Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ÖPNV/SPNV für alle 22.09.2009 Projekt ÖPNV/SPNV für alle Vortrag zum Projekt Autor: Dr. Peter Münzberg Projektverantwortlicher ____________________________________________________.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ÖPNV/SPNV für alle 22.09.2009 Projekt ÖPNV/SPNV für alle Vortrag zum Projekt Autor: Dr. Peter Münzberg Projektverantwortlicher ____________________________________________________."—  Präsentation transkript:

1 ÖPNV/SPNV für alle Projekt ÖPNV/SPNV für alle Vortrag zum Projekt Autor: Dr. Peter Münzberg Projektverantwortlicher ____________________________________________________ Die ppt-Präsentation ist mit Quellenangabe zur Nachnutzung freigegeben

2 ÖPNV/SPNV für alle Gliederung: 1.Ausgangspunkte 2.Projektumfang und Projektbeteiligte 3.Grundforderungen zum ÖPNV/SPNV für alle 4.Projektetappen und Technische Forderungen für den Freistaat Sachsen 5.Ablauf und bisherige Ergebnisse des Projektes 6.Zusammenfassung und Schlussfolgerungen

3 ÖPNV/SPNV für alle Ausgangspunkte ÖPNV/SPNV gewinnt insgesamt an Bedeutung (Energieeinsparung, Umweltschutz, demografische Entwicklung, Tourismus ohne Barrieren) Zur Durchsetzung von Gleichstellung, Teilhabe, Integration und Inklusion auf der Basis UN-Konvention, BGG, SGB IX und Sächsischem Integrationsgesetz muss ÖPNV/SPNV für alle Menschen nutzbar sein

4 ÖPNV/SPNV für alle % der Menschen mobilitätseingeschränkt, Anteil zunehmend. In Sachsen ca Personen im Rollstuhl, erheblich gehbehindert, blind/ stark sehbehindert, gehörlos/ mit erheblicher Schwerhörigkeit Barrierefreiheit beschleunigt den ÖPNV/SPNV, macht ihn attraktiver und erhöht die Beförderungssicherheit.

5 ÖPNV/SPNV für alle Projektumfang und Projektbeteiligte Das Projekt bezieht sich auf Schienengebundenen Personennahverkehr der Deutschen Bahn und anderer Verkehrsunternehmen (S- Bahn, Regional- verkehr, Schmalspurbahnen ) – SPNV Straßenbahnen, Stadt- und Regionalbusse einschl. Anruflinientaxi – ÖPNV Sonderverkehrsmittel wie Bergbahnen, Linienschiffe, Fähren, gebührenpflichtige Aufzüge im öffentlichen Straßenbereich – ÖPNV/SV soweit die Bestandteil des Angebotes der Verkehrsverbünde im Freistaat Sachsen sind.

6 ÖPNV/SPNV für alle Projektträger: Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen e.V. im Auftrage der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e.V. Michelangelostr. 2/ Erdg., Dresden Fon: 0351/ , Fax: 0351/ Internet: Projektverantwortlicher: Dr. Peter Münzberg Projektbeteiligte: Mitgliedsvereinigungen der LAGH Sachsen, Sozialverband VdK Sachsen K/B-Stellen Barrierefreies Planen und Bauen (Chemnitz, Dresden, Leipzig) Verkehrsverbünde VVO, ZVON, VMS, VVV, MDV Kommunale und private Verkehrsunternehmen Straßenbahn/ Bus Deutsche Bahn AG (Konzernbereich Ost, DB Regio, DB Station&Service) Weitere Verkehrsunternehmen Bahn (Erzgebirgsbahn, Vogtlandbahn, ODEG,..) Freistadt Sachsen (SMWA, SMS, Landesdirektionen) Fachbereiche der Kommunen Beauftragter der Staatsregierung und Landesbeirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen Kommunale Behindertenbeauftragte und –beiräte Projektkoordinierung und -steuerung: 60% durch bürgerschaftliches Engagement 40% durch gefördertes hauptamtliches Personal im Selbsthilfebereich

7 ÖPNV/SPNV für alle Grundforderungen zum ÖPNV/SPNV für alle Das Projekt verfolgt bei der Gestaltung eines ÖPNV/SPNV für alle vorrangig folgende Grundsätze: 1.Der Übergang vom öffentlichen Verkehrsbereich zum Haltepunkt des Verkehrsmittels (Bahnsteig, Haltestelle, Anleger, Aufzugsvorraum,…) muss barrierefrei sein. Für diesen Bereich gelten die Forderungen der DIN

8 ÖPNV/SPNV für alle Jedes Verkehrsmittel, jede fahrplanmäßige Verbindung ist nutzbar (bei Fahrgästen im Rollstuhl, mit Kinderwagen oder mit Fahrrad: Wenn einer der vorgesehenen Standplätze verfügbar ist). Fahrgästen im Rollstuhl und mit Kinderwagen ist gegenüber Fahrgästen mit Fahrrad Vorrang einzuräumen.

9 ÖPNV/SPNV für alle Folgende Stellplätze pro Verkehrsmittel sind für rollstuhl- nutzende Fahrgäste (in Kombination mit Kinderwagen) mindestens bereitzustellen: SPNV – alle Verkehrsmittel: 4 (ab 2015: 6) ÖPNV - Tram: 4 ÖPNV - Minibus: 1, - Groß- und Gelenkbusse: 2 ÖPNV – Anruflinientaxi: 1. ÖPNV/SV – Fähren/ Linienschiffe: 2 (ab 2015: 4) ÖPNV/SV – Aufzüge/ Bergbahnen: 2

10 ÖPNV/SPNV für alle Die Verkehrsunternehmen befördern mobilitäts- eingeschränkte Personen einschl. Fahrgäste im Rollstuhl ohne längerfristige Voranmeldung des Mitfahrwunsches und leisten die jeweils übliche behinderungsspezifische Hilfe. Für den Übergang vom Haltepunkt des Verkehrsmittels (Bahnsteig, Haltestelle, Anleger, Aufzugsvorraum,…) zum Verkehrsmittel und zurück folgende Forderungen: Restschwelle: 5 cm (ab 2015: 3 cm) Restspalt: 5 cm (ab 2015: 3cm).

11 ÖPNV/SPNV für alle Können die vorgenannten Werte für Restschwelle und Restspalt nicht eingehalten werden, ist eine vom Fahrgast selbst zu bedienende bzw. von ihm durch Signal anzufordernde fahrzeuggebundene Rampe/ Überfahrbrücke mit einer maximalen Neigung von 8% (ab 2015: 6%) bereit zu stellen. 6. Wird die vorgenannte Neigung der Rampe/ Überfahrbrücke überschritten oder ist der Einsatz einer Hubvorrichtung erforderlich, ist das Ein- und Ausfahren von Fahrgästen im Rollstuhl in das/ aus dem Verkehrsmittel unmittelbar durch unterwiesenes Personal des Verkehrsunternehmens zu begleiten.

12 ÖPNV/SPNV für alle In diesem Fall wird eine Neigung der Rampe/ Überfahrbrücke von 18% (ab 2015: 16%) zugelassen. Das Verkehrsunternehmen muss dazu über einen jeweils aktuellen Nachweis zur erfolgten Einweisung des Personals verfügen. 7. Eine Begleitperson ist nicht erforderlich, wenn der Fahrgast das Ein- und Aussteigen bzw. Ein- und Ausfahren ohne eigene Begleitung bewältigen sowie die allgemeingültigen fahrgast- bezogenen Anforderungen zur Beförderungssicherheit erfüllen kann.

13 ÖPNV/SPNV für alle Für die Beförderung von Fahrgästen im Rollstuhl und mit anderen orthopädischen Hilfsmitteln im Bereich des SPNV gilt der Leitfaden für die Mitnahme orthopädischer Hilfsmittel der Deutschen Bahn (aktuelle Fassung Juni 2008, siehe auch: 9.Für die Beförderung in allen Fahrzeugen des ÖPNV gelten für Rollstühle folgende Grenzen: Max. zulässige Gesamtlänge 130 cm max. Gesamtbreite 80 cm max. Gesamtmasse mit Insassen 250 kg.

14 ÖPNV/SPNV für alle Die Beförderung von Fahrgästen in Elektromobilen (Seniorenfahrzeuge, Elektroskooter) bzw. mit Rollstühlen, die die vorgenannten Parameter übersteigen, bedarf einer Abstimmung mit dem jeweiligen Verkehrsunternehmen. 10. Die Barrierefreiheit bezieht sich auch auf die zugehörigen Verkehrsinformationen. Alle verkehrsrelevanten Informationen sind nach dem 2-Sinne-Prinzip zur Verfügung zu stellen. Das gilt sowohl für die Infrastruktur, als auch für das Verkehrsmittel selbst.

15 ÖPNV/SPNV für alle SBV SMS AGSV SN + BW Projektetappen und Technische Forderungen für den Freistaat Sachsen Etappe 1 (ab 2003 in Realisierung): Nachrüstung vorhandener Fahrzeuge und Stationen/ Haltestellen mit einfachen Mitteln z.T. Insellösungen Übergangs- und Kompromisslösungen erforderlich Restschwelle und Restspalt <5 cm, Rampenneigung mit qualifizierter Hilfe <18%, ohne <8%

16 ÖPNV/SPNV für alle Etappe 2 (bis 2015 abschließen): Neue Fahrzeuggenerationen, Neubau von Stationen/ Haltestellen Durchgängig barrierefreie Lösungen für alle Verkehrsmittel und Stationen/ Haltestellen Restschwelle und Restspalt <3 cm, Rampenneigung mit qualifizierter Hilfe <16%, ohne <6%. Die Projektetappen gehen entsprechend den verfügbaren technischen Lösungen und den bereitstehenden Investitionsmitteln ineinander über.

17 Für die Beförderung von Fahrgästen im Rollstuhl und mit anderen orthopädischen Hilfsmitteln im Bereich des Für die Beförderung von Fahrgästen im Rollstuhl und mit anderen orthopädischen Hilfsmitteln im Bereich des SPNV gilt der Leitfaden für die Mitnahme orthopädischer Hilfsmittel (aktuelle Fassung Juni 2008, siehe auch: SPNV gilt der Leitfaden für die Mitnahme orthopädischer Hilfsmittel (aktuelle Fassung Juni 2008, siehe auch: Für die Beförderung von Fahrgästen im Rollstuhl und mit anderen orthopädischen Hilfsmitteln im Bereich des SPNV gilt der Leitfaden für die Mitnahme orthopädischer Hilfsmittel (aktuelle Fassung Juni 2008, siehe auch: anderen orthopädischen Hilfsmitteln im Bereich des SPNV gilt der Leitfaden für die Mitnahme orthopädischer Hilfsmittel (aktuelle Fassung Juni 2008, siehe auch: orthopädischen Hilfsmitteln im Bereich des SPNV gilt der Leitfaden für die Mitnahme orthopädischer Hilfsmittel (aktuelle Fassung Juni 2008, siehe auch: n für die Mitnahme orthopädischer Hilfsmittel (aktuelle Fassung Juni 2008, siehe auch:

18

19

20 ÖPNV/SPNV für alle Bei Umsetzung der Technischen Forderungen gilt: Das Verkehrsunternehmen entscheidet in Abstimmung mit den Nutzern, insbesondere mit den benannten/ berufenen Vertretern behinderter Menschen in Abhängigkeit vom vorliegenden Bedarf (Nutzeranzahl und Nutzerfrequenz), mit welchen technischen Lösungen die vorgenannten Grundforderungen und die Technischen Forderungen zum ÖPNV/SPNV für alle erfüllt werden.

21 ÖPNV/SPNV für alle Ablauf und bisherige Ergebnisse des Projektes 1992: Kontaktaufnahme mit der DVB, Vereinbarung zum schrittweisen Übergang zu einem behindertenfreundlichen ÖPNV in der Landeshauptstadt Dresden Einflussnahme auf die Ausgestaltung der Niederflurstadt bahnwagen NGT 6 DD und NGT 8 DD, Mitarbeit an der Konzeption zur Gestaltung der Hochbord-Haltestellen 1999: Bildung einer städtischen AG zum behinderten- freundlichen ÖPNV durch LAG SH und Behinderten- beauftragte DD

22 ÖPNV/SPNV für alle : Vereinbarung LAG SH mit der DVB AG – Modellprojekt ÖPNV für alle in der Landeshauptstadt Dresden 2003: Grundforderungen und Technische Forderungen für den ÖPNV/SPNV für alle werden von der LAG SH definiert 2004: Beginn der Nachrüstung der NF-Busse und der NGT der DVB AG und der Doppelstockwagen und Triebwagen VT 642 mit anlegbaren Rampen

23 ÖPNV/SPNV für alle /2006: Einbeziehung der DB und des Verkehrsverbundes VVO, des Verkehrsverbundes ZVON, von DB Regio, DB Station&Service und des Verkehrsunternehmens Connex in die Projektarbeit 2005: Alle NF-Busse und NGT sowie alle Doppelstockwagen und Triebwagen VT 642 der DB Regio mit Rampen ausgestattet, Einführung und Erprobung des Blindeninformationssystems BLIS bei der DVB AG; Barrierefreiheit auch Ziel für Verknüpfungspunkte Bahn – Bus

24 ÖPNV/SPNV für alle : Offizielle Gründung der Projektgruppe ÖPNV/SPNV für alle – Dresden/ Ostsachsen/ NOL unter Regie des Landesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen e.V. im Auftrag der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e.V. (LAGH SH) 2007: Erste Konzeption zur Bereitstellung von Mobilitätshilfen durch DB Regio an Bahnstationen ohne ständiges Personal 2007: Gründung einer Projektgruppe ÖPNV/SPNV für alle – Region Chemnitz/ Westerzgebirge/ Vogtland in Regie des Sozialverbandes VdK 2008: Beginn der Entwicklung eines Auskunftssystems für barrierefreie ÖPNV/SPNV-Verbindungen im VVO

25 ÖPNV/SPNV für alle : Erste Linienausschreibungen auf der Basis der Grundforderungen und Technischen Forderungen für einen ÖPNV/SPNV für alle durch die Verkehrsverbünde 2008: Gründung der Projektuntergruppe ÖPNV für alle - Dresden mit DVB AG und Stadtverwaltung 2009: Mobilitätshilfe durch DB Regio mit kurzfristiger Anmeldung wird als Pilotprojekt im Bereich der S-Bahn Dresden eingeführt.

26 ÖPNV/SPNV für alle Schlussfolgerungen und Zusammenfassung Aus Nutzersicht vereinheitlichte Lösungen auf der Basis der Grundforderungen und der Technischen Forderungen konzipieren und realisieren nur barrierefreie Lösungen genehmigen und fördern Mobilitätseingeschränkte müssen sich selbst engagieren, Nutzersicht einbringen, nur meckern ist zu wenig ständige Kontakte zwischen den Nutzern und ihren Vereinigungen und den Verkehrsunternehmen sowie ihren Verbünden über die Projektgruppen herstellen

27 ÖPNV/SPNV für alle in den Behindertenbeiräten sachkundige Partner aus den Behindertenvereinigungen zur Projektmitarbeit auswählen und in die Projektgruppen delegieren Grundsatz: Lieber die drittbeste Lösung heute, als die zweitbeste in 10 Jahren oder die beste nie. ____________________________________________________ Weitere Informationen:


Herunterladen ppt "ÖPNV/SPNV für alle 22.09.2009 Projekt ÖPNV/SPNV für alle Vortrag zum Projekt Autor: Dr. Peter Münzberg Projektverantwortlicher ____________________________________________________."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen