Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jugendpartizipation Erfahrungen aus dem Ethiopia Scout Project Michael Rütimann, Mitglied der Kerngruppe Bern, 27. August 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jugendpartizipation Erfahrungen aus dem Ethiopia Scout Project Michael Rütimann, Mitglied der Kerngruppe Bern, 27. August 2009."—  Präsentation transkript:

1 Jugendpartizipation Erfahrungen aus dem Ethiopia Scout Project Michael Rütimann, Mitglied der Kerngruppe Bern, 27. August 2009

2 2 Ausbildungsprojekt für äthiopische Pfadis 2001 entstanden, seit 2004 Ausbildungsprojekt mit über 80 ausgebildeten Pfadileitern Ziel: Nachhaltigen Pfadibetrieb in Äthiopien sicherstellen Ansatz: -Jährliche Leiterausbildung -Leadership Training -Training of Trainers (Multiplikatoren) -Coaching-System -Coach Course -Coaching Conference -Regelmässige Pfadiaktivitäten Projektpartner: SOS Childrens Villages Ethipoia / Ethiopia Scout Association 1 Was ist das Ethiopia Scout Project?

3 Übergangsphase übergeben wir das Projekt an unsere äthiopischen Partner Seit 2008 Ausrichtung der Arbeit an diesem Meilenstein Übergangsarbeiten beinhalten unter anderem: -Steigendes Engagement äthiopischer Ausbildner in der Leiterausbildung durch gezielte Ausbildung (Trainers / Coaches) sicherstellen -Coachbetreuung bei Entwicklung der Strategie nach Verstärkte Zusammenarbeit mit SOS (Projektkoordination / Sensibilisierung) -Kooperation mit der Ethiopia Scout Association -Interne Reorganisation in der Schweiz -Coaching der Projektequipen -Verbessertes Ressourcenmanagement / Fundraising 3 1 Was ist das Ethiopia Scout Project?

4 Ein Projekt von Jugendlichen für Jugendliche Das Ethiopia Scout Project (ESP) hat sich nie explizit mit dem Ansatz der Jugendpartizipation auseinander gesetzt Das ESP wurde von Schweizer Jugendlichen aufgebaut mit dem Ziel, jungen Äthiopiern ein nachhaltiges Pfadierlebnis zu ermöglichen Heute sind sowohl in der Schweiz als auch in Äthiopien Jugendliche bei der Umsetzung des Programms involviert Der Wissenstransfer funktioniert in beide Richtungen Schweizer Jugendliche profitieren genauso wie Äthiopische 4 2 ESP und Jugendpartizipation

5 Das ESP als Chance für eine aktive Jugend Jugendliche in beiden Ländern bieten Projekte wie ESP Möglichkeiten, da sie -ihre Freizeit mitbestimmen können -ihre privilegierte Stellung nutzen und sich sozial engagieren können -sich einen Erfahrungsschatz für die Zukunft aneignen können -gewisse Grundwerte vermittelt erhalten und vermitteln können 5 3 Chancen und Herausforderungen

6 Herausforderungen in der alltäglichen Arbeit mit Jugendlichen Unsere Zielgruppe in Äthiopien sind Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. In der alltäglichen Zusammenarbeit sehen wir uns mit gewissen Herausforderungen konfrontiert: -Jugendliche verlassen spätestens im Alter von 18 Jahren das SOS-Dorf Nachhaltiger Pfadibetrieb ist gefährdet! -Hohe Anforderungen an Verantwortungsbewusstsein, Selbständigkeit, Sprachkenntnisse der Jugendlichen -Für organisatorische Fragen benötigen wir professionellen Ansprechpartner Aber auch in der Schweiz sind wir mit Herausforderungen konfrontiert: -Die Arbeit beruht auf Ehrenamtlichkeit Personenabhängigkeit -Die Anforderungen an Projektmitglieder sind hoch (Leitungskompetenzen, Sprachkenntnisse, Fähigkeit sich in einem fremden Umfeld zu bewegen, etc.) 6 3 Chancen und Herausforderungen

7 Beizug von weiteren Ressourcen Aufgrund dieser Herausforderungen, können wir uns bei der Arbeit nicht nur auf Jugendliche beschränken! Für die erfolgreiche Durchführung des Projekts machen wir von weiteren Personen / Institutionen / Konzepten Gebrauch: 7 Jugendlicher in Äthiopien Äthiopische Coaches Pfadi-Methodik SOS Kinderdorf 3 Chancen und Herausforderungen

8 Zusätzliche Elemente für ein erfolgreiches ESP Personelle Ressourcen Coaches sind unsere Strategiepartner in Äthiopien. Als Ehrenamtliche führen sie das Projekt ähnlich weiter wie wir, verfügen aber im Gegen- satz zu uns reichlich Erfahrung und Know-how im Bereich Bildung Institutionelle Ressourcen SOS-Kinderdorf ist unser Facilitator, insb. in Bezug auf Infrastruktur und Projektkoordination vor Ort Methodischer Ansatz Pfadi-Methodik ermöglicht uns, eine einheitliche und weltweit erprobte Ausbildung durchzuführen (inkl. vorhandenen Hilfsmitteln) 8 3 Chancen und Herausforderungen

9 Fazit: Ein (fast 100%iges) Jugendprojekt Das Ethiopia Scout Project fokussiert sich als Ausbildungsprojekt auf junge äthiopische Pfadileiter Damit jedoch das Ziel erreicht werden kann, einen nachhaltigen Pfadibetrieb in Äthiopien zu sichern, müssen nebst Jugendlichen noch weitere Ressourcen herangezogen werden In der Schweiz sind wir auf Ehrenamtliche angewiesen Indikator für eine erfolgreiche Teilnahme von Jugendlichen im ESP: Überdurchschnittliche Quote von SOS-Jugendlichen, welche sich an einer Universität in Äthiopien / im Ausland einschreiben können 9 4 Schlussfolgerungen

10 Besten Dank für Eure Aufmerksamkeit Fragen? Kommentare?


Herunterladen ppt "Jugendpartizipation Erfahrungen aus dem Ethiopia Scout Project Michael Rütimann, Mitglied der Kerngruppe Bern, 27. August 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen