Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bodenschutz ist Grundwasserschutz Wissenswertes für BetreiberInnen von Wasserversorgungsanlagen Dr. Harald Wimmer, 15.10.2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bodenschutz ist Grundwasserschutz Wissenswertes für BetreiberInnen von Wasserversorgungsanlagen Dr. Harald Wimmer, 15.10.2010."—  Präsentation transkript:

1 Bodenschutz ist Grundwasserschutz Wissenswertes für BetreiberInnen von Wasserversorgungsanlagen Dr. Harald Wimmer,

2 Bodenschutz ist Grundwasserschutz Der (kostenlose) Beitrag eines gesunden Bodens zum Grundwasserschutz Ansatz: Der (kostenlose) Beitrag eines gesunden Bodens zum Grundwasserschutz

3 Waldböden sind perfekte Grundwasserschützer geringerer Schadstoffeintrag durch weitgehenden Ausschluss zivilisatorischer Einflüsse Filterfunktion des hohen Humusgehaltes der Waldböden mit seinen vielfältigen Bodenorganismen und der ganzjährig guten Durchwurzelung und Belüftung Wasserrückhalt und Abflussdämpfung Laubwälder haben für das Grundwasser generell eine stärkere Filterwirkung als reine Nadelwälder.

4 Mehr oder weniger belastetes Niederschlagswasser Emissionen aus Verkehr, häusliche Abwässer, Verbrennungsprodukte, Öl und Schmierstoffe, Korrosionsprodukte (z.B. Chrom), mineralischer Staub und Eluate aus Abfällen, Rotschlamm (neuerdings) Düngestoffe aus der Landwirtschaft Einträge in den Boden Da muss der Boden als Filter wirken!

5 Wie geht der Boden mit diesen Schadstoffen um? Bei der Durchströmung des Bodens bis hin zum Grundwasser werden die enthaltenen Schadstoffe zum Teil abgebaut oder im Boden angelagert. Zu den Reinigungsvorgängen im Boden gehören im Wesentlichen Filtration und Verdünnung (mechanisch), Sorption und Ionenaustausch (physikalisch), Fällung, Oxidation und Reduktion (chemisch) sowie Enzymreaktionen und Abbau durch Mikroorganismen (biologisch). Während organische Bestandteile vollständig abgebaut werden können, werden Schwermetalle nur gebunden, aber nicht abgebaut. Durch z.B. Veränderungen des pH-Wertes kann es zur erneuten Freisetzung von Schwermetallen kommen.

6 Je mehr der Boden leistet, umso weniger belastet ist das Grundwasser ! Aber worauf reagieren Böden allergisch?

7 abgegraben oder erodiert wird versiegelt wird zu stark verdichtet wird Schadstoffen konzentriert ausgesetzt wird einseitig ausgelaugt oder gedüngt wird ständig durchnässt wird vollständig ausgetrocknet wird seiner schützenden Vegetation beraubt wird Der Boden verliert seine Schutzfunktion, wenn er

8 Hier setzt der vorbeugende Grundwasserschutz an! Fast alle Wasserversorgungsanlagen, die über den Haus- und Wirtschaftsgebrauch hinaus betrieben werden, müssen wasserrechtlich bewilligt werden und brauchen ein Schutzgebiet. Dieses erstreckt sich in Richtung Grundwasseranstrom. Je größer die Versorgung, umso größer ist der Schutzbedarf und umso größer muss das Schutzgebiet sein. Je schlechter die Überdeckungen und die Böden sind, umso strenger müssen die Anordnungen sein.

9 Ein Schutzgebiet am flachen Land Was soll ein Schutzgebiet leisten?

10 Ein Schutzgebiet im Gebirge Und wie steckt da der Boden drinnen? Quellen mit 2 Zonen I Zone III Nord Zone III Zone II Zone III Süd

11 Schutzzone III Schutz vor schwer bis nicht abbaubaren Grundwasser- verunreinigungen Schutz der Ergiebigkeit Schutz der Überdeckung umfasst maximal den Jahreszustrombereich (Weiteres Schutzgebiet)

12 Schutzzone III keine Entnahme von mineralischen Rohstoffen; keine bleibende Aufgrabungen keine Ablagerung von Baurestmassen, sowie von Reststoff- und Massenabfällen kein Einbau von Schlacke, Bauschutt oder Asphaltfräsgut zB in Straßen und Wegen keine Anlage von Felddüngerlagerstätten und unbefestigten Gärfuttermieten keine Errichtung und Erweiterung von gewerblichen und industriellen Anlagen keine Errichtung überregionaler Verkehrsflächen bodenbezogene Verbote

13 Schutz vor Verkeimungen Bereich soll weitgehend anthropogen unbeeinflusst sein umfasst den 60-Tage- Zustrombereich Schutzzone II (Engeres Schutzgebiet)

14 keine Viehweide, Wildtierfütterung sowie keine Ausbringung von Gülle, Jauche und Stallmist keine Ausbringung von häuslichen Abwässern und Klärschlamm; keine Abwasserkanäle keine Versickerung von Straßenwässern, keine Errichtung von Forststraßen keine Bauführungen und Grabungen keine Erdwärmenutzung keine Rodungen Wald oder Grünland muss bestehen bleiben Schutzzone II bodenbezogene Ver- und Gebote

15 Schutzzone I (Fassungsschutzgebiet) Schutz der Wasserfassung und des unmittelbaren Fassungsbereiches (rund 5-10 Meter um die Brunnen- oder Quellfassung)

16 Schutzzone I keine Lagerung oder Ablagerung von Schmutzstoffen und Abfällen keine Düngung und keine Anwendung von Pflanzenschutzmitteln keine weitere Nutzungen außer die der Wassergewinnung keine Bäume und Buschgruppen im Nahbereich der Fassungen Oberflächenwässer müssen von den Fassungen wegrinnen können bodenbezogene Ver- und Gebote

17 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Bodenschutz ist Grundwasserschutz Wissenswertes für BetreiberInnen von Wasserversorgungsanlagen Dr. Harald Wimmer, 15.10.2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen