informationen weiterzugeben. 48%

19 Sicht der Berufspraktiker – Interviews Stichprobe: Verfahren: Bewusste Auswahl 25 PR-Managern aus verschiedenen Bereichen Investgüter-Industrie, Konsumgüter-Industrie Handel Dienstleistungsbereich Innerhalb der Wirtschafts- und Berufsverbände der politischen und kulturellen Institutionen PR-Agenturen 52%

20 Soziodemografische Informationen Ausbildung: Hochschulstudium branchenfremder Fächer Nur eine der 25 Befragten mit PR-Ausbildung Tätigkeitsdauer: Werdegang: Grossteil der Interviewten war im Journalismus tätig Zahl der Direkteinsteiger sehr gering Grund des Wechsels = Unzufriedenheit Interesse an der PR-Moral: Interesse groß, aber passiver Natur 5 J. 15,5 J. 30 J. 9 J. 75% 17 J. 57%

21 Praktiker zur wissenschaftlichen PR-Ethik Einschätzung d. PR-Praktiker als theoriefeindlich Dennoch: großes Interesses an PR-Moral Drei Gruppen 1.Theoretisches Fundament wäre wünschenswert, da Anleitungen zum Umgang mit berufsmoralischen Konflikten fehlen. 2.Möglichkeiten der Wissenschaft begrenzt, aber Untersuchung von Einzelaspekten ist erwünscht. Bsp.: Norm zur Abgrenzung von PR und Werbung. 3.Theoriefeindliche Praktiker, Wissenschaft nimmt Einfluss auf die Handlungsautonomie. 61%

22 Bekanntheitsgrad von PR-Kodizes Code d Athènes oder andere PR-Kodizes bei den Meisten Befragten unbekannt ! Manche gaben an ihn gelesen, aber sich nicht mehr erinnern zu können. (BIAS) Der wird immer von Theoretikern herangeholt, bei jeder DPRG-Jahresversammlung wird er einmal ausgegraben. (...) Der interessiert mich eigentlich auch nicht. Mitglieder der DPRG- bzw. GPRA wussten dass es einen Kodex gibt, kennen allerdings nicht den Inhalt. Geringer Professionalisierungsgrad des PR Berufes. Zitat: Grund: 65%

23 Begründungsversuche 1)PR-Praktiker haben nicht genügend Zeit, um sich mit Theorien zu befassen. 2)PR-Kodizes werden unwissentlich der PR-Theorie zugeordnet, die prinzipiell für zu umfangreich und schwer lesbar gehalten wird. 3)Moralische Konfliktsituationen treten in der praxi selten auf, weswegen in der Regel kein Bedarf besteht, auf Normenkataloge zurückzugreifen. 4)Subjektive Festsetzung moralischer Werte durch die PR-Praktiker. 5)Keine Notwendigkeit sich mit den Kodizes zu befassen, oder es besteht d. Glaube sich bereits an irgendwo kodifizierte Normen zu halten. 6)Das Fehlen jeglicher Spezifik. 70%

24 Moralische Dilemmata Lösung moralischer Dilemmata: Schweigen anstatt falsch aussagen Bsp.: Auskunft zur Presse über Gehalt d. Chefs Kündigung (Mitarbeiter der PR-Abteilung) Bsp.: Pflanzenschutzmittel in der Verwendung v. toxischen Stoffen verheimlicht wurde Vertrag beenden (PR-Agentur) Allgemein: Bei Konflikten 74%

25 Einschätzungen von Sanktionsmaßnahmen Einschätzung der Rüge: Einerseits positiv, da Sanktionsmittel existiert Aber:Nur nur wirksam durch erfolgreiche, weitreichende Publizierung. Dafür:DRPR zuständig. Andererseits wirkungslos, da sie nur einen momentanen Effekt hat und weder von Betroffenen noch von deren Publika längerfristig ernstgenommen wird. Generell: Sanktionsmaßnahmen wünschenswert, das Strafverfahren müsste allerdings modifiziert werden. DRPR wird als Kontrollgremium von den meisten akzeptiert. 78%

26 Verbesserungsvorschläge Die drei meistgenannten Sanktionsmaßnahmen Hohe Geldstrafen Verpflichtung zum humanitären Einsatz Berufsverbot Allerdings dazu auch viele Gegenstimmen, moralische Appelle sind die Grenze, alles weitere regelt der Markt selbst. 83%

27 Haltung zu einem internationalen PR-Kodex Pro-Argumente: Globalisierung Spezifische Normen mit globaler Validität wünschenswert Kontra-Argumente: Wirkungsloser Kodex der den nationalen Spezifika der PR-Moral nicht gerecht werden kann Kleinster gemeinsamer Konsens ist zu allgemein Zuerst: Schaffung eines nationalen Kodex in jedem Land 87%

28 Druck seitens Auftrag- und Arbeitsgeber Mitarbeiter in Unternehmen, sehen das Problem nicht, da sie sich freiwillig entscheiden in welchem Unternehmen sie arbeiten. Die meisten Befragten sehen die Verantwortung, sich vor moralischem Druck zu schützen, bei sich selbst. DPRG soll Schutzmaßnahmen durch das Schaffen juristischer Möglichkeiten ergreiffen. Bsp.: Bei Gericht Kodex als Bestrafungsgrundlage. Diejenigen, die bereits moralischem Druck ausgesetzt waren, hatten sich als Gegenwehr nicht auf die PR- Kodizes berufen. Fallbeispiel 91%

29 Bewertung eines Fallbeispiels Ein Labor produziert radioaktiven Abfall, dessen Entsorgung nicht mehr gewährleistet ist. Gleichzeitig steht ein Genehmigungsverfahren, mit Hilfe dessen die Forschungskapazitäten des Labors deutlich erweitert werden können, kurz vor seinem Abschluss. Ein Journalist bittet bezüglich der gesamten Problematik um eine Stellungsnahme. Die Handlungsoptionen der PR-Praktiker sind in diesem Fall: Die Stellungnahme verweigern. Die Stellungnahme hinauszögern. Dem Journalisten ganz offen von der Entsorgungsproblematik erzählen. Kündigen, aber trotzdem schweigen. Kündigen und dem Journalisten alles erzählen, was man über die Problematik weiß. Geschäftsleitung zur Veröffentlichung der Fakten zu überreden. 91%

30 Folgerungen Der PR-Moral kann sich keiner entziehen, nur konform gehen oder nicht. Skepsis gegenüber der Wissenschaft. Passive Reflexion über die Moral des Berufes => Nur Imageverbesserung. Bekanntheitsgrad der Kodizes gering. Dilemmata werden nicht unter Berufung auf die Kodizes gelöst. Existenz moralischer Strafmaßnahmen wird positiv bewertet. Der PR-Praktiker hat sich moralischem Druck zu entziehen. 96%

31 Endübersicht präsentiert von Tim Tiefenbach 100% 1.Die Normen der Berufspraxis 1.1 UntersuchungskriterienUntersuchungskriterien 1.2 Internationale KodizesInternationale Kodizes 1.3 Nationale KodizesNationale Kodizes 1.4 Ausländische nationale KodizesAusländische nationaleKodizes 1.5 Journalistische KodizesJournalistische Kodizes 2.Die Sicht der Berufspraktiker 2.1 Zur UntersuchungsmethodeZur Untersuchungsmethode 2.2 Soziodemografische InformationSoziodemografischeInformation 2.3 Auswertung der Fragen zu PR-EthikAuswertung der Fragen zuPR-Ethik 2.4 FolgerungenFolgerungen


Herunterladen ppt "Präsentation Kapitel III Moral und Ethik der Public Relations – empirisch betrachtet 1.Die Normen der Berufspraxis 2.Sicht der Berufpraktiker Es präsentiert:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen